Marktbericht 20:02 Uhr

Kurz über 10.700 Punkte Dax: Heute gibt's nur Gewinner

Stand: 22.09.2016, 20:02 Uhr

Die US-Notenbank verzichtet vorerst auf eine Zinserhöhung und signalisiert für später ein behutsames Vorgehen: Das genügte, um die Anleger zu entspannen und die Aktienmärkte zu befeuern.

Auch in Frankfurt ließen sich die Anleger von der Euphorie über die anhaltende Geldflut mitreißen. Der Dax kletterte erstmals seit zwei Wochen wieder über die Schwelle von 10.700 Punkten. Zwar musste er danach ein paar Gewinne wieder abgeben, doch am Ende geht das Börsenbarometer bei 10.674 Punkten aus dem Handel, 2,28 Prozent oder 237 Punkte mehr als am Vortag. Alle 30 Dax-Werte notieren im Plus.

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 20.15 Uhr

Auch an der Wall Street geht es weiter bergauf. Nachdem der Dow Jones-Index bereits gestern um 0,9 Prozent zugelegt hatte, steigt er bis zum Börsenschluss in Frankfurt um 0,66 Prozent auf 18.413 Punkte. Zudem sind die Indizes an der Nasdaq weiter auf Rekordkurs: Der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg zeitweise bis auf 4.891 Punkte und damit so hoch wie nie zuvor.

Grund für die Kaufstimmung der Anleger ist die gestrige Sitzung der amerikanischen Notenbank. Dort verzichtete die Fed mit sieben gegen drei Stimmen auf eine Zinserhöhung und betonte, die nun für den Monat Dezember avisierte, nächste Zinserhöhungsrunde nur im moderaten Ausmaß vorzunehmen zu wollen. Statt der zu Jahresbeginn angekündigten zwei Anhebungen für 2016 bis zu einer Zielrate von 0,875 Prozent, plant die Federal Reserve nun lediglich einen Anstieg auf 0,675 Prozent zum Jahresende – wenn überhaupt.

Kein Wunder, dass die Marktteilnehmer entsprechend erfreut auf die Entscheidung reagieren. Zumal bereits am Vortag die japanische Zentralbank verkündet hatte, alles zu tun, um eine Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen. Dies bedeutet, dass auch dort die Märkte weiterhin mit Geld geflutet werden.

"Risikoappetit wird anhalten"

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.430,88
Differenz relativ
+0,85%

Dass der Dax heute um über zwei Prozent anspringt, deuten einige Beobachter als Signal für weitere Kursgewinne in den kommenden Tagen. "Wir werden uns noch länger in einem Umfeld niedriger Zinsen bewegen, entsprechend wird der Risikoappetit der Investoren anhalten", sagte Vontobel-Portfoliomanager Christian Hantel. Gut möglich also, dass der Dax das bisherige Jahreshoch von 10.802 Punkten schon bald knacken könnte. Selbst einem Lauf in Richtung der 11.000er Marke stehe kaum etwas im Wege, meint Marktexperte Jens Klatt.

Kurzer Auftrieb für den Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1749
Differenz relativ
-0,24%

Auch der Euro hat am Donnerstag von der zögerlichen Geldpolitik der US-Notenbank profitiert. Bis zum Xetra-Börsenschluss in Frankfurt klettert der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1242 Dollar, gibt im weiteren Verfall aber etwas nach. Im frühen Handel war der Euro noch knapp unter der Marke von 1,12 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1238 (Mittwoch: 1,1150) Dollar fest.

Versorger weit oben

Zu den stärksten Werten im Dax gehören zum Handelsende die beiden Versorger RWE und Eon. Einen Grund für die Stärke, besonders der RWE-Papiere, die um über vier Prozent zulegen, war zunächst nicht auszumachen.

Alle wollen Daimler

Auch Daimler-Aktien legen überdurchschnittlich zu. Die Papiere der Stuttgarter waren in den letzten Monaten wegen des Dieselskandals heftig unter Druck geraten. Nun hat die UBS ihre Kaufempfehlung bestätigt, mit einem Kursziel von 90 Euro. Finanzchef Bodo Uebber habe sich zuversichtlich zur zweiten Jahreshälfte und auch für 2017 geäußert, schreibt Analyst Patrick Hummel. Zudem profitiert Daimler heute von den auf der IAA-Nutzfahrzeige gemachten Hoffnung der LKW-Bauer auf gigantische Aufträge aus Iran.

Deutsche Bank erholt sich etwas

Die zuletzt wieder fast an ihr Rekordtief herangerutschten Aktien der Deutschen Bank haben sich ebenfalls kräftig erholt. Im starken Marktumfeld nach der Fed-Entscheidung setzen sie sich mit einem Plus von fast vier Prozent zeitweise an die Dax-Spitze. Nach der Hiobsbotschaft einer möglichen zweistelligen Milliardenstrafe in den USA waren sie zuvor in vier Handelstagen in der Spitze um 15 Prozent eingebrochen. Im Dax sind sie mit einem Verlust von fast der Hälfte ihres Wertes abgeschlagener Letzter für 2016.

Infineon empfohlen

Auch die Infineon-Aktie ist heute gefragt. Der Finanzdienstleister Mainfirst hat den Wert nun mit "Outperform" ein - nach bisher "neutral". Der Konzern sei für den Trend zu Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie immer leistungsfähigeren Fahrerassistenzsystemen einer der wichtigsten Anbieter, hieß es. Dies dürfte die Neubewertung weiter antreiben.

Bilfinger bekommt neuen Finanzchef

Im MDax gehören die Bilfinger-Papiere zu den stärksten Werten. Ende September legt der bisherige Finanzvorstand Axel Salzmann sein Amt nieder, der zuletzt bei Osram tätige Klaus Patzak (51) wird dann seine Aufgaben übernehmen. Salzmann hatte nach dem Ausscheiden des ehemaligen Chefs Per Utnegaard übergangsweise den Vorstandsvorsitz bei Bilfinger übernommen, bis Ex-Linde-Manager Tom Blades Anfang Juli die Geschäfte übernahm. Bilfinger steckt seit Jahren in der Krise.

Hannover Rück hochgestuft

Auch die Aktien der Hannover Rück laufen im MDax deutlich überdurchschnittlich. Mainfirst sieht den Titel nun nicht mehr negativ, sondern bewertet ihn mit Outperform". Die Signale vom Branchentreffen in Monte Carlo seien weniger negativ gewesen als gedacht, hieß es. Das Kursziel der Analysten liegt nun bei 105 Euro.

Südzucker-Aktie trotzdem im Minus

Es hilft alles nichts. Südzucker hat zwar im ersten halben Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 sein operatives Ergebnis von 124 auf 209 Millionen Euro verbessert. Für das Gesamtjahr wurde sogar die Gewinnprognose angehoben 340 bis 390 Millionen Euro. Dennoch ist die Aktie einer der beiden Verlierer im MDax. Eine Prognoseerhöhung sei von vielen Analysten bereits erwartet worden, sagten Broker. Zudem habe man sich nach den jüngsten Analystenstudien durchaus noch mehr versprochen.

Airbus kommt im Iran voran

Überdurchschnittlich zulegen kann die Airbus-Aktie. Das Unternehmen darf Flugzeuge in den Iran liefern. Die USA erteilten dem Flugzeugbauer die Genehmigung für die Lieferung von 17 Flugzeugen an das Land. Airbus ist zwar ein europäisches Unternehmen. Da aber zehn Prozent der Flugzeugteile aus den USA stammen, wurde eine entsprechende Genehmigung notwendig.

Easyjet vor Einstieg bei Tuigly?

Der britische Billigflieger Easyjet will laut dem Manager Magazin bei der deutschen Tui-Fluglinie Tuifly einsteigen. Eine Beteiligung der Briten an der Flugtochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui stehe kurz bevor, berichtet das Blatt unter Berufung auf Informationen von Insidern. Bei Tui und Easyjet war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Kursrakete Rocket Internet

Um 6,8 Prozent in die Höhe geht es mit den Papieren der Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket. Das Unternehmen preist die Entwicklung seiner großen Beteiligungen an. So habe sich die Ebitda-Marge innerhalb eines Jahres von minus 32 auf minus 17 Prozent verbessert. Bis Ende 2017 sollen mindestens drei der wesentlichen Beteiligungen profitabel sein. "Nach dem ganzen Negativen der vergangenen Monate sorgt schon eine relativ kleine positive Nachricht für kräftige Kursgewinne", kommentierte ein Marktbeobachter.

Moeller-Maersk vor Aufspaltung

Unter dem Druck der Schifffahrtskrise und des Ölpreisverfalls steuert der dänische Großreeder Moeller-Maersk eine Aufspaltung an. Die Energiesparte solle abgetrennt werden, kündigte das 112 Jahre alte Unternehmen am Donnerstag an. Die weltgrößte Container-Reederei wolle sich künftig auf das Kerngeschäft Transport und Logistik konzentrieren.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen