Marktbericht 20:00 Uhr

Dax: EZB verleiht Flügel Solange die Musik spielt: tanzen!

Stand: 16.03.2015, 17:45 Uhr

Der Dax war heute nicht zu stoppen. Die Anleger schickten den deutschen Leitindex am "Tag der Aktie" schwungvoll über die Marke von 12.200 Punkten. Wird die Fed die Sause am Mittwoch beenden oder weiter anheizen?

Der Dax machte zum Wochenstart einen Riesensatz nach oben und schloss am "Tag der Aktie" mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent auf 12.167,72 Punkten. Den höchsten Stand markierte er bei 12.219,05 Zählern. Eine bessere Werbung wäre kaum möglich gewesen, denn allein um die Rendite dieses einen Börsentages zu erzielen, müssten Anleger ihr Geld ziemlich lange auf einem Sparbuch "arbeiten" lassen. Seit Jahresbeginn legte der Dax bislang um imposante 24 Prozent zu. Auch MDax, TecDax und SDax erreichten Rekordniveaus.

Der EuroStoxx50 schloss mit einem Plus von 1,4 Prozent bei 3.706,75 Punkten. Damit erreichte der Leitindex der Eurozone den höchsten Stand seit Mai 2008. In Paris stieg der CAC-40-Index um ein Prozent auf 5.061,16 Punkte und damit ebenfalls auf ein Fast-Siebenjahreshoch. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,9 Prozent auf 6.804,08 Punkte nach oben. Der Late Dax stieg um 2,2 Prozent auf 12.159,87 Punkte.

FTSE 100: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
7.050,72
Differenz relativ
-0,63%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
3.180,74
Differenz relativ
-0,30%
CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.040,07
Differenz relativ
-0,69%

Cocktail trinken auf dünnem Eis

Die Gründe für den Anstieg können Sie hier noch einmal nachlesen. Aber eines sollte man keineswegs vergessen: Es kann schnell wieder in die andere Richtung gehen. Wie wahrscheinlich das angesichts der aktuellen Geldschwemme der Notenbanken ist, darüber lässt sich trefflich streiten. "Mittlerweile kommen die Marktteilnehmer in Bedrängnis, die seit Wochen bzw. Monaten auf günstigere Einstiegskurse warten und die Rallye bis dato verpasst haben. Und genau das ist der Cocktail, der den Dax in immer weitere Höhen katapultiert", kommentiert Jens Klatt von DailyFX.

"Fundamental gesehen ist die Welt aber gar nicht so rosig", erklärte NordLB-Analyst Bernd Krampen. Der Dax begebe sich auf dünnes Eis, eine Korrektur könne bald anstehen, warnt der Experte.

Zinserhöhung wieder aufgeschoben?

Auftrieb erhielt der Dax heute auch aus den USA: Der Dow Jones notierte am Abend rund 1,3 Prozent fester. Vor dem Zinsentscheid der Fed am kommenden Mittwoch sorgten frische Industriedaten für Erleichterung, da sie die Sorgen um eine frühzeitige Zinserhöhung etwas dämpften. Im Februar stieg die Industrieproduktion um 0,1 Prozent. Erwartet wurde ein monatliches Plus von 0,2 Prozent.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1416
Differenz relativ
+0,81%

Die Zahlen werden im Vorfeld der FOMC-Sitzung wohl keine Zinserhöhungsfantasien schüren", meinte Helaba-Fachmann Ralf Umlauf. Auch der derzeit starke Dollar dürfte den Notenbankern zu denken geben, denn er könnte durchaus die Gewinne der Konzerne belasten, weil US-Produkte tendenziell teurer werden.

Linde erhöht Dividende leicht

Trotz eines deutlichen Gewinnrückgangs im Gesamtjahr um 16,3 Prozent auf 1,102 Milliarden Euro will das Linde-Management um Wolfgang Büchele die Dividende um fünf Prozent auf 3,15 Euro je Aktie erhöhen.

K+S: Die Rally geht weiter

Größter Dax-Gewinner war die K+S-Aktie. Der japanische Broker Nomura hat das Kursziel für den Kasseler Düngemittel- und Salzproduzenten nach überzeugenden Jahreszahlen 2014 von 28 auf 36 Euro deutlich in die Höhe geschraubt und das Buy-Rating bestätigt. Die K+S-Aktie zählt mit einem Plus von 41 Prozent in den vergangenen drei Monaten zu den stärksten deutschen Standardwerten.

Siemens: Milliardenauftrag aus Ägypten

Der Elektrotechnikkonzern Siemens hat eine große Bestellung aus Ägypten erhalten. Laut Siemens-Chef Joe Kaeser hat das Abkommen einen Gesamtumfang von rund zehn Milliarden Euro und sei für Ägypten und Siemens bedeutend. Siemens wird ein großes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk und mehrere Windkraftanlagen bauen.

Deutsche Bank knausert nicht

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,60
Differenz relativ
-0,05%

Die Deutsche Bank hat in Australien groß eingekauft. Gemeinsam mit den Finanzinvestoren KKR und Varde übernimmt sie für rund sechs Milliarden Euro das Kundenkreditgeschäft der GE Capital. Die Bank hat laut einer gemeinsamen Mitteilung der Erwerber von Sonntag mehr als drei Millionen Kunden in Australien und Neuseeland.

Merck-Chef Kley erwägt weitere Zukäufe

Nach der angekündigten milliardenschweren Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich erwägt der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA offenbar weitere Akquisitionen. Interessant seien kleinere Zukäufe in Teilbereichen, sagte Merck-Chef Ludwig Kley zu "Euro am Sonntag".

Daimler: Brandgefahr auch in Südkorea

Mercedes lässt auch in Südkorea zahlreiche Autos der E- und CLS-Klasse wegen möglicher Brandgefahr überprüfen. Betroffen von dem Rückruf durch Mercedes Benz Korea sind rund 16.000 Autos. Mercedes hatte zuletzt Rückrufaktionen in den USA, Deutschland und China unternommen.

Gerry Weber entzückt mit Mini-Umsatzplus

Die mangelnde Kauflust infolge des milden Winters und Rabattschlachten haben dem Modekonzern Gerry Weber zugesetzt. Der Umsatz legte im ersten Quartal lediglich um 1,1 Prozent auf 192,4 Millionen Euro zu. Analysten hatten aber mit noch schwächeren Zahlen gerechnet.

Rheinmetall fällt zurück

Die Rheinmetall-Aktie verlor trotz eines starken Gesamtmarkts. Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Autozulieferers und Rüstungskonzerns kassiert. Leicht positiv wertete ein Händler Medienberichte, denen zufolge Rheinmetall vom Bund 120 Millionen Euro Entschädigung für ein verbotenes Rüstungsgeschäft mit Russland verlangt.

Auch Bilfinger unbeliebt

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger streicht den Bau einer neuen Zentrale. Angesichts des Sparprogramms wäre der Neubau ein falsches Signal gegenüber den Mitarbeitern, sagte Vorstandsvorsitzender Herbert Bodner. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern einen Verlust von 71 Millionen Euro eingefahren und den Abbau von 1.250 Arbeitsplätzen angekündigt.

Boss: Steigt Permira komplett aus?

Permira steigt Kreisen zufolge beim Modekonzern Hugo Boss komplett aus. Der Finanzinvestor biete 8,4 Millionen Aktien entsprechend einem Anteil von 11,9 Prozent zum Kauf an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ihr vorliegende entsprechende Dokumente. Der Angebotspreis liege bei 112 Euro bis Marktwert. 2011 hatte sich Permira erstmals von Anteilen an Hugo Boss getrennt. In den folgenden Jahren wurden dann erneut Papiere verkauft. Zuletzt hatte Permira Anfang Februar ebenfalls durch eine Platzierung sowie einen Direktverkauf seinen Boss-Anteil unter die Sperrminorität von 25 Prozent sinken lassen.

Fraport erhöht Dividende

Der Flughafenbetreiber Fraport hat im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatz und Gewinn gesteigert und erhöht die Dividende. Der Umsatz habe um 0,8 Prozent auf rund 2,4 Milliarden Euro zugelegt und das Konzernergebnis um 6,8 Prozent auf 252 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat wolle der Hauptversammlung eine Dividendenerhöhung um zehn Cent auf 1,35 Euro je Aktie vorschlagen. Für das laufende Geschäftsjahr 2015 erwarte der Vorstand ein Konzernergebnis von 265 bis 285 Millionen Euro "bei gleichbleibender Dividende".

Wirecard und Drillisch verbünden sich

Die beiden im TecDax gelisteten Unternehmen Wirecard und Drillisch haben eine strategische Zusammenarbeit im Bereich mobiles Bezahlen geschlossen. Im Rahmen der Kooperation wird der netzunabhängige Telekommunikationsanbieter Drillisch die ab Sommer 2015 verfügbare mobile Bezahllösung boon von Wirecard anbieten.

Bechtle setzt Internationalisierung fort

Der IT-Dienstleister Bechtle will mit seinem neuen Partner Datacentrix den südafrikanischen Markt erschließen. Das börsennotierte Unternehmen setzte laut Bechtle 2014 mit rund 1.100 Mitarbeitern gut 173 Millionen Euro um. Mit der neuen Kooperation erweitert Bechtle sein globales Netzwerk um einen fünften Partner.

Dialog Semiconductor: Schulden sinken

Der Halbleiterhersteller Dialog Semiconductor nutzt den stark gestiegenen Aktienkurs zur vorzeitigen Rückzahlung einer Wandelanleihe. Aus diesem Grund werde die Zahl der Aktien um 6,8 Millionen oder knapp zehn Prozent erhöht, teilte das im TecDax notierte Unternehmen mit. Die Wandelanleihe über 200 Millionen Dollar wurde vor rund drei Jahren platziert und hat eigentlich eine Laufzeit von fünf Jahren.

DBAG steigert Gewinn

Im SDax fand sich die Aktie der Deutschen Beteiligungs AG unter den größten Kursgewinnern wieder. Die DBAG hat ihren Konzernüberschuss im ersten Quartal auf 13,3 Millionen Euro gesteigert. Das ist ein Plus von 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

SHW: Kräftiger Zuwachs zu Jahresbeginn

Auch die SHW-Aktie war gefragt. Der Autozulieferer hat in den ersten beiden Monaten des neuen Geschäftsjahres seinen Umsatz um knapp elf Prozent auf 74 Millionen Euro gesteigert. Im ersten Quartal werden der Umsatz und das Ebitda über dem Niveau des Vorjahres liegen, so der Hersteller von Pumpen, Bremsscheiben und Motorkomponenten.

Philips: Interesse aus Asien?

Der niederländische Osram-Konkurrent Philips trifft Insidern zufolge beim Verkauf eines Teils seines Lichtgeschäfts überraschend auf das Interesse eines asiatischen Konsortiums. Das Angebot sei in letzter Minute eingegangen. Mehrere Finanzinvestoren, darunter CVC, KKR und Bain Capital sollen ebenfalls interessiert sein.

Schöner shoppen mit Facebook?

Facebook arbeitet weiter an E-Commerce-Angeboten für seine mehr als 1,3 Milliarden Nutzer. Das weltgrößte Online-Netzwerk übernahm nun die Shopping-Suchmaschine TheFind. Sie ist darauf spezialisiert, günstige Preise zu finden und Nutzern personalisierte Empfehlungen anzubieten.

Twitter kauft Video-App

Twitter hat der aufstrebenden Live-Video-App Meerkat nach dem Kauf eines Wettbewerbers den Datenzugang weitgehend abgeschnitten. Nur kurz zuvor hatte Twitter die Übernahme des Meerkat-Konkurrenten Periscope bekanntgegeben. In Medienberichten war von einem Kaufpreis bei 100 Millionen Dollar die Rede.

ts

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"