Marktbericht 20:02 Uhr

Leitindex beendet Verlustserie Dax: Es geht wieder aufwärts

Stand: 16.06.2015, 20:02 Uhr

Nach Kursverlusten von bis zu 650 Punkten seit Donnerstag letzter Woche haben die Bullen nun einen Erholungsversuch gestartet. Angetrieben wurden sie von der erneut aufkeimenden Hoffnung auf eine Einigung im griechischen Schuldenstreit.

Mit "zittriger Hand" hätten einige Anleger bei deutschen Aktien wieder zugegriffen, erklärt Marktxperte Andreas Paciorek - und spricht von einem "Quäntchen Zuversicht" in Sachen Griechenland. Tatsächlich zeigte sich vor allem Bundeskanzlerin Merkel entschlossen, die Blockade zwischen der Athener Regierung und den Geldgebern aufzulösen. Sie konzentriere ihre ganze Kraft darauf, dass es bei der Eurogruppen-Sitzung am Donnerstag eine Einigung gebe, sagte sie.

Mit Wohlwollen registrierten die Anleger auch die Nachricht, dass die Europäische Zentralbvank vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) grünes Licht zum Kauf von Staatsanleihen bekommen hat. Damit kann die Notenbank monatlich weiterhin rund 60 Milliarden Euro in die Finanzmärkte pumpen.

Bessere Stimmung auch an der Wall Street

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 20.15 Uhr

Am Vormittag war der Dax zunächst weiter gefallen, auf 10.797 Punkte - den tiefsten Stand seit Mitte Februar. Doch dann setzte eine Wende ein und die Kurse begannen sich zu erholen. Am Nachmittag kletterte der Dax dann wieder über die Schwelle von 11.000 Punkten. In der letzten halben Stunde vor Handelsschluss drehte der Leitindex sogar richtig auf und schoss bis auf 11.074 Punkte in die Höhe. Am Ende geht er bei 11.044 Zählern aus dem Handel, 59 Punkte oder 0,54 Prozent höher als am Vortag.

Auch an der Wall Street hat sich die Stimmung der Anleger deutlich aufgehellt. "Wir sehen weiter bedeutsame Aktivitäten, was Zusammenschlüsse und Übernahmen angeht", sagte Portfoliomanager Eric Wiegand von der U.S. Bank Wealth Management. Die Märkte warteten zugleich auf die Pressekonferenz von Fed-Chefin Janet Yellen am Mittwochabend (MESZ) im Anschluss an die zweitägige Zinssitzung der US-Notenbank. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notierte der Dow-Jones-Index 0,6 Prozent höher bei 17.897 Punkten.

Lage bleibt angespannt

Dennoch bleibt die Lage an den Aktienmärkten äußerst angespannt. Davon zeugt auch der kräftig gestiegene VDax, der die Volatilität, also die Schwankungsbreite der Kurse, misst. Er war zuletzt bis auf 28 Prozent gestiegen und hatte sich damit dem Wert von Oktober 2014 genähert, dem Monat in dem der Dax heftige Kursverluste erlitten hat.

Welchen Schaden der seit fünf Jahren schwelende Konflikt mit Griechenland angerichtet hat, zeigt auch der Blick auf den ZEW-Konjunkturindex. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen sank im Juni den dritten Monat in Folge.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.341,00
Differenz relativ
-0,11%

Schon hat das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr gesenkt. 2015 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland um 1,8 Prozent steigen, teilten die Forscher mit. Im März hatten sie noch einen Zuwachs von 2,0 Prozent vorhergesehen.

Euro knapp über 1,12 Dollar

Der Euro hat am Dienstag seine frühen Kursgewinne wieder abgeben müssen. Nachdem er am Morgen bis auf 1,1330 Dollar gestiegen war, gibt er am Nachmittag wieder nach und fällt bis zum Börsenschluss In Frankfurt auf 1,1240 Dollar zurück.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1419
Differenz relativ
+0,03%

Am Markt wurden die morgendlichen Zugewinne des Euro mit den gestiegenen Anleiherenditen in Südeuropa begründet. In Ländern wie Spanien und Italien sind die Zinsaufschläge zeitweise deutlich angestiegen. Im weiteren Verlauf beruhigte sich die Lage aber wieder und der Euro gab seine Gewinne wieder ab.

Bayer und K+S vorn

Angeführt wird die Liste der Dax-gewinner von K+s und Bayer. Aktien, die in den vergangenen Wochen heftige Verluste erlitten haben - und noch immer weit von ihren Jahreshochs entfernt sind.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,59
Differenz relativ
-1,45%

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,86
Differenz relativ
+0,63%

Lufthansa: Ebit-Irritationen

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,15
Differenz relativ
+0,30%

Dagegen bleibt die Lufthansa-Aktie unter Druck. Am Morgen musste die Fluglinie ihre Jahresprognose für das operative Ergebnis (Ebit) von mindestens 1,5 Milliarden Euro erneut bekräftigen. Zuvor hatte ein Interview im Mitarbeitermagazin "Lufthanseat" über das Sparprogramm "Score" und dessen Beitrag zum Ebit auf Jahressicht für Irritationen am Markt gesorgt.

Wella: Henkel ausgestochen?

Auch die Papiere von Henkel schwächeln. Der Konsumgüterkonzern hat den milliardenschweren Bieterkampf um den Shampoo-Hersteller Wella Medienberichten zufolge verloren. Demnach soll der von der Milliardärsfamilie Reimann dominierte US-Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty das Düsseldorfer Unternehmen ausgestochen haben. Ein Henkel-Sprecher wollte sich am Dienstag nicht zu dem Bericht äußern und sprach von Spekulationen. Die Coty-Aktie springt im vorbörslichen US-Handel um 17 Prozent in die Höhe.

Lanxess profitiert von Analysten

Zulegen kann auch die Lanxess-Aktie. Zeitweise dreht das Papier sogar ins Plus. Die DZ Bank hat Lanxess von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 41 auf 60 Euro angehoben. Der derzeit größte potenzielle Kurstreiber sei eine mögliche Bekanntgabe eines Partners für das Kautschuk-Segment im zweiten Halbjahr, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Dienstag. Zudem verwies der Experte auf die Erhöhung der Gewinnprognose des Spezialchemiekonzerns.

UniCredit hat kein Interesse an Postbank

Bei der UniCredit wird die Deutsche Bank die Postbank wohl nicht los. "Nein, die passt nicht gut zu unserer Strategie", sagte Verwaltungsratschef Giuseppe Vita dem "Handelsblatt". Der Wachstumsfokus der UniCredit liege vor allem auf dem Private Banking Wealth Management (Beratung von vermögenden Kunden) und dem Firmenkundengeschäft.

Gerry Weber: Insider greift erneut zu

Die Aktie von Gerry Weber setzt nach dem dramatischen Kurseinbruch der Vorwoche zu einer technischen Gegenbewegung an. Die Aktie ist der zweitgrößte Gewinner im MDax. Vorstandschef Ralf Weber hat sich gestern zum Kurs von 19,76 Euro 15.000 Aktien (Gesamtvolumen knapp 300.000 Euro) gesichert. Bereits am 12. Juni hatte der CEO 4,3 Millionen Euro Aktien erworben.

Airbus an Black-Hawk-Hersteller interessiert

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,80
Differenz relativ
-1,07%

Airbus ist offenbar an der Übernahme des amerikanischen Hubschrauber-Hersteller Sikorsky ("Black Hawk") interessiert. Das Unternehmen werde "ein Auge darauf haben", sagte der Chef der Sparte Airbus Helicopters, Guillaume Faury. Zuletzt war auch den US-Rivalen Textron, Lockheed Martin und Boeing ein Interesse an der Hubschrauber-Sparte von United Technologies nachgesagt worden.

Siltronic-IPO: Mehrzuteilung wegen großer Nachfrage

Im Rahmen des Börsengangs der Siltronic AG haben die Konsortialbanken Siltronic darüber informiert, dass die Greenshoe-Option am 15. Juni vollständig ausgeübt wurde. Insgesamt wurden 12.650.000 Aktien der Siltronic AG bei Investoren platziert. Das Gesamtvolumen der Transaktion beläuft sich damit auf 379,5 Millionen Euro, der Streubesitz liegt bei 42,2 Prozent.

Homag bekommt neuen Chef

Der Finne Pekka Paasivaara ist neuer Vorstandschef des Holzmaschinen-Herstellers Homag. Noch bis Mitte September soll der 53-Jährige zusammen mit Ralph Heuwing eine Doppelspitze bilden, danach wird er alleiniger Firmenchef. Das teilte die Konzernmutter Dürr am Montag mit. Heuwing wiederum soll sich von September an auf die Funktion als Dürr-Finanzvorstand konzentrieren.

Krones: Der Neue nimmt sich viel vor

Der künftige Krones-Chef Christoph Klenk stellt höhere Renditen in Aussicht. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht auch acht Prozent schaffen sollten", sagte der aktuelle Finanzvorstand dem "Handelsblatt". Das Mittelfrist-Programm Value hat eine Vorsteuerrendite von sieben Prozent zum Ziel. Im laufenden Jahr will der Spezialist für Getränkeabfüllanlagen diesem mit 6,8 Prozent schon nahekommen.

Deutsche Office machen Freudensprung

Im SDax ist die Aktie von Deutsche Office in die Höhe geschossen, nachdem bekannt wurde, dass der Immobilienkonzern Alstria Office die DO Deutsche Office übernehmen will. Die Transaktion soll im Zuge eines Aktientausches über die Bühne gehen. Alstria bietet je eine neue Alstria-Aktie im Austausch für 2,625 DO-Aktien. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Büroimmobilienunternehmen mit einem Portfoliowert von rund 3,5 Milliarden Euro.

Zooplus: Minus nach Manager-Weggang

Schwächster Wert im SDax sind dagegen die Aktien von Zooplus. Grund ist offenbar der Abgang des für das operative Geschäft verantwortlichen Managers Jürgen Vedie. .

Windeln.de profitieren von Kaufempfehlung

Die Aktien von Windeln.de setzen nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank zu einer Erholungsbewegung an und steigen um 3,5 Prozent. Das Wachstumspotenzial des Versandhändlers für Baby- und Kinderartikel sei nicht in den Kurs eingepreist, so die Commerzbank. Das Kursziel liegt bei 14 Euro – und damit deutlich unter dem Ausgabepreis (18,50 Euro). Erst zum Wochenstart war die Aktie auf ein Rekordtief gefallen.

Air France verschärft Sparkurs

Air France-KLM plant weitere Einsparungen. Die Fluggesellschaft kündigte am Montag die Stilllegung von vier verlustträchtigen Routen an, drei davon in Europa. Außerdem sollen weitere Verbindungen in Japan, Brasilien und Russland reduziert werden. Das Unternehmen erhofft sich durch die Schritte Einsparungen von insgesamt 80 Millionen Euro.

Twintec schafft die Wende

Twintec, ein Hersteller von Rußspartikelfiltern, hat im vergangenen Jahr wieder ein positives Ebitda erzielt. Nach einem Ebitda-Verlust von 2,5 Millionen Euro im Jahr 2013 vermeldet Twintec für 2014 den operativen Turnaround mit einem Ebitda von 1,9 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um rund 40 Prozent auf 29,3 Millionen.

lg

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"