Marktbericht 20:02 Uhr

Nach Achterbahnfahrt Dax doch wieder im Rückwärtsgang

Stand: 10.09.2015, 20:02 Uhr

Wer geglaubt hatte der Ausbruch am Dienstag über die Marke von 10.500 Punkten sei das Ende der Korrektur, wurde am Donnerstag eines Besseren belehrt.Mangels weiterer Zukäufe drehte der Dax am Donnerstag wieder ins Minus. Das konnte auch eine robuste Wall Street nicht verhindern.

Zwar schaffte es der Dax am Mittag kurz ins Plus auf 10.326 Punkte, doch danach ging es wieder abwärts. In der Spitze rutschte der deutsche Leitindex bis auf 10.157 Punkte ab. Kauflaune wollte nicht so recht aufkommen. Nur kurz gelang es dem Dax am Nachmittag im Schlepptau der Wall Street die Verluste etwas einzudämmen. Als auch in New York die Gewinne zu bröckeln begannen, rutscht auch der Dax wieder tiefer ins Minus. Am Ende dieser Achterbahnfahrt schließt das deutsche Börsenbarometer 0,9 Prozent tiefer bei 10.210 Punkten.

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Die Gefahr ist einfach zu groß, dass es nach dem Fehlausbruch am Dienstag erst einmal wieder abwärts geht und der Index die 10.000er Marke erneut testet, erklärt Andreas Paciorek von CMC Markets.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.686,29
Differenz relativ
-0,62%

Fundamentale Gründe für einen Käuferstreik der eher langfristig orientierten Anleger gebe es genau zwei, meint der Experte: Die Ungewissheit über die Lage der chinesischen Wirtschaft und deren Folgen für die globale Konjunktur. Und zweitens die Frage, wann die US-Notenbank die Zinswende einleiten wird, auf der nächsten Sitzung in einer Woche oder doch erst später. Unklar bleibt auch, ob die seit langem angekündigte kleine Zinswende verkraftbar und in den Kursen schon eingepreist ist oder das Potenzial hat, die Hausse der vergangenen Jahre zu beenden.

Apple hält Dow im Plus

Viele Marktexperten gehen deshalb davon aus, dass die Märkte bis zu der am 16. und 17. September anberaumten der Sitzung der US-Notenbank schwankungsanfällig bleiben werden.

Diese Sorge betrifft auch die Wall Street, wo die Anleger bereits am Vorabend in Deckung gegangen sind. Hier schürt ein erneuter Rückgang der Erzeugerpreise in der Volksrepublik und ein gesunkener Autoabsatz in China die Furcht vor einer Deflation und einer harten Landung der zweitgrößten Volkswirtschaft. Am Donnerstag halten Kursgewinnen bei Apple und Biotechnologiewerte den Dow Jones Index im Plus. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow gut ein Prozent oder 170 Punkte höher bei 16.431.

Euro wieder über 1,12 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1643
Differenz relativ
-0,03%

Der Euro hat sich bis zum Börsenschluss wieder erholt und kostet bei Börsenschluss 1,1280 Dollar, nachdem er am Vortag auf 1,1139 Dollar gerutscht war.

Eon unter 9 Euro gefallen

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,69
Differenz relativ
-0,75%

Bei den Einzelwerten im Dax sorgen vor allem die beiden Versorger Eon und RWE für Aufmerksamkeit. Sie stehen bis zuletzt ganz oben auf der Liste der Verlierer. Besonders schwach notieren die Papiere von Eon. Sie sind sogar unter die Marke von neun Euro gefallen - zum ersten Mal seit 1994. Grund ist natürlich der Rückzug Deutschlands aus der Atomkraft. Der Konzern kündigte deshalb an, das laufende Jahr mit einem dicken Minus abzuschließen.

RWE: Müller oder Brandt?

Auch RWE-Aktien büßen kräftig ein. Grund sind offenbar Streitigkeiten um die Neubesetzung des Amts des Aufsichtsratsvorsitzenden. Während das Unternehmen den ehemaligen SAP-Finanzchef Werner Brandt für den Posten favorisiert, wollen die Kommunen - sie sind die größten Anteilseigner von RWE - den ehemaligen Evonik-Chef und früheren Bundeswirtschaftsminister Werner Müller an die Spitze des Kontrollgremiums holen.

Lanxess von Gerüchten befeuert

Dagegen gehören die Lanxess-Aktien zu den wenigen echten Gewinnern. Sie profitieren von Gerüchten über ein Joint Venture mit dem britischen Unternehmen Ineos im Kautschuk-Bereich. Verhandelt werde noch über die Bewertung und die Beteiligungshöhe der Unternehmen. Eine Vereinbarung könnte schon in den kommenden Wochen zustande kommen. Die im Privatbesitz befindliche Ineos gehört zu den weltgrößten Kunststoff- und Petrochemieherstellern mit einem Jahresumsatz von etwa 54 Milliarden Dollar. Das Unternehmen ist einer der größten Rohstofflieferanten von Lanxess.

BMW trotzt China-Schwäche

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,75
Differenz relativ
-0,06%

Auf dem Siegertreppchen im Dax stehen auch die BMW-Aktien. Die Münchener haben im August in Europa deutlich mehr Autos verkauft und damit den Rückgang in China wettgemacht. Weltweit schlug BMW im vergangenen Monat 156.437 Fahrzeuge ihrer drei Marken BMW, Rolls-Royce und Mini los, ein Plus von 7,2 Prozent. "Obwohl die wirtschaftliche Lage in einigen Märkten herausfordernd bleibt, verkaufen wir weltweit kontinuierlich mehr Fahrzeuge als jemals zuvor", sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson.

Daimler spricht mit BAIC

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
58,64
Differenz relativ
+0,65%

Die Daimler-Aktien kommen erst mal nicht weiter voran. Dabei hat Firmenchef Dieter Zetsche Gespräche mit dem chinesischen Partner BAIC bestätigt. Die Chinesen wollen sich, wie berichtet, an Daimler beteiligen. Zetsche sagte, ob die Gespräche zu einem konkreten Ziel führen, sei noch völlig offen.

Fraport gefällt

Im MDax haben es die Fraport-Aktien an die Spitze geschafft. Im Ferienmonat August ist die Zahl der Passagiere am Frankfurter Flughafen im Jahresvergleich um 3,2 Prozent gestiegen, das war ein neuer Rekordwert. Am 2. August wurde zudem mit 217.500 Fluggästen einer neuer Tageshöchstwert registriert. Das Frachtaufkommen sank hingegen um 4,2 Prozent.

Metro-Chef: Keine Sonderdividende

Der Handelskonzern Metro will nach dem milliardenschweren Verkauf seiner Warenhaustochter Kaufhof und der geplanten Trennung vom Vietnam-Geschäft keine Sonderdividende zahlen. Metro bleibe bei seiner Ausschüttungspolitik von 40 bis 50 Prozent des Ergebnisses je Aktie, ohne Sondereffekte, sagte Konzernchef Olaf Koch in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Nordex ist gut im Geschäft

Im TecDax gehört Nordex zu den führenden Werten. Das Unternehmen berichtet über weitere Bestellungen aus dem Inland. So seien im Juli und August Aufträge für 102 Windkraftanlagen mit einer Gesamtkapazität von 260 Megawatt eingegangen. Dies dürfte nach Schätzungen ein Auftragsvolumen von rund 260 Millionen Euro bedeuten. Konkrete Zahlen nannte Nordex nicht. Damit setzt sich die gute Geschäftstendenz aus dem ersten Halbjahr fort.

Apple: Anleger greifen doch wieder zu

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
165,16
Differenz relativ
+1,19%

Die von Apple am Abend vorgestellten Produktneuigkeiten haben die Aktie des Kultkonzerns am Donnerstag dann doch noch beflügelt, nachdem die ersten Reaktionen der Anleger eher enttäuschend ausgefallen waren. In der Regel brauchen Experten und Anleger immer eine Weile, um die Auswirkungen der neuen Produktpalette auf das Geschäft evaluieren zu können. Wegen seiner starken Präsenz in dem wirtschaftlich schwächelnden China war die Apple-Aktie, ähnlich wie die deutschen Autowerte, in den letzten Wochen stark unter Druck geraten.

Con-Way-Aktie steigt 33 Prozent

In den USA dreht sich wieder das Fusionskarussell, diesemal in der Logistikbranche. Nachbörslich stieg die Aktie des Transportkonzerns Con-Way um 33 Prozent nachdem bekannt wurde, dass XPO Logistics das Unternehmen für drei Milliarden Dollar übernehmen will. XPO hatte bereist im April für 3,53 Milliarden Dollar in Frankreich zugekauft und wächst damit zu einem Top-Konzern der Branche. Die XPO-Aktie blieb nahezu unverändert.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 20. Juli

Unternehmen:
Faurecia: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Hermès: Q2 Umsatz, 07:00 Uhr
Rémy Cointreau: Q4-Zahlen
Thales: Q1 Umsatz, 07:30 Uhr
Stanley Black & Decker: Q2-Zahlen, 12:00 Uhr
General Electric: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Schlumberger: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Honeywell: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise für Juni, 01:30 Uhr
Deutschland: Juli-Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im Juni, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Euro-Zone im Mai, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Farnborough: Fortsetzung der Internationalen Messe für die Luft- und Raumfahrt (bis 22. Juli)