Marktbericht 20:10 Uhr

EZB-Tag mit Happy-End Dax hat noch nicht genug

Stand: 21.04.2016, 20:10 Uhr

Zwischenzeitlich klare Verluste - am Ende doch wieder knapp im Plus. Der Leitindex konnte sich auf dem gerade erreichten Niveau gut behaupten. Neue Signale von der Europäischen Zentralbank sorgten kaum für Bewegung. Bei VW deutet sich eine Einigung in den USA an.

Die VW-Aktie schloss den Handel rund fünf Prozent im Plus. Kurz vor Ende des Xetra-Geschäfts hatten sich Medienberichte bestätigt, wonach sich VW mit dem US-Justizministerium und den Umweltbehörden EPA und CARB in der Abgasaffäre geeinigt hat. Eckpunkte eines Kompromisses sehen mögliche Rückkäufe oder auch "sustanziellen Schadenersatz" vor.

Draghi fordert Geduld

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 20.15 Uhr

Der Gesamtmarkt hatte den Donnerstag vor allem wegen der aktuellen Zinsentscheidung der EZB in "Hab-acht-Stellung" verbracht. Klar war, dass die Notenbank ihren Leitzins vom derzeitigen "Null-Niveau" nicht verändern würde. An den Finanzmärkten wurden aber die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi argwöhnisch beäugt, die sich um weitere "Sondermaßnahmen" drehten.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.210,55
Differenz relativ
-0,22%

Draghi nutzte die Pressekonferenz am Nachmittag, um deren Wirkung zu unterstreichen, "gebt ihnen nur Zeit". Wie bereits im März angekündigt, soll das Volumen der Käufe von Staatsanleihen von 60 auf 80 Milliarden Euro monatlich ausgeweitet werden. Ab Juni ist zudem der Ankauf auch von Unternehmensanleihen geplant.

Euro fällt zurück

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1438
Differenz relativ
+0,56%

Während der Dax sich von den Ausssagen Draghis am Nachmittag kaum beeindrucken ließ, rutschte der Euro gegenüber dem Dollar wieder ab. Die Gemeinschaftswährung verlor rund einen halben Cent und wurde am Abend knapp über 1,13 Dollar gehandelt.

Wall Street ohne Puste

Hatte sich der Xetra-Dax am Nachmittag dank stabiler US-Märkte noch klar über der Marke von 10.400 gehalten, hatte der Late-Dax schon wieder damit zu kämpfen. An der Wall Street geht den Anlegern laut Marktteilnehmern derzeit ebenfalls ein wenig die Puste aus. Uneinheitliche Wirtschaftsdaten sorgten nicht für Kauflaune. Während sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia, der Philly Fed Index, im April überraschend deutlich eingetrübt hat kam vom Arbeitsmarkt ein positives Signal: Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank auf 247.000, den niedrigsten Stand seit 1973.

Versorger und Banken gut in Schuss

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,52
Differenz relativ
+0,93%

Im Dax hatten verbuchten neben VW auch die Papiere der Versorger Eon und RWE sowie die beiden Banken nennenswerte Kursgewinne. Größte Verlierer waren zum Handelsende die Aktien des Immobilien-Konzerns Vonovia und die Stahlaktie von ThyssenKrupp.

Bayer baut Covestro-Anteil ab

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,40
Differenz relativ
+1,75%

Auch die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns konnte Gewinne verbuchen. Bayer hat nach eigenen Angaben seine Beteiligung an der Kunststoff-Tochter Covestro verringert. Zehn Millionen Aktien wurden in seinen Pensions-Treuhandverein überführt. Bayer will damit die Pensionsverpflichtungen gegenüber seinen Mitarbeitern absichern. Der Anteil an Covestro sinkt damit von 69 auf 65 Prozent.

Ströer-Aktie mit derben Verlusten

Das Papier des Werbe-Spezialisten gab am Nachmittag ruckartig um bis zu 30 Prozent nach. Die US-Researchfirma "Muddy Waters" hatte in einer aktuellen Studie das Online-Geschäft des Unternehmens als weniger aussichtsreich als gedacht bezeichnet. Die Firma ist für Leerverkaufs-Empfehlungen bekannt. Am Markt wird spekuliert, ob Ströer Ziel einer "Short-Attacke" geworden ist. Ströer hat inzwischen in einem Brief an die Aktionäre seine Prognosen bestätigt und die Vorwürfe als "verleumderisch" bezeichnet. Bis zum Handelsschluss erholte sich das Papier, schloss aber dennoch rund 18 Prozent tiefer.

Morphosys: Hoffnungsträger floppt

Um knapp 19 Prozent ging es bei der Aktie des Biotech-Unternehmen Morphosys bergab. Der noch nicht zugelassene Hoffnungsträger Bimagrumab hat in einer Phase-3-Studie die erwarteten Ergebnisse zur Verbesserung der Bewegungsfähigkeit der Patienten nicht erreicht. Der Wirkstoffkandidat wird zusammen mit Novartis gegen die seltene, schwere Muskelerkrankung sIBM entwickelt.

Hapag-Lloyd in Fusionsgesprächen

Die Hamburger Reederei hat Medienberichte bestätigt, wonach sie mit der United Arab Shipping Company (UASC) über ein Zusammengehen spricht. Bislang sei aber noch keine Vereinbarung getroffen worden. Die Hapag-Lloyd-Aktie reagierte am Donnerstag mit einem Sprung von fast 18 Prozent im SDax.

Asklepios kann sich Rhön-Übernahme vorstellen?

Der Klinikbetreiber macht dem Konkurrenten Rhön-Klinikum aus dem MDax Avancen. Sobald die Rhön-Aktie wieder einmal falle, könne man sich vorstellen, "zuzuschlagen", so Insider, auf die sich die Nachrichtenagentur Reuters am Abend bezogen. Rhön-Aktien, die derzeit nahe ihrem Allzeithoch notieren, schlossen ein Prozent leichter.

Kering nicht so gut in Schuss

Die Puma-Muttergesellschaft hat am Abend noch Umsatzzahlen bekanntgegeben, die die Analysten leicht enttäuschten. Beim Luxus-Hersteller Gucci schwächte sich das Wachstum auf 3,1 Prozent ab. Bei Bottega Veneta, die stark in Asien vertreten ist, gingen die Erlöse sogar um rund acht Prozent zurück. Insgesamt setzte Kering im ersten Quartal 2,7 Milliarden Euro um.

Actelion profitiert von Lungen-Mittel

Der Schweizer Biotech-Konzern kann dank der guten Nachfrage nach seinem Präparat gegen Lungendochdruck, PAH, seine Prognose für operative Ergebnis im laufenden Jahr anheben. Im hohen einstelligen Prozentbereich will man nun 2016 zu konstanten Wechselkursen wachsen.

Sky mit harter Landung

Das britische Pay-TV-Unternehmen hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres seine Erlöse um 3,1 Prozent auf 8,72 Milliarden britische Pfund (elf Milliarden Euro) gesteigert. Das war Anlegern aber wohl zu wenig. Die Aktie verliert rund vier Prozent im Leitindesx FTSE 100. Sky leidet unter Konkurrenzdruck durch Internet-TV-Anbieter wie Netflix.

Verizon und GM mit Zahlen

Am Nachmittag sorgten zwei Geschäftsberichte von US-Großkonzernen noch für Aufmerksamkeit. Telekom-Konkurrent Verizon konnte im ersten Quartal mit einem minimalen Umsatzplus auf 32,2 Milliarden Dollar die Erwartungen nicht erreichen. Die Aktien verloren rund drei Prozent.

Positiver reagierten Anleger auf die Bilanz des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM). Das Unternehmen verdoppelte im Quartal seinen Gewinn auf knapp zwei Milliarden Dollar. Die Erwartungen der Experten wurden damit deutlich übertroffen.

Alphabet und Microsoft am Abend

Alphabet C: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.048,71
Differenz relativ
-2,33%

Nach US-Börsenschluss wird es für Anleger noch einmal spannend. Die US-Berichtssaison läuft nach 22 Uhr deutscher Zeit auf Hochtouren, wenn die Technolige-Riesen Microsoft und Alphabet (Google) ihre Zahlen zum ersten Quartal 2016 vorlegen. Sie dürften den morgigen Börsenverlauf mitbestimmen.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.