Dax holt Verluste auf

Stand: 01.04.2011, 20:01 Uhr

Die vergangene Woche war geprägt von Verdrängung. Die Anleger schoben die Unbillen der Gegenwart beiseite und steckten ihr Geld in Aktien. Rationale Begründungen fanden die Anleger am Freitag in guten Konjunkturdaten aus Amerika.

Während manchem Händler nach einem weiteren Haussetag in dieser Woche schon einmal die Argumente ausgingen, mit denen er den anhaltenden Kursanstieg begründen konnte und einfach nur noch "zu großer Liquidität" sprach, war es an diesem Freitag gar nicht so schwierig, die kursbewegenden Nachrichten auszumachen.

Dass der Dax am Nachmittag seinen Kursgewinn von einem auf zwei Prozent verdoppelte, hatte eindeutig mit dem amerikanischen Arbeitsmarkt und dem ISM-Index zu tun. Beide Zahlen fielen besser aus als erwartet, die Zahl der neu geschaffenen Stellen übertraf mit 216.000 die Prognose sogar deutlich. Während auch die Wall Street sich mit Leichtigkeit nach oben bewegte, beendete der Dax den Handelstag mit einem Kursgewinn von zwei Prozent bei 7.180 Punkten.

Damit beendete der Leitindex eine Woche, die vor allem von einem dringenden Bedürfnis nach Erholung gekennzeichnet war. Die heftigen Kursverluste nach Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe in Japan schüttelten die Anleger in dieser Woche ab, lediglich die Aktien der Versorger Eon und RWE liegen noch deutlich unter ihren Vorkatastrophenniveau. Von der Aktie des japanischen Akw-Betreibers Tepco ganz zu schweigen: Sie hat in den vergangenen drei Wochen mehr als 80 Prozent verloren.

Als nachhaltige Kursstütze darf also der Konjunkturoptimismus gelten. Am Freitag legten vor allem die konjunktursensiblen Aktien im Dax mehr oder weniger kräftig zu, auch Finanztitel waren gefragt.

Autoabsatzzahlen aus Amerika
Am Abend veröffentlichten einige die großen Autokonzerne ihre Absatzzahlen für den amerikanischen Markt. Der Aufwärtstrend setzte sich weiter fort. General Motors beispielsweise verbesserte im März den Absatz um 11,4 Prozent, die Verkäufe von Mercedes-Benz legten im Jahresvergleich um 12,6 Prozent zu. Stark waren die Absatzzahlen von Porsche. Der Stuttgarter Autohersteller verkaufte rund ein Drittel mehr Autos als vor einem Jahr.

Schlechte Nachricht für die Börse
Die Deutsche Börse berichtete am Nachmittag über deutlich bessere Handelsgeschäfte auf Xetra im März. Dass die Aktie 1,4 Prozent verlor, hatte jedoch einen anderen Grund. Die amerikanische Computerbörse legte zusammen mit der Rohstoffbörse ICE ein Konkurrenzangebot für die NYSE vor. Nach eigenen Angaben übertrumpfen die beiden die Offerte der Deutschen Börse um rund 19 Prozent. Der Gesamtwert des Gegenangebotes liege bei 11,3 Milliarden Dollar.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,16
Differenz relativ
+1,33%

RWE will gegen Stilllegung klagen
Der Dax-Versorger RWE will sich nicht kampflos sein AKW Biblis A stilllegen lassen. Man werde eine Klage beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel einreichen, teilte der Konzern mit. Dazu sei man allein aus aktienrechtlichen Gründen verpflichtet, versuchte dies RWE zu entschuldigen.

Die Macht der Analysten
Harte Unternehmensnachrichten waren am Freitag Mangelware, also gelang es der einen oder anderen Analystenstudie, Aktienkurse erheblich zu bewegen. Im Dax beispielsweise legte die Bayer-Aktie fast drei Prozent zu, weil die UBS die Aktie als "Top Pick" bezeichnet hatte. Bayer stehe wegen des starken Engagements in Schwellenländern und der breiten Aufstellung gut da, schrieb die UBS. Im MDax gewann die Symrise-Aktie sogar 4,5 Prozent zu. Die Deutsche Bank hob ihr Urteil für die Symrise-Aktie auf "Buy" an und verwies - wie die UBS bei Bayer - auf die gute Geschäftsentwicklung in den Schwellenländern.

MTU produziert für Indien
Der Turbinenhersteller MTU aus dem MDax berichtete über einen Großauftrag für die indische Fluglinie IndiGo. Gemeinsam mit Partnern wird MTU die Turbinen für 150 Flugzeuge des Typs A320neo liefern, die IndiGo bestellt hatte. Mit einem Umsatzvolumen von 300 Millionen Euro allein für MTU ist dies die größte Bestellung in der Unternehmensgeschichte.

CFO verlässt CRE
Beim noch im SDax notierten Immobilienunternehmen Colonia Real Estate setzen sich die Auflösungserscheinungen im Vorstand fort. Nach dem Vorstandschef Stephan Rind, der das Unternehmen vor einigen Wochen verließ, geht nun auch Finanzdirektor Volker Lemke. Er mache vom seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch, hieß es, und gehe zum 1. April. Nach der Übernahme durch die ebenfalls im SDax notierte TAG Immobilien war deren Vorstandschef Rolf Elgeti gemeinsam mit TAG-Finanzchef Hans-Ulrich Sutter in den Vorstand von Colonia Real Estate eingezogen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr