Dax mit neuem Jahreshoch

Stand: 21.12.2010, 20:01 Uhr

Die vorweihnachtliche Handelswoche macht den noch verbliebenen Aktionären frühe Geschenke. Der Dax erreichte am Dienstag ein neues Jahreshoch, nahezu alle Dax-Werte legten zu. Auch in Amerika blieben die Anleger guter Laune.

Rund ein halbes Prozent im Plus notierten die wichtigen amerikanischen Indizes, als der Handel auf dem Frankfurter Parkett endete. Die Jahresendrally hat demnach auch die Wall Street erfasst, wo am Dienstag vor allem Technologiewerte gefragt waren, nachdem der Softwarekonzern Adobe eine gute Bilanz vorgelegt hatte.

Der Dax legte am Dienstag 0,9 Prozent zu auf 7.078 Punkte, einem neuen Jahreshöchststand. Zwar gaben Börsianer zu bedenken, dass in der vorweihnachtlichen Woche das Handelsvolumen deutlich geschrumpft ist und viele Investoren dem Kapitalmarkt fern blieben, doch gab es durchaus auch andere Gründe für die Kursgewinne.

Zum einen nahm China etwas Schärfe aus der gegenwärtigen Euro-Diskussion. Das Land will den von der Schuldenkrise betroffenen Ländern helfen, wurde am Morgen bekannt. Dass der Euro danach trotzdem, lag an der von der Ratingagentur Moody's angedrohten Neuüberprüfung Portugals.

Ansonsten blieben die Impulse überschaubar. Der Gfk-Konsumklimaindex bestätigte, dass sich die deutsche Binnenkonjunktur weiter stabil entwickelt, der dementsprechende Index stieg leicht auf 5,4 Punkte. Aus den USA erhielten die Anleger am Dienstag keine Konjunkturdaten.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,61
Differenz relativ
-0,95%

Anleger greifen zu
Im Dax verzeichneten am Dienstag vor allem die konjunktursensiblen Aktien Kursgewinne. Volkswagen, HeidelbergCement und ThyssenKrupp bildeten die Gruppe der drei besten Dax-Aktien. ThyssenKrupp profitierte eindeutig von der Aussicht auf steigende Stahlpreise. Außerdem hatte der Stahlkonzern gestern angekündigt, dass er mit seinen neuen Werken in Brasilien und den USA im übernächsten Geschäftsjahr Gewinne schreiben will.

Schwächer schlossen die defensiven Aktien der Konsumgüterkonzerne Henkel und Beiersdorf. Metro-Aktien hingegen drehten am Mittag nachhaltig ins Plus und schlossen 1,1 Prozent fester. Die Unternehmensholding Haniel teilte mit, dass sie nicht plane, ihre Beteiligungen an Metro und Celesio zu verringern. Dennoch wolle man bis 2020 eine "stärkere Ausgewogenheit" im Beteiligungsportfolio erreichen, so ein Haniel-Sprecher.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,85
Differenz relativ
-0,15%

Deutsche Bank nimmt im Postbank-Aufsichtsrat Platz
Kurz nachdem die Deutsche Bank die Mehrheit an der Postbank übernommen hat, steht im Aufsichtsrat der Postbank der Chefwechsel an. Das Kontrollgremium wählte den bisherigen Privatkundenvorstand der Deutschen Bank, Rainer Neske, zum neuen Vorsitzenden. Am 1. Januar folgt er auf Frank Appel von der Deutschen Post, der sein Amt am 31. Dezember niederlegen wird.

Am Abend meldete die Staatsanwaltschaft Manhattan, dass sie die Ermittlungen gegen die Deutsche Bank wegen Steuervergehen in den USA gegen eine Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar eingestellt habe. Die Bank habe ihr kriminelles Verhalten zugegeben. Um die Ermittlungen zu beenden, werde die Deutsche Bank nun 550 Millionen Dollar zahlen. Diese Summe, so das Institut, sei durch Rückstellungen gedeckt.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
122,65
Differenz relativ
-2,35%

Conti: Fusion mit Schaeffler geplatzt?
Die Aktie des Autozulieferers Continental reagierte kaum auf eine Meldung des "Manager-Magazins". Demnach habe sich der Conti-Vorstand von den Plänen verabschiedet, eine Fusion mit dem Mehrheitsaktionär Schaeffler anzustreben. Die Pläne seien wegen des mangelhaften Nutzens der Fusion beerdigt, heißt es. Conti und Schaeffler wiesen den Bericht zurück. Conti verwies darauf, dass die Zusammenarbeit mit dem Großaktionär, der 75 Prozent am MDax-Unternehmen besitzt, bereits jetzt Synergien erzeuge.

Bilfinger Berger hat keine Zukauf-Pläne
Der Baukonzern Bilfinger Berger hat nach dem Verkauf seiner Tochter Valemus für 700 Millionen Euro an einen australischen Wettbewerber keine konkreten Zukaufpläne. Mit dem Erlös aus dem Verkauf wolle man zunächst den geplanten Geschäftsumbau finanzieren, sagte Finanzvorstand Joachim Müller. Die MDax-Firma will sich künftig mehr auf ihr Dienstleistungsgeschäft konzentrieren. Möglich sei auch eine Sonderdividende aus dem Valemus-Verkauf, die dann 2012 zahlbar wäre, so Müller. Die Bilfinger Berger-Aktie verlor am Dienstag leicht.

Licht und Schatten: Conergy und Q-Cells
Die Aktie des jüngst geretteten Solarkonzerns Conergy verlor am Dienstag 7,4 Prozent. Die Firma berichtete zwar von einem Auftrag aus Thailand, wo 2011 ein Solarpark ans Netz gehen soll. Anleger machten vor allem wegen der Vortagesgewinne Kasse bei Conergy, außerdem stufte die WestLB die Aktie auf "Verkaufen" herab. Q-Cells-Papiere hingegen legten 17,6 Prozent zu. Die zuletzt stark gebeutelte Aktie profitierte offenbar von einem Bericht des britischen Marktforschers IMS Research. Demnach hat Q-Cells sich im Jahr 2010 von Platz 8 auf Platz 4 der weltgrößten Solarzellenhersteller vorgearbeitet.

Hornbach legt zu
Im SDax gewann die Baumarktaktie von Hornbach 4,4 Prozent. Die Firma hat ihr Neunmonatsergebnis um 11,1 Prozent verbessern können, der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum leicht auf 765,4 Millionen Euro. "Die Stimmung unter deutschen Handwerkern ist gut", lässt sich Vorstandschef Albrecht Hornbach zitieren. In der Tat. Die Fachleute von Equinet empfehlen Hornbach nun zum Kauf.

Tagestermine am Freitag, 14. Dezember

Unternehmen:
Stabilus: Jahreszahlen (endg.), 07:00 Uhr
Isra Vision: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
KWS Saat: Hauptversammlung, 11:00 Uhr
Dr. Hoenle: Jahreszahlen

Konjunktur:
Japan: Tankan-Report Q4/18, 00:50 Uhr China: Einzelhandelsumsatz 11/18, 3:00 Uhr
China: Industrieproduktion 11/18, 3:00 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz 11/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 11/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 11/18, 15:15 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 15:45 Uhr
USA: Lagerbestände 10/18, 16:00 Uhr