Marktbericht 20:02 Uhr

Trotz zahlreicher Fusionen Dax findet keine klare Richtung

Stand: 06.09.2016, 18:00 Uhr

Die Anleger hatten waren heute kräftig damit beschäftigt, alle Neuigkeiten des Tages zu verarbeiten. Davon gab es nämlich mehr als genug, auch wenn sich der Dax unter dem Strich nur wenig bewegte.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 19.00 Uhr

Das US-Zinsthema bleibt weiter für die Aktienmärkte bestimmend. Wer etwas anderes denkt, wurde heute eines Besseren belehrt. Denn der August-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich, der "Service-ISM", fiel mit 51,4 Punkten niedriger aus als erwartet. Experten hatten im Schnitt 55,5 Punkte erwartet.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.356,02
Differenz relativ
-0,15%

"Die Zahl enttäuscht deutlich und so dürften die Zweifel an einer unmittelbar bevorstehenden Zinserhöhung seitens der Fed untermauert werden", kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Mit anderen Worten, eine Zinserhöhung schon im September dürfte vom Tisch sein.

Dax und Dow fallen zurück

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.492,21
Differenz relativ
-0,26%

Die Zahl sorgte umgehend für deutliche Bremsbewegungen an der Börse. Diese reagierte mit Kursverlusten, sowohl in New York als auch bei uns. Zum Ende des Tages lag der deutsche Leitindex bei 10.687 Punkten, ein leichter Tagesgewinn von 0,14 Prozent. Zuvor hatte es beim Tageshoch von 10.742 Punkten noch danach ausgesehen, als ob der Index das Jahreshoch bei 10.802 Punkten würde angreifen können. Vor allem zahlreiche Fusionsmeldungen hatten zunächst für recht gute Stimmung am Markt gesorgt.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1739
Differenz relativ
-0,22%

An der Wall Street überwiegt derzeit die Enttäuschung. Der Leitindex Dow Jones fiel zwischenzeitlich ins Minus, mittlerweile hat er sich wieder etwas erholt und liegt genau so leicht im plus. Wirkliche Bewegung gibt es nicht an der Weltleitbörse. Der Euro zog nach den enttäuschenden US-Konjunkturzahlen hingegen postwendend an, übersprang die Marke von 1,12 Dollar und hat im späten Geschäft seine Gewinne ausgebaut in Richtung 1,1250 Dollar.

VW steigt bei Navistar ein

Apropos Übernahmenb, Fusionen und Kooperationen: Die Papiere des US-LKW-Bauers Navistar steigen derzeit an der NYSE um über 40 Prozent und lagen in der Spitze noch deutlich höher. Die Anleger reagieren elektrisiert auf die Nachricht, dass mit Volkswagen eine weitreichende strategische Allianz vereinbart wurde. Dies bestätigte der Wolfsburger Konzern, nachdem es zuvor schon entsprechende Gerüchte gegeben hatte. Nunmehr stößt der VW-Konzern in den strategisch wichtigen nordamerikanischen Markt für Schwerlaster vor, auf dem die Töchter MAN und Scania bisher nicht vertreten waren.

Fresenius investiert Milliarden in Zukauf

Mit Fresenius hat heute ein weiter Dax-Wert eine sogar milliardenschwere Transaktion bekannt gegeben. Der Bad Homburger Gesundheitskonzern will für 5,76 Milliarden Euro den spanischen Krankenhausbetreiber Quirónsalud kaufen. Die größte private Klinikkette in Europa außerhalb Deutschlands hat 43 Kliniken und 35.000 Mitarbeiter. Das Fresenius-Papier lag mit einem Tagesgewinn von 6,11 Prozent klar an der Dax-Spitze.

BASF steht Gewehr bei Fuß

BASF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,13
Differenz relativ
-2,13%

Indexkollege BASF hat zwar keine konkrete Transaktion bekannt gegegeben, steht aber für Übernahmen im Pflanzenschutzgeschäft bereit. Dabei spekulieren die Ludwigshafener darauf, dass sich im Zuge der derzeit laufenden Branchenkonsolidierung aus kartellrechtlichen Gründen Chancen ergeben. Dies erklärte heute der Leiter des Bereichs Crop Protection, Markus Heldt.

Der Markt für Agrarchemie ist derzeit heftig in Bewegung. Bayer will Monsanto kaufen, ChinaChem übernimmt Syngenta und bereits im vergangenen Jahr haben die beiden US-Chemiegrößen Dow Chemical und DuPont in den USA den Weg für einen neuen Branchenriesen geebnet.

Bayer legt bei Monsanto nach

Da passt die Meldung gut, dass der Bayer-Konzern sein Übernahmeangebot für den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto auf 127,50 US-Dollar pro Aktie erhöht hat. Damit liegt die Offerte leicht über dem bisherigen Angebot von 125 Dollar. Allerdings sei man nur "unter der Voraussetzung einer einvernehmlichen Übernahme" bereit, den erhöhten Betrag zu bezahlen. An der Börse kamen Bayers Pläne gut an, das Papier war hinter Fresenius zweitbester Dax-Wert.

Daimler boomt dank SUVs

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,30
Differenz relativ
-0,80%

Gute Nachrichten gab es auch von Daimler. Der Konzern kommt mit seinen Autos nämlich weiterhin gut bei der Kundschaft an. Im August steigerten die Marken Mercedes-Benz und Smart ihre Verkäufe im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,2 Prozent auf 163.877. Besonders gut verkauften sich SUVs. Hier legten die Verkäufe um 39,3 Prozent zu. Das Daimler-Papier legte 0,81 Prozent zu.

BMW herabgestuft, Banken am Dax-Ende

Deutlich schlechter lief es hingegen für BMW-Papiere, die 0,88 Prozent nachgaben und damit zu den größten Verlierern im Dax gehörten. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler hat seine Kaufempfehlung für den Konzern gestrichen. Die Gewinndynamik des Autobauers falle fast auf Null zurück. Das jahrelang überdurchschnittliche Umsatzwachstum sei beendet. Pieper senkte das Kursziel um 10 auf 83 Euro. Tagesverlierer im Dax waren die beiden Banken nach den gesunkenen Zinshoffnungen aus Amerika.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,03
Differenz relativ
-1,23%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,25
Differenz relativ
-1,27%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,54
Differenz relativ
-0,28%

Änderungen im TecDax und SDax

Nach dem starken Kursverfall der vergangenen Monate muss der Chipindustrie-Ausrüste Süss Microtec den TecDax verlassen. Nachfolger wird das österreichische IT-Unternehmen S&T. Im SDax ersetzt Haushaltswarenhersteller Leifheit die Comdirect Bank. Die Änderungen werden zum 19. September wirksam.

SLM soll übernommen werden

Und noch eine spektakuläre Übernahme beschäftigte heute die Anleger. Denn mit der SLM Solutions AG könnte in absehbarer Zeit ein anderes Unternehmen den TecDax verlassen. Denn General Electric (GE) möchte den 3D-Drucker-Anlagenbauer kaufen. Der US-Konzern bietet dazu 38,00 Euro je Aktie für SLM. Das ist ein Aufschlag von 36,7 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Montag. Vorstand, Aufsichtsrat und Großaktionäre unterstützen das Angebot. Bereits 31,5 Prozent der SLM-Aktien wurden GE angedient. Der Markt war heute sogar noch optimistischer für das SLM-Papier, dass bei 39,15 Euro und einem Tagesgewinn von traumhaften 40,85 Prozent aus dem Markt ging.

Schaltbau warnt

Der Verkehrstechnikhersteller Schaltbau warnt derweil vor schlechten Ergebnissen wegen Wertberechtigungen. Im Gesamtjahr soll der Gewinn weniger als halb so hoch wie geplant ausfallen. Er soll nur noch 11,0 anstatt 27,3 Millionen Euro erreichen. Das Umsatzziel bleibt unverändert bei 530 Millionen Euro. Die Schaltbau-Aktie brach 13 Prozent ein.

Wöhrl kämpft ums Überleben

Das Nürnberger Textilhandelshaus Wöhrl hat heute ein Schutzschirmverfahren eingeleitet, um sich in Eigenregie zu sanieren. "Ziel ist es, die Wöhrl Gruppe als Ganzes zu erhalten und nachhaltig in die Profitabilität zurückzuführen", teilte die Rudolf Wöhrl AG am Dienstag mit. Dafür sucht die Eigentümerfamilie einen Investor. Ein schwieriges Branchenumfeld und eine teure Übernahme im Jahr 2013 haben das Unternehmen in Schwierigkeiten gebracht.

Für die seinerzeitige Übernahme von SinnLeffers hatte Wöhrl eine Anleihe im Volumen von 30 Millionen Euro begeben, die heute abstürzte. Das operative Geschäft an den 34 Standorten der Gruppe soll zunächst ohne Einschränkungen weiterlaufen. Defizitäre Filialen ohne Wachstumspotenzial sollen geschlossen und das Online-Geschäft verstärkt werden.

Zumtobel auf der Kaufliste der Anleger

Nach einem Gewinnsprung im vergangenen Quartal haben sich Aktionäre mit Papieren des österreichischen Leuchtenherstellers Zumtobel eingedeckt. Die Titel steigen an der Börse in Wien um über sieben Prozent und erreichen damit den höchsten Stand seit einem halben Jahr. Zumtobel verdiente dank Sparmaßnahmen zum Auftakt seines Geschäftsjahres 2016/17 deutlich mehr. Der Nettogewinn stieg um 37 Prozent auf 12,6 Millionen Euro. Der Umsatz ging dagegen im Zeitraum Mai bis Juli um fünf Prozent auf 325,7 Millionen Euro zurück.

USA: Ein Pipieline-Riese entsteht

Eine weitere Milliardenfusion wird noch aus den USA gemeldet. Die niedrigen Öl- und Gaspreise zwingen den kanadischen Pipelinebetreiber Enbridge und den US-Konkurrenten Spectra Energy zur Fusion. Das Volumen der Transaktion liegt bei 28 Milliarden Dollar, die Enbridge komplett mit eigenen Aktien bezahlen will.

Enbridge versucht sich im derzeit schwierigen Marktumfeld Größen- und Kostenvorteile im Infrastrukturbereich zu verschaffen. Die Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen, das Geschäft soll im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein. Spectra-Aktien springen an der Nyse um 13 Prozent nach oben, auch Enbridge legen in New York zu.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)