Marktbericht 20:02 Uhr

Den Notenbanken sei Dank Dax: Kleine Pause vor dem Wochenende

Stand: 20.11.2015, 20:02 Uhr

Befeuert von der Aussicht auf weitere Geldspritzen durch die Europäische Zentralbank hat der Dax auch am Freitag seine Klettertour fortgesetzt - allerdings mit angezogener Handbremse. Denn den Worten müssen nun auch Taten folgen.

Einen echten Ausbruch nach oben trauen sich die Anleger am Freitag nicht, obwohl die Ampeln auf grpn stehen, nachdem es der Dax endlich über die 200-Tage-Linie geschafft hat. Doch zum Wochenschluss geht einigen Investoren dann doch die Luft aus.

Bei 11.164 Punkten - dem höchsten Tagesstand - macht der Dax eine Kehrtwende und geht schließlich bei 11.119 Punkten aus dem Handel geht - ein Plus von bescheidenen 0,31 Prozent. Auf Wochensicht gewinnt das Börsenbarometer trotzdem satte 3,84 Prozent.

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 20.15 Uhr

Befeuert wurde der Markt von der Hoffnung auf eine nochmalige Lockerung der europäischen Geldpolitik. So hat EZB-Chef Mario Draghi am Freitag seine Bereitschaft zu noch drastischeren geldpolitischen Maßnahmen wiederholt. Auf dem Bankenkongress "Euro Finance Week" in Frankfurt sagte er: "Wir werden das tun, was wir machen müssen, um die Inflation so schnell wie möglich zu erhöhen." Anleger gehen davon aus, dass die Notenbank ihre Anleihekäufe von derzeit monatlich 60 Milliarden Euro aufstockt. Damit will sie die drohende Deflation verhindern, die Konjunktur anschieben und den Eurokurs niedrig halten.

Noch zwei Wochen warten

Allerdings müssen sich die Anleger bis zur nächsten Ratssitzung der Notenbank noch knapp zwei Wochen gedulden. Zudem scheuen viele Investoren vor dem Wochenende das Risiko weiterer Zukäufe.

Mutiger agieren die Anleger in New York. Auch gibt die Geldpolitik die Richtung vor. So gehen viele Anleger mittlerweile davon aus, dass die Fed den Leitzins nach einer möglichen Erhöhung im Dezember nur behutsam weiter nach oben schrauben wird. Zudem gilt selbst eine erste Zinserhöhung seit der großen Finanzkrise noch im laufenden Jahr nicht als ausgemachte Sache.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
12.358,87
Differenz relativ
0,00%

Hinzu kamen überwiegend gute Nachrichten von der Unternehmensseite - allen voran vom Sportartikelhersteller Nike. Der Dow Jones-Index legt nach der gestrigen Pause wieder zu und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt um 0,5 Prozent höher bei 17.821Punkten. Auf Wochensicht zeichnete sich damit ein Gewinn von mehr als dreieinhalb Prozent ab.

Euro unter Druck

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1329
Differenz relativ
-0,14%

Das Bekenntnis des EZB-Chefs Mario Draghi zu möglichen weiteren Geldspritzen seines Hauses auf der nächsten Sitzung Anfang Dezember hat dem Euro am Freitag zugesetzt. Er verbilligte zunächst um mehr als einen halben US-Cent auf 1,0665 Dollar. Bei Börsenschluss am Abend notiert der Euro bei 1,0645 Dollar.

VW: Nicht auf Kosten der Zukunft sparen

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,90
Differenz relativ
-0,75%

Die Vorzüge von Volkswagen sind bis zum Handelsende die mit Abstand stärksten Werte im Dax. Der Grund für die Aufholjagd in dieser Woche ist zunächst unklar. Vorstandschef Matthias Müller sagte nach einer Aufsichtsratssitzung, dass der Konzern im kommenden Jahr 2016 die Sachinvestitionen um eine Milliarde auf 12 Milliarden reduzieren wolle. VW werde aber nicht auf Kosten der Zukunft sparen, sondern sich auf die Technologien der Zukunft konzentrieren. Derweil wurde bekannt, dass die EU-Kommission dem Konzern Zeit bis Jahresende für Angaben zu geschöntem Kohlendioxid-Ausstoß seiner Fahrzeuge gibt.

Daimler: China läuft prima

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,45
Differenz relativ
-1,36%

Auch die Daimler-Aktie legt zu. Das Unternehmen bleibt in China zuversichtlich. Trotz des schwächeren Wirtschaftswachstums in dem Land setze sich der Aufschwung des dortigen Automarkts fort, so Damler-Vorstand Hubertus Troska. "Der größte Automobilmarkt der Welt wird weiter deutlich wachsen", sagte erder Nachrichtenagentur dpa.

Vonovia weiter begehrt

Die Papiere des Wohnungsunternehmens Vonovia (früher Deutsche Annington) setzen ebenfalls ihre Klettertour fort. Sie profitieren von guten Nachrichten zum Wohnungsbau. Von Januar bis September 2015 wurde bundesweit der Bau von 222.800 Wohnungen genehmigt. Das waren 4,8 Prozent oder 10 300 Wohnungen mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der im Jahr 2010 begonnene Aufwärtstrend habe sich damit fortgesetzt.

K+S auf "underperform"

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,02
Differenz relativ
-4,67%

Dagegen gehören die Papiere von K+S zu den größten Verlierern. Die Credit Suisse hat die Aktie des Kasseler Unternehmens auf "Underperform" herabgestuft und das Kursziel von 27 auf 22 Euro gesenkt. Man sehe Angebot und Nachfrage am Kalimarkt kurz- und mittelfristig skeptisch, hieß es.

RWE: britischer Tochter geht es besser

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,65
Differenz relativ
+3,64%

Noch stärker bergab geht es mit den Papieren von RWE. Dabei sieht der Energiekonzern bei seiner Verluste schreibenden britischen Tochter Licht am Ende des Tunnels. "Die Talsohle soll 2015 erreicht sein und dann soll es besser werden", sagte Finanzchef Bernhard Günther der Nachrichtenagentur Reuters. 2016 solle besser als 2015 werden. "Schwarze Zahlen wird es frühestens 2017 geben."

Zalando-Vorstand macht Kasse

Im MDax büßen die Zalando-Aktien mehr als zwei Prozent ein und sind die schwächsten Werte in dem Index. Zalando-Vorstand und Rubin Ritter hat sich von gut 100.000 Aktien des Unternehmens getrennt. Er verkaufte sie zu je 31,58 Euro bzw. 31,75 Euro und erlöste damit knapp 3,3 Millionen Euro. Die Papiere des Online-Versandhändlers sind am Nachmittag die größten Verlierer im MDax.

Capital Stage hebt an

Im SDax können die Papiere von Capital Stage kräftig zulegen. Der Windparkbetreiber hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres seinen Umsatz um über 50 Prozent auf 94,4 Millionen Euro in die Höhe geschraubt. Das operative Ergebnis (Ebitda) legte sogar um 58 Prozent auf 76,3 Millionen Euro zu. Für 2015 hob man außerdem seine Prognose an.

IPOs Amerika erfolgreich

In Amerika sind gestern zwei Unternehmen sehr erfolgreich an die Börse gegangen. Die Aktie von Square schloss bei 13,07 Dollar und damit 45 Prozent über dem Ausgabepreis von 9 Dollar. Ursprünglich sollte die Aktie in einer Spanne zwischen 11 und 13 Dollar an die Börse gebracht werden. Ebenfalls deutlich nach oben ging es mit den Aktien der Match Group, die am ersten Handelstag fast 23 Prozent anzogen. Zur Firma gehört die Dating-App Tinder.

ABN Amro ist zurück an der Börse

Die niederländische Großbank ABN Amro ist seit heute wieder börsennotiert. Der erste Kurs lag in Amsterdam bei 18,18 Euro - ein Plus von 2,42 Prozent gegenüber dem Ausgabepreis von 17,75 Euro je Aktie. Inklusive Mehrzuteilungsoption will der niederländische Staat knapp ein Viertel seiner Anteile abgeben, die er in der Finanzkrise übernommen hatte.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 15. August

Unternehmen:

Zur Rose Group: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
Stratec: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
ADO Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Leoni: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
LPKF: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Cisco Systems: Q4-Zahlen, 22:05 Uhr
MVV Energie: Q3-Zahlen
Vestas: Q2-Zahlen

Konjunktur
Großbritannien: Verbraucherpreise 07/18, 10:30 Uhr
USA: Produktivität Q2, 14:30 Uhr
USA: Empire State Index 08/18
USA: Einzelhandelsumsatz 07/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 07/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 07/18, 15:15 Uhr
USA: Lagerbestände 06/18, 16:00 Uhr
USA: NAHB-Index 08/18, 16:00 Uhr
USA: Energieministerium Ölpreise (wöchentl.), 16:30 Uhr

Sonstiges:
Feiertag: A, I, GR, PL, KR - Börsen geschlossen