Dax mit Ladehemmung

Stand: 07.04.2010, 19:59 Uhr

Auf der Suche nach der momentanen Schwäche am Aktienmarkt fanden die Händler am Mittwoch einen alten Bekannten. Die Sorgen um die griechischen Staatsfinanzen waren demnach mitschuldig am nicht gerade berauschenden Abschneiden des Dax. Um 0,5 Prozent ging es abwärts.

Die jüngst steigenden Renditeaufschläge auf griechische Staatsanleihen haben die Investoren alarmiert. Griechenland muss neue Anleihen mit derzeit gut sieben Prozent verzinsen, um überhaupt Abnehmer für seine Schuldscheine zu finden. Deutsche Staatsanleihen werden mit drei Prozent verzinst. Auch dass griechische Banken am Mittwoch um frisches Geld vom Staat baten, sorgte die Anleger. Der Dax schloss 0,5 Prozent schwächer bei 6.222 Punkten, auch an der Wall Street überwogen die Kursverluste.

Überhaupt war wenig los am Aktienmarkt an diesem Mittwoch. Die Trägheit der Osterwoche hat den Dax noch fest im Griff, die Handelsvolumina waren unterdurchschnittlich. Von der deutschen Wirtschaft gab es erneut Gutes zu berichten. Die Auftragseingänge der Industrie entwickelten sich im Februar wie erwartet, das Bundeswirtschaftsministerium sprach von einer Fortsetzung der Wirtschaftserholung.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,53
Differenz relativ
-2,68%

Die Gewinner: ThyssenKrupp und Metro
Die beiden Spitzenplätze im Dax besetzten ThyssenKrupp und Metro. Die Aktien, sie legten um je etwa anderthalb Prozent zu, profitierten von Hochstufungen. Morgan Stanley erhöhte das Kursziel für die ThyssenKrupp-Aktie auf 31 Euro und verbesserte die Empfehlung auf "Overweight". Metro-Papiere haben sich die Analysten der WestLB angesehen, mit dem Ergebnis, sie jetzt zum Kauf zu empfehlen.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,27
Differenz relativ
+0,90%

Daimler, Renault, Nissan und die Kleinwagenallianz
Trotz erwarteter Milliardeneinsparungen honorierten zumindest die Daimler-Aktionäre die neue Kooperation von Daimler, Renault und Nissan nicht, die Aktie schloss am Mittwoch 0,24 Prozent schwächer. Die drei Konzerne kündigten am Morgen an, umfangreich und vor allem in der Kleinwagenentwicklung zusammen zu arbeiten und damit eine Menge Geld sparen zu wollen. Skeptisch sind die Beobachter wegen schwer einschätzbarer Vorteile der Kooperation und der schlechten Erfahrungen mit früheren Kooperationen Daimlers. Dass Daimler in China im ersten Quartal 2010 doppelt soviel Autos verkauft hat wie 2009, interessierte die Anleger hingegen kaum.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,49
Differenz relativ
+0,99%

BMW, SGL und die Kohlefaserallianz
Auch BMW legte Chinazahlen vor, ebenfalls eine Absatzverdopplung im ersten Quartal. Anleger ignorierten jedoch auch diese gesunde Nachfrageerholung, die BMW-Aktie verlor 1,7 Prozent. Die neue Allianz zwischen BMW und SGL aus dem MDax fand jedoch bei SGL-Aktionären großen Anklang. Die beiden Konzerne wollen etwa 100 Millionen Euro in ein neues Kohlefaserwerk investieren, wo Teile für ein neues Elektroauto hergestellt werden sollen. Die SGL-Aktie stieg um 4,5 Prozent.

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,90
Differenz relativ
+0,30%

Infineon verliert
Unter den Dax-Verlierern war am Mittwoch die Infineon-Aktie. Der Infineon-Wettbewerber Elpida Memory hat nach Händlerangaben in den USA Klagen gegen Infineon eingereicht. Es geht offenbar um Patentrechtsverletzungen, die auch in Apples iPhone verbaute Infineon-Chips beträfen.

Bilfinger Berger: Auftrag aus Schweden
Kursgewinne verzeichnete die im MDax notierte Bilfinger Berger-Aktie. Der Baukonzern meldete einen neuen Auftrag aus Schweden. Dort soll Bilfinger Berger einen Autobahnring bauen, die geschätzten Kosten liegen bei 30 Millionen Euro. Im "Handelsblatt" entwarf Konzernchef Herbert Bodner zudem Zukunftspläne: Bis zu einer Milliarde Euro könne man für Zukäufe locker machen.

Roth & Rau und Singulus an der TecDax-Spitze
Eine erfolgreiche Kapitalerhöhung beförderte die Aktie des Solarspezialisten Roth & Rau um 5,5 Prozent nach oben. Der TecDax-Konzern hatte seine neuen Aktien für 29,21 Euro platziert, deutlich mehr als der gegenwärtige Börsenkurs. Roth & Rau will mit dem Geld die Übernahme des niederländischen Konkurrenten OTB Solar finanzieren. Auch die Aktien des Maschinenbauers Singulus waren am Mittwoch gefragt. Die Analysten von Steubing haben ihre Einschätzung für die Singulus-Aktie überdacht und als neues Kursziel 5,50 Euro ausgegeben.

Air Berlin und die Passagiere im März
Gut gestärkt gingen die Aktien von Air Berlin aus dem Handel. Die Fluggesellschaft legte am Mittwoch ihre Verkehrszahlen vor. Sowohl Passagierzahl als auch der Kilometererlös nahmen im Jahresvergleich zu. Die Auslastung schrumpfte leicht, da Air Berlin im März seine Kapazität um sieben Prozent ausgeweitet hatte.

Einhell mit "sehr gutem Ergebnis"
Der Werkzeug- und Gartengerätehersteller Einhell hat das vergangene Jahr mit Einbußen bei Umsatz und Gewinn beendet. Wie aus den Zahlen der Firma hervor geht, verringerte sich der Umsatz von 359 auf knapp 316 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern ging von 18,4 Millionen auf 14,2 Millionen Euro zurück. Einhell verwies auf die "anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen". Dennoch bezeichnete die Firma die Bilanz als "sehr gutes Ergebnis", die Aktie stieg am Mittwoch.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 19. September

Unternehmen
Manchester United: Q4-Zahlen
Adecco: Investor Day, 7 Uhr

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank von Japan
USA: Wohnbaubeginne, August, 14:30 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q2, 14:30 Uhr