Dax hält sich auf Dreijahreshoch

Stand: 18.02.2011, 20:02 Uhr

Die Rally an den Börsen ist diese Woche ins Stocken geraten. Der Dax kann bis zum Abend nur noch 0,8 Prozent zulegen, schließt damit aber auf dem höchsten Stand seit Januar 2008. Dabei setzten die Anleger besonders auf die Commerzbank.

Die Aktie legte um 3,4 Prozent zu und war damit der stärkste Wert im Dax. Die Titel profitieren von der aufgehellten Stimmung in der Finanzbranche, meinen Experten. Auch habe das Papier im Vergleich zur Deutschen Bank noch Nachhol-Potenzial.

Die Kursgewinne der Commerzbank und der von HeidelbergCement, die von guten Zahlen des französischen Konkurrenten Lafarge profitieren, verhelfen dem Leitindex auch am Abend zu leichten Kursgewinnen von knapp 11 Punkten. Damit geht der Dax bei 7.419 Punkten aus dem Handel, acht Zähler unter seinem Tageshöchststand. Dass die chinesische Notenbank erneut an der Zinsschraube dreht und den Mindestreservesatz für Geschäftsbanken ab dem 24. Februar um 0,50 Prozent anhebt, hat die Anleger unbeeindruckt gelassen. Auch die sich ausdehnende Revolte in den arabischen Staaten kann dem Dax nichts anhaben.

Wall Street zeigt mehr Mut
Etwas mutiger zeigen sich die Anleger an der Wall Street. Trotz des bevorstehenden langen Wochenendes (am Montag bleiben die US-Märkte eines Feiertags geschlossen) klettert der Dow-Jones-Index am Abend um gut 50 Zähler (0,4 Prozent) auf 12.369. Bei den Einzeltiteln stehen die Papiere des Fertigsuppen-Herstellers Campbell im Fokus. Das Unternehmen legte enttäuschende Quartalszahlen vor und musste seine Jahresprognose nach unten korrigieren. Der Campbell-Kurs fiel um mehr als fünf Prozent.

Eine längere Flaute jedoch wird von Marktexperten weiterhin aber nicht erwartet, so dass sie auch für die neue Woche insgesamt eher optimistisch gestimmt sind. Die Hoffnung auf weiter starke Unternehmensbilanzen stützt dabei ebenso wie der Blick auf die Charttechnik.

Der Euro gewinnt am Abend weiter dazu. Äußerungen von EZB-Mitglied Bini Smaghi über frühzeitige Zinserhöhungen lassen die Gemeinschaftswährung bis zum Börsenschluss auf 1,369 Dollar steigen.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,01
Differenz relativ
+0,91%

Autos unter Druck
Zu den größten Verlierern gehören erneut die Autos. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen. Betroffen sind vor allem die Vorzüge von Volksagen. Sie geben 1,1 Prozent ab und sind damit der schwächste Wert im Dax.

Jobs trifft Obama
Trotz seiner beruflichen Auszeit hat der kranke Apple-Chef Steve Jobs an einem Treffen von Präsident Barack Obama mit Managern von High-Tech-Unternehmen teilgenommen. Bei dem Gespräch in Woodside bei San Francisco ging es um Investitionen, Arbeitsplätze und Bildung. Teilnehmer waren auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der scheidende Google-Chef Eric Schmidt und der Chef des SAP-Rivalen Oracle, Larry Ellison. Jobs, der eine Krebserkrankung überlebte und später eine Leber transplantiert bekam, hat im Januar das Tagesgeschäft erneut krankheitsbedingt abgegeben.

Gagfah hat die rote Laterne
Die Aktie des Immobilienkonzerns verliert zeitweise mehr als elf Prozent, kann sich zum Börsenschluss aber leicht berappeln. Mit einem Minus von mehr als sechs Prozent bleibt sie aber der schwächste Wert im MDax. Grund ist ein negativer Bericht im ARD-Magazin "Monitor", in dem von schlechten Instandhaltungen des Immobilienportfolios sowie miserablem Service die Rede war. Der Bericht löse Gewinnmitnahmen bei dem zuletzt sehr gut gelaufenen Wert aus, urteilen Händler. Die Gagfah-Aktie hatte allein seit Jahresbeginn in der Spitze fast 40 Prozent an Wert gewonnen. Ein weiterer Marktteilnehmer sagte, dass die die Qualität der jüngsten Kursrally ohnehin fraglich gewesen sei. Zudem habe zuletzt auch der Gagfah-Chef Anteile verkauft.

Pfleiderer baut um
Der existenzbedrohte Bau- und Möbel-Zulieferer Pfleiderer aus dem SDax wirbt mit einem umfangreichen Umbauplan bei den Banken für seine Rettung. Details zu den Plänen und dem Verlauf der Sitzung nannte das Unternehmen aber nicht. Nach Informationen aus Finanzkreisen bittet der hochverschuldete Konzern die Banken unter anderem um einen teilweisen Schuldenerlass in bisher unbekannter Höhe. Dazu könne Pfleiderer bereit sein, sein Amerika-Geschäft zu verkaufen, um rasch an Geld zu kommen. Die Anleger bleiben skeptisch und schicken die Aktie auf Talfahrt.

Medion hebt ab
Die Aktien des Elektronikanbieters Medion sind heute der stärkste Wert im SDax. Auslöser ist ein wohlwollender Kommentar der WestLB. Darin heißt es, die "irreführende" Prognose des Unternehmens für das laufende Geschäftsjahr und die darauffolgenden Kursabschläge böten eine gute Gelegenheit zum Einstieg bei der Aktie. Medion werde wahrscheinlich einer der Hauptprofiteure des anziehenden Konsums in Deutschland sein.

Solarwerte kommen wieder
Q-Cells und Solarworld belegen auch heute wieder die Spitzenplätze im TecDax. "Spätestens seit den guten Zahlen von Solarworld beginnt die Branchenstimmung sich zu drehen", sagte ein Händler. "Die Investoren gehen davon aus, dass die Talsohle nun durchschritten ist. Q-Cells ist mit einem Plus von 22 Prozent der größte Gewinner in dieser Woche.

Aixtron auf Talfahrt
Dagegen ist die Aktie des LED-Produktionsanlagenherstellers Aixtron an das TecDax-Ende gerutscht. Die Citigroup hat für die Papiere eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen und ein Kursziel von 20 Euro gesetzt. Aixtron sei anfällig für sinkende Prognosen. Daher seien sichere Schätzungen für die Geschäftsentwicklung nur schwer zu treffen.

Ropal macht Freudensprung
Der Spezialbeschichtungshersteller Ropal macht den Anlegern Freude. Die Aktie legt um gut 17 Prozent zu. Das Unternehmen aus dem Entry Standard hat eine Lizenz für das so genannte "Chrom-Optics-Verfahren" an die ebenfalls börsennotierte Impreglon SE verkauft.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr