Dax hat noch nicht genug

von Mark Ehren

Stand: 25.06.2007, 20:03 Uhr

Der deutsche Aktienmarkt hat seine Aufholjagd auch am Abend fortgesetzt. Treibende Kraft waren die US-Börsen. Einige Analysten rechnen nun schon bald mit neuen Rekorden.

So erwartet der Sentiment-Analyst Patrick Hussy vom Research-Haus Sentix, dass es nur Frage der Zeit ist, bis der Dax die Rekordmarke von 8.136 Punkten überwindet und das Ziel von 9.000 Zählern in Angriff nimmt. Mit dem Erreichen neuer Höchststände dürfte eine breite Berichterstattung in den Medien einsetzen, die Privatanleger für die Aktie begeistern sollte. Daher könne "die Hausse bald wieder die Hausse nähren". Bereits in der vergangenen Woche hatte Hussy allerdings auch auf die großen Risiken in einer so späten Phase des Bullenmarktes verwiesen.

Der L-Dax stand um 20 Uhr bei 7.940 Punkten und übertraf damit das Niveau des Xetra-Handels um zehn Zähler. "Wir haben einen guten Schub über die amerikanische Börse bekommen", hieß es am Markt. Dabei halfen die US-Konjunkturdaten am Nachmittag. Denn der Verkauf bestehender Häuser sank im Mai nicht so stark wie befürchtet. Im Tagesverlauf war der Dax zeitweise noch bis auf 7.835 Punkte eingebrochen.

Hedge-Fonds-Sorgen belasten

Im Dax konnte die Deutsche Bank-Aktie am Abend nur einen Teil ihrer Kursverluste aufholen. Händler verwiesen auf die Immobilienkrise in den USA, durch die zwei Hedge-Fonds der US-Investmentbank Bear Stearns massive Verluste erlitten hatten. Außerdem seien die Papiere charttechnisch angeschlagen. Bereits in der vergangenen Woche hätten sie relative Schwäche gezeigt.

FMC mit guten Studien
Gut lief es für die FMC-Stammaktie, nachdem die Investmentbank Lehman Brothers ihre positive Einstufung und das Kursziel von 41,30 Euro bestätigte. Außerdem überzeugten die Anleger positive Studienergebnisse für so genannte High-Flux-Dialysatoren, mit denen Dialysepatienten behandelt werden.

QSC weiter schwach
Die Aktie des Internet-Zugangsanbieters QSC brach erneut ein. Neuigkeiten gibt es keine. Vielmehr seien die Kursverluste technischer Natur, hieß es. Das Papier zähle ohnehin zu den schlechtesten Werten des Jahres und vor einigen Tagen sei das entscheidende Kursniveau bei 4,90 Euro auch noch aufgegeben worden.

KarstadtQuelle will Kasse machen
Im MDax verteuerte sich KarstadtQuelle. Der Einzelhandelskonzern will sich offenbar von seinem kompletten Immobilienbesitz trennen. Wie die "Sunday Times" berichtet, hat KarstadtQuelle bereits zwei Investmentbanken mit dem Verkauf seines auf 5,5 Milliarden Euro geschätzten Immobilienwertes beauftragt.

IVG expandiert
Der Immobilienkonzern IVG hat sich die Rechte zum Bau 25 Kavernen gesichert. Damit könnten zu den bereits 40 bestehenden und 65 geplanten Kavernen weitere 25 unterirdische Erdöl- und Gaslagerstätten gebaut werden, teilte das Unternehmen mit. Die Sicherung der Rechte werden zu einem nennenswerten Anstieg des NAV (Nettoinventarwertes) führen. IVG-Papiere profitierten.

Affi-Übernahme nicht honoriert
Die Norddeutsche Affinerie will ihren belgischen Konkurrenten Cumerio für 777 Millionen Euro übernehmen. Am Freitag schon waren Gerüchte über einen Kauf bekannt geworden und hatten die Kurse beider Unternehmen beflügelt. Die Aktie der Kupferhütte war der mit Abstand schwächste Wert im MDax.

Gerry Weber wächst und gedeiht
Das Modeunternehmen Gerry Weber hat im ersten Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres Umsatz und Ergebnis gesteigert. Der Erlös kletterte um 12,5 Prozent auf 236,7 Millionen Euro. Das operative Ergebnis legte um 14 Prozent auf 20,8 Millionen Euro zu. Für das Gesamtjahr stellt Gerry Weber einen Umsatzanstieg auf 500 Millionen Euro in Aussicht.

Irritationen bei Air Berlin
Air Berlin verbilligte sich. Nachdem die Bafin in der vergangenen Woche Insiderhandel bei Deutschlands zweitgrößter Airline aufgedeckt haben will, soll der Konzern auch noch gegen Veröffentlichungspflichten verstoßen haben. Das berichtet der Spiegel und beruft sich auf Informationen der Bafin.

Wett-Aktien im Blick
Die Anteilsscheine von Unternehmen wie Fluxx und Tipp24 litten unter einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH). Danach kann das Bundeskartellamt die staatlichen Lotto-Gesellschaften vorerst nicht dazu verpflichten, auch in anderen Bundesländern Annahmestellen zu öffnen.

Hausse bei Ludwig Beck
Das Kauhaus Ludwig Beck am Rathauseck war bei den Anlegern gefragt. Großaktionär Aton hat seinen Anteil auf fast 27 Prozent aufgestockt. Bisher hielt Aton rund 20 Prozent der Anteile.

Steico-Börsengang ein voller Erfolg
Der Dämmstoff-Hersteller Steico feiert heute sein Börsendebüt. Das bayerische Unternehmen gab seinen Aktien zu 17,50 Euro aus, was am oberen Ende der Zeichnungsspanne von 14,50 bis 17,50 Euro liegt. Die Steico-Aktie debütierte mit 18 Euro und lag später noch höher.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen