Marktbericht 20:02 Uhr

Widerstand durchbrochen Dax: Neues Jahreshoch

Stand: 20.04.2016, 20:02 Uhr

Wer hätte das gedacht. Nach einer stundenlangen Seitwärtsbewegung setzt der Dax eine halbe Stunde vor Handelsschluss plötzlich zum Sprung auf neue Höhen an.

Nachdem der Dax die meiste Zeit des Tages orientierungslos vor sich gewerkelt hatte, dreht er gegen 17 Uhr plötzlich auf, überwindet den technischen Widerstand bei 10.390 Punkten und klettert bis hinauf auf 10.440 Punkte. Am Ende geht der Leitindex bei 10.421 Zählern aus dem Handel, ein Plus von 0,69 Prozent oder 71,7 Punkten.

Befeuert wurden die Kurse von dem wieder steigenden Ölpreis und einem sich abschwächenden Euro. Am Abend ist der preis für ein Fass der Nordseesorte Brent um 3,7 Prozent auf 45,5 Dollar gestiegen. Gleichzeitig sank der Euro bis nahe 1,130 Dollar, nachdem er zur Mittagszeit noch 1,1386 Dollar wert war.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 19.00 Uhr

Aus technischer Sicht steht einem weiteren anstieg des Dax nun nichts mehr im Weg. Nachdem der Dax gestern die 200-Tage-Linie durchbrochen und heute den Widerstand bei 10.390 Zählern überwunden hat, halten Marktexperten jetzt einen weiteren Anstieg auf 10.880 Punkte für möglich.

Kurszuwächse auch an der Wall Street

Im Tagesverlauf hatte es die meiste Zeit so ausgesehen, als ob die Anleger den morgigen Zinsentscheid der EZB sowie die im Anschluss stattfindende Pressekonferenz von Mario Draghi abwarten wollten. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik gilt zwar als unwahrscheinlich, doch könnte Notenbankchef Mario Draghi die Spekulationen über zusätzliche Maßnahmen wie den Ankauf von Unternehmensanleihen verbal am Leben erhalten.

In New York gewinnt der Dow ebenfalls an Fahrt. Der Dow Jones notiert bei Börsenschluss in Frankfurt rund ein halbes Prozent höher bei 18.145 Punkten. Damit bleibt der New Yorker Leitindex klar über der Marke von 18.000 Punkten, die er zu Wochenbeginn erstmals seit Juli 2015 überwunden und am Dienstag verteidigt hat.

Silber auf neuem Hoch

Steigende Ölpreise und ermutigende Firmenbilanzen haben die Wall Street nach oben gezogen. Experten zufolge haben sich die Unternehmen bislang passabel geschlagen, obwohl die Bilanzsaison nicht berauschend ausfiel. Der Trend sei aber weiterhin positiv, so ein Händler.

Im Tagesverlauf ist auch der Silberpreis weiter gestiegen zeitweise auf den höchsten Stand seit elf Monaten geklettert. In der Spitze kostete eine Unze am Morgen 17,23 Dollar. Im Mai 2015 hatte das hauptsächlich in der Industrie verwendete Edelmetall zuletzt mehr gekostet. Im Mittagshandel notierte der Preis wieder knapp unter der Marke von 17 Dollar bei 16,967 Dollar. Das sind 11,26 Prozent mehr als noch vor einem Monat.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.561,00
Differenz relativ
+0,16%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1706
Differenz relativ
-0,04%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,65
Differenz relativ
-5,47%

Smoothie statt Limo

Coca-Cola bekommt den Fitness-Trend schmerzhaft zu spüren. Weil immer mehr gesundheitsbewusste Kunden zu Smoothies, Tees und Säften greifen, sank der Gesamtumsatz des US-Konzerns das vierte Quartal in Folge. Auch der starke Dollar setzte dem Unternehmen zu. Der Nettogewinn fiel um rund fünf Prozent auf 1,48 Milliarden Dollar. Die Anleger reagieren enttäuscht.

VW: Das Hoffen der Anleger

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,72
Differenz relativ
-0,89%

Dagegen legen die VW-Vorzüge um 6,6 Prozent zu und sind damit die mit Abstand stärksten Werte im Dax. Die Anleger reagieren auf die von VW geäußerte Hoffnung, sich in der Abgasaffäre in den USA außergerichtlich einigen zu können. Eine von den Klägern geforderte beschleunigte Anhörung oder einen Prozess hält VW "nicht für angemessen oder für nötig". Der Konzern muss sich bis zum morgigen Donnerstag mit der US-Umweltbehörde EPA über die Reparatur oder den Rückkauf der rund 580.000 manipulierten Autos in den USA einigen. Gleichzeitig hat die Baader Bank die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge auf "Sell" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen.

Commerzbank: Zu früh gefreut

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,49
Differenz relativ
+0,99%

Schwächster Wert im Dax ist die Commerzbank. Kein Wunder, hat die Bank doch ihre Jahresprognose kassiert. Es werde "deutlich ambitionierter, das Konzernergebnis von 2015 zu erreichen", so der scheidende Vorstandschef Martin Blessing auf der Hauptversammlung. Noch im März hatte die Bank einen leichten Anstieg des Gewinns in Aussicht gestellt. Zudem leidet die Commerzbank unter den Altlasten und strategischen Irrtümern der Ära Blessing.

RWE ruft um Hilfe

Der kriselnde Stromriese RWE ruft angesichts kräftiger Einbrüche wegen der Energiewende die Politik um Hilfe. "Weitere, massive Verluste unseres Kraftwerksgeschäftes können wir uns auf Dauer nicht leisten", sagte Vorstandschef Peter Terium am Mittwoch bei der Hauptversammlung des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns in Essen. "Wir haben nicht viel Zeit. Unsere finanzielle Situation ist angespannt", sagte er. Börsenstrompreise von nur noch rund 20 Euro bedeuteten den Ausnahmezustand.

BASF kauft in China zu

BASF verstärkt sein Geschäft mit Autoreparaturlacken mit einem Zukauf in China. Der Chemiekonzern übernimmt die Produkte und Kunden sowie eine Produktionsanlage von der chinesischen Guangdong Yinfan Chemistry in dem Bereich. Über finanzielle Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Fielmann: Gewinnrückgang im ersten Quartal

Die Optikerkette Fielmann hat bei nahezu stabilen Umsätzen von 316 Millionen Euro im ersten Quartal einen Gewinnrückgang verbucht. Unterm Strich fiel der Überschuss um 24 Prozent auf 38,2 Millionen Euro. Die Aktie ist größter MDax-Verlierer.

Sartorius: Gewinnmitnahmen nach Zahlen

Der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius sieht sich nach zweistelligen Wachstumsraten im ersten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Der Umsatz stieg im Zeitraum Januar bis März um 17 Prozent auf 301,9 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 29,3 Millionen Euro, ein Plus von fast 33 Prozent, mehr als von Analysten erwartet. Dennoch kommt es bei der gut gelaufenen Aktie aus dem TecDax heute zu Gewinnmitnahmen.

Jetzt auch Mitsubishi

Genau sieben Monate nach Bekanntwerden des VW-Abgasskandals hat der japanische Autohersteller Mitsubishi Fehlverhalten bei Angaben zum Treibstoffverbrauch eingeräumt. Es seien Prüfmethoden eingesetzt worden, die nicht den japanischen Vorschriften entsprächen. Die Aktie bricht in Frankfurt um 13 Prozent ein.

Yahoo: Es geht weiter abwärts

Der Internetpionier ist im vergangenen Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Es sammelte sich ein Verlust von gut 99 Millionen Dollar an, im Vorjahresquartal hatte Yahoo noch über 21 Millionen Dollar verdient.

Intel: Massiver Jobabbau

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat einen massiven Jobabbau angekündigt. Bis Mitte 2017 will das Unternehmen weltweit 12.000 Stellen streichen, wie es am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das entspreche etwa elf Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl.

Accor: Wachstum trotz Terror

Accor: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
44,32
Differenz relativ
-0,09%

Der französische Hotelkonzern Accor hat den Nachfrage-Einbruch nach den Terroranschlägen in Paris einigermaßen abgefedert. Der Umsatz lag im ersten Quartal mit 1,16 Milliarden Euro auf vergleichbarer Basis und bei stabilen Wechselkursen 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Syngenta: Übernahme im Plan

Die Übernahme von Syngenta durch ChemChina bis Jahresende ist nach Einschätzung des Chefs des Schweizer Pflanzenschutz- und Saatgut-Produzenten auf Kurs. "Wir sind sehr gut im Einklang mit diesem Plan hinsichtlich aller behördlichen Genehmigungen einschließlich der US-Bewilligung", sagte John Ramsay der Nachrichtenagentur Reuters. Das gelte auch für den Genehmigungsprozess in den USA. "Die Gespräche mit den Regulierungsbehörden in allen Märkten einschließlich den USA dauern an."

ABB: Investitionsscheue Kunden

Die Investitionsscheu vieler Kunden macht dem Elektrotechnikkonzern ABB zu schaffen. Im ersten Quartal sank der Gewinn um elf Prozent auf 500 Millionen Dollar, wie das Schweizer Unternehmen mitteilte. Der Umsatz fiel um acht Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar.

Heineken: Verflixte Währungsschwankungen

Das frühe Osterfest lässt den Absatz bei der weltweit drittgrößten Brauerei Heineken sprudeln. Insgesamt verkaufte der Konzern im ersten Quartal sieben Prozent mehr Bier als vor Jahresfrist. Währungsschwankungen drückten jedoch auf den Gewinn, der mit 265 Millionen Euro niedriger lag als im Vorjahr.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 17. Juli

Unternehmen:
VW: Absatzzahlen Juni
Hella: vorläufige Zahlen Gj. 2017/18, 07:00 Uhr
DieboldNixdorf: Q4-Zahlen
CropEnergies: Hauptversammlung in Mannheim, ab 10:00 Uhr
Tomtom: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Yara: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Rio Tinto: Q2 Operation Report
Goldman Sachs: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Alstom: HV in Paris zum Zusammenschluss der Bahngeschäfte von Alstom und Siemens, 14:00 Uhr
Johnson & Johnson: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
Telekom Austria: Q2 Trading Update, 18:00 Uhr
America Movil: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
T-Mobile US: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
EU: EZB-Wochenausweis, 15:00 Uhr
USA: Industrieproduktion im Juni, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Acea: Pkw-Neuzulassungen in Europa im Juni, 08:00 Uhr