Dax-Gewinne auf Bewährung

Angela Göpfert

Stand: 07.09.2009, 20:06 Uhr

Der deutsche Leitindex ist mit ordentlichen Gewinnen in die neue Woche gestartet. Doch erst am Dienstag wird sich weisen, was diese wirklich wert sind.

Dann werden nämlich die US-Investoren aus ihrem verlängerten Wochenende zurückkehren. Die Wall Street blieb am Montag wegen des Feiertags "Labor Day" geschlossen. Die Umsätze an Europas Börsen waren entsprechend dünn, der Handel entsprechend ruhig. Marktbeobachter warnten daher davor, den heutigen Kursbewegungen allzu viel Bedeutung beizumessen.

Charttechniker eher verhalten
Erst ab Dienstag wird sich weisen, ob bei Kursrücksetzern ausreichend Käufer parat stehen, die nur auf einen günstigen Einstieg in den Markt gewartet haben. Die Tatsache, dass zuletzt die Handelsvolumina bei Abwärtsbewegungen deutlich zugenommen hatten, stimmt technisch orientierte Analysten indes nicht sonderlich zuversichtlich.

Martin Siegert von der LBBW hat zudem die Marke von 5.508 Punkten besonders im Blick: Sollte der Dax daran scheitern, ließe das "nochmals direkt eine deutliche Abwärtsbewegung erwarten".

Am Montag kam der deutsche Leitindex jedoch nicht an diese Marke heran. In der Spitze stieg der Dax auf 5.477 Punkte, den Xetra-Handel beendet er 1,5 Prozent im Plus bei 5.463 Zählern. Der späte Parketthandel verlief äußerst schleppend, der Late-Dax schloss bei 5.465 Punkten.

Süße Stimmung dank Schoko-Megaofferte
Auch die anderen europäischen Börsen verzeichneten Kursgewinne: Der Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,3 Prozent auf 2.778 Punkte. Der CAC-40-Index legte in Paris 1,50 Prozent zu, der Londoner FTSE 100 stieg um 1,7 Prozent.

Für Gesprächsstoff und gute Stimmung an Europas Börsen sorgte die milliardenschwere Übernahmeofferte des Milka-Mutterkonzerns Kraft für Cadbury. Der britische Süßwaren-Hersteller wies das Angebot jedoch als zu niedrig zurück. Spekulationen auf ein höheres oder ein weiteres Gebot von dritter Seite machten daraufhin die Runde, Cadbury-Aktien legten an der Londoner Börse 38 Prozent zu auf 772 Pence.

Euro auf Erholungskurs
Der Euro ist am Montag leicht gestiegen auf 1,4330 Dollar. Der europäischen Gemeinschaftswährung kamen die unerwartet stark gestiegenen Industrieaufträge in Deutschland sowie eine Studie des Analyseinstituts Sentix zugute. Danach hat sich die Stimmung der Investoren im Euroraum im September weiter aufgehellt.

Silberpreis auf Jahreshoch
Von dem weiterhin schwachen Dollar profitierten auch zahlreiche Rohstoffe, die in Dollar notieren. So zog der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI leicht an auf 68,48 US-Dollar. Der Silberpreis erreichte am Montag gar ein Jahreshoch. Eine Feinunze (31,1 Gramm) des weißen Edelmetalls kostete in der Spitze 16,34 Dollar und war damit so teuer wie seit August 2008 nicht mehr.

Goldpreis weiterhin in Lauerstellung
Der Preis für das gelbe Edelmetall hielt sich dagegen erneut knapp unter der psychologisch wie charttechnisch bedeutsamen Marke von 1.000 Dollar. Bei Überschreiten dieser Marke könnte der Goldpreis bis auf 1.200 Dollar zulegen, so Charttechniker.

Bayer und Beiersdorf gefragt
Im Dax verzeichnete die Beiersdorf-Aktie die stärksten Kursgewinne. Hier sorgten charttechnische Kaufsignale für einen Kurssprung von 4,3 Prozent.

Es waren aber vor allem die kräftigen Kursgewinne bei den Dax-Schwergewichten Bayer, Siemens und BASF, welche heute den Dax stützten. So gewann die Bayer-Aktie 3,9 Prozent, nachdem die Analysten der Bank of America/Merrill Lynch den Titel als ihren Favoriten in der europäischen Branche bezeichnet hatten.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,05
Differenz relativ
+0,80%

Analysten bewegen den Dax
Auch andere Dax-Titel profitierten von positiven Analystenstimmen. Die BASF-Aktie legte 2,9 Prozent zu, nachdem die Deutsche Bank ihr Kursziel für den Titel angehoben und ihre Kaufempfehlung bestätigt hatte. Die Aktie habe 38 Prozent Aufwärtspotenzial und sei vor allem wegen der Kostensparmaßnahmen sowie der starken Vermögenswerte des Unternehmens interessant, hieß es zur Begründung.

In einer Branchenstudie zum europäischen Luftfahrtsektor bezeichneten die Analysten der Deutschen Bank zudem die Lufthansa-Aktie als eine "sichere Option". Sie bestätigten daher ihre Kaufempfehlung und hoben das Kursziel an auf 13,60 Euro.

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,18
Differenz relativ
-0,03%

T-Aktie bekommt JV-Fantasie nicht
Die Aktie der Deutschen Telekom büßte im Handelsverlauf einen Großteil ihrer Tagesgewinne wieder ein und ging zu 9,45 Euro aus dem Handel. In der Spitze war sie zuvor noch dank einer positiven Analystenstudie auf 9,69 Euro geklettert. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, wonach sich der deutsche Konzern und die France Telecom auf die Gründung eines Joint-Ventures (JV) ihrer Mobilfunktöchter in Großbritannien geeinigt hätten.

VW-Stämme auf Dreijahrestief
Die wenigen Verlierer im Dax wurden von der VW-Stammaktie angeführt. Diese setzte ihren Abstieg fort, im Handelsverlauf markierte sie bei 117,01 Euro ein neues Dreijahrestief.

Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
190,20
Differenz relativ
+0,18%
Hannover Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
121,60
Differenz relativ
+0,41%

Deutsche Rückversicherer ganz pessimistisch
Auch Aktien von Münchener Rück und Hannover Rück gaben gegen den Markttrend nach. Auf dem traditionellen Branchentreff "Rendez-vous de Septembre" in Monte Carlo hatten die Rückversicherer erklärt, derzeit kaum Preiserhöhungen durchsetzen zu können. Dagegen blickt Swiss Re weit optimistischer in die Zukunft: Der Schweizer Konkurrent sieht bei den Prämien für Rückversicherungen einen breiten Aufwärtstrend.

MDax von Analysten bewegt
Im MDax sorgten Analystenstudien für Bewegung: Die Bauer-Aktie schoss nach einer Hochstufung durch die Unicredit von "Sell" auf "Buy" an die Indexspitze. Bereits am vergangenen Freitag hatte eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs die Titel des Spezialtiefbaukonzerns in die Höhe getrieben.

Die ProSiebenSat.1-Aktie setzte nach einer Kurszielanhebung durch die Credit Suisse ihre jüngste Rally fort. CS-Analyst Nick Bertolotti hatte seine Gewinnprognose für 2009 um 33 Prozent angehoben.

HeidelCement kurz vor Kapitalerhöhung?
Dagegen verzeichneten Titel von HeidelbergCement weit unterdurchschnittliche Kursgewinne, rutschten zeitweise sogar ins Minus: Der mit 11,3 Milliarden Euro verschuldete Baustoffkonzern wird laut der "Börsen-Zeitung" noch in diesem Monat eine Kapitalerhöhung durchführen, die zwischen 1,2 Milliarden und 1,5 Milliarden Euro in die Firmenkasse spülen soll.

HRE traut sich was
Die verstaatlichte HRE will erstmals seit ihrem Beinahe-Zusammenbruch wieder mit einem großvolumigen Pfandbrief Geld von Investoren einsammeln. Immer mehr Banken trauen sich inzwischen wieder, Pfandbriefe herauszugeben. Der Markt war im vergangenen Herbst in Folge der Lehman-Pleite quasi ausgetrocknet.

Singulus-Prognose zu ehrgeizig?
Bei den Technologiewerten taten sich Singulus-Aktien mit einem Kursplus von 17,5 Prozent hervor. Der krisengeschüttelte Spezialmaschinenbauer will im kommenden Jahr "wieder auf Nettobasis profitabel sein", sagte Firmengründer Roland Lacher in "Euro am Sonntag". Analyst Malte Schaumann von SES Research bezeichnete aber diese Prognose für 2010 als ambitioniert.

Conergy erneut von Zockern getrieben
Um 11,8 Prozent ging es für die Conergy-Aktie nach oben. Laut Händlern hatte der Anstieg über die 80-Cent-Marke kurzfristig orientierte Investoren angelockt, die auf Kursgewinne von wenigen Cents spekulierten.

Air Berlin immer produktiver
Eine bessere Kapazitätsauslastung bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ließ die Aktie im SDax um 1,1 Prozent steigen. Händler sagte: "Air Berlin wird immer produktiver und erzielt mehr Erlöse pro Einheit - das stützt den Kurs." Der Streikaufruf an die Flugbegleiter der Tochtergesellschaft LTU am Flughafen Düsseldorf sei sekundär.

Bwin will italienische Gioco kaufen
Weit kräftigere Kursgewinne verzeichnete die Aktie des österreichischen Sportwettenanbieters Bwin. Nach eigenen Angaben steht Bwin kurz vor dem Kauf von Gioco Digitale, dem italienischen Marktführer im Online-Poker. "Das passt gut in die Strategie von Bwin und positioniert sie gut für die Marktöffnung in Italien", sagte Unicredit-Analystin Katharina Kastenberger.

ZhongDe Waste beschließt Aktienrückkauf
Nach Xetra-Schluss teilte der Vorstand der ZhongDe Waste Technology AG mit, bis zu 400.000 Stückaktien der Gesellschaft im anteiligen Betrag des Grundkapitals in Höhe von jeweils EUR 1,00 zu erwerben. Das beflügelte den im Prime Standard notierten Titel im Laufe des Parketthandels.

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat