Dax hängt fest

Stand: 15.12.2010, 20:02 Uhr

Den vierten Handelstag in Folge schloss der Dax knapp über der Marke von 7.000 Punkten. Doch am Mittwoch sorgten neue Spaniensorgen für einen durchaus volatilen Tag. Bis die Wall Street die Bilanz rettete.

Als sich die Ratingaentur Moody's meldete und sagte, man habe einen erneuten Blick auf die Kreditwürdigkeit Spaniens geworfen und wappne sich für eine Herunterstufung, reagierten die Aktienmärkte verschnupft. Der Dax begann den Tag mit deutlichen Abschlägen, er rutschte im Verlauf des Morgens auf bis zu 6.964 Punkte herab.

Damit schien es wieder einmal bewiesen: Dass es den Ratingagenturen gelingt, mit der Androhung einer Herabstufung Investoren aller Länder in Angst und Schrecken zu versetzen. Doch am Mittwoch wirkte Moody's Gift nicht. Gute amerikanische Konjunkturzahlen legten am Nachmittag den Grundstein für einen halbwegs erfolgreichen Handelstag für den Dax.

Erleichtert reagierten die Anleger vor allem auf den Empire State Index. Dieser wichtige Vorlaufindikator des New Yorker Fed war erheblich besser als gedacht. Auch die Zahlen zu den Verbraucherpreisen, der Industrieproduktion und der Kapazitätsauslastung enttäuschten die Erwartungen nicht.

Der Dax beendete den Handelstag dennoch mit einem kleinen Verlust, blieb aber mit 7.016 Punkten über der wichtigen Tausendermarke. Im späten Parketthandel näherte sich der LDax wieder gefährlich der 7.000 an. Anleger reagierten auf den zunehmend uneinheitlicher werdenden Handel in Amerika.

Siemens und K+S ganz oben
Das Dax-Schwergewicht Siemens gewann 2,3 Prozent. Nach langen Verhandlungen ist es dem Konzern gelungen, seine verlustbringende IT-Sparte SIS abzugeben. Der französische Softwarekonzern Atos Origin übernimmt sie, im Gegenzug steigt Siemens bei Atos Origin ein. Auch die K+S-Aktie gewann deutlich hinzu. Die Aktie profitierte davon, dass der Düngemittelhersteller die Preise für sein Hauptprodukt Kalidünger wegen der hohen Nachfrage erhöht hat.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,35
Differenz relativ
+1,83%

Beiersdorf korrigiert erneut, Deutsche Bank neu bewertet
Die Aktie des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf führte am Mittwoch die Dax-Verliererliste an, sie verlor 5,7 Prozent. Für das kommende Jahr erwartet Beiersdorf eine niedrigere operative Rendite im Kosmetikgeschäft. Bereits vergangenen Freitag hatte Beiersdorf seine Gewinnprognose für dieses Jahr gesenkt. Die Aktie der Deutschen Bank verlor 1,7 Prozent. Die Fachleute der britischen Bank HSBC finden, dass der Konzern nach der Postbankübernahme bei Kapitalquote und Rendite stark nachgelassen hat.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,32
Differenz relativ
+2,25%

VW ruft zurück
Die VW-Aktie legte am Mittwoch leicht zu, obwohl der Konzern mehrere hunderttausend Autos in den USA zurück in die Werkstätten rufen muss. Bei Jetta, Golf und New Beetle könnte sich die Kraftstoffleitung im Motorraum durchscheuern, teilte VW mit. Dass die Aktie fester schloss, hat sie möglicherweise den guten Absatzzahlen in Europa zu verdanken. Laut Branchenverband Acea schlug sich VW von den deutschen Autobauern im November am besten.

ACS erhöht Angebot
Der spanische Baukonzern ACS hat sein grandios erfolgloses Angebot für den deutschen Konkurrenten Hochtief etwas aufgebessert. Statt acht bietet das Unternehmen nun neun eigene Aktien im Tausch gegen fünf Hochtief-Anteilsscheine. Ob die Anleger geneigt sind, auf das neue Angebot einzugehen, darf bezweifelt werden. Die Hochtief-Aktie kostet derzeit mit fast 66 Euro schon mehr als die aufgepeppte ACS-Offerte (etwa 64,40 Euro).

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,38
Differenz relativ
+1,46%

Evotec arbeitet mit AstraZeneca zusammen
Die Aktie des im TecDax notierten Biotechnologiekonzerns Evotec verteuerte sich am Mittwoch um 1,4 Prozent. Die Firma gab bekannt, dass sie eine Kooperationsvereinbarung mit einer Tochter des Pharmakonzerns AstraZeneca geschlossen habe. Gemeinsam werde man "innovative" Ansätze zur Behandlung der Zuckerkrankheit entwickeln. Evotec winken Meilensteinzahlungen von bis zu einer viertel Milliarde Euro.

Takkt hebt den Ausblick an
Der konjunkturelle Aufschwung kommt auch bei dem Büroausstatter Takkt an. Das SDax-Unternehmen hob seinen Ausblick für 2010 an. Man gehe nun davon aus, dass es möglich sein könnte, bereits 2010 eine Ebit-Marge zu erreichen, die knapp über zwölf Prozent liegen wird. Der Umsatz dürfte 2010 um rund vier Prozent zulegen. Die Takkt-Aktie legte 3,5 Prozent zu.

Masterflex schuldet um
Deutliche Kursgewinne gab es bei der Aktie von Masterflex. Der Spezialist für Schlauchsysteme hat erfolgreich seine Verbindlichkeiten umgeschuldet. 15,36 Millionen Euro an austehenden Krediten zahlte die Firma zurück, im Rahmen eines neuen Konsortialkreditvertrages erhielt Masterflex 28,6 Millionen Euro an neuen Krediten. Damit sei die für 2010 geplante Refinanzierung abgeschlossen.

Arques benennt sich um
Die Beteiligungsgesellschaft Arques will sich nach dem komplett übernommenen Telefonunternehmen Gigaset umbenennen. Nach der jüngst getroffenen Vereinbarung mit Siemens über die Komplettübertragung der Anteile auf Arques soll die Firma künftig Gigaset AG heißen. Die Umbenennung widerspiegele die beabsichtigte Änderung des Geschäftsmodells, teilte der Arques-Vorstand mit.

Medisana verspricht Rekordumsatz
Der Gesundheitskonzern Medisana hat in den ersten neun Monaten des Jahres seinen Umsatz um etwa die Hälfte auf 31,2 Millionen Euro verbessert, vor allem wegen zweier Übernahmen, von denen eine noch nicht wie geplant konsolidiert werden konnte. Die Übernahmekosten belastete das Ergebnis von Medisana, die Firma machte daher einen operativen Verlust von 1,1 Millionen Euro. Für 2010 ist Medisana jedoch, zumindest was den Umsatz betrifft, zuversichtlich. 50 Millionen Euro sollen es sein, auch für 2011 erhofft sich das Unternehmen kräftiges Wachstum.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr