Dax erkämpft sich die 6.100

Stand: 16.08.2010, 20:02 Uhr

Mit einem äußerst knappen Kursgewinn von 0,16 Punkten hat der Dax den Handel am Montag beendet. Damit darf der Wochenauftakt als gelungen betrachtet werden. Denn zwischenzeitlich hatte der Leitindex bis zu 0,8 Prozent eingebüßt.

Die 6.100-Punktemarke hielt an diesem Montag. Zumindest zum Handelsende war sie wieder gesichert, nachdem sie zwischenzeitlich um bis zu 40 Punkte unterboten wurde. 0,16 Punkte legte der Dax zu und schloss damit bei 6.111 Punkten, also fast genau auf dem Niveau, das schon am Freitag erreicht wurde.

Dass der deutsche Aktienmarkt eine veritable Auf- und Abfahrt hinlegte, lag nicht zuletzt an amerikanischen Nachrichten. Als am frühen Nachmittag bekannt wurde, dass der Empire State Index im August zwar leicht gestiegen war, aber die Prognosen verfehlt hatte, gab der Dax deutlich ab und fiel auf fast 6.060 Punkte.

Die Wall Street begann ihren Handels ebenfalls deswegen mit leichten Verlusten, erholte sich aber rasch wieder. Vor allem Technologietitel waren in New York gefragt, der Nasdaq Composite schob sich zeitweise um bis zu ein Prozent nach oben. Händler sprachen hier von Schnäppchenkäufen. Im späten Handel profitierte auch der LDax von der amerikanischen Stärke, er verbesserte sich im Vergleich zum Xetra-Dax noch um fast 15 Punkte.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,27
Differenz relativ
+0,12%

K+S und die Banken unter Druck
Mit einem Kursverlust von 1,9 Prozent sackte die Aktie des Düngemittelkonzerns K+S auf den letzten Platz im Dax. Die Unicredit hatte das Papier auf "Sell" von "Hold" heruntergestuft und ihr Kursziel gesenkt. Ebenfalls nicht gefragt waren Finanzwerte. Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank schlossen, wie die meisten europäischen Finanzaktien, im Minus. Es gebe, sagte ein Händler, derzeit keinen Grund, Bankaktien zu kaufen, da sie binnen kurzer Zeit stark gestiegen seien.

Und die Gewinner
Stark präsentierte sich hingegen das Papier des Baustoffherstellers HeidelbergCement. Die Aktie stieg um 2,7 Prozent. Händler verwiesen auf die vergangenen Kursverluste und das daraus resultierende Erholungspotenzial. Auch die Kursgewinne bei Merck fielen auf, die Aktie gewann 2,4 Prozent. Sie profitierte von einer Heraufstufung durch JPMorgan. Dessen Fachleute sehen Merck jetzt als "Neutral" mit einem Kursziel von 78 Euro. Das MS-Mittel Cladribin könnte sich positiv für Merck auswirken.

Analysten mit lobenden Worten
Im TecDax gewann die Jenoptik-Aktie 1,3 Prozent hinzu. Die Deutsche Bank hob am Morgen das Kursziel für Aktien der Technologiefirma an und verwies auf die solide Arbeit des Jenoptik-Managements. Kursgewinne verzeichnete auch Rheinmetall. Die Citigroup setzte ihre Empfehlung für Aktien des Rüstungskonzerns von "Hold" auf "Buy".

Hochtief mit vollen Auftragsbüchern
Der MDax-Baukonzern Hochtief lieferte am Montag eine äußerst solide Zweitquartalsbilanz ab, die von Aktionären mit einem Kursgewinn von 5,5 Prozent honoriert wurde. Mit einem Umsatz von fünf Milliarden Euro und einem auf 9,47 Milliarden Euro verdoppelten Auftragseingang präsentierte sich Hochtief in beeindruckender Form. Deswegen hob die Firma am Morgen auch ihre Jahresziele an.

GfK will wachsen
Das Marktforschungsinstitut GfK aus dem SDax hat angesichts einer überzeugenden Quartalsbilanz seine Jahresziele erhöht. In diesem Jahr sei ein Umsatzplus von sechs Prozent drin, sagte Vorstandschef Klaus Wübbenhorst. Im zweiten Quartal reichte es bei GfK sogar zu einem Umsatzwachstum von zwölf Prozent, der Gewinn stieg um mehr als Hälfte. Nun habe man auch neue Zukäufe im Visier, sagte Wübbenhorst der Nachrichtenagentur Reuters. Bis zu 700 Millionen Euro könne man dafür ausgeben.

Indus erhöht die Prognose
Die Holdinggesellschaft Indus aus dem SDax hat neben einer guten Halbjahresbilanz am Montag ihre Geschäftsprognose erhöht. Man erwarte nun einen Jahresumsatz von 900 Millionen Euro, teilte die Firma am Nachmittag mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sollte bis zu 80 Millionen Euro erreichen können. Im ersten Halbjahr hätten sich die Erlöse auf "rund" 450 Millionen Euro verbessert (von 362 Millionen vor einem Jahr), das Ebit verdoppelte sich auf "über" 46 Millionen Euro. Die Aktie schloss deutlich gefestigt.

KWS Saat und die Zuckerrüben
Der Saatguthersteller KWS Saat aus dem SDax fiel mit einem Kursverlust von 1,6 Prozent auf. Einem Internet-Informationsdienst zufolge hat ein amerikanisches Bundesgericht die Zulassung von gentechnisch veränderten Zuckerrüben zurückgezogen. Mögliche Umweltauswirkungen der Rüben seien unzulänglich geprüft worden, hieß es. Das KWS-Ergebnis könnte wegen dieser Entscheidung nach Analysteneinschätzungen im schlimmsten Fall um ein Viertel niedriger ausfallen als bisher erwartet.

Grenkeleasing zieht alte Pläne hervor
Das IT-Leasingunternehmen Grenkeleasing aus dem SDax will in Zukunft wieder wachsen. "In einigen Ländern Europas sind wir noch nicht", sagte Firmenchef Wolfgang Grenke dem Wirtschaftsmagazin "Euro". "Aber da wollen wir hin". Ziel sei es, in den kommenden Jahren vor allem in Bulgarien, Griechenland, Slowenien und den baltischen Staaten zu expandieren und dadurch beim Neugeschäftsvolumen zweistellige Wachstumsraten zu erreichen. Grenkeleasing hatte während der Wirtschaftskrise diese Pläne zurückgestellt.

Haareraufen bei Beate Uhse
Bereits am Freitag hatte der Sexartikel-Laden Beate Uhse gewarnt, dass es dieses Jahr wegen schlechter Umsätze ein Geschäftsverlust von bis zu acht Millionen Euro geben wird. Da die Firma zuvor mit einem Millionengewinn gerechnet hatte, trennten sie die Anleger von ihren Beate-Uhse-Aktien, die 12 Prozent abgab.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr