Marktbericht 20:25 Uhr

Investoren bleiben vorsichtig Dax kann Gewinne nicht halten

Stand: 29.10.2014, 20:25 Uhr

Die gute Marktstimmung hat nicht bis zum Schluss gehalten, die Investoren zogen sich sukzessive vom Markt zurück. Nach Börsenschluss kam dann noch die Fed mit den neuesten Zinsbeschlüssen, die an der New Yorker Börse kritisch aufgenommen werden.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.191,64
Differenz relativ
+0,29%

Denn die amerikanischen Währungshüter halten zwar an ihrer expansiven Geldpolitik fest, positve Kommentare zur Lage auf dem Arbeitsmarkt sorgen aber aktuell an der Wall Street für Verluste.

Marktteilnehmer befürchten, dass mit einer Erholung am Arbeitsmarkt eine Zinswende schneller kommen könnte als erwartet. Der Leitindex Dow Jones fällt aktuell 0,6 Prozent zurück. Der L/E-Dax schloss bei 9.077 Punkten ebenfalls etwas unter dem Xetra-Schluss.

Dax-Gewinne bröckeln ab

Dieser Schluss lag am Ende bei 9.082 Punkten, ein moderater Zugewinn von 0,16 Prozent. Damit schloss der deutsche Leitindex allerdings nahe seines Tagestiefs bei 9.074 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er schon bis auf 9.157 Punkte zugelegt. Aber wie so oft wurden die Karten am späten Nachmittag dann neu gemischt, die Investoren traten an die Seite.

Trotzdem, insgesamt scheinen die Investoren wieder etwas zuversichtlicher zu sein. Dies nicht zuletzt wegen durchaus ermutigender Unternehmensdaten. Gerade in Amerika läuft die Berichtssaison zum dritten Quartal nicht schlecht. "Insgesamt kann festgestellt werden, dass die bisher recht positiv verlaufene US-Quartalsberichtssaison den Risikoappetit der Anleger wieder etwas größer werden ließ ", erklärte Helaba-Analyst Christian Schmidt.

Immerhin hat der Dax seit Mitte Oktober rund 800 Punkte gut gemacht. Morgen erreicht die Berichtssaison auch bei uns mit zahlreichen Quartalsberichten ihren Höhepunkt. Unter anderem werden mit Linde, Bayer, Volkswagen und der Lufthansa vier Dax-Konzerne ihre Bücher öffnen.

Euro leicht im Aufwind

Die Gemeinschaftswährung, die lange Zeit richtungslos tendierte, konnte sich am Nachmittag befestigen und tendiert aktuell bei 1,2755 Dollar. Das Tageshoch lag bei 1,2767 Dollar, die EZB setzte den Kurs am Nachmittag bei 1,2737 Dollar fest. Am Vortag lag der Kurs mit 1,2748 Dollar etwas höher. Insgesamt fehlten aber auch dem Devisenmarkt vor den wichtigen geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed Impulse.

K+S an der Dax-Spitze

Größter Dax-Gewinner war die K+S-Aktie mit einem robusten Plus von über vier Prozent. Hier wirkte noch die gestrige Hochstufung durch Goldman Sachs von "Sell" auf "Neutral" nach. Auch die eher defensiven Werte Linde, Merck und Fresenius gehörten zu den Favoriten der Anleger.

Banken nicht gefragt

Verlierer im Dax waren vor allem die beiden Banken, wobei die Commerzbank am Indexende lag mit einem Abschlag von 3,99 Prozent. Die schlecht aufgenommenen Zahlen der Deutschen Bank zeigten Wirkung. Das größte deutsche Institut musste weitere Mittel für Rechtsstreitigkeiten zurückstellen und scheint aus dem juristischen Sumpf einfach nicht rauszukommen. Im Quartal stand trotz operativer Erfolge ein Verlust von 92 Millionen Euro in den Büchern. Auch Infineon notieren nach schwachen Zahlen des französischen Konkurrenten ST Micro schwächer.

Bayer baut Pflanzenschutzgeschäft aus

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,96
Differenz relativ
-0,48%

Die Leverkusener kaufen vom amerikanischen Konkurrenten DuPont Teile des Pflanzenschutzgeschäftes in mehreren Ländern. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Der Zukauf soll noch im laufenden vierten Quartal abgeschlossen werden. Bayer geben heute 0,37 Prozent auf 107,05 Euro ab.

Software AG: Wendepunkt erreicht?

Im TecDax konnte die Software AG mit Zahlen bei den Anlegern punkten und ging als Tagessieger durchs Ziel. Der kriselnde Konzern hat es im dritten Quartal geschafft, sein operatives Ergebnis (Ebit) mit 49,1 Millionen Euro auf Vorjahresniveau zu halten und so die Analysten positiv zu überraschen. Im Vergleich zum Vorquartal hat sich das Ebit sogar fast verdoppelt, Vorstandschef Karl-Heinz Streibich sieht den Wendepunkt für dieses Jahr erreicht.

Cancom schraubt die Marge hoch

Mit Begeisterung nahmen Anleger auch die am Dienstagabend präsentierten Eckdaten von Cancom auf, die Aktie legte über fünf Prozent zu. Der ebenfalls im TecDax notierte IT-Dienstleister hat im dritten Quartal dank einer guten Kundennachfrage seine Erlöse und das Ergebnis deutlich gesteigert.

Dialog: Brummendes Smartphone-Geschäft

Auch die Aktie von Dialog Semiconductor war nach den Zahlen stark gefragt und schaffte am Handelsschluss mit einem Plus von 7,8 Prozent den Sprung aufs Siegertreppchen. Der schwäbisch-britische Chipentwickler hat seinen Gewinn im dritten Quartal auf 26,6 Millionen Dollar nahezu verachtfacht. "Im Quartalsverlauf haben wir steile Serienanläufe für neue Produkte unserer Kunden erfolgreich gemeistert", erklärte Dialog. Vor allem das Geschäft mit Smartphone-Komponenten brumme weiterhin.

Tui: Fusion mit Tui Travel besiegelt

Im MDax stieß Tui eine neue Tür auf. Durch die Fusion mit der britischen Tochter Tui Travel entsteht der größte Reisekonzern der Welt, die Fusion bringt Einsparungen von 170 Millionen Euro im Jahr. Die Aktionäre der beiden Firmen haben dem Vorhaben am Dienstagabend mit jeweils großer Mehrheit zugestimmt. Das gab der Tui-Aktie heute einen mächtigen Schub, sie gehörte zu den größten MDax-Gewinnern.

Axel Springer von Gerüchten gedrückt

Die rote Laterne im Index der mittelgroßen Werte behielt bis zum Schluss die Aktie des Medienhauses Springer. Analyst Harald Heider von der DZ Bank warf die Frage nach einer möglichen Gewinnwarnung des Medienkonzerns auf. Er habe entsprechende Gerüchte gehört, schrieb Heider in einer Studie. Händler sprachen daraufhin von einer Verunsicherung bei den Marktteilnehmern. Eine Springer-Sprecherin und auch die Bank sind mittlerweile den Gerüchten entgegengetreten. Das Unternehmen will am nächsten Mittwoch seine Zahlen vorlegen.

Rational zeigt sich konjunkturresistent

Aus dem SDax legten Rational Zahlen zum dritten Quartal vor. Demnach hat der Großküchen-Ausrüster sein operatives Ergebnis (Ebit) um 21 Prozent auf 43,4 Millionen Euro steigern können. Weil Essen außer Haus und damit der Verkauf von Kochautomaten recht unabhängig von der Konjunktur ist, legten die Geschäfte in Europa sogar besonders kräftig zu. Die Aktie gehörte zu den größten SDax-Gewinnern.

Schwarzer Tag für Höft & Wessel

Der angeschlagene Automatenhersteller kommt nicht zur Ruhe. Am Mittag hat Höft & Wessel zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Geschäftsziele einkassiert. Zudem wurde Firmenchef Rudolf Spiller "mit sofortiger Wirkung" vom Aufsichtsrat entlassen. Ihm folgt Vorstandsmitglied Thomas Dibbern. Details zu den Neunmonats-Zahlen soll es am kommenden Dienstag geben. Die Aktie sackte fast 15 Prozent in den Keller.

Insolvenzverfahren bei der "MS Deutschland" eingeleitet

Die "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH hat beim Amtsgericht Eutin einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenregie gestellt. Gleichzeitig wurde mit Wolfram Günther ein neuer Sanierungsgeschäftsführer für den Betreiber des "Traumschiffs" vorgestellt. Die Gesellschaft, die selbst nicht börsennotiert ist, hat eine bis zum Jahr 2017 laufende Anleihe ausstehen.

Weng Fine Art unter Druck

Das Kunsthandels- und Beratungsunternehmen Weng hat im ersten Halbjahr ein um 60 Prozent rückläufiges Ergebnis auf 277.000 Euro und eine Umsatzeinbuße von 34 Prozent auf 2,62 Millionen Euro ausgewiesen. Auch für das zweite Halbjahr wird mit weiteren Rückgängen gerechnet, was mit dem Umbau des Unternehmens vom reinen B2B-Händler zum international diversifizierten Kunstkonzern begründet wurde. Spätestens in der zweiten Hälfte 2015 soll die Trendwende gelingen. Die Börse will aber nicht so recht mitziehen, die Aktie hat sich seit Januar halbiert und gab auch heute weiter nach.

Gewinnwarnung von Analytik Jena

Auch das im Prime Standard notierte Unternehmen warnte nach Börsenschluss davor, dass es auf der Basis vorläufiger Zahlen seine Ergebnisziele im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 nicht erreichen werde. Das operative Ergebnis werde trotz erreichter Umsatzziele unter den ursprünglich prognostizierten 3,0 Millionen Euro liegen, hieß es in einer Adhoc-Mitteilung. Vollständige Kennzahlen sollen am 19. Dezember bekannt gegeben werden.

Fiat-Chrysler bringt Ferrari an die Börse

Die Aktie des neu geschaffenen transatlantischen Autokonzerns FCA legt kräftig zu nachdem bekannt wurde, dass der Konzern zehn Prozent der Aktien seiner Konzerntochter Ferrari im kommenden Jahr an die Börse bringen will. Operativ verdiente das Unternehmen mehr, der Umsatz stieg fusionsbedingt deutlich um 14 Prozent.

Kann's Nintendo doch noch?

Der japanische Nintendo-Konzern hat seine jüngste Verlust-Serie durchbrechen und dank Kostensenkungen in den ersten sechs Monaten des noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von umgerechnet 104 Millionen Euro einfahren können. Offenbar hat das Rennspiel "Mario Kart 8" die bislang schwachen Verkäufe von Nintendos Spielekonsole Wii U etwas angekurbelt.

Sanofi: Chefwechsel, Analystenwatschen

Sanofi-Aktien kamen auch am Mittwoch nicht zur Ruhe. Nach dem Rauswurf des Vorstandschefs Chris Viehbacher rutschten die Pharmatitel noch tiefer in den Keller. Mit Barclays, der Deutschen Bank und Jefferies nahmen zudem gleich drei viel beachtete Investmenthäuser ihre Empfehlungen für die Aktie zurück. Die Kursverluste seit Montag belaufen sich mittlerweile auf rund 15 Prozent.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr