Dax müht sich vergeblich

Stand: 03.12.2009, 20:05 Uhr

Außer Spesen nichts gewesen. Der Donnerstagshandel endete knapp unter der Marke von 5.800 Punkten. Dass es mit dem Jahreshoch wieder nichts wurde, lag vor allem an leicht enttäuschenden Daten von der US-Konjunktur.

Vor allem der schwache ISM-Index des Dienstleistungsgewerbes trieb Investoren am Donnerstag Sorgenfalten auf die Stirn. Der wichtige Indikator war im November mit 48,7 Punkten unter die "Expansionsschwelle" gerutscht. Zu deutsch: Der Sektor wächst nicht mehr, das wiederum entfachte Zweifel an der US-Konjunktur insgesamt.

Die 5.800 bleibt eine harte Nuss
Da half es auch nicht, dass die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche geringer ausfielen als erwartet. Die US-Börsen pendelten bis zum Schluss des deutschen Parketthandels um den Vortagesschluss. Damit konnte sich auch der Late-Dax nicht mehr spürbar nach oben bewegen. Die Marke von 5.800 Punkten, die am Mittag bereits geknackt war, wurde wieder nach unten durchbrochen.

Hochtief: Tochter-IPO geplatzt?

Eine Hiobsbotschaft für den deutschen Aktienmarkt deutete sich am Abend an. Laut Gerüchten könnte der Börsengang der Hochtief-Tochter Concessions wegen eines zu geringen Interesses der Investoren abgesagt werden. Die Sparte des Baukonzerns sollte eigentlich am Freitag in den Börsenhandel starten. Die Hochtief-Aktie verlor im Parketthandel leicht gegenüber dem Xetra-Schluss.

EZB läutet Ende der Geldschwemme ein

Am Donnerstagnachmittag waren die Augen der Anleger auf EZB-Präsident Jean-Claude Trichet gerichtet. Der Notenbankchef zwar keine Leitzinsveränderung bekanntgegeben. Dafür lieferte Trichet das erwartete Signal für ein Ende der expansiven Geldpolitik. Der nächste Ein-Jahres-Tender zur Versorgung der Banken mit Liquidität Mitte Dezember werde der letzte seiner Art sein, so Trichet in Frankfurt.

Neuer Run auf Autos und Banken

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,27
Differenz relativ
+0,12%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,85
Differenz relativ
-0,15%

Im Dax verteilten sich Gewinner und Verlierer in etwa gleichmäßig in der Kursliste.
Auto-Aktien machten einen Teil der gestrigen Kursverluste wieder wett. Titel der Branche profitierten zudem von der Nachricht, dass sich der französische Konzern PSA (Peugeot-Citroen) an seinem Partner Mitsubishi beteiligen will.

Bankaktien wiederum legten leicht zu, nachdem die Bank of America erklärt hatte, die staatlichen Milliarden zur Unterstützung zurückgeben zu wollen. An der Börse wurde dies als vertrauensbildende Maßnahme für den Sektor interpretiert.

Aufwind für Lufthansa-Aktie

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,42
Differenz relativ
+0,21%

Größter Kursgewinner des Tages im Dax war aber die die Aktie der Lufthansa, die fast vier Prozent gewann. Das Papier profitierte von einer Kaufempfehlung durch die Analysten der Nomura Bank. Die Experten gehen davon aus, dass die Umsatzerholung im kommenden Jahr deutlicher ausfallen wird als bisher angenommen.

MAN bedingt kreditwürdig?

Die Nachricht von einer möglichen Herabstufung von MAN durch die Ratingagentur S&P könnte die Aktie des Lkw-Herstellers am Freitag noch belasten. Das Langfristrating für die Bonität des Konzerns könnte auf "A-" zurück genommen werden, so S&P. Begründet wurde dies mit Unsicherheiten durch den Rücktritt mehrerer Top-Manager bei MAN.

Deutsche Börse mit Orderknick

Der Kassamarkt hat im abgelaufenen Monat November dem Börsenbetreiber einen happigen Rückgang beschert. Laut Orderbuchstatistik wurden auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt 96,5 Milliarden Euro umgesetzt, ein Minus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Aktie der Deutschen Börse konnte sich am Donnerstag dennoch im Plus behaupten.

Wirft Siemens IT über Bord

Adidas und Salzgitter, vor allem aber die Siemens-Aktie, verloren am Donnerstag deutlich. Der Münchener Konzern hat für das neue Geschäftsjahr 2009/10 einen trüben Ausblick gegeben. Das Ergebnis der drei Kernsektoren Industrie, Energie und Medizintechnik soll nur noch 6,0 bis 6,5 Milliarden Euro erreichen. Zudem rechnet der Konzern für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang. Laut Finanzchef Joe Kaeser ist offenbar eine Ausgliederung der IT-Sparte denkbar. Möglicherweise soll der Bereich sogar an die Börse gebracht werden.

VW will Porsche-Deal eintüten

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,72
Differenz relativ
-1,32%

Die Abstimmung könnte noch am Donnerstag über die Bühne gehen, an einer Zustimmung der Aktionärsmehrheit gibt es keinen Zweifel: Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung will Volkswagen die Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe zur Übernahme von Porsche absegnen lassen. VW-Chef Martin Winterkorn kündigte an, dass die Wolfsburger bereits in der kommenden Woche knapp die Hälfte der Porsche-Anteile übernehmen wollen.

Sky-Chef auf und davon

Mark Williams, Chef von Sky Deutschland, wird das Unternehmen Ende März 2010 aus persönlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Brian Sullivan von britischen Schwesterunternehmen BSkyB, der bereits am 1. Januar zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden aufrücken soll. Bei Analysten und Marktteilnehmern kam die Nachricht nicht gut an, die Aktie verlor mehr als neun Prozent.

Phoenix Solar plant Jahresendspurt

Die Kursgewinne vom Vormittag kann die Aktie von Phoenix Solar am Nachmittag sogar noch auf fast fünf Prozent ausbauen. Das Unternehmen hatte von guten Geschäften im Oktober und November berichtet. Nach einem schwachen dritten Quartal habe man zu einem starken Jahresendspurt angesetzt, hieß es.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr