Dax mit überzeugender Wochenbilanz

Angela Göpfert

Stand: 11.06.2010, 20:02 Uhr

Unklare Signale vom US-Konsumsektor haben die Märkte am Freitag belastet. Viel besser sieht es da schon auf Wochensicht aus: Seit Montag konnte der Dax 1,8 Prozent zulegen auf 6.047 Punkte. Damit hat sich der deutsche Leitindex auch in eine technisch interessante Lage gebracht.

Denn nun hat der Dax zahlreiche Widerstände vor der Brust: Da wäre zunächst der ehemalige Haussetrend seit Juli zu nennen, der derzeit bei 6.062 Punkten verläuft. Anschließend lauert im Bereich von 6.094/6.115 Punkten ein massives Widerstandsbündel. Diese Marken gilt es für den Dax nun in der kommenden Woche zu überwinden, um neues Kurspotenzial zu generieren. Auf der Unterseite sollte hingegen die 200-Tage-Linie, aktuell bei 5.815 Punkten, nicht mehr verletzt werden.

Diese wichtige Unterstützung hatte der Dax in dieser Woche mehrfach erfolgreich verteidigt, was ihm entsprechendes Aufwärtspotenzial einbrachte. Auf fundamentaler Seite hatten sich zur Wochenmitte vor allem gute Exportdaten aus China sowie Äußerungen von US-Notenbankchef Ben Bernanke als Kurstreiber erwiesen. Bernanke hatte von einer intakten Konjunkturerholung in den USA gesprochen.

Was denn nun, lieber US-Verbraucher?
Am Freitag wurde dieses optimistische Bild jedoch ein wenig getrübt: Zwar kletterte das US-Verbrauchervertrauen im Juni vorläufigen Schätzungen der Universität Michigan zufolge auf den höchsten Stand seit 2008. Doch zugleich war im Mai der Einzelhandelsumsatz völlig überraschend um 1,2 Prozent eingebrochen.

Diese widersprüchlichen Daten zum privaten Konsum in den USA verunsicherten die Investoren. Der Dax schloss nach einer spektakulären Berg- und Talfahrt schließlich 0,1 Prozent tiefer bei 6.047 Punkten. Der L-Dax ging bei 6.050 Zählern aus dem späten Parketthandel. Zu diesem Zeitpunkt überwogen auch an der Wall Street die Kursverluste.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,93
Differenz relativ
-0,72%

Eon und RWE kriegen nicht die Kurve
Auch am letzten Handelstag der Woche standen im Dax Versorgertitel auf den Verkaufslisten der Anleger. Als Grund nannten Händler erneut die von der Bundesregierung geplante Steuer auf atomare Brennstäbe. Auf Wochensicht hat die Eon-Aktie 4,6 Prozent eingebüßt und ist damit der größte Verlierer im Dax, dicht gefolgt von RWE mit einem Kursminus von 3,6 Prozent.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,27
Differenz relativ
-0,93%

Stahltitel weiter im Abwärtstrend
ThyssenKrupp-Aktien beendeten die Woche ebenfalls mit Kursverlusten, auf Wochensicht steht ein Minus von 1,6 Prozent. Papiere der Stahlkonzerne gehören seit Jahresbeginn zu den schwächsten Titeln im Dax. Nach Einschätzung von Branchenkennern leiden die Konzerne auch unter dem starken Dollar. Dadurch werden nämlich die Rohstoffe im Einkauf deutlich teurer.

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,04
Differenz relativ
+0,73%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,13
Differenz relativ
-2,57%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,50
Differenz relativ
-2,65%

Gewinnmitnahmen bei BMW und Daimler
Größter Dax-Verlierer am Freitag war die Siemens-Aktie mit einem Minus von 2,4 Prozent. Auch die Papiere der Autobauer präsentierten sich zum Wochenschluss schwach: Papiere von Daimler und BMW verloren mehr als ein Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, konnten die beiden Titel doch auf Wochensicht jeweils über fünf Prozent hinzugewinnen.

VW-Aktien notierten am Freitag unverändert. Europas größter Autohersteller steigerte seinen Absatz im Mai zwar um 18,1 Prozent, blieb damit aber hinter den Zuwachsraten der Vormonate zurück.

Novartis-Freud = Merck-Leid
Bei den Pharmatiteln sorgte heute Novartis für helle Aufregung. Die Schweizer haben in den USA für ihre neue Pille Gilenia gegen Multiple Sklerose (MS) eine Zulassungsempfehlung der FDA bekommen. Damit scheinen die Schweizer im Rennen um die Einführung der ersten MS-Pille die Nase vorn zu haben.

Die Merck-Aktie büßte 1,3 Prozent ein. Novartis-Titel stiegen hingegen um 2,8 Prozent und stützten damit den Schweizer Gesamtmarkt, der Leitindex SMI beendete die Handelswoche mit einem klaren Plus.

Auf der Gewinnerseite
Größter Dax-Gewinner war am Freitag die K+S-Aktie mit einem Kursplus von 3,4 Prozent. Der Konzern hatte seinen Düngemittelpreis bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben und damit seiner Aktie einen Schub verpasst. Auch die Wochenbilanz liest sich blendend: K+S-Papiere führen mit einem Plus von 6,2 Prozent die Gewinnerliste im Dax an.

Die Lufthansa-Aktie glänzte heute ebenfalls mit einem Kursgewinn von 2,1 Prozent. Marktbeobachter sprachen von einer technischen Gegenbewegung nach den herben Vortagesverlusten.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,47
Differenz relativ
-1,36%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,45
Differenz relativ
-0,85%

Bankentitel holen etwas auf
Aktien aus dem Bankensektor, denen Händler im Vergleich zum Gesamtmarkt noch Nachholbedarf zubilligten, setzten ihren Erholungskurs fort. Im Dax gehörten Titel der Deutschen Bank und Commerzbank zu den großen Gewinnern, im EuroStoxx 50 schossen Banco Santander an die Spitze.

Analystenschub für Q-Cells und Solarworld
Im TecDax strahlten heute die Solarwerte Q-Cells und Solarworld um die Wette, nachdem die DZ Bank beide Titel zum Kauf empfohlen hatte. Mit einem Kursplus von 12,8 Prozent hatte Q-Cells die Nase vorn, Solarworld gewann 10,9 Prozent hinzu. Trotz der erwarteten Förderkürzungen helle sich das Umfeld für das zweite Halbjahr auf, erklärten die Analysten. Es war ein überraschender Meinungswechsel, zuvor hatte die DZ Bank die beiden Titel noch zum Verkauf empfohlen.

Vom Börsenliebling zum Bilanzfälscher?
Selbst die Conergy-Aktie stieg heute ob der guten Stimmung für Solarwerte. Dabei muss sich der angeschlagene Solarkonzern wegen des Verdachts der Bilanzfälschung in einem Musterprozess verantworten.

Conti mit glänzender Wochenbilanz
Im MDax setzte die Continental-Aktie mit einem Plus von 5,7 Prozent ihre jüngste Gewinnserie fort. Die Deutsche Bank hatte die Aktien des Autozulieferers von "Hold" auf "Buy" hochgestuft: Das erste Halbjahr sei sehr stark, die Margen erholten sich schneller als erwartet, und die Risiken im Zusammenhang mit Schaeffler würden überschätzt. Auf Wochensicht führt die Conti-Aktie mit einem Plus von 1,9 Prozent die Gewinnerliste im MDax an.

Gildemeister vom Chef gestützt
Auch Gildemeister-Aktien präsentierten sich am Freitag stark. Stützend wirken Kommentare zum Plus beim Auftragseingang im ersten Halbjahr von etwa 40 Prozent. Vorstandschef Rüdiger Kapitza sagte im "Handelsblatt", die Nachfrage habe sich im zweiten Quartal auch gegenüber den ersten drei Monaten beschleunigt.

Neuer Kopf für Marseille-Kliniken
Jenseits der großen Indizes meldeten sich am Nachmittag noch Marseille-Kliniken zu Wort. Der Hospitalbetreiber bekommt mit Thomas Klaue einen neuen Finanzchef. Der 52-Jährige zieht am 1. Juli in den Vorstand ein und übernimmt neben dem Finanzressort auch die Position des stellvertretenden Vorstandschefs. Klaue war bis April 2010 Finanzchef beim Biotechunternehmen Medigene.

Hoffnungswert BP?
In London machten an der "Footsie"-Spitze BP-Aktien mit einem kräftigen Plus von mehr als sieben Prozent auf sich aufmerksam. Hoffnungen, der Ölkonzern werde die Dividendenausschüttung lediglich verschieben statt zu kürzen, sorgten für Auftrieb.

Konsumtitel unter Druck
In den USA führt zu Handelsschluss in Europa die Aktie der Baumarktkette Home Depot die Verluste im Dow-Jones-Index an. Auch Papiere des Einzelhandelskonzerns Wal-Mart notieren im Minus und reagieren damit auf die schwachen Einzelhandelsumsätze im Mai.

Dell-Chef im Visier der SEC
Auch die Dell-Aktie präsentiert sich schwach: Denn nun ist auch Chef Michael Dell persönlich ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten. Die Behörde bemängelt eine fehlerhafte Buchführung bei Geschäften mit dem Chip-Konzern Intel.

Ein bisschen Frieden
Dagegen zieht die Motorola-Aktie kräftig an. Der Handy-Konzern hat sich mit Research In Motion (RIM) in einem Patentrechtsstreit geeinigt. Die am Freitag von beiden Seiten verkündete Lösung: RIM zahlt eine Einmalsumme und regelmäßige Lizenzgebühren an Motorola. Im Gegenzug dürfen die Firmen diverse grundlegende Techniken gegenseitig nutzen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen