Marktbericht 20:20 Uhr

Hoffnung auf billiges EZB-Geld Dax nähert sich dem Jahreshoch

Stand: 07.09.2016, 20:20 Uhr

Das Beige Book der Fed und die iPhone-Präsentation von Apple haben der Wall Street keinen Schub gegeben. Der Dax hingegen zog kräftig an- dank der Aussicht auf neue Geldspritzen von der Europäischen Zentralbanken.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.066,41
Differenz relativ
-1,58%

Während sich die Anleger an der Wall Street vor der morgigen EZB-Sitzung spürbar zurückhielten, zeigten sich die Börsianer an den europäischen Aktienmärkten deutlich zuversichtlicher. Der Dax stieg um 0,7 Prozent und erreichte den höchsten Schlussstand in diesem Jahr. Zum im Tagesverlauf Mitte August markierten Jahreshoch von 10.802 Zählern fehlten zeitweise nur noch 27 Pünktchen.

Hoffnung auf weitere Geldspritzen der EZB

Am Donnerstagnachmittag könnte EZB-Präsident Mario Draghi die Geldpolitik weiter lockern. Experten rechnen zwar nicht mit einer weiteren Senkung der Einlagenzinsen, aber mit einer Ausweitung des Anleihe-Kaufprogramms. Denkbar wäre, dass die EZB die Ankaufsgrenze von Staatsanleihen, die bei 33 Prozent einer Emission liegt, anhebt", meint Helaba-Experte Ulf Krauss. Robert Greil, Chefstratege des Bankhauses Merck Finck, tippt auf eine Verlängerung des Kaufprogramms um sechs bis neun Monate.

Ruhe vor dem (Börsen-)Sturm?

Sollte aber die EZB behutsamer als vom Markt erhofft agieren, drohe an den Börsen Ungemach, warnte Greil. "Die Marktteilnehmer sitzen so ein wenig wie das Kaninchen vor der (EZB-)Schlange", meint Marktbeobachter Jens Klatt von JFD Brokers.

Fed dürfte weiter zaudern

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 20.15 Uhr

Der Druck auf die EZB ist groß. Denn nach einer Serie enttäuschender US-Konjunkturdaten erscheint eine Zinserhöhung der Fed im September immer unwahrscheinlicher. Keine Hinweise darauf lieferte das Beige Book der Fed. Die Wirtschaft in den USA ist laut der Notenbank in den meisten Distrikten bei geringer Inflation zuletzt mäßig bis moderat gewachsen. Die Bedingungen am Arbeitsmarkt seien weiter stabil. Ähnlich hatte sich die Fed schon im vorherigen Beige Book Mitte Juli geäußert.

Wall Street tritt auf der Stelle

An den US-Börsen fiel die Reaktion auf das Beige Book verhalten aus. Der Dow verharrte im Minus und notierte zwei Stunden vor Handelsschluss 0,1 Prozent tiefer. Auch der breiter gefasste S&P-500 sank um 0,2 Prozent. Die Nasdaq trat ebenfalls auf der Stelle.

Apple-Day in San Francisco

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
155,80
Differenz relativ
-0,74%

Apple konnte mit seinen vorgestellten Neuheiten die Anleger nicht vom Hocker reißen. Die Aktien lagen zwei Stunden vor Handelsschluss 0,3 Prozent im Minus. Der Konzern hat in San Francisco das neue wasserdichte iPhone7 und die zweite Generation der AppleWatch vorgestellt.

Nintendo-Spiel auf dem iPhone

Der größte Coup gelang aber Nintendo. Nintendo kündigte zum Auftakt des Apple-Events an, dass künftig iPhone- und AppleWatch-Nutzer "Super Mario Run" spielen können. Der japanische Konzern hatte bislang Spiele grundsätzlich nur für die eigenen Spielekonsolen angeboten. Die Aktien von Nintendo schossen um 27 Prozent in die Höhe.

Euro im Auf und Ab

Der Euro behauptete sich am Mittwoch bei 1,1240 Dollar. Am Vormittag hatten schwache Daten aus der deutschen Industrie die Gemeinschaftswährung belastet. Die Produktion fiel im Juli so stark wie seit August 2014 nicht mehr. Der wiedererstarkende Yen - der Dollar fällt heute bis auf 101,25 Yen - sendet überdies ein klares Risk-off-Signal. Am Dienstag hatte der eingetrübte Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungssektor den Dollar auf Talfahrt geschickt.

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
112,85
Differenz relativ
+0,10%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1393
Differenz relativ
+0,23%

Ölpreise steigen wieder

Die Preise für die Ölsorten WTI und Brent zogen an. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich bis zum Abend auf 47,69 Dollar - 0,9 Prozent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sstieg um ein Prozent auf 45,27 Dollar.Tags zuvor hatten neue optimistische Signale vom Ölkartell Opec hinsichtlich einer möglichen Einigung auf eine gemeinsame Förderobergrenze nicht für Auftrieb sorgen können.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,30
Differenz relativ
-6,48%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,23
Differenz relativ
-6,50%

Gold gibt nach

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.223,11
Differenz relativ
+0,12%

Der Goldpreis fiel am Mittwoch auf unter 1.350 Dollar je Feinunze. Dennoch liegt er weiter klar oberhalb der zentralen Unterstützung bei 1.300 Dollar.

Die saisonalen wie technischen Perspektiven für das gelbe Edelmetall hatten sich zuletzt wieder aufgehellt.

Mehrere Reihen Goldbarren

Gold: Warum in Erinnerungen schwelgen?!

Vor fünf Jahren erreichte Gold ein Allzeithoch bei 1.920 Dollar. Statt den guten alten Zeiten hinterherzutrauern, sollten sich Gold-Anleger jetzt besser bereitmachen für den besten Monat des Jahres.

VW findet chinesischen Elektroauto-Partner

Ganz vorne im Dax tummelten sich die Autowerte. Die Papiere von Daimler und VW stiegen um rund 1,4 Prozent. VW hat in China eine Kooperation für Elektroautos beschlossen. Die Wolfsburger planen mit dem chinesischen Autohersteller Anhui Jianghuai die gemeinsame Produktion von reinen Elektrofahrzeugen. Beide Unternehmen unterzeichneten dazu eine Grundsatzvereinbarung.

Ende der Müller-Ära bei der Commerzbank

Bei der Commerzbank wird bald nicht mehr "gemüllert". Der langjährige Chef, Klaus-Peter Müller tritt im Mai 2018 von seinem Posten an der Aufsichtsratsspitze zurück. Sein Nachfolger soll Ex-Risikovorstand Stefan Schmittmann werden. Ursprünglich wollte Müller schon früher aufhören. Die Commerzbank-Aktien schlossen knapp ein Prozent höher.

Rote Laterne für Eon

Am Dax-Ende rangierte die Eon-Aktie mit einem Minus von über zwei Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Eon von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 10,20 auf 9,50 Euro gesenkt. Nach Jahren rückläufiger Gewinne stünden Europas Energiekonzerne dank der Anforderungen einer Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen vor einem wichtigen Wendepunkt.

Eurowings-Chef warnt

De Lufthansa-Aktie büßte fast zwei Prozent ein. Die Deutsche Bank hat den Titel von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,20 auf 9 Euro gesenkt. 2017 werde ein kritisches Jahr für die Fluggesellschaft, da die Tochter Eurowings bei den Kosten ihre Wettbewerbsfähigkeit zeigen müsse. "Wir kriegen eine Intensität des Wettbewerbs, wie wir ihn bisher noch nicht gesehen haben", sagte Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt am Rande des fvw-Kongresses in Essen. Er sprach von einem zweiten epochen Bruch für die Airline-Branche. Die über 180 Fluggesellschagten in Europa würden nicht alle überleben.

Bayer: Mehr Geld fürs Agrargeschäft

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
61,02
Differenz relativ
-2,05%

Mitten im Mega-Übernahmepoker um den US-Saatgutkonzern Monsanto treibt der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer sein eigenes Pflanzenschutzgeschäft voran. Zwischen 2017 und 2020 sollen 2,5 Milliarden Euro in das weltweite Agrarchemie-Geschäft fließen. Darüber hinaus will Bayer pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro in die Forschung und Entwicklung stecken.

Rocket Internet schießt Home24 Geld zu

Rocket Internet beteiligt sich mit 1,4 Millionen Euro an einer 20 Millionen Euro teuren Finanzierungsrunde bei Home24 AG. Das kündigte die Startup-Schmiede am Abend an. Das Internet-Möbelhaus Home24 hat innerhalb von fünf Monaten mehr als eine halbe Milliarde Euro an Wert verloren. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde wurde das Berliner Unternehmen nur noch mit 420 Millionen Euro bewertet. Ende März waren es noch 981 Millionen Euro. Rocket hält nun noch 42,9 Prozent der Anteile.

Ferratum-Aktie bricht ein

Im SDax geriet die Ferratum-Aktie massiv unter Druck und stürzte um 12 Prozent ab. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Ferratum einen Umsatz zwischen 150 und 160 Millionen Euro. 2017 soll er dann auf 200 bis 225 Millionen Euro steigen, wie das finnische Unternehmen mitteilte. Die Ebit-Marge soll in beiden Geschäftsjahren zwischen 13 und 16 Prozent liegen. Analysten hatten mehr erwartet.

Lotto24 auf Allzeithoch

Jenseits der großen Indizes sprang die Aktie der Lotto24 AG auf ein neues Rekordhoch. Das Unternehmen hat einen Darlehensvertrag in Höhe von bis zu dreieinhalb Millionen Euro mit der Günther-Gruppe unterzeichnet. Das Darlehen eröffnet Lotto24 neue Wachstumsmöglichkeiten. Zudem geht Lotto24 davon aus, keine weiteren Finanzmittel bis zur Erreichung des Break-Even zu benötigen.

Siltronic setzt Rally fort

Im TecDax schoß die Aktie von Siltronic um über zehn Prozent in die Höhe. Laut einem Händler sind "Short-Spekulanten", die auf fallende Kurse setzten, inzwischen mächtig unter Druck geraten und haben kapituliert. Das sorge für weitere Nachfrage. Seit der Übernahme von SunEdison Semiconductor durch den taiwanesischen Halbleiterkonzern GlobalWafers Mitte August sind die Titel von Siltronic um rund 40 Prozent gestiegen.

Credit Suisse tauscht Chef der Handelssparte aus

Die Credit Suisse trennt sich von dem Chef ihrer Handelssparte. Der langjährige Bankmanager Tim O'Hara werde per sofort von Risikomanager Brian Chin ersetzt, teilte die Großbank in der Nacht zum Mittwoch mit. Hohe Verluste in der Handelssparte hatten Credit Suisse zuletzt in die roten Zahlen gedrückt. Im zweiten Quartal schaffte die Bank jedoch die Rückkehr in die Gewinnzone.

PayPal kooperiert nun auch mit Mastercard

Mastercard und PayPal bauen ihre Zusammenarbeit aus. Der weltweit zweitgrößte Kreditkartenanbieter und der Internet-Bezahldienst erklärten am Dienstag, damit werde es Kunden unter anderem erleichtert, ihre PayPal-Konten im Einzelhandel einzusetzen. Im Juli hatte PayPal bereits eine Zusammenarbeit mit dem Branchenprimus Visa angekündigt.

Ackman hat Appetit auf Chipotle

Die Aktien von Chipotle Mexican Grill ziehen um rund zwei Prozent an. US-Großinvestor Bill Ackman hat sich an der US-Fastfood-Kette über seinen Fonds Pershing Square mit 9,9 Prozent beteiligt. Er wolle mit Management, Aufsichtsrat und anderen Aktionären nun Diskussionen in Gang setzen, kündigte er an. Zuletzt hatten Hygiene-Skandale das Image und den Aktienkurs von Chipotle erschüttert. Bei Chipotle gibt es mexikanisches Essen wie Burritos oder Tacos.

nb

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat