Marktbericht 20:02 Uhr

Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten Dax-Feier weitgehend verpufft

Stand: 07.11.2013, 17:50 Uhr

Die überraschende Zinssenkung der EZB hat den Dax am Donnerstag kurz bis auf ungeahnte Rekorde getrieben. Doch der Maßstab an der Börse bleibt die Politik der US-Notenbank Fed. Und die hat ihre Entscheidung an den Rückgang der Arbeitslosenquote geknüpft.

Die neuesten Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt werden am Freitag erwartet. Das lässt die Anleger an der Wall Street vorsichtig werden und hat den Jubel nach der Zinssenkung der EZB rasch wieder beendet.

Zwar ist auch der Dow Jones-Index nach der Zinssenkung auf ein neues Rekordhoch von 15.797,68 Punkten geklettert. Doch schon 40 Minuten nach Börsenstart dreht der amerikanische Leitindex ins Minus und zieht auf seiner Talfahrt auch den Dax mit nach unten.

Verluste an der Wall Street

Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend weitet der Dow seine Verluste aus und notiert 0,7 Prozent tiefer bei 15.637 Punkten. Auf die Kurse drückt vor allem der enttäuschend ausgefallene Quartalsbericht des Chipherstellers Qualcomm.

Der deutsche Leitindex muss fast 100 Punkte abgeben und rutscht wieder unter die zuvor erklommene Schwelle von 9.100 Punkten. Belastet von der Wall Street beendet der Dax den Handel bei 9.081 Punkten, 0,44 Prozent höher als am Mittwoch.

Die überraschende Zinssenkung durch die EZB hatte den deutschen Leitindex bis auf 9.162 Punkte in die Höhe, ein Plus von 1,35 Prozent oder 120 Punkten. In den vergangenen Tagen hatte es zwar immer wieder Spekulationen gegeben, die EZB habe wegen der in der Eurozone auf 0,7 Prozent gesunkenen Inflationsrate bei anhaltend schwacher Konjunktur Spielraum für eine Zinssenkung.

US-BIP über Erwartungen

Für weiteren Zündstoff im Dax sorgte am Nachmittag die erste Schätzung für das BIP-Wachstum in den USA im dritten Quartal. Danach hat die Wirtschaftsleistung im Jahresvergleich um 2,8 Prozent zugelegt. Analysten hatten mit einem Zuwachs von 2,0 Prozent gerechnet. Für Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba ist der BIP-Anstieg positiv zu werten. Allerdings gelte der hohe Lagerzuwachs zu berücksichtigen, der sich im Schlussquartal möglicherweise negativ auswirken könnte.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1514
Differenz relativ
+0,50%

Unter Druck bringt die Leitzinssenkung den Euro. Nachdem die Gemeinschaftswährung noch am Mittag mit 1,3515 Dollar auf dem Niveau vom Vorabend notierte, brach sie nach dem Zinsentscheid auf 1,3319 Dollar ein. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Euro leicht erholt bei 1,3432 Dollar.

Twitter heiß begehrt

Twitter ist am Nachmittag mit deutlichen Kurszuwächsen an der Börse gestartet. Der erste Kurs lag in New York bei 45,10 Dollar, danach kletterte das Papier weiter. Dabei hatte Twitter bereits den Ausgabepreis mit 26 Dollar noch über der jüngst angehobenen Spanne von 23 bis 25 Dollar angesetzt.

Commerzbank über zehn Euro

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,66
Differenz relativ
+0,12%

Bei den Einzelwerten, die heute Zahlen vorgelegt haben, dominiert auch am Nachmittag die Commerzbank. Das Geldhaus weckt nach einem überraschend guten dritten Quartal die Hoffnung auf bessere Zeiten. Dazu zählt offenbar auch die Möglichkeit einer Übernahme oder des Einstiegs eines ausländischen Konkurrenten. Von Juli bis September verdiente das Finanzhaus mit 77 Millionen Euro zehn Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Conti gefällt ebenfalls

Auch Aktien des Dax-Rückkehrers Conti erfreuen sich großer Beliebtheit und steigen um fünf Prozent. der Autozuliefer hat im dritten Quartal die Erwartungen übertroffen und seine Prognose für die Ebit-Marge (vor Zinsen und Steuern) von zehn auf 10,5 Prozent angehoben. Die Umsatzprognose für 2013 wurde allerdings leicht gesenkt. Für den im SDax notierten Reifen-Vermarkter Delticom ging es an der Börse nach schwachen Quartalszahlen indes bergab.

Auch Siemens und Adidas kommen gut an

Zu den stärksten Werten im Dax gehören auch Siemens und Adidas. Siemens hat sein mehrfach gesenktes Gewinnziel um 200 Millionen Euro übertroffen und macht Hoffnung auf mehr. Dagegen hatte der Sportartikelhersteller Adidas im dritten Quartal mit heftigem Gegenwind zu kämpfen.

Es gibt auch Verlierer

Dagegen führen die Aktien des Baustoff-Konzerns HeidelbergCement die Liste der Verlierer an. Wegen harter Konkurrenz in der Branche stagnierte der Umsatz bei 3,9 Milliarden Euro. Das Ebitda ging um sieben Prozent auf 811 Millionen Euro zurück.

Trotz guter Zahlen verliert auch die T-Aktie. Das Ebitda ist im dritten Quartal zwar leicht gesunken, liegt aber über den Erwartungen.

Die Anteilsscheine der Münchener Rück büßen ebenfalls ein. Dabei hat der Rückversicherer im Quartal mit einem Nettogewinn von 637 Millioen Euro die Erwartungen übertroffen. Wegen einer Reihe von Naturkatastrophen fiel er allerdings nur halb so hoch aus wie im Jahr zuvor.

ProSiebenSat.1 enttäuscht

Im MDax ist die Aktie der Senderkette ProSiebenSat.1 der schwächste Wert. Dabei hat der Sender sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn weiter zugelegt und die Erwartungen übertroffen.

Fielmann schärft den Blick

Fielmann: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,50
Differenz relativ
-0,10%

Zu den Verlierern im MDax gehört auch die Fielmann-Aktie. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Quartal fünf Prozent mehr Brillen verkauft und den Umsatz auf 302 Millionen Euro gesteigert. Doppelt so stark, nämlich um zehn Prozent kletterte der Gewinn, auf 43,1 Millionen Euro.

Rhön liegt im Plan

MDax-Mitglied Rhön-Klinkum hat einen kleinen Gewinnrückgang um drei Prozent auf 68 Millionen Euro im dritten Quartal hinnehmen müssen. Der Umsatz stieg dank wachsender Patientenzahlen um 6,3 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro. Beim Verkauf des Großteils seiner Kliniken an den Dax-Konzern Fresenius liegt das Unternehmen im Plan.

SMA mit Auf und Ab

ImTecDax schwächelt SMA Solar. Wie bereits erwartet, ist das Unternehmen im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust lag hier bei 6,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Spezialisten für Solar-Wechselrichter ging um 30 Prozent auf 247,8 Millionen Euro zurück.

Morphosys wie erwartet

Nicht weiter voran geht es zunächst auch mit der Aktie von Morphosys. Dabei hat der Biotech-Konzern aus dem TecDax im dritten Quartal die Gewinnzone erreicht und 16,9 Millionen Euro verdient. Der Umsatz stieg dank zahlreicher Lizenzabkommen, unter anderen mit GlaxoSmithKline, auf 63,8 Millionen Euro.

Deutz-Aktie am SDax-Ende

Deutz hat im dritten Quartal von einer gestiegenen Nachfrage nach Land- und Arbeitsmaschinen profitiert. Beim Umsatz wirkte sich dies in einer Steigerung um ein Drittel auf 381 Millionen Euro aus. Vor Zinsen und Steuern verdiente Deutz mit 17,1 Millionen Euro sogar das Sechsfache. Weil die Analystenerwartungen nicht erreicht wurden, verliert die Aktie zweistellig.

Tom Tailor nimmt Maß

Einer der stärksten Werte im SDax ist die Aktie des Modeunternehmens Tom Tailor. Von Juli bis September steigerte man hier den Umsatz um 30,6 Prozent auf 249 Millionen Euro. Das Ebitda kletterte von 19,1 auf 21,4 Millionen Euro nicht ganz so üppig.

ArcelorMittal stimmt Branche zuversichtlich

Bergauf geht es auch mit der Aktie von ArcelorMittal. Der weltgrößte Stahlkonzerrn hat im dritten Quartal mit 1,71 Milliarden Dollar deutlich mehr verdient als im Vorjahr und auch mehr als Experten erwartet haben. Dass Konzernchef Lakshmi Mittal sich für das kommende Jahr zuversichtlich zeigte, stützt am Donnerstag aber Aktien der gesamten Branche.

All for One auf gutem Weg

Die im deutschsprachigen SAP-Mittelstandsmarkt positionierte All for One Steeb AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 den Umsatz 2012/13 um 22 Prozent auf 186,3 Millionen Euro gesteigert. Alle drei Säulen des Geschäfts verzeichneten Zuwächse. Das vorläufige Ebita machte gar einen Sprung um 63 Prozent auf 13,7 Millionen Euro.

lg

Tagestermine am Montag, 22. Oktober

Unternehmen:
Philips Quartalszahlen Q3, 7 Uhr
Ryanair Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Halliburton Quartalszahlen Q3, 12.45 Uhr
Munich Re Rückversicherertreffen Baden-Baden, 9.30 Uhr
Hannover Rück Rückversicherertreffen Baden-Baden, 12 Uhr
Hasbro Quartalszahlen Q3

Konjunktur:
Deutschland Monatsbericht Bundesfinanzministerium 0.01 Uhr
Deutschland Monatsbericht Bundesbank 10 Uhr

Sonstiges:
Bundesverband öffentlicher Banken Pressegespräch zu bevorstehendem Banken-Stresstest
Stahlgipfel u.a. mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier