Dax lässt sich Gewinne nicht nehmen

Mark Ehren

Stand: 26.04.2007, 20:03 Uhr

Ein erfolgreicher Handelstag mit schönen Kursgewinnen ist ruhig zu Ende gegangen. Im späten Handel auf dem Frankfurter Parkett konnte sich der L-Dax auf hohem Niveau behaupten.

Das Börsenbarometer stand um 20.00 Uhr bei 7.386 Punkten und damit gerade einmal einen halben Zähler unter dem Xetra-Schlussstand. Einen minimalen Dämpfer gab es am Abend für die Aktien der Post und der Postbank, die im Vergleich zum Computerhandel leicht an Wert einbüßten. Vor dem Hintergrund neuer Spekulationen um einen Verkauf der Postbank bekannte sich die Deutsche Post erneut zu ihrer Tochter. "Wir bleiben bei unserer Position, die Postbank steht nicht zum Verkauf", sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Während des Xetra-Handels führten die Aktien beider Unternehmen die Gewinnerliste im Dax an.

Im Tagesverlauf stieg der Dax sogar bis auf fast 7.413 Stellen und markierte damit den höchsten Stand seit September 2000 - nur rund zehn Prozent unter dem bisherigen Rekordhoch bei 8.136 Punkten. Rückenwind gab es auch durch ein Allzeithoch des Dow-Jones-Index bei 13.122 Zählern. Anleger honorierten die Quartalszahlen großer Konzerne wie 3M, Apple und Exxon Mobil. Ein gutes Beispiel war auch Ford: Der Autokonzern konnte im ersten Quartal seinen Verlust im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Fünftel auf 282 Millionen Euro reduzieren.

Quartalsergebnisse en masse

Auch in Deutschland legten viele Unternehmen ihre überwiegend positiven Quartalsberichte vor. "Die ganze Zeit hören wir, dass die Wirtschaft brummt, und die Unternehmen belegen das inzwischen auch mit Zahlen", sagte ein Markteilnehmer.

Ein Beispiel war die Commerzbank. Das Kreditinstitut rechnet damit, im Auftaktquartal über den Erwartungen der Analysten abgeschnitten zu haben. Überraschend legte Bayer seine Quartalszahlen vor. Der Chemie- und Pharmakonzern hat zwischen Januar und März nach eigener Einschätzung ebenfalls besser als von Experten erwartet abgeschnitten.

Altana deutet höhere Prognose an
Auch Altana ließ sich nicht lumpen. Der Spezialchemiekonzern steigerte sein Quartalsergebnis stärker als Analysten erwartet. Außerdem schließt Altana eine höhere Prognose für das laufende Geschäftsjahr nicht aus.

Beim Chemieriesen BASF und der Lufthansa reichten den Anlegern die Ergebnisse allerdings nicht. Die BASF-Aktie war sogar der schwächste Dax-Wert.

Wer wird neuer Siemens-Chef?
Nach dem kräftigen Minus zu Handelsbeginn fing sich die Siemens-Aktie später wieder. Der scheidende Siemens-Chef Klaus Kleinfeld stellte am Vormittag sein neues Programm "Fit for 2010" vor, das noch ehrgeizigere Renditeziele vorgibt. Am Mittag sorgte ein "Handelsblatt"-Bericht für Verwunderung, nach dem der neue Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme Vorstandsvorsitzender werden wolle. Aus Crommes Umfeld folgte allerdings schnell ein Dementi.

Celesio kauft DocMorris
Einen neuen Coup meldete Celesio: Der Pharmagroßhändler kauft 90 Prozent der Anteile an der Internet-Apotheke DocMorris von Finanzinvestoren. Die übrigen knapp zehn Prozent hält weiterhin das Management von DocMorris. Die Celesio-Aktie war mit einem Plus von über sieben Prozent der stärkste Wert im MDax.

Praktiker macht mehr Miese
Auch die Praktiker-Aktie schnitt gut ab. Dabei hat Deutschlands zweitgrößte Baumarktkette in den ersten drei Monaten ihren Betriebsverlust ausgeweitet. Allerdings hatten Experten mit noch schwächeren Ergebnissen gerechnet. Außerdem bestätigte die Commerzbank ihre Kaufempfehlung.

Krones besser als gedacht
Fast schon wie gewohnt konnte Krones mit seinen Quartalszahlen überzeugen. Der Abfüll- und Verpackungsmaschinenhersteller setzte mit 505,0 Millionen Euro 11,8 Prozent mehr um. Nach Steuern legte der Gewinn um 19,9 Prozent auf 22,9 Millionen Euro zu. Damit übertraf Krones die Erwartungen der Analysten.

Freenet denkt an seine Aktionäre
Das Telekomunternehmen Freenet hat 2006 seinen Gewinn durch Ausschöpfung von Steuervorteilen von 91,8 auf 257,0 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Außerdem kündigte Freenet-Chef Eckhard Spoerr bei einer Telefonkonferenz am Vormittag eine Sonderausschüttung an die Aktionäre an.

IDS Scheer auf der Sonnenseite
Auch das im TecDax notierte Software- und Beratungshaus IDS Scheer wartete mit deutlichen Zuwächsen auf. Die Erlöse legten im ersten Quartal um 13 Prozent auf 96 Millionen Euro zu, netto verblieben mit 5,9 Millionen Euro sieben Prozent mehr in der Kasse.

Medion bessert sich
Der im vergangenen Jahr tief in die Verlustzone geratene Elektronikhändler Medion hat im Auftaktquartal trotz Umsatzeinbußen den Gewinn leicht gesteigert. Nach den vielen schlechten Nachrichten in der Vergangenheit waren die Anleger sehr angetan.

Turbulenzen bei Cewe Color
Auf der mit Spannung erwarteten Hauptversammlung von Cewe Color hat Vorstandschef Rolf Hollander Vorwürfe unter anderen der Kursmanipulation erneut zurückgewiesen. Außerdem bestätigte er die Prognose für 2007. Eine Reihe von Aktionären kritisierte das Vorgehen der beteiligten Hedge-Fonds, die eine Sonderausschüttung fordern.

Cash.Life rutscht in die Miesen
Einer der schwächsten SDax-Werte war die Aktie des Finanzdienstleisters Cash.Life. Das Unternehmen ist im ersten Quartal wegen hoher Werbekosten und Provisionen in die Verlustzone gerutscht.

Große Transaktionen im SDax
Die Beteiligungsgesellschaft Arques kauft die spanische Stahlfirma Capresa. Durch die Transaktion steigt der annualisierte Jahresumsatz von Arques auf rund 1,5 Milliarden Euro. Dagegen stehen die Zeichen beim Konkurrenten Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) auf Verkauf. Das Unternehmen will mit dem Holzmaschinenbauer Homag seine größte Beteiligung kurzfristig an die Börse bringen. Dann winken der DBAG kräftige Extra-Gewinne. Der Spezialchemiekonzern H&R Wasag verkauft seine Sprengstoffaktivitäten an die spanisch-italienische Maxam/Pravisani. Der Kaufpreis basiere auf einem Unternehmenswert von über 80 Millionen Euro, so H&R Wasag.

Kurseinbruch bei Nebenwerten
Kräftig nach unten ging es für zwei kleinere Werte. Das Bioenergie-Unternehmen Schmack Biogas fand trotz eines rasanten Wachstums im vergangenen Jahr keine Gnade bei den Anlegern. Auf die Aktie des Maschinenbauers Mühlbauer lastete ein Gewinneinbruch im ersten Quartal um mehr als die Hälfte. Auch der Umsatz war rückläufig.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr