Dax gönnt sich eine Atempause

Stand: 08.03.2010, 20:04 Uhr

Bemerkenswert unentschlossen agierten die Anleger an diesem Montag. Mal notierte der Dax im Plus, dann wieder im Minus. Auch an der Wall Street fehlten die Impulse völlig. Der Dax beendete den Handelstag so, wie er begonnen hatte, nahezu unverändert.

Mit einem kaum sichtbaren Abschlag von 0,02 Prozent oder 1,45 Punkten beendet der Dax den Montagshandel. Nach den großen Kursgewinnen aus der vergangenen Woche ließen es die Investoren deutlich ruhiger angehen. Von Aufbruchstimmung war keine Rede mehr, allerdings ließen sich die Anleger auch nicht dazu hinreißen, ihre Gewinne aus der letzten Woche zu realisieren.

Was den Dax lähmte, war auch die Abwesenheit von kursbewegenden Nachrichten. Bevor im Laufe der Woche die Quartalsberichte für Gesprächsstoff sorgen und amerikanische Konjunkturzahlen Kurse bewegen, blieb es am Montag auch von der Nachrichtenseite ruhig. Lediglich die deutsche Industrieproduktionsstatistik hätte für Bewegung sorgen können, da sie mit einem Plus von 0,6 Prozent im Januar schlechter ausfiel als erwartet. Doch die Anleger schienen diese Nachricht glatt zu ignorieren.

In New York wirkte Börse ebenfalls wie gelähmt. Der Dow kam kaum vom Fleck, er notierte um 20 Uhr deutscher Zeit mit 0,01 Prozent im Plus. Auch hier machte sich die Nachrichtenarmut und die dünne Höhenluft bemerkbar.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3,09
Differenz relativ
-13,83%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,26
Differenz relativ
+0,67%

Merck und Volkswagen gefragt
Gute Kursgewinne gab es im Dax unter anderem bei den Aktien von Metro und Volkswagen. Die Analysten von Morgan Stanley hatten am Morgen das Rating für Papiere des Handelskonzerns auf "Equalweight" hochgestuft und das Kursziel auf 39 Euro angehoben. Die Metro-Aktie legte daher im Tagesverlauf 1,8 Prozent zu. 1,9 Prozent im Plus notierten bei Xetraschluss die Aktien von VW, wegen guter Absatzzahlen der Konzerntochter Audi. Audi hat im Februar 75.900 Autos verkauft, 20 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Auch MAN war gefragt. Analysten zufolge hat der Maschinenbau- und Lkw-Konzern für das laufende Jahr eine deutlich bessere Absatzprognose abgegeben. Das Management rechne nun nicht mehr mit einem stagnierenden Markt für Lkw, sondern mit leicht zunehmenden Verkaufszahlen.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,53
Differenz relativ
+0,08%

Nicht ganz so gut lief es für BMW. Kommende Woche legt der Münchener Autokonzern seine Jahreszahlen vor, und die WestLB glaubt, dass die bisherigen Gewinnerwartungen für 2011 zu hoch greifen. Man empfiehlt bei der WestLB, die Aktie von BMW zu "reduzieren". BMW-Aktien verloren 1,2 Prozent. Noch mehr gaben Salzgitter-Aktien ab. Die Experten von JP Morgan und Credit Suisse haben ihre Kursziele für Aktien des Stahlkonzerns gesenkt, offenbar läuft das Stahlröhrengeschäft nicht sonderlich gut. Salzgitter verbilligte sich um 1,4 Prozent.

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24,50
Differenz relativ
-3,05%

Auch die Aktie der Deutschen Post geriet im Laufe des Montags unter Druck. Die Händler verwiesen auf die am Freitag vom Bundestag beschlossene Anhebung der Mehrwertsteuer auf gewerbliche Briefsendungen. Hier werden ab Juli wie beim Privatbrief 19 Prozent fällig.

AIG verkauft eine weitere Sparte
An der Wall Street legt die Aktie des hochverschuldeten amerikanischen Versicherungskonzerns AIG rund vier Prozent zu. Die Firma wird sich, wie sie mitteilte, von einer weiteren Sparte trennen. Der amerikanische Lebensversicherungskonzern Metlife kaufe für insgesamt 15,5 Milliarden Dollar das AIG-Lebensversicherungsgeschäft außerhalb der USA. Damit geht der Ausverkauf der ehemals weltgrößten Versicherungsgesellschaft weiter. Erst vor wenigen Tagen hatte AIG den Verkauf des Asien-Geschäftes an Prudential gemeldet, für 35,5 Milliarden Dollar.

Endlich Geld für Solon
Um viel weniger Geld geht es bei Solon. Nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" ist eine staatliche Bürgschaft für das von hohen Schulden belastete Solarunternehmen so gut wie sicher. 180 Millionen Euro hatte Solon aus dem Deutschlandfonds beantragt, jetzt müsse, so die Zeitung, nur noch der Lenkungsausschuss des Fonds zustimmen. Was eine Formalie sei, die Anleger reagierten ausgesprochen erleichtert. Die Aktie gewann im Tagesverlauf 26 Prozent.

Rational wird gelobt, Wincor ist kritisch
Deutlich auseinander entwickelten sich im MDax die Kurse von Wincor Nixdorf und Rational. Der Großküchenausrüster Rational hat in den vergangenen Monaten offenbar kräftig gespart und wird dafür von den Analysten der LBBW mit einem besseren Kursziel belohnt. Die Aktie stieg um 2,4 Prozent. Anders der Geldautomaten- und Kassenhersteller Wincor Nixdorf. Die Firma rechnet für 2010 mit einem Gewinnrückgang im zweistelligen Prozentbereich. Dennoch habe "die Krise die langfristigen Trends in unserem Markt nicht kaputtgeschossen", sagte Finanzdirektor Jürgen Wunram der "Börsenzeitung". Die Aktie verlor dennoch 2,8 Prozent.

Epigenomics profitiert von korrigierter Studie
Kursgewinne verzeichnete die Aktie des Molekulardiagnostikunternehmens Epigenomics. Die Firma stellte am Morgen ein berichtigtes Studienergebniss vor. Demnach habe ein Test zur Darmkrebs-Früherkennung das primäre Studienziel erreicht, und nicht, wie zuvor fehlerhaft gemessen, dieses Ziel verfehlt. Die Aktie legte um 4,6 Prozent zu.

Kabel Deutschland: IPO im März
Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland will noch im März an die Börse. Ab dem 11. März wolle man Aktien zur Zeichnung anbieten, teilte die Firma am Montag mit. Bis zum 19. März laufe die Zeichnungsfrist, während derer bis zu 51,75 Millionen Papiere angeboten werden. Kabel Deutschland erhofft sich einen Bruttoerlös von rund 700 Millionen Euro, der 22. März soll erster Handelstag für die neuen Aktien sein.

Tagestermine am Donnerstag, 20. Dezember

Unternehmen:
Hornbach: Q3-Zahlen (endg.), 07:00 Uhr
Bank of New York Mellon: ao. HV, 12:00 Uhr
Blackberry: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Nike: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
Konjunktur:
Japan: BoJ Zinsentscheid, 05:30 Uhr
EU: Leistungsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
GB: Einzelhandelsumsatz, 11/18, 10:30 Uhr
GB: BoE, Zinsentscheid, 13:00 Uhr
USA: Philly Fed Index, 12/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Wo), 14:30 Uhr
USA: Frühindikator 11/18, 16:00 Uhr