Dax erholt sich weiter

Karsten Leckebusch

Stand: 30.05.2008, 20:00 Uhr

Der Dax hat am Freitag seinen Erholungskurs beibehalten. Vor allem der etwas gefallene Ölpreis sorgte bei den Anlegern für Erleichterung. Im TecDax legten die Solarwerte außerordentlich kräftig zu.

Erstaunliche 3,3 Prozent legte der TecDax zu. Die Solarwerte, die in den vergangenen Tagen kräftig gefleddert wurden, gewannen am Freitag teils zweistellig. Hintergrund ist die Entscheidung der Bundesregierung, die Einspeisevergütung nicht so stark abzusenken wie befürchtet. Solarworld-Papiere beispielsweise verteuerten sich um 10,6 Prozent, Solon um 9,5 Prozent.

Der Dax beendete den Handel bei 7.097 Punkten, was einem Plus von 0,6 Prozent entspricht. Etwa 127 Dollar kostet das 159-Literfass amerikanisches Leichtöl bei Handelsschluss. Da dies fast zehn Dollar weniger war als vor einer Woche, entspannten sich die Marktteilnehmer zusehends. Nicht nur die Aktien der deutschen Fluggesellschaften Air Berlin und Lufthansa zogen am Freitag überdurchschnittlich an, der Gesamtmarkt profitierte nach Händleraussage ebenfalls von dem "billigen" Öl.

Wirtschaftsdaten aus den USA hatten keine ausschlaggebende Wirkung auf den Handel. Die persönlichen Ausgaben und Einnahmen entsprachen mit einem Plus von je 0,2 Prozent den Prognosen, auch die auch die Verbraucherpreise entwickelten sich wie erwartet. In der Kernrate stiegen sie um 0,1 Prozent. Das Verbrauchervertrauen sackte wie erwartet auf den tiefsten Stand seit 28 Jahren, war mit 59,8 Punkten im Mai aber noch besser als die Prognose von 59,5 Zählern.

Ausschüttungsabschlag

Recht erhebliche Kursabschläge wies die Aktie der Deutschen Bank auf. Nach der Hauptversammlung am Donnerstag notierte der Kurs ex Dividende (4,5 Euro). Die Aktie der Deutschen Bank verlor im Handelsverlauf 5,2 Prozent. Auch Lanxess und EADS wurden ex Dividende gehandelt, Lanxess-Papiere verloren 3,3 Prozent, EADS gewannen hingegen 3,6 Prozent.

Praktiker besänftigt Aktionäre
Die Baumarktkette Praktiker hat auf ihrer Hauptversammlung ihre Jahresprognose bestätigt. Sehr überraschend für die Aktionäre war, dass das MDax-Unternehmen trotz des schlechten Wetters im April in dem Monat mehr umgesetzt hat als im Jahr zuvor. Die Aktie stieg äußerst kräftig um 10,5 Prozent.

Affinerie übertrifft Erwartungen
Die Papiere des ebenfalls im MDax notierten Kupferkonzerns Norddeutsche Affinerie legten um 4,3 Prozent zu. Der Konzern übertraf mit einem Vorsteuerergebnis von 72 Millionen Euro im zweiten Quartal die Erwartungen der Experten. Das Ergebnis profitierte von der Cumerio-Übernahme und Bewertungsgewinnen. Die Affinerie zeigte sich zuversichtlich für das weitere Jahresgeschäft.

Leoni darf an Airbus liefern
Die Aktie Zulieferers Leoni stieg um 6,5 Prozent. Die Firma wird die Kabelsätze für mehr als 500 Airbus-Flugzeuge jährlich herstellen. Leoni erwartet durch den Auftrag ab 2009 jährliche zusätzliche Umsätze von 50 Millionen Euro.

Catoil enttäuscht
Die im SDax notierte Catoil-Aktie verlor 5,8 Prozent. Der Anbieter von Öl- und Gasfelddienstleistungen steigerte zwar den Umsatz im ersten Quartal um fast 38 Prozent, das operative Ergebnis schrumpfte wegen höherer Kosten aber um etwa ein Fünftel.

Indus legt zu
Die Beteiligungsgesellschaft Indus hat sowohl Umsatz als auch Gewinn gesteigert. Die Erlöse stiegen auf 221 Millionen Euro, das Ebit erhöhte sich minimal auf 21,1 Millionen Euro. Indus-Papiere verteuerten sich um 1,7 Prozent.

Nordex investiert in den USA
Das im TecDax notierte Windkraftunternehmen Nordex will in Zukunft in den USA produzieren und zu diesem Zweck 100 Millionen Euro in ein Werk vor Ort investieren. Ab dem kommenden Jahr will das TecDax-Unternehmen die ersten 2,5 Megawatt-Anlagen herstellen. Nordex will in den USA mittelfristig 20 Prozent des Konzernumsatzes erreichen. Die Aktie legte um 2,5 Prozent zu.

IKB verhandelt jetzt
Die im SDax notierte Mittelstandsbank IKB hat mitgeteilt, dass die Mehrheitsaktionärin KfW mit drei Bietern über den Verkauf ihrer IKB-Anteile verhandle. Wer diese drei Bieter seien, wurde nicht mitgeteilt. Die Aktie gewann 1,6 Prozent.

Bayer legt Studienergebnis vor
Der Chemie- und Pharmakonzern hat ermutigende Studienergebnisse zu seinem Thrombosemittel Xarelto veröffentlicht. Der darin verwendete Wirkstoff beuge der Thrombosenbildung wirksamer als die derzeitige Standardtherapie vor, teilte Bayer mit. Die Aktie reagierte mit Kursgewinnen und schloss 1,1 Prozent höher.

Isra-Produkte stark gefragt
Der Hersteller von Produkten für die industrielle Bildverarbeitung und Oberflächen-Inspektionssystemen Isra Vision hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/08 seinen Umsatz um 29 Prozent auf rund 30 Millionen Euro verbessert. Der Gewinn wuchs um 17 Prozent auf 3,6 Millionen Euro. Die Aktie legte um 5,8 Prozent zu.

Biolitec senkt die Prognose
Wegen des schwachen Dollars und der enttäuschenden Wirtschaftsentwicklung in den USA hat das Medizintechnikunternehmen Biolitec seine Prognose gesenkt. Im dritten Quartal sank der Umsatz um fünf Prozent, jetzt sollen Umsatz und Gewinn in dem laufenden Geschäftsjahr unter das Niveau des vergangenen Jahres fallen. Die Aktie verlor 2,5 Prozent.

Kleinere Bilanzen
Das Telekommunikationstechnikunternehmen Teles hat das erste Quartal mit einem Umsatzplus und einem Ergebnisminus abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 5,7 Millionen Euro, der Ebitda-Fehlbetrag wuchs von 2,1 Millionen auf 2,8 Millionen Euro. Teles verwies auf erhöhte Entwicklungs- und Vertriebskosten. Die Aktie gewann zwei Prozent.

Der Umsatz von Invision Software ging im ersten Quartal von 2,6 auf 2,3 Millionen Euro zurück. Das Ebit betrug minus 1,7 Millionen Euro, nach minus 289.000 vor einem Jahr. Invision Software begründete die schwache Bilanz mit gesunkenen Lizenzerlösen. Die Firma hält jedoch an der Jahresprognose fest. Die Aktie schloss etwa unverändert.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 17. August

Unternehmen:

Grand City Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Volkswagen: Absatz 07/18
Maersk: Halbjahreszahlen
Schindler: Halbjahreszahlen, 6:30 Uhr

Konjunktur
Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe 06/18, 8 Uhr
EU: Verbraucherpreise 07/08 endgültig, 11:00 Uhr
USA: Frühindikatoren 07/18, 16 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 08/18 vorläufig, 16 Uhr