Dax lässt etwas Luft

Stand: 09.02.2011, 20:01 Uhr

Mit einem winzigen Minus beendete der Dax den Börsenmittwoch. Im Tagesverlauf reichte es noch für ein Dreijahreshoch, doch die jüngste Rally und die schwache Wall Street drückten auf die Stimmung. Für Gesprächsstoff sorgte die Deutsche Börse.

0,03 Prozent im Minus schloss der Dax an einem Mittwoch, der vor allem durch die Abwesenheit von kursbewegenden Nachrichten auffiel, zumindest bis kurz vor Handelsende. Bis dahin aber schleppte sich der Leitindex durch den Tag, reagierte kurz und missmutig auf Spekulationen zur beruflichen Zukunft von Bundesbankchef Axel Weber und ließ sich dann durch die schwache Wall Street unter den Vortagesschluss drücken, auf 7.321 Punkte.

Axel Weber war das eine Thema des Tages. Mehrere Gerüchte, die seine berufliche Zukunft betrafen, machten am Mittag die Runde und setzten die Kurse kurszeitig unter Druck. Ein Dementi von der Bundesbank blieb aus, zu der Nachricht, Weber wolle nicht EZB-Chef werden, zum Gerücht, er stehe nicht für eine zweite Amtsperiode bei der Bundesbank zur Verfügung und drittens zu der Vermutung, er wechsle an die Spitze der Deutschen Bank.

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,80
Differenz relativ
+0,22%

Das andere Thema, das ebenfalls per Gerücht auftauchte, dann aber bestätigt wurde, war die Fusion von Deutscher Börse und dem amerikanisch-europäischen Handelsplatzbetreiber NYSE Euronext.

Man plane, teilten beide Unternehmen am Abend mit, per Aktientausch zu fusionieren, wobei die Deutsche Börse die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen erhalten werde. Die beiden Firmensitze Frankfurt und New York sollen erhalten werden, die Unternehmen rechnen mit Einsparungen in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro.

Da die Aktie der Deutschen Börse bereits kurz nach 16 Uhr vom Handel ausgesetzt wurde, konnten die Anleger nicht mehr auf diese Nachricht reagieren. In New York taten sie es: Das Papier der NYSE Euronext stieg um bis zu 18 Prozent.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
138,74
Differenz relativ
-0,50%

Was sonst passierte...
Ansonsten war im Dax Nachrichtenflaute. Die jüngsten Absatzzahlen von Volkswagen, die für Januar ein Plus von 16,5 Prozent ausweisen, bewegten die Aktie immerhin leicht nach oben. Auch die Meldung, dass die Vorbereitungen der VW-Tochter Porsche für eine Kapitalerhöhung abgeschlossen seien, bewegten die Aktie nur kurzzeitig.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,42
Differenz relativ
+0,82%

Top wegen Analysten
Ansonsten aber waren es neue Studien, die für die stärksten Kursgewinne im Dax sorgten. Die Deutsche Bank hatte das Papier des Handelskonzerns Metro empfohlen und auf die erwartete bessere Gewinnlage in diesem Jahr verwiesen. Die Aktien von Linde legten zu, weil die Société Générale den Titel zum Kauf empfohlen und das Kursziel auf 122 Euro angehoben hatte. In Europa und in Asien wachse das Gasgeschäft, schrieb die Bank, und Linde dürfte davon profitieren.

Zahlenregen im MDax
Zahlen aus dem Dax gab es heute keine, aus dem MDax legten hingegen gleich sechs Firmen ihre Geschäftsberichte vor. Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heideldruck gewann 3,4 Prozent, nachdem das Unternehmen mit deutlich verbessertem Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang die Analysten und Anleger überzeugt hatte. Beim Immobilienunternehmen IVG griffen die Investoren hingegen nicht so kräftig zu, obwohl die Firma mit einem Gewinn von 23 Millionen Euro im vergangenen Jahr den Turnaround schaffte.

Aurubis glaubt an 2011, Gildemeister erholt
Kursverluste gab es bei Aurubis, obwohl die Firma aus dem MDax annehmbare Bilanzen vorlegte. Die Kupferhütte Aurubis erwartet trotz der bereits bekannten schwachen Entwicklung im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011, dass sich das Geschäft erholt und das operative Jahresergebnis über dem des Vorjahres liegen wird. Der Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister beendete das vergangene Jahr mit einem deutlich gestiegenen Umsatz von 1,38 Milliarden Euro. Auftragseingang und Ebit entwickelten sich ebenfalls gut, die Aktie gewann 0,2 Prozent.

Tui verringert Verluste, Douglas schrumpft
Schwache Zahlen legte der ebenfalls im MDax notierte Handelskonzern Douglas vor. Der Gewinn im ersten Geschäftsquartal schrumpfte auf 96,2 Millionen Euro und damit stärker als erwartet, beim Umsatz legte die Firma hingegen leicht zu. Auch Tui meldete einen gestiegen Umsatz, die Erlöse kletterten um elf Prozent auf 3,3 Milliarden Euro im ersten Quartal. Der Verlust verringerte sich im Jahresvergleich auf 46 Millionen Euro.

Stratec erwartet blendende Geschäfte
Der im TecDax notierte Biotech-Zulieferer Stratec Biomedical hat das vergangene Jahr erstmals seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro abgeschlossen. Nach diesem Rekordergebnis erwartet die Firma für die kommenden Jahre weiteres Wachstum. Man rechne damit, sagte Stratec-Finanzdirektor Marcus Wolfinger der Nachrichtenagentur Reuters, auch künftig jährliche Wachstumsraten von 20 bis 30 Prozent zu erzielen. Die Gewinnmarge sieht Wolfinger dabei bei rund 20 Prozent.

Gesco will mehr erreichen
Die Beteiligungsgesellschaft Gesco, im SDax notiert, erhöhte ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2010/11. Man erwarte nun einen Jahreserlös von 334 Millionen Euro, der Überschuss soll 15 Millionen Euro erreichen. Gesco kündigte an, auch die Dividende anheben zu wollen, die Aktie stieg um 4,5 Prozent.

Zahlen aus dem Ausland
Der Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat das vergangene Jahr zwar mit einem um sieben Prozent auf 9,2 Milliarden Euro verbesserten Gewinn beendet, für 2011 erwartet die Firma allerdings ein schrumpfendes Ergebnis. Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën hat 2010 1,13 Milliarden Euro verdient, nach einem Verlust von 1,16 Milliarden im Jahr 2009. PSA hob die Prognose für 2011 an.

Der Agrarchemiekonzern Syngenta hat wegen Wertberichtigungen und Restrukturierungskosten etwas weniger verdient. Die Schweizer Firma gab den Nettogewinn mit 1,402 Milliarden Dollar an, der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar. Der amerikanische Brausekonzern Coca Cola veröffentlichte am Mittag seine Bilanz des vierten und letzten Geschäftsquartals. Die weltweiten Erlöse gab die Firma mit 10,5 Milliarden Dollar an, der Gewinn je Aktie habe 2,46 Dollar erreicht.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.