Dax lässt sich nicht hängen

Stand: 19.02.2010, 20:00 Uhr

Nach den eher schwierigen Handelswochen zu Beginn des Jahres hat der Aktienmarkt in der vergangenen Woche eine erstaunliche Standfestigkeit gezeigt. Der Dax schloss am Freitag im Plus, das fünfte Mal in Folge. Gute Inflationsdaten aus den USA sorgten am Nachmittag für den entscheidenden Schub.

Der Freitag hatte durchwachsen begonnen. Die Fed hatte am Abend zuvor den Diskontsatz leicht angehoben und damit die Börsen weltweit in Alarmstimmung versetzt. Steht jetzt die Niedrigzins der amerikanischen Notenbank vor dem Ende? Wohl kaum, denn der Leitzins blieb unverändert bei nahe Null Prozent, und auch die Fed beruhigte. Die Diskontänderung sei ein kleiner, technischer Schritt, sagte der Präsident der New Yorker Fed, William Dudley. Die Fed werde den Leitzinssatz für längere Zeit nicht antasten.

Dies und die Tatsache, dass die Verbraucherpreise in Amerika im Januar langsamer gestiegen waren als erwartet, dämpfte die Zinserhöhungsängste der Investoren. Dax und Dow tendierten am Nachmittag ins Plus, der Dax schloss 0,7 Prozent fester bei 5.722 Punkten.

Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex einen beeindruckenden Lauf hinter sich. Von Montag bis Freitag machte der Dax 222 Punkte gut und gewann vier Prozent. Nach dem verlustreichen Jahresstart sollte dies nicht als Trendwende zu verstehen sein, geben Marktteilnehmer noch zu bedenken. Die Großwetterlage aus guten Wirtschafts- und Unternehmensdaten sei jedoch stabil.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,53
Differenz relativ
-1,13%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,41
Differenz relativ
-0,69%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
145,84
Differenz relativ
-0,15%

Anleger kaufen Zykliker und Autos
Die Investoren griffen am Freitag vor allem bei konjunktursensiblen Titeln und bei Autoaktien zu. Daimler- und BMW-Aktien beendeten den Handel mit deutlichen Zuschlägen, Volkswagen-Aktien gewannen 1,2 Prozent. Bei Daimler meldeten sich am Freitag die Analysten zu Wort. Nach dem am Donnerstag bekannt gegebenen Milliardenverlust senkten die Citigroup, Morgan Stanley und auch die Deutsche Bank ihre Kursziele, JP Morgan und Equinet raten beim derzeitigen Kursniveau zum Kauf.

Selbst die Lufthansa-Aktie gewann 0,5 Prozent. Von Montag bis Donnerstag kommender Woche legen die Piloten ihre Arbeit nieder, etwa zwei Drittel aller Flüge werden in dieser Zeit ausfallen. Die Lufthansa rechnet mit Schäden in dreistelliger Millionenhöhe.

Neubewertungen
Durch leichte Verlusten fielen die Papiere von RWE und K+S auf. Beide Aktien waren am Freitag im Visier von Analysten. Die Société Générale stufte am Morgen die Papiere von RWE auf "Sell", die UBS verbannte K+S auf seine "Least Preferred List". Auch BASF-Papiere schlossen schwach. Die UBS teilte mit, man solle zyklische Chemietitel mit Vorsicht genießen, BASF-Aktien sind dennoch auf der "Most Preferred List" der Schweizer Bank zu finden. Im TecDax legte die Aktie des Internetdienstleisters Freenet 3,1 Prozent zu, weil die Deutsche Bank am Morgen das Kursziel um 2 auf 15,5 Euro angehoben hat.

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28,36
Differenz relativ
-0,74%

Postbank macht weniger Verlust
Die im MDax notierte Postbank hat ihr jüngst bekannt gegebenes Quartalsergebnis korrigiert. Man habe, so ließ die Bank mitteilen, nicht 126 Millionen Euro Verlust gemacht, sondern nur 99 Millionen. Die Aktionäre honorierten diesen Rechenfehler, die Aktie schloss 2,3 Prozent fester.

Airbus und Boing mit Absatzprognosen
Der Flugzeughersteller Airbus hat seine Pläne für 2010 erläutert. Man werde in diesem Jahr, teilte die EADS-Tochter mit, etwa genau soviele Flugzeuge ausliefern wie vergangenes Jahr, also etwa 500 Stück. Im zweiten Halbjahr werde sich die Auftragslage wieder erholen, so Airbus, aber noch nicht das Niveau von 2007 erreichen. Der wichtigste Konkurrent, Boeing, sagte derweil seinem europäischen Rivalen den Kampf an. Mit Hilfe des neuen Langstreckenfliegers 787 werde man in drei bis vier Jahren Airbus überholt haben, hofft der amerikanische Konzern.

Miese Branchenstimmung bei Solarwerten
Die meisten der im TecDax notierten Solarwerte verzeichneten am Freitag überdurchschnittliche Kursverluste. Händler begründeten dies mit dem Quartalsbericht des amerikanischen Solarkonzerns First Solar, worin sich dieser skeptisch über den deutschen Fotovoltaikmarkt äußert. Conergy-Aktien, die mehr als vier Prozent verloren, wurden zudem von Equinet zum Verkauf empfohlen.

Manz überrascht mit Auftragseingang
Manz, Maschinenbauer mit Schwerpunkt Solartechnik, meldete für Januar einen Auftragseingang von 25 Millionen Euro. Insgesamt habe man nun einen Orderbestand von 70 Millionen Euro, teilte Manz mit. Der Abwärtstrend sei damit beendet. Die Aktie legte 6,2 Prozent zu.

H&R Wasag verdoppelt den Gewinn
Der im SDax notierte Spezialchemiekonzern H&R Wasag hat 2009 seinen Gewinn mehr als verdoppelt. Man habe, so H&R Wasag, auch wegen niedrigerer Rückstellungen 22,5 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz sei allerdings um ein Viertel auf 762 Millionen Euro gefallen. H&R Wasag gab sich für 2010 optimistisch, "falls die Ölpreise keine Kapriolen schlagen", so Konzernchef Gert Wendroth.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr