Dax macht Pause

Stand: 21.04.2010, 20:02 Uhr

Nach dem Kurssprung gestern können sich die Anleger heute über die glänzenden Quartalszahlen von Volkswagen, Morgan Stanley und anderen Unternehmen kaum noch freuen. Der Dax beendet den Handel sogar leicht im Minus.

Im Abendhandel verliert der Leitindex gut 20 Punkte (0,3 Prozent) und schließt bei 6.246. Händler sprachen von einer Verschnaufpause. Gebremst wurden die Aktienmärkte davon, dass die Finanzprobleme Griechenlands wieder verstärkt in den Fokus der Investoren rückten. "Griechenland wird wieder Thema, und so kommt auch Gerede über die Lage in Portugal auf", sagte ein Börsianer. Die Risiko-Aufschläge für Staatsanleihen der beiden südeuropäischen Staaten stiegen weiter an. Am Markt werde zunehmend bezweifelt, dass Griechenland den Mai-Zahltag noch ohne Hilfe von EU und IWF schaffen könne, sagte ein Kreditanalyst.

Dank der überraschend kräftigen Quartalszahlen wurde der Druck jedoch abgeschwächt. Zudem setzen viele Anleger auf eine positive Lösung der Griechenland-Problematik, sagte Patrick Pflüger, Marktanalyst bei IG Markets.

Als Belastung, besonders für die Bankenwerte, erweisen sich auch die Betrugsvorwürfe gegen Goldman Sachs. Die Aktie der mächtigsten Wall-Street-Bank hatte gestern trotz herausragender Quartalszahlen zwei Prozent tiefer geschlossen.

An der Wall Street sind die Kurse bis zum Handelsschluss in Deutschland nach leichten Verlusten wieder ins Plus gedreht. Der Dow Jones-Index gewinnt 18 Punkte auf 11.134. Vor allem die guten Quartalszahlen von Apple und Morgan Stanley hätten dem Markt Auftrieb gegeben, sagten Händler. Pharmawerte belasteten dagegen.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,98
Differenz relativ
-1,10%

VW-Aktie in Hochform
Nach Daimler hat auch Volkswagen im Auftaktquartal 2010 einen Gewinnsprung erzielt. Das Ergebnis nach Steuern konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt werden, auf 473 Millionen Euro und übertraf die Erwartungen der Analysten. Die Vorzugsaktie legt kräftig zu und schafft es, zum größten Gewinner im Dax aufzusteigen.

Morgan Stanley in neuem Glanz
Von den großen Wall-Street-Banken hat auch Morgan Stanley im ersten Quartal wieder glänzend verdient. Die Bank hat einen Gewinn je Aktie von 1,03 Dollar erwirtschaftet. Das ist fast doppelt soviel wie erwartet. Selbst die zuletzt aufgekommenen Flüsterschätzungen von 82 Cent je Anteilsschein wurden in den Schatten gestellt. Die Aktie steigt vorbörslich um 1,5 Prozent.

Von der allgemeinen Erholung der Finanzwerte hat auch die US-Bank Wells Fargo profitiert und im ersten Quartal einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar ausgewiesen. Vorbörslich ist die Aktie jedoch im Minus.

Boeing begeistert nicht
Auch der US-Flugzeugkonzern Boeing hat im ersten Quartal besser abgeschnitten als erwartet, obwohl das Unternehmen immer noch unter den Folgen der Finanzkrise zu leiden hat. So liegt der Nettogewinn 15 Prozent unter dem Vorjahreswert. Wegen der Gesundheitsreform musste Boeing das Gewinnziel je Aktie für dieses Jahr um 20 Cent auf 3,50 Dollar bis 3,80 Dollar zurückschrauben. Kein Wunder, dass die Anleger auf diese Meldung nicht begeistert reagieren.

McDonald's-Aktie kommt kaum voran
Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's hat im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnsprung gemacht. Der Überschuss stieg so in den ersten drei Monaten des Jahres um elf Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Trotzdem hält sich die Freude der Anleger in Grenzen.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
190,18
Differenz relativ
+1,01%

Ansturm auf Apple und Chipwerte
Infineon und Dialog Semiconductor fallen mit überdurchschnittlichen Kursgewinnen auf. Grund sind die hervorragenden Geschäftsergebnisse von Apple im zweiten Geschäftsquartal. Der Nettogewinn stieg von 1,62 auf 3,07 Milliarden Dollar. Weil Infineon und Dialog als Zulieferer für Produkte von Apple gelten, können die Papiere heute zulegen. Zudem begeisterten sich Anleger für einen Bericht, laut dem Intel ein Interesse an strategischen Akquisitionen bekundet habe.

AT&T enttäuscht
Die Anleger reagieren enttäuscht auf die Zahlen des Telekomkonzerns AT&T. Tatsächlich gelingt des dem Unternehmen nicht. vom Boom beim mobilen Internet zu profitieren. Der Umsatz im ersten Quartal stagnierte bei 30,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn aus den Mobilfunk- und Festnetzgeschäften stieg dank etwas niedrigerer Ausgaben um knapp fünf Prozent auf sechs Milliarden Dollar.

Fiat auf der Verkaufsliste
Fiat konnte im ersten Quartal 2010 seine Verluste stark verringern auf nur noch 21 Millionen Euro, gleichzeitig seinen Umsatz steigern. Dennoch geben die Titel des italienischen Autokonzerns, bei dem es am Dienstag einen Führungswechsel gegeben hat, um mehr als drei Prozent nach.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,95
Differenz relativ
-6,02%

Luftfahrt-Aktien leicht erholt
Aktien von Lufthansa, Fraport, Tui und Air Berlin sind wieder auf leichtem Erholungskurs, nachdem das Flugverbot der letzten Tage aufgehoben wurde. Den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport kostet das Flugverbot bis zu 15 Millionen Euro.

Gea kommt voran
Der Anlagenbauer Gea hat im ersten Quartal 2010 an die positive Entwicklung der vergangenen Monate anknüpfen können. "Die Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen liegt in etwa auf der Höhe des vierten Quartals des vergangenen Jahres", sagte Konzernchef Jürg Oleas auf der Hauptversammlung in Bochum. Für das Gesamtjahr 2010 wagte Oleas erneut keine konkrete Prognose. Er bekräftigte aber, einen moderaten Anstieg der Bestellungen und eine Stabilisierung des Umsatzes zu erwarten. Die im MDax notierten Gea-Papiere legen zu.

Wacker Chemie ziehen an
Die Aktie von Wacker Chemie gehört heute ebenfalls zu den Gewinnern im MDax. Die weltweite Nachfrage aus der Solar- und Chipindustrie stimmt den Zuliefererkonzern zuversichtlich. Der Preis für den wichtigen Rohstoff Reinstsilizium habe sich nach einer rasanten Talfahrt im vergangenen Jahr zum Jahreswechsel stabilisiert, sagte der Chef der Wacker-Sparte Polysilizium, Ewald Schindlbeck. Wacker, das mit dem hochreinen Silizium einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro macht, eröffnete heute eine weitere Produktionsanlage für das Halbmetall, das den Konzernausstoß um 10.000 Tonnen jährlich erhöht.

Postbank im Übernahmefieber
Wieder einmal wird bei der Postbank spekuliert. Erneut begeistern sich die Anleger über Mutmaßungen, laut denen die Deutsche Bank an einem Gebot für die restlichen Postbank-Aktien werkelt. Einen Großteil seines kräftigen Kursgewinns vom Vormittag hat das Papier inzwischen aber eingebüßt.

SGL hochgestuft
Die Aktie von SGL legt deutlich zu, muss aber ihrem Spitzenplatz im MDax an andere abgeben. Die Commerzbank stufte die Papiere von "Hold" auf "Add" hoch und nahm das Kursziel von 19 auf 26 Euro nach oben. Die Papiere hätten sich in den vergangenen Monaten schlechter entwickelt als der MDax, hieß es zur Begründung.

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
174,00
Differenz relativ
+2,08%

Visa treibt Wirecard
Wirecard-Aktien sind die mit Abstand größten Gewinner im Tecdax. Beflügelt werden die Papiere vom Kauf des Zahlungsabwicklers CyberSource durch den US-Kreditkartenanbieter Visa. Die Titel des deutschen Internet-Bezahldienstleisters springen daraufhin um bis zu 9,5 Prozent in die Höhe. CyberSource-Papiere schossen im vorbörslichen US-Handel gut 30 Prozent in die Höhe.

Innotec springt hoch
Noch kräftiger nach oben geht es mit der Aktie des Bauspezialisten Innotec. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr sein Ebit um 28 Prozent auf 8,2 Millionen Euro steigern. Der Umsatz legte um 4,7 Prozent auf 64,2 Millionen zu. Maßgeblich war dabei das Wachstum im Geschäftsbereich Türsysteme.

Tagestermine am Montag, 22. Oktober

Unternehmen:
Philips Quartalszahlen Q3, 7 Uhr
Ryanair Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Halliburton Quartalszahlen Q3, 12.45 Uhr
Munich Re Rückversicherertreffen Baden-Baden, 9.30 Uhr
Hannover Rück Rückversicherertreffen Baden-Baden, 12 Uhr
Hasbro Quartalszahlen Q3

Konjunktur:
Deutschland Monatsbericht Bundesfinanzministerium 0.01 Uhr
Deutschland Monatsbericht Bundesbank 10 Uhr

Sonstiges:
Bundesverband öffentlicher Banken Pressegespräch zu bevorstehendem Banken-Stresstest
Stahlgipfel u.a. mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier