Börsentrend 11:50 Uhr

Wieder über 7.500 Punkten Dax-Erholung in kleinen Schritten

Stand: 19.04.2013, 11:50 Uhr

Noch ist nicht klar, ob der Dax am Ende seinen sechsten Verlusttag in Folge verzeichnen wird oder nicht. Nur langsam gehen die Anleger wieder auf Kaufkurs. Immerhin, aus Asien gibt es Hoffnungssignale.

Am Mittag kann der deutsche Leitindex seine moderat positive Tagestendenz verteidigen. Er behauptet sich 0,4 Prozent im Plus und liegt knapp über der Marke von 7.500 Punkten.

Damit setzt sich der zaghafte Erholungsversuch fort, nachdem der Dax am Vortag nach fünf Verlusttagen in Folge auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2012 geschlossen hatte. Auch die anderen Aktienindizes legen rund ein halbes Prozent zu, der TecDax sogar 1,2 Prozent.

Trotzdem dürfte nach den schlechten Konjunktur- und Politiknachrichten dieser Woche weiterhin eine gehörige Portion Skepsis im Markt bleiben. Am Nachmittag werden keine marktbewegende US-Konjunkturzahlen erwartet. Diese hatten zuletzt ein sich wieder abschwächendes Bild der Konjunktur vermittelt und die Aktienmärkte belastet.

Freundliche Asien-Vorgaben

Besser scheint es aber in Asien auszusehen. Nach optimistischen Meldungen aus China zum Konjunkturverlauf legten die Aktienmärkte in Fernost am Freitag kräftig zu, was immer noch nachwirkt.

In China stieg der Shanghai Composite 2,2 Prozent, in Japan setzte der Nikkei seine jüngste Abwertungsrally fort und legte 0,7 Prozent zu. Auch das anstehende G-20-Treffen steht im Blick. Es wird damit gerechnet, dass die Notenbanken ihre lockere Geldpolitik fortsetzen.

Euro trotz Italien-Krise robust

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1467
Differenz relativ
+0,09%

Am Devisenmarkt blicken die Teilnehmer vor allem auf die Politikkrise in Italien, wo es bisher nicht gelungen ist, einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Das Scheitern der ersten zwei Wahlgänge sei an den Euro-Wechselkursen abgeperlt wie Morgentau, schreibt Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann in einem Kommentar. Ein dritter Wahlgang soll im Tagesverlauf folgen.

Die Gemeinschaftswährung hat sich aufgerappelt und notiert aktuell bei 1,3085 Dollar freundlich. "Insgesamt fehlt dem Markt jedoch eine klare Richtung", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. "Eine griffige Erklärung für die teilweise starken Kursbewegungen ist kaum zu finden." Positiv für die Eurozone sei jedoch die anhaltende Entspannung an den Anleihemärkten.

RWE nur optisch dick im Minus

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,66
Differenz relativ
-3,33%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,02
Differenz relativ
+2,21%
Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
38,61
Differenz relativ
-5,00%

Lanxess profitieren von Übernahmegerüchten und stehen an der Dax-Spitze. "Es kursieren Gerüchte, wonach chinesische Investoren ein Angebot über 68 Euro je Aktie unterbreiten wollen", sagte ein Händler. Andere sprachen hingegen nur von einem üblichen "Freitags-Gerücht", gerade bei Lanxess gebe es das immer mal wieder.

Zumindest optisch am Ende des Index stehen RWE, die aber ex Dividende von 2,00 Euro gehandelt werden. Auch Gerresheimer (0,65 Euro) und Gea (0,55 Euro), beide aus dem MDax, werden ebenso mit Dividendenabschlag gehandelt wie Sartorius-Vorzüge (0,96 Euro).

Salzgitter führen den MDax nach einem positiven Analystenkommentar an. Fuchs Petrolub Vorzüge setzen ihren jüngsten Ausverkauf hingegen fort, ohne dass Händler eine Erklärung finden. Die Aktie war bereits am Vorabend kräftig unter Druck geraten und steht erneut am Indexende.

SAP mit Licht und Schatten

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94,95
Differenz relativ
+0,60%

SAP-Aktien gehören nach den Quartalszahlen weiter zu den Verlieren im Dax. Der Softwareriese hat im ersten Quartal die Markterwartungen trotz eines soliden Geschäftsverlaufs verfehlt. Man habe das Service-und Beratungsgeschäft absichtlich gedämpft, hieß es zur Begründung des geringer als erwartet ausgefallen Umsatzes von 3,6 Milliarden Euro. Wachstum habe es vor allem in Amerika und Europa gegeben, während in Asien der Jahresstart verhalten gewesen sei.

Commerzbank erwartet rote Zahlen

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,48
Differenz relativ
-1,92%

Dies erklärte Bankchef Martin Blessing auf der Hauptversammlung und bezog sich auf das erste Quartal. Grund seine hohe Kosten von rund einer halben Milliarde Euro, die aus dem geplanten Abbau von bis zu 6.000 Stellen anfallen. Operativ sei man allerdings solide ins neue Jahr gestartet. Insgesamt werde 2013 "kein einfaches" Jahr werden, erklärte Blessing weiter. Eine Gewinnprognose gab er nicht ab.

Der Commerzbank-Chef warb auf dem Aktionärstreffen für die jüngste Kapitalerhöhung, mit der die Bank ihre Staatsbeteiligung loswerden will. Die Tilgung der Rettungsgelder eröffne dann auch wieder Spielraum für Dividenden. Die Commerzbank-Aktie tendiert gegen den Markt leichter.

VW setzt ganz auf China

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
141,88
Differenz relativ
-2,54%

Der Wolfsburger Autobauer rüstet im Reich der Mitte personell auf und unterstreicht damit die herausragende Bedeutung dieses Absatzmarktes für das Unternehmen. Bis zum Jahr 2018 soll die Zahl der Mitarbeiter von jetzt 75.000 auf mehr als 100.000 steigen, wie VW am Morgen mitteilte. Im ersten Quartal wurden knapp 600.000 Fahrzeuge in China verkauft, fast ein Viertel mehr als vor Jahresfrist. Volkswagen will seinen Pkw-Absatz in China in diesem Jahr auf mindestens drei Millionen von 2,8 Millionen Fahrzeuge im vergangenen Jahr steigern.

Auf der Autoshow in Shanghai kündigte China-Chef Jochem Heizmann zudem eine neue Umweltinitiative an. Zwei Drittel der bis 2015 geplanten Investitionen von 9,8 Milliarden Euro sollen in umweltfreundliche Autos investiert werden. Er rechnet mit einem Wachstum des Gesamtmarktes von sechs bis acht Prozent im Jahr. Die VW-Aktie legt zu und gehört zu den größten Gewinnern im Dax.

Streiks bei Lufthansa und Deutscher Post

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,80
Differenz relativ
-6,78%
Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28,82
Differenz relativ
-0,38%

Die Aktien der beiden Unternehmen reagieren kaum auf die sich zuspitzende Streik-Lage im Zuge der laufenden Tarifverhandlungen. Während die Post-Aktie sogar zulegt, tendieren Lufthansa etwas leichter. In beiden Unternehmen hat die Gewerkschaft Verdi zum Streik aufgerufen.

Die Lufthansa hat wegen des für Montag angekündigten Warnstreiks des Bodenpersonals den Flugplan umgestellt, rechnet aber trotzdem mit Flugausfällen. Das Unternehmen hält sich rechtliche Schritte offen. Bei der Post werden Paket- und Briefverteilzentren bestreikt, aber auch die Zusteller haben schon die Arbeit niedergelegt.

Neue Aufträge für Nordex

Nordex: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,22
Differenz relativ
+1,31%

Die Nordex-Aktie gehört im TecDax zu den Gewinnern und legt 2,9 Prozent zu. Der Windturbinenbauer hat in der Türkei von langjährigen Kunden neue Aufträge über insgesamt 125 Megawatt eingefahren. Vier Projekte mit über 50 Turbinen sollen gebaut werden, der Beginn der Arbeiten ist für den Herbst 2013 vorgesehen. Gemäß einer Faustformel dürften allein die Anlagen einen Auftragswert von rund 125 Millionen Euro haben. Den Service lassen sich die Hersteller extra bezahlen.

Solarworld an Bosch-Geschäft interessiert

Solarworld: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
[an error occurred while processing this directive]

Obwohl das Unternehmen um seine Existenz kämpft, hat Firmenchef Frank Asbeck ein Auge auf die Solarzellen-Fertigung von Bosch geworfen. Solarworld hatte erst in dieser Woche bekannt gegeben, dass es per Ende 2012 sein Eigenkapital verloren hat und nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberuft. Die Aktie, die nur noch ein Penny-Stock ist, legt trotzdem drei Prozent zu.

Villeroy & Boch liegt im Plan

Villeroy & Boch: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,60
Differenz relativ
-1,48%

Der bekannte Keramikhersteller ist im ersten Quartal etwa auf Vorjahresniveau geblieben. Der Umsatz lag bei 183,7 und das Ebit bei 7,2 Millionen Euro. Im Ausblick bekräftigte das Management seine Ziel für das laufenden Jahr. Danach soll der Umsatz um drei bis fünf Prozent und das Ebit über fünf Prozent zulegen. Die Aktie bewegt sich kaum, war aber zuletzt sehr gut gelaufen.

L'Oreal-Aktien gefragt

Beiersdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
93,26
Differenz relativ
+0,95%

Die Aktie des Kosmetikhersteller legt an der Pariser Börse drei Prozent zu. Das Unternehmen hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 5,5 Prozent auf 5,93 Milliarden Euro gesteigert. Damit lag man über den Erwartungen, die im Schnitt bei 5,2 Prozent lagen. L'Oreal-Rivale Beiersdorf dürfte mit seiner Consumer-Sparte nach Ansicht von DZ-Bank-Analyst Thomas Maul ein deutlich niedrigeres Wachstum ausweisen. Die Hamburger berichten am 2. Mai ihre zahlen. Die Beiersdorf-Aktie profitiert allerdings von den Zahlen und legt rund ein Prozent zu.

Google auf Wachstumskurs

Alphabet A: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
965,79
Differenz relativ
+0,77%

Unter anderem die Internet-Suchmaschine Google, die mit deutlichen Zuwächsen ins neue Jahr gestartet ist. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 31 Prozent auf 13,97 und der Gewinn um 15,8 Prozent auf knapp 3,35 Milliarden Dollar. Vor allem die Aufrufe von Werbeanzeigen, der Haupteinnahmequelle des Internet-Giganten, legte binnen Jahresfrist um ein Fünftel zu. Die Zahlen kamen gut an, nachbörslich stieg die Aktie 1,4 Prozent.

Microsoft besser als gedacht

Microsoft: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
95,37
Differenz relativ
+0,39%

Noch stärker bergauf ging es nach der Schlussglocke mit der Microsoft-Aktie, die 2,92 Prozent zulegte. Trotz der massiven Kritik am neuen Betriebssystem "Windows 8" stieg der Umsatz zwischen Januar und März um 18 Prozent auf 20,5 Milliarden und der Nettogewinn um 19 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar. Damit wurden die Analystenerwartungen übertroffen, vor allem das Firmenkundengeschäft läuft weiter gut. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der langjährige Finanzchef Peter Klein das Unternehmen überraschend verlassen wird.

IBM leidet unter dem schwachen Yen

IBM

IBM: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
114,40
Differenz relativ
+0,79%

Bei IBM trübt hingegen die Abwertung des japanischen Yen die Bilanz zum Jahresauftakt. Dies habe den Gewinn je Aktie um sieben Cent geschmälert, erklärte der Konzern. Ausgewiesen wurden 3,00 je Anteilsschein, erwartet worden waren 3,05 Dollar. Insgesamt wurden 3,4 Milliarden Dollar verdient. Die Anleger zeigten keine Gnade, der Kurs fiel nachbörslich um 4,3 Prozent auf 198,25 Dollar.

AMD enttäuscht

AMD

AMD: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,54
Differenz relativ
+1,47%

Der Chipproduzent und Intel-Erzrivale AMD leidet unter der Flaute im PC-Geschäft. Im ersten Quartal fiel der Umsatz um 32 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, der Nettoverlust wurde allerdings auf 146 nach zuvor 590 Millionen Dollar vor einem Jahr deutlich reduziert. Als Konsequenz aus der PC-Krise will sich AMD auf Smartphones und Tablets neu ausrichten und erwartet schon für das laufende zweite Quartal Besserung. Die Aktie verlor trotzdem nachbörslich vier Prozent und kostet nur noch 2,41 Dollar.

Tagestermine am Freitag, 19. Oktober

Unternehmen:
Procter & Gamble: Q1-Zahlen
Villeroy&Boch: Neunmonatszahlen
Schlumberger: Q3-Zahlen
Software AG: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Remy Cointreau: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
London Stock Exchange: Trading Update, 08:00 Uhr
State Street Corp: Q3-Zahlen, 14:30 Uhr
Honeywell: Q3-Zahlen, 14:30 Uhr

Konjunktur:
China: Industrieproduktion, September, 04:00 Uhr