Dax im Höhenrausch

Stand: 13.10.2010, 20:02 Uhr

Die Aussicht auf weitere Stützungsmaßnahmen der amerikanischen Notenbank Fed haben die Märkte auf ein neues Jahreshoch getrieben. Zunächst wurden auch die Quartalszahlen von Intel und JP Morgan Chase positiv aufgenommen.

Obwohl die Aktien des Chipherstellers und der Wall Street-Bank im Handelsverlauf ins Minus drehen, klettert der Dax munter weiter. Den Abendhandel beendet der Leitindex mit einem Plus von 135 Punkten (2,15 Prozent) bei 6.432. Damit hat der Dax wieder sein Niveau vor dem Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers im September 2008 erreicht.

Auch an der Wall Street ist die Orientierungslosigkeit der letzten Wochen vorerst beendet. der Dow Jones-Index der amerikanischen Standardwerte steigt bei Börsenschluss in Frankfurt um 118 Punkte (1,06 Prozent) auf 11.138.

Fed sorgt für Kauflaune
Befeuert werden die Kurse vor allem von der Aussicht auf eine neue Geldschwemme der Notenbank Fed. Nach dem am Dienstagabend veröffentlichten Protokoll der September-Sitzung ist die Fed bereit, möglicherweise schon nach der nächsten Zinssitzung im November billiges Geld in die Wirtschaft zu pumpen. Die US-Notenbanker hätten den Eindruck, dass schon bald wieder weitere Konjunkturhilfen angemessen seien, ging aus der Mitschrift der Sitzung hervor.

Ob das heutige Hoch nun die Seitwärtsbewegung der letzten Wochen beendet, bleibt abzuwarten. Technisch orientierte Analysten prognostizieren weiter steigende Kurse, weil der Dax seine bisherigen Widerstandslinien durchbrochen habe. Nach Ansicht anderer muss sich der Ausbruch allerdings erst als nachhaltig erweisen. Denn noch bleibt abzuwarten, wie nachhaltig die derzeit sprudelnden Unternehmensgewinne tatsächlich sind.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,17
Differenz relativ
-1,36%

JP Morgan schiebt Deutsche Bank an
Stärkster Wert im dax mit einem Kursplus von knapp vier Prozent ist die Aktie der Deutschen Bank. Sie profitiert von den überraschend guten Zahlen der US-Konkurrentin JP Morgan Chase. Die hat im dritten Quartal einen Nettogewinn von 4,4 Milliarden Dollar erwirtschaftet und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Bei den Erlösen von 23,8 Milliarden Dollar blieb die Bank allerdings leicht unter den Schätzungen.

Stahlwerte ganz stark
Überdurchschnittlich steigen auch die Aktien von ThyssenKrupp und Salzgitter. Sie profitieren von den anhaltend guten Konjunkturaussichten und von positiven Aussagen ihrer Vorstandschef aus der letzten Woche.

Lufthansa-Aktie im Aufwind
Mehr als drei Prozent gewinnt auch die Aktie der Lufthansa. Der Titel bleibt auf der "Top-Pick"-Liste der Investmentbank Cheuvreux, die gleich auch noch das Kursziel von 16.50 Euro auf 18,50 Euro hochschraubte. Die Lufthansa habe seine starke Position in Deutschland, so die Experten.

Porsche fährt allen davon
Gut fünf Prozent zulegen kann auch die Aktie des Sportwagenbauers Porsche. Das Unternehmen steigerten die Stuttgarter im Ende Juli abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 ihr operatives Ergebnis deutlich auf 1,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 700 Millionen Euro). Auch bei der stark gebeutelten Dachgesellschaft Porsche SE bessert sich die Lage langsam. Der Verlust schrumpft, 2011 wird auch hier wieder ein Gewinn angepeilt.

Aixtron im siebten Himmel
Die Aktie des Aachener Unternehmens thront heute ganz oben an der TecDax-Spitze. Ein Händler verwies auf ein Interview mit dem Geschäftsführer der Beleuchtungssparte von General Electrics. Der GE-Mann hatte geäußert, dass 75 Prozent des Umsatzes seiner Abteilung in den nächsten 10 Jahren durch Leuchtdioden (LED) gemacht würden. Die Nachfrage für LED werde mit den fallenden Preisen weiter steigen. Davon dürfte Aixtron als Anbieter von LED-Fertigungssystemen profitieren, sagte ein Händler. Ein weiterer Börsianer führte technische Gründe an.

Qiagen immer besser vernetzt
Im TecDax steigt die Aktie des Biotech-Unternehmens Qiagen um 4,6 Prozent. Der Konzern hatte am Abend eine Kooperation mit Abbott Laboratories bekannt gegeben. Mit dem US-Konzern wird Qiagen Lizenzen für Testsysteme für das HIV-Virus austauschen. Finanzielle Details wurden allerdings nicht bekannt.

Drägerwerk ist nicht gut genug
Der Medizintechnik-Hersteller Drägerwerk hat seine Prognose für das Umsatzwachstum auf zehn Prozent nach oben korrigiert. Bis dahin war das Unternehmen von einer Steigerung "im mittleren einstelligen Prozentbereich" ausgegangen. Einen unerwartet starken Auftragseingang und gute Geschäfte in Asien und Amerika machte Drägerwerk dafür verantwortlich. Die Aktie legt zunächst leicht zu, dreht dann aber in Minus und verliert gut drei Prozent. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen.

CropEnergies beflügelt Mutter
Die guten Zahlen des Biokraftstoff-Produzenten CropEnergies, einem Tochterunternehmen von Südzucker, haben dem im MDax notierten Zuckerhersteller einen Schub verpasst. "Es wird auf eine Erhöhung der Ergebnisprognose spekuliert", sagte ein Händler. Auch andere Börsianer berichten von den Spekulationen. Ein Südzucker-Sprecher sagte, man gehe nicht davon aus, dass es bei der Verkündung der Quartalszahlen am Donnerstag zu Überraschungen kommen wird. Er verwies zudem auf die kürzlich erfolgte Anhebung der Umsatzprognose.

Solar Millennium schockt erneut
Das Papier des Spezialisten für Solarkraftwerke verliert mehr als elf Prozent. Wegen Verzögerungen bei der Finanzierung von zwei US-Solarkraftwerken muss Solar Millennium seine Umsatzprognose von 350 auf 150 Millionen Euro eindampfen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) könnte negativ ausfallen. Zuvor war man von einem positiven Ebit in Höhe von 30 Millionen Euro ausgegangen.

Q-Cells beschafft sich erfolgreich Kapital
Q-Cells steigen um 2,6 Prozent. Das Solarunternehmen hat seine neuen Aktien im Zuge der Kapitalerhöhung fast komplett am Markt platziert. Brutto fließt dem Unternehmen nun frisches Kapital in Höhe von 127 Millionen Euro zu. Ein Händler sprach von einer positiven Nachricht. Aus technischer und psychologischer Sicht liege der nächste Widerstand nun bei eben diesen 3,50 Euro, die der Aktienkurs zuletzt markiert hat.

Colonia beschafft sich frisches Kapital
Der Wohnimmobilienkonzern Colonia Real Estate sammelt bei institutionellen Anlegern frisches Geld ein. Das Grundkapital solle unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre durch die Ausgabe von Stückaktien ohne Nennwert um rund 2,9 Millionen Euro auf bis zu 31,3 Millionen Euro steigen, teilte das Unternehmen am Abend nach Börsenschluss mit. Zum Schlusskurs vom Mittwoch könnte Colonia damit fast zwölf Millionen Euro einnehmen. Die neuen Aktien der SDax-Firma werden beschleunigt platziert.

Balda bald ohne TPK?
Seit Juni hat sich der Kurs des im SDax notierten Handyausrüsters Balda mehr als verdreifacht. Händler erklären den anhaltend starken Kurstrend mit dem bevorstehenden Börsengang der TPK Holding, an der Balda knapp 20 Prozent hält. Balda wird nach eigenen Angaben aber keine Anteile veräußern, sich also nicht an dem Börsengang beteiligen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr