Marktbericht 20:10 Uhr

Anleger gedämpft optimistisch Dax dreht eine Runde

Stand: 05.11.2015, 20:10 Uhr

Ein heftiges Hin und Her mussten Investoren am Donnerstag erdulden. Der Leitindex startete schwächer, setzte dann zum Sprung auf die Marke von 11.000 Punkten an und schloss dann klar darunter. Quartalszahlen von Dax-Unternehmen sorgten für Diskussionsstoff.

Zwischen dem Tiefststand von 10.784 Punkten und dem Hoch bei 10.963 Zählern lagen am Donnerstag fast zwei Prozent. Am Morgen tauchte der Index erst einmal klar ins Minus, um dann einen kleinen Höhenflug anzutreten. Der wurde am Nachmittag allerdings durch schwächelnde US-Börsen wieder ausgebremst.

Schwacher Arbeitsmarkt stellt Zinsschritt infrage

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 20.15 Uhr

Den späten Handel schloss der Dax dann aber im Late-Dax mit gut 10.900 Punkten und damit wieder ein Stück höher als zum Ende des Xetra-Handels. Vor dem Start der Wall Street hatten überraschend schwache US-Arbeitsmarktdaten auf die Stimmung gedrückt. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe lag in der vergangenen Woche bei 276.000, erwartet worden waren 262.000. Damit könnte auch die eigentlich für Dezember erwartete Leitzinsanhebung in den USA wieder wackeln. Janet Yellen, Präsidentin der US-Notenbank Fed, hatte eine solche Anhebung als "reale Möglichkeit" bezeichnet.

Euro und Gold wenig bewegt

Wenig Bewegung gab es am Donnerstag am Devisen- und Rohstoffmarkt. Der Euro hielt sich den ganzen Handelstag über in einer engen Spanne um 1,0870 Dollar. Der Goldpreis setzte seine Talfahrt der vergangenen Tage nicht mehr ganz so schwungvoll fort und hielt sich knapp über der Marke von 1.106 Dollar je Feinunze. Auch der Ölpreis schwankte im Tagesverlauf nur leicht um die Marke von 48 Dollar je Fass der Sorte Brent.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.223,52
Differenz relativ
+0,15%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1391
Differenz relativ
+0,21%

Lack ab bei BASF?

BASF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,30
Differenz relativ
+0,21%

Deutlich mehr Bewegung war da im Dax und besonders bei einigen Einzelwerten. Am Abend gab es noch Neuigkeiten vom Chemiekonzern BASF. Laut Insidern, auf die sich Reuters berief könnte sich das Unternehmen von seinem Geschäft mit Spezial-Lacken trennen. Der Bereich wird auf einen Wert von 400 bis 500 Millionen Euro geschätzt. Die Aktie reagierte mit leichten Zugewinnen im späten Handel.

Fragezeichen bei VW und Lufthansa

Auch ohne Zahlen machen zwei weitere Dax-Konzerne am Donnerstag Schlagzeilen. Die VW-Aktie verlor weiter an Kursterrain, nachdem ein Medienbericht kursierte, wonach das Unternehmen in den USA womöglich Fahrzeuge, die vom Abgasskandal betroffen sind, komplett ersetzen wird. Zudem wurde die Kreditwürdigkeit von VW durch Moody's herabgestuft. Bei der Lufthansa sollte durch ein Treffen mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo ein Streik ab dem morgigen Freitag doch noch abgewenden. Doch die Gespräche sind gescheitert, so das Unternehmen am Nachmittag.

Adidas auf dem Siegertreppchen

Einen Riesen-Satz von mehr als acht Prozent machte die Aktie des Sportartikel-Herstellers Adidas. Umsatz und Gewinn kletterten über den Erwartungen, Adidas machte zudem Hoffnung auf noch bessere Geschäft im Schlussquartal 2015. Analysten wie die von Independent Research haben inzwischen ihre Kursziele für die Aktie erhöht.

HeidelCement-Aktie und Telekom mit guten Zahlen

Auch Zahlen des Baustoffkonzerns HeidelbergCement kommen gut an, die Aktie schloss 2,5 Prozent höher. Der Konzern hat von Juli bis September vom niedrigen Energiepreisniveau profitiert. Gute Zahlen, aber nur Mini-Kursgewinne bei der T-Aktie. Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal dank eines hervorragend laufenden Geschäfts in Amerika deutlich zugelegt.

Münchener Rück mit Gewinneinbruch

Der einzige Kursverlierer unter den vier Dax-Konzernen mit Quartalsbilanzen ist am Nachmittag die Aktie der Münchener Rück. Der Versicherungs-Konzern hat im dritten Quartal einen Gewinneinbruch um 29 Prozent auf 525 Millionen Euro erlitten. Dennoch soll der Nettogewinn in diesem Jahr wie geplant bei mindestens drei Milliarden Euro liegen.

Salzgitter liefert Gewinnwarnung

Im MDax rauschte die Aktie des Stahlkonzerns kurz vor Handelsschluss kräftig abwärts. Salzgitter hat überraschend Neunmonatszahlen bekannt gegeben und die Jahresprognose für das Vorsteuerergebnis gesenkt. Der Gewinn vor Steuern soll nun im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen. Zuvor hatte es noch geheißen, es werde ein Vorsteuergewinn im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich angestrebt.

Zwei schlechte Nachrichten von Brenntag

Ebenfalls eine Gewinnwarnung kam am Morgen vom Chemikalienhändler Brenntag. Gar nicht gut an kamen außerdem Pläne des Unternahmen, zwei amerikanische Schmiermittel-Händler für 440 Millionen Dollar kaufen zu wollen. Die Aktie schloss fast acht Prozent tiefer.

Zalando vor Klage

Der Online-Modehändler muss sich wohl vor Gericht wegen "irreführender Werbung" verantworten. Eine außergerichtsliche Einigung mit der Wettbewerbszentrale sei gescheitert, teilte diese mit. Zalando habe Kunden suggeriert, es seien nur noch "wenige Artikel verfügbar", um diese zum Kauf zu verleiten. Die Zalando-Aktie schloss zwei Prozent leichter.

TAG muss Abstriche machen

Und auch das Immobilienunternehmen strich seine bisherige Prognose leicht zusammen. Die wichtige Ergebnisgröße FFO I (Funds from Operations) soll 2015 nur das Vorjahresniveau von 74 bis 75 Millionen Euro erreichen. Grund sind Verzögerungen bei An- und Verkäufen, Investitionen in die Wohnungen und höhere Steuern.

Höhere Erwartungen bei Rheinmetall, Fraport und Lanxess

Eine Reihe von Aufwärtskorrekturen bei Geschäftsprognosen gab es aber ebenfalls im MDax: Der Rüstungskonzern Rheinmetall etwa traut sich im Gesamtjahr nun etwas mehr zu. Der Umsatz soll 5,1 anstatt 5,0 Milliarden Euro erreichen. Die Ebit-Marge soll bei etwas über fünf Prozent liegen. Der Flughafenbetreiber Fraport hat seine Ergebnisprognose für 2015 leicht angehoben. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Ebitda zwischen 840 und 850 Millionen Euro. Und der Dax-Absteiger Lanxess geht davon aus, im Gesamtjahr ein Ebitda von 860 bis 900 Millionen Euro zu erreichen, nach 808 Millionen ein Jahr zuvor.

Compugroup dreht auf

Ein bemerkenswerter Kursturnaround gab es am Nachmittag bei der Aktie des Software-Herstellers Compugroup aus dem TecDax. Zunächst war das Papier eingebrochen, weil der Gewinn eingebrochen war und die Prognosen leicht eingedampft wurden. Als Grund wurden Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte eingeführt.

Drägerwerk leidet - Aktie steigt

Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus lag bei 18,9 Millionen, nach einem Vorjahresgewinn von 27,7 Millionen. Das Unternehmen trägt schwer an schleppenden Geschäfte in China und Brasilien. Doch die Ergebnisse lagen laut Analysten im Rahmen der Erwartungen. Die Aktie mauserte sich bis zum Handelsschluss sogar zum deutlichsten TecDax-Gewinner

BayWa und Deutz stellen nicht zufrieden

Aktien des Agrar- und Handelskonzern BayWa enttäuschen die Börse. Der Umsatz sank im dritten Quartal um zwei Prozent auf 3,68 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis konnte wegen des Verkaufs eines Windparks in Amerika dagegen vervielfacht werden. Dennoch nahm das Unternehmen seine Prognose für 2015 leicht zurück. Beim Motorenhersteller Deutz hat im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben. Operativ lag das Minus bei 9,7 Millionen Euro. Die Nachfrage bleibt schwach. Die Kurzarbeit wird ausgeweitet. Die Börse ist unzufrieden.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,04
Differenz relativ
+0,75%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
148,46
Differenz relativ
+1,85%

Facebook kommt an

Gegen den Trend an der Wall Street legt die Aktie des Internet-Netzwerkes Facebook am Abend deutscher Zeit zu. Facebook hatte am Mittwoch nach US-Börsenschluss gute Zahlen vorgelegt. So hat sich der Umsatz im dritten Quartal um 40 Prozent, der Gewinn um zehn Prozent gesteigert. Die Ergebnisse überraschten positiv.

AB

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat