Dax ohne Motivation

Stand: 14.12.2010, 20:20 Uhr

Während die Wall Street wegen guter Einzelhandelszahlen am Dienstag in die Höhe strebte, dominierte am deutschen Aktienmarkt Stagnation. Der Dax verlor, zumindest im elektronischen Handel, 0,03 Prozent. Im abendlichen Parketthandel waren Belebungsversuche zu beobachten.

Die zunehmend dynamischer Wall Street schob den LDax nach oben, so dass sich der Dax am Abend von der 7.000-Punktemarke noch etwas entfernte. Auf Xetra hatte der Leitindex den Tag minimal schwächer beschlossen, trotz guter deutscher und amerikanischer Konjunkturzahlen. 0,03 Prozent verlor der Dax und schloss bei 7.027 Punkten.

Zunächst vermochte es der besser als erwartete ZEW-Konjunkturklimaindex am Morgen nicht, die Kurse nachhaltig zu stützen, und auch die amerikanischen Einzelhandelsdaten hatten keinen Einfluss auf den deutschen Markt. Um 0,8 Prozent stiegen die Ausgaben der Amerikaner im November, was etwas besser war als erwartet und dazu beitrug, dass die Wall Street am Abend Gewinne verbuchte. Der Dow Jones notierte, als in Frankfurt der Parketthandel beendet wurde, 0,7 Prozent im Plus.

Die Mitteilung der Fed am Abend, den Zinssatz wie gehabt bei 0 bis 0,25 Prozent zu lassen, bewegte den Markt nicht. Auch nicht die von der amerikanischen Notenbank wiederholte Absicht, bis Ende des zweiten Quartals 2011 für 600 Milliarden Dollar Staatsanleihen zu kaufen. Zukünftig werde man "im Lichte der Daten" prüfen, ob und in welchem Umfang weitere Aufkäufe notwendig seien. Immerhin setzt sich nach Ansicht der Fed der wirtschaftliche Aufschwung in Amerika fort, jedoch nicht schnell genug, um die hohe Arbeitslosigkeit abzubauen.

Wenig los im Dax

Außer den gemeldeten Wirtschaftszahlen war die Nachrichtenlage dünn, außerhalb der Indizes sorgten zwei Insolvenzmeldungen für Kursverluste von bis zu 50 Prozent. Im Dax wurden allenfalls die Aktien von BASF und der Lufthansa durch Nachrichten bewegt. Der Verband der chemischen Industrie VCI damit rechnet damit, dass sich der Aufschwung in der Branche sich in den kommenden Monaten fortsetzt und die Kapazitätsauslastung auf hohem Niveau bleibt, die BASF-Aktie schloss 0,4 Prozent fester. Lufthansa-Papiere legten 1,7 Prozent zu, weil der Luftfahrtverband IATA erwartet, dass die Fluggesellschaften weltweit einen Jahresgewinn von 15,1 Milliarden Dollar machen werden.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
139,46
Differenz relativ
-2,02%

Ansonsten waren vor allem jene Werte unter Druck, die zuletzt gut liefen. Volkswagen-Papiere verloren 1,9 Prozent, ebenso verzeichneten Infineon, ThyssenKrupp und BMW Kursverluste. Und die sonst eher verschmähte Konsumaktie Beiersdorf konnte am Dienstag 1,5 Prozent zulegen.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,35
Differenz relativ
-0,48%

Kartellbehörde winkt Übernahme durch
Die Deutsche Bank kann die Postbank wie geplant bis Ende 2010 konsolidieren. Die amerikanische Kartellbehörde habe die Übernahme des ehemaligen MDax-Unternehmens genehmigt, teilte die Deutsche Bank mit. Das Institut stockte seine zwischenzeitlich auf unter 50 Prozent geschrumpfte Beteiligung wieder auf 51,98 Prozent auf.

Stratec kooperiert mit Abbott
Das seit Kurzem im TecDax notierte Medizintechnikunternehmen Stratec wird künftig mit dem amerikanischen Pharmakonzern Abbott Laboratories zusammenarbeiten. Gemeinsam werde man eine Analysensystemlösung entwickeln, bei der die Stratec-Technologie genutzt werde. Die Aktie profitierte eindeutig von dieser Ankündigung und stieg um 3,5 Prozent.

Tui profitiert von Hapag-Lloyd
Der Reisekonzern Tui hat das Geschäftsjahr 2009/2010 mit einem Gewinn abgeschlossen. Ausgerechnet die Reederei Hapag-Lloyd, von der sich Tui trennen will, sorgte mit seinem Überschuss für einen Konzerngewinn von 114 Millionen Euro. Ansonsten wurde die Bilanz vor allem von der Aschewolke, hohen Restrukturierungskosten und einem Bilanzfehler bei Tui Travel belastet. Trotzdem schloss die Tui-Aktie deutlich gefestigt, mit einem Plus von 5,1 Prozent.

Aurubis erholt sich
Auch die Jahresbilanz des Kupferkonzerns Aurubis weist einen Gewinn aus. Das Ergebnis vor Steuern erreichte im vergangenen Geschäftsjahr 258 Millionen Euro, der Gewinn stieg um die Hälfte auf 9,87 Milliarden Euro. Aktionäre bekommen eine Dividende von einem Euro je Aktie, und auch für das kommende Jahr erwartet Aurubis ein anhaltend gutes Geschäft.

ProSiebenSat.1 und seine Töchter
Die Aktie der Senderkette ProSiebenSat.1 verlor 5,7 Prozent. "Die Welt" schreibt, dass sich die Großaktionäre KKR und Permira bis Ende 2011 von ihrer Beteiligung trennen wollen. Der mögliche Weggang der Anteilseigner, die, wie Branchenkenner sagen, maßgeblich für den jüngsten Geschäftserfolg des Senders verantwortlich waren, wurde an der Börse mit der Sorge betrachtet.

Leoni: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,50
Differenz relativ
-3,66%

Leoni verkauft zwei Töchter
Der im MDax notierte Autozulieferer Leoni verkauft zwei Unternehmenstöchter aus Österreich und den Niederlanden an den Netzwerkspezialisten Euromicron. Durch den Verkauf habe man die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen intensiviert, teilten Euromicron und Leoni mit. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

EOP Biodiesel und Systaic melden Konkurs an
Die Aktie des Biodieselherstellers EOP Biodiesel verlor am Dienstag 50,2 Prozent. Die Firma muss das Insolvenzverfahren beantragen, nachdem die Verhandlungen mit den Kredit gebenden Bank endgültig gescheitert sind. Vorstandschef Jörg Jacob sagte, er sei enttäuscht, dass ein "eigentlich operative gesundes Unternehmen diesen Weg nehmen muss." EOP will das operative Geschäft und möglichst alle Arbeitsplätze erhalten.

Auch der Solarmodulhersteller Systaic aus Düsseldorf meldete am Dienstag seine Zahlungsunfähigkeit an. Auch hier blieben die Verhandlungen mit den Banken über einen Anschlusskredit letztendlich erfolglos. Ebenso die Hoffnungen des Managements, einen Investor zu finden. Die Aktie schloss knapp 33 Prozent schwächer.

Tagestermine am Dienstag, 23. Oktober

Unternehmen:
Sartorius: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Talanx: Telefon-Pk zum Kapitalmarkttag, 7:30 Uhr
Anglo American: Q3 Production Report, 8:00 Uhr
Eli Lilly: Q3-Zahlen, 12:25 Uhr
United Technologies: Q3-Zahlen, 12:55 Uhr
Lockheed Martin: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon Communications: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
3M: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
McDonald`s: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Texas Instruments: Q3-Zahlen, 22:01 Uhr
Logitech: Q3-Zahlen
Harley-Davidson: Q3-Zahlen
Biogen: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise 9/18, 8:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen 10/18 (vorab), 16:00 Uhr