Dax kämpft sich ins Plus

Stand: 22.03.2010, 20:05 Uhr

Mit großer Mühe gelang dem Dax am Montag noch der Ausgleich seiner Verlaufsverluste. Doch zu mehr reichte es nicht. Der Leitindex schloss unverändert, während die Wall Street am Abend sich deutlich nach oben schwang.

Im späten Handel zog der LDax noch ein paar Punkte an und reagierte damit ein wenig auf die deutlich erholten Kurse an der Wall Street. Dort hatten sich die Indizes schon kurz nach Handelsbeginn von ihren Auftaktverlusten befreit und notierten dann bis zu ein Prozent höher.

Gesprächsthema des Tages, auch an der Börse, war die endlich verabschiedete Gesundheitsreform der US-Regierung. Dass die Reform nach Monaten der Skepsis an der Börse so gut ankommt, liegt vor allem daran, dass die Auswirkungen auf die im Gesundheitswesen beschäftigen Firmen überschaubar sind. Branchenexperten sehen für Pharma-, Medizintechnik- und Krankhauskonzerne sogar bessere Geschäfte, weil bald Millionen von bisher nicht krankenversicherten Amerikanern in den Genuss teurer medizinischer Leistungen kommen.

Dementsprechend fiel das deutliche Kursplus bei dem deutschen Dialysekonzern Fresenius Medical Care auf, dessen Aktie um 3,2 Prozent stieg. FMC hat sein Hauptgeschäft in den USA. Offenbar gehen Anleger davon aus, dass die Firma von der Gesundheitsreform profitieren wird. Der Dax schloss am Montag lediglich mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 5.988 Zählern.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,50
Differenz relativ
-2,65%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,94
Differenz relativ
-0,93%

Kursgewinne gab es auch bei BMW. Die Firma meldete, dass sie einen Großauftrag aus den USA erhalten habe. Man werde 240.000 Motoren für Polizeiautos liefern. Die Aktie stieg um 1,4 Prozent. Auch die Volkswagen-Aktie platzierte sich mit einem Plus von 1,1 Prozent unter den Top-Gewinnern. Hier verwiesen Händler auf die Nachricht, dass die VW-Tochter Skoda in diesem Jahr wohl einen Rekordabsatz erzielen werde.

Henkel will das "A"
Der Konsumgüterkonzern Henkel strebt ein besseres Kreditrating an und will deshalb noch stärker sparen. Damit wolle man die Schulden bis Jahresende um 300 Millionen Euro senken und den operativen Cash-Flow erhöhen, sagte Finanzdirektor Lothar Steinbach in einem Zeitungsinterview. Dies soll Henkels Bonitätsnote von "A-" auf "A" verbessern.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,27
Differenz relativ
-0,93%

Stahlaktien nicht Anlegers Lieblinge
Die größten Verlierer im Dax waren die Aktien der Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Salzgitter. Eine Herabstufung des Branchengiganten ArcelorMittal schreckte die Aktionäre auf. Dass die deutsche Rohstahlproduktion im Februar um 34,3 Prozent stieg, ging am Markt komplett vorbei.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,47
Differenz relativ
-1,36%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,45
Differenz relativ
-0,85%

Bankenabgabe belastet Bank-Aktien
Dass Bankenpapiere ebenfalls schwächer schlossen, haben die Anleger der Bundesregierung zu verdanken. Banken sollen sich, teilweise mit Milliardenbeträgen, an der neuen Bankenabgabe beteiligen. Damit sollen künftige Finanzkrisen vorgesorgt werden.

Lufthansa: Ein Streik ist nicht genug
Aktionäre der Lufthansa ignorierten weitgehend einen möglichen Pilotenstreik. Trotz der Ankündigung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit, Mitte April erneut die Arbeit niederlegen zu wollen, gewann die Aktie 0,2 Prozent hinzu.

Kabel Deutschland: Gelungener IPO
Der Börsengang von Kabel Deutschland ging am Montag reibungslos über die Bühne. Die Firma erlöste rund 760 Millionen Euro und will nun weiter expandieren. Die Aktie entfernte sich nur wenig von ihrem Zuteilungspreis von 22 Euro. Im Tagesverlauf legte sie auf 22,24 Euro zu.

Praktiker wird empfohlen
Die Baumarktkette Praktiker gehörte zu den größten Gewinnern im MDax. Die Analysten von Merrill Lynch hatten die Aktie zum Kauf empfohlen. Sie meinen, dass Praktiker durch ein neues Ladenkonzept das operative Ergebnis deutlich erhöhen kann.

Neue Mitglieder in den Indizes
Am Montag trat die von der Deutschen Börse beschlossene Index-Umgestaltung in Kraft. Im TecDax ersetzte der Anlagenbauer Singulus den Laserspezialisten Rofin-Sinar. Neu im SDax sind der Handyzulieferer Balda und die Zeitarbeitsfirma Amadeus Fire. Sie ersetzen Curanum und Arques.

Bilanzen von Comdirect und Takkt und Dyckerhoff
Aus dem SDax legten die Direktbank Comdirect, der Zementkonzern Dyckerhoff und der Spezialversender Takkt ihre Jahresberichte vor. Comdirect erneuerte ein weiteres Mal seine mittelfristige Gewinnprognose für die kommenden drei Jahre, die Aktie schloss leicht im Plus. Takkt musste für 2009 einen herben Umsatzrückgang um rund ein Viertel auf 731,5 Millionen Euro bekannt geben. Die operative Marge sank wegen der geringeren Kapazitätsauslastung auf 9,6 Prozent. Takkt verbilligte sich um 0,7 Prozent. Auch die Dyckerhoff-Aktie schloss schwächer, sie verlor 2,2 Prozent. Für 2010 rechnet der Wiesbadener Konzern mit einem stagnierenden Umsatz, erst 2011 soll es wieder besser werden.

Solar Millennium beruhigt, Conergy verschiebt
Die Aktie von Solar Millennium legte am Montag um 6,8 Prozent zu. Die Firma will das durch den Abgang von Vorstandschef Utz Claassen und Gerüchten über Bilanztricksereien gestörte Anlegervertrauen zurück gewinnen. Dazu habe man eine Wirtschaftsprüfungsfirma beauftragt; diese soll die Bilanzen der vergangenen Jahre prüfen und bestätigen, dass diese ordnungsgemäß aufgestellt wurden.

Im TecDax gab die Conergy-Aktie am Abend einen Teil ihrer Xetra-Gewinne wieder ab. Die Solarfirma verschiebt die für den 25. März geplante Veröffentlichung des Jahresabschlusses. Sie begründete dies mit noch laufenden Kreditverhandlungen, die aber Mitte April beendet sein sollten. Conergy bestätigte zudem die vor rund einem Monat bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen.

Auftrag für Mühlbauer
Das IT-Unternehmen Mühlbauer erfreute seine Aktionäre mit einem Millionenauftrag. Die Firma soll bewegliche Datenerfassungssysteme bereitstellen, eine zentrale Bevölkerungsdatenbank aufbauen und schließlich ein so genanntes "Personalisierungscenter" errichten, in dem biometrische Personaldokumente erstellt werden. 64 Millionen Euro hat der über drei Jahre verteilte Auftrag, die Aktie von Mühlbauer gewann am Montag 5,5 Prozent.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen