Marktbericht 20:02 Uhr

Erneute Verluste Dax: Die verflixten 10.000

Stand: 12.05.2016, 20:02 Uhr

Erneut hat sich beim Dax die Marke von 10.000 Punkten als unüberwindbarer Widerstand erwiesen. Aber auch Bayer und BASF belasten.

Der deutsche Leitindex schließt am Abend mit einem Abschlag von 1,13 Prozent auf 9.862 Punkte und verbucht damit den zweiten Tag infolge Verluste. Dabei hatte sich die Stimmung am Nachmittag kräftig aufgehellt. Kurzzeitig steigende Ölpreise, ein fallender Euro sowie überraschend gute Quartalszahlen katapultierten den deutschen Leitindex bis auf 10.078 Punkte, nachdem er am Morgen noch bei 9.900 Zählern in den Handel gegangen war.

ARD-Börsenstudio: Mischa Erhard
Audio

Börse 20.15 Uhr

Doch die Freude währte nur kurz. Der doppelte Widerstand bei 10.065 Punkten und der 200-Tage-Linie bei derzeit 10.026 Zählern erweisen sich als unbezwingbar. Als dann auch noch der Euro dreht und wieder über 1,14 Dollar steigt, die Ölpreise nicht weiter vorankommen schmelzen auch die Gewinne im Dax wieder dahin. Belastet wird der Leitindex auch vom Kursrückgang der beiden Schwergewichte Bayer und BASF.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.244,17
Differenz relativ
+1,61%

"Die Volatilität des heutigen Tages ist das Spiegelbild der hohen Unsicherheit am Markt. Da nachhaltige Käufe fehlen, trennen sich die spekulativen und kurzfristig orientierte Anleger von ihren Papieren, so bald der Dax wieder 200 Punkte zulegt" erklärt Marktexperte Jochen Stanzl von CMC Markets .

Auch an der New Yorker Wall Street bröckeln die anfänglichen Gewinne rasch ab und der Dow Jones dreht ins Minus. Auch hier verweisen Marktexperten auf den wieder fallenden Ölpreis. Sie gelten als Signal für die Einschätzung der Weltkonjunktur. Zudem hängen gerade in den USA viele Förderfirmen und kreditgebende Banken an der Ölproduktion. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow nahezu unverändert bei 17.714 Punkten.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
63,97
Differenz relativ
+2,67%

Sind Bayer und BASF an Monsanto interessiert?

Bayer plant angeblich die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto. Wie die Agentur Bloomberg berichtet, erwägt Bayer angeblich ein Angebot für den über 40 Milliarden Dollar schweren Konzern. Auch BASF wurde als möglicher Kaufinteressent genannt. Beide Firmen wollten die Meldung nicht kommentieren. Die Monsanto-Aktie stieg nach der Meldung um 16 Prozent. Die Bayer-Aktie verliert dagegegen fast fünf Prozent und ist der schwächste Wert im Dax. Auch die Papiere von BASF geben überdurchschnittlich nach.

RWE kann noch überraschen

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,24
Differenz relativ
+0,39%

Angeführt wird der Dax dagegen von RWE. Die Aktien des Versorgers sind die mit Abstand größten Gewinner im Leitindex. Der Energiekonzern hat im ersten Quartal sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um knapp fünf Prozent auf 2,3 Milliarden Euro verbessern können. Grund waren Erfolge im Energiehandel. Analysten hatten im Schnitt mit 2,0 Milliarden Euro gerechnet. Der Gewinn brach allerdings um 60 Prozent auf 879 Millionen Euro ein. Die Ebitda-Prognose für 2016 wurde bestätigt.

Überflieger Adidas

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
204,40
Differenz relativ
+2,64%

Auch die Adidas legt zu. Der Konzern hat seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr angehoben. An der Börse ist Adidas ohnehin der Überflieger der deutschen Standardwerte. Seit Jahresbeginn kletterte das Papier um fast 28 Prozent nach oben. Adidas ist damit der beste Dax-Wert 2016. Die bisherige Bilanz des Leitindex in diesem Jahr ist mit minus 6 Prozent dagegen trübe.

Bei Vonovia klingeln die Kassen

Der aus der Fusion von Gagfah und Deutscher Annington entstandene Wohnungskonzern Vonovia profitiert von den angehobenen Mieten und hat in den ersten drei Monaten des Jahres seine Ergebnisgröße FFO I um 58 Prozent auf 186 Millionen Euro in die Höhe geschraubt. Im Gesamtjahr soll FFO I bei 720 bis 740 Millionen Euro erreichen. Bisher hatte die Prognose 30 Millionen niedriger gelegen. Die Aktie kommt dennoch erst einmal nicht weiter voran.

Deutsche Börse ex Dividende

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
113,85
Differenz relativ
+1,83%

Ex-Dividende gehandelt werden die Aktien der Deutschen Börse. Der Börsenbetreiber hat 2,25 Euro je Aktie an seine Anteilseigner ausgeschüttet.

Zalando enttäuscht

Für eine herbe Enttäuschung sorgten am Morgen die Quartalszahlen des Berliner Versandhändlers Zalando. Die Firma hat zum Jahresauftakt nach eigenen Angaben unter dem milden Winter gelitten - mit entsprechend hohen Preisnachlässen. Das bereinigte Ebit sackte deshalb um rund 30 Prozent auf 20 Millionen Euro ab. Der Umsatz legte derweil um fast 24 Prozent auf 796 Millionen Euro zu.

Rheinmetall mit Abschlägen

Rheinmetall: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
76,88
Differenz relativ
+2,86%

Auch die Aktie des Autozulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall muss erheblich abgeben. Dabei hat das Unternehmen zum Jahresauftakt sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 40 Prozent auf 31 Millionen Euro gesteigert. Grund waren geringe Verluste in der Rüstungssparte.

Dürr holt mehr Aufträge rein

Dagegen legt die Aktie des Anlagen- und Maschinenbauers Dürr kräftig zu. Das Unternehmen hat im ersten Quartal seinen Umsatz auf 38,6 Millionen Euro verdoppelt. Grund war der Wegfall negativer Sondereffekte. Ansonsten profitierte das MDax-Mitglied von seinem Geschäft mit Roboteranlagen und der 2014 zugekauften Tochter Homag. Der Auftragseingang legte um 17 Prozent zu.

Deutsche Euroshop bestätigt Jahresziele

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat trotz eines Gewinnrückgangs im ersten Quartal seine Geschäftsziele für das Gesamtjahr bestätigt. Das Konzernergebnis sei um 2 Prozent auf 24,9 Millionen Euro gesunken, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Mittwochabend mit. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge um 0,3 Prozent auf 50,7 Millionen Euro.

Ströer mit Turnaround

Um mehr als vier Prozent zulegen kann die Ströer-Aktie. Der ins Visier eines US-Hedgefonds geratene Werbevermarkter hat fürs erste Quartal einen Überschuss von 5,1 Millionen Euro ausgewiesen - nach einem Verlust von 3,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen bezeichnete den Jahresstart als den besten seit seinem Börsengang im Juli 2010.

Stada ist gut gestartet

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
82,22
Differenz relativ
+0,27%

Der Generikahersteller Stada hat von Januar bis März vom starken Geschäft mit Nachahmermedikamenten in Deutschland profitiert. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 497 Millionen Euro. Der bereinigte Überschuss legte um sechs Prozent auf gut 40 Millionen Euro zu.

Cancom auf "Wolke Sieben"

Im TecDax hat Cancom seinen Umsatz im ersten Quartal um 18 Prozent auf 235 Millionen Euro verbessert. Das operative Ergebnis verdoppelte sich auf 10,9 Millionen Euro. Das IT-Unternehmen verwies auf "den anhaltenden Trend zum Cloud Computing" als Wachstumstreiber.

Drillisch nimmt sich viel vor

1&1 Drillisch: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
43,40
Differenz relativ
+4,43%

Der Mobilfunkanbieter Drillisch hat zum Jahresauftakt seinen Umsatz dank Übernahmen um drei Viertel auf 173 Millionen Euro in die Höhe geschraubt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging hingegen um elf Prozent auf 24 Millionen Euro zurück. Die Ebitda-Jahresprognose von 115 bis 120 Millionen Euro wurde dennoch bestätigt. Nächstes Jahr sollen es bereits 160 bis 170 Millionen sein.

SMA deutlich verbessert

Der Solartechnikkonzern SMA hat von Januar bis März seinen Umsatz um zwölf Prozent auf 254 Millionen Euro verbessert. Grund waren gut laufende Geschäfte im Ausland. Das Ebit erreichte 25,3 Millionen Euro nach einem Verlust von 5,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

GFT liegt auf Kurs

Das Finanzsoftware-Unternehmen GFT hat zu Jahresbeginn seinen Umsatz um zehn Prozent auf 97,4 Millionen Euro verbessert. Das Ebitda kletterte um sechs Prozent auf gut zehn Millionen Euro. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte das Management.

DIC Asset stockt bei WCM auf

Der Frankfurter Immobilieninvestor DIC Asset hat seine Beteiligung am Konkurrenten WCM auf 24,9 Prozent aufgestockt. Damit beteilige man sich an einem attraktiven Portfolio und am weiteren Wachstum von WCM, so DIC. Das Aktienpaket ist rund 85 Millionen Euro wert. Im Februar hatte DIC Asset seinen Einstieg bei WCM mit 20 Prozent bekanntgemacht .DIC Asset hat im ersten Quartal sein operative Ergebnis FFO um 20 Prozent auf 14,5 Millionen Euro verbessert.

Schaeffler gefällt

Aktien des Autozulieferers Schaeffler sind nach der Zahlenvorlage um über vier Prozent gestiegen. Nach einer Durststrecke beim Kurs versucht das Papier damit einen Befreiungsschlag. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler strich seine Verkaufsempfehlung und hob das Papier auf neutral.

SGL mit mehr Verlust

SGL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,61
Differenz relativ
-3,26%

Der Grafitspezialist SGL hat im ersten Quartal seinen Verlust von 16 auf 26 Millionen Euro noch ausgebaut. Grund war der Preisdruck bei Grafitelektroden. Der Umsatz fiel um 6,5 Prozent auf 295 Millionen Euro.

VTG leidet unter niedrigem Ölpreis

VTG ist ein Verlierer der gesunkenen Spritpreise. Weil der Transport von Gütern per Lkw dadurch billiger ist, sank die Auslastung der Waggons von VTG im ersten Quartal leicht. Der Umsatz ging um drei Prozent au 244 Millionen Euro zurück. Das Ebitda sank um 2,5 Prozent auf 81,6 Millionen Euro.

Cewe gut gestartet

Der Foto-Dienstleister Cewe hat im traditionell schwachen ersten Quartal gut abgeschnitten. Bei einem um knapp zwölf Prozent auf 119 Millionen Euro verbesserten Umsatz verbuchte das Unternehmen aus Oldenburg einen Ebit von 0,9 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Verlust von 3,5 Millionen Euro gegeben.

Gewinneinbruch bei Wacker Neuson

Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat im ersten Quartal nur noch 11,1 Millionen Euro verdient. Im Vorjahr hatte der Gewinn noch fast doppelt so hoch gelegen. Der Umsatz ging um zwei Prozent auf 316,4 Millionen Euro zurück. Grund war die schwache Nachfrage in den USA und den politischen Unsicherheiten in Südamerika.

HHLA sieht Licht am Ende des Tunnels

Der Hamburger Hafen- und Logistikdienstleister HHLA hat im ersten Quartal besser als im vierten Quartal 2015 abgeschnitten. Im Vergleich zum Vorjahr verlief die Geschäftsentwicklung aber noch schwach. Insgesamt verringerte sich der Umsatz um vier Prozent auf 277 Millionen Euro. Das operative Ergebnis sank leicht auf 37,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

DBAG liegt auf Kurs

Die Deutsche Beteiligungs-AG (DBAG) hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 bereits einen Gewinn von 32 Millionen Euro gemacht. Das ist mehr als im gesamten Vorjahr und nicht mehr weit vom Gesamtjahresziel von rund 40 Millionen Euro entfernt. Grund waren Bewertungseffekte und Verkäufe.

Biotest liegt auf Kurs

Biotest VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,80
Differenz relativ
-0,24%

Das Pharmaunternehmen Biotest hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 3,2 Prozent auf 147 Millionen Euro gesteigert. Operativ legte das Ergebnis (Ebit) auf 8,6 von 0,1 Millionen Euro zu, was auch an wieder positiven Zahlen im Kerngeschäft Therapie lag. Für das Gesamtjahr bekräftigte das im SDax notierte Unternehmen seine Prognosen.

Koenig & Bauer deutlich besser

Der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer hat erstmals seit Beginn der Sanierung vor zwei Jahren zu Jahresbeginn ein positives Ebit ausgewiesen. Es lag bei 2,1 Millionen Euro nach einem Minus vor Jahresfrist von gut 16 Millionen Euro. Auch unter dem Strich schrieb der Konzern schwarze Zahlen.

BayWa - kein guter Jahresstart

Der Agrarhändler BayWa hat im üblicherweise schwachen ersten Quartal zwar seinen Umsatz leicht verbessert. Das operative Ergebnis lag aber bei minus 12,4 Millionen Euro - nach minus 3,3 Millionen im Vorjahr. Dem SDax-Mitglied machten niedrige Getreidepreise und die Investitionszurückhaltung der Landwirte zu schaffen.

Ferratum begeistert

Stärkster Wert im SDax ist der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum. Das Unternehmen hat im ersten Quartal seinen Umsatz um satte 44 Prozent auf 33,2 Millionen Euro gesteigert. Das Ebit verdoppelte sich auf 5,2 Millionen Euro.

Nissan rettet Mitsubishi

In Japan wird die Autobranche nach dem Skandal um manipulierte Verbrauchswerte bei Mitsubishi Motors neu geordnet. Nissan springt dem angeschlagenen Rivalen bei und steigt mit umgerechnet rund 1,9 Milliarden Euro ein. Dafür bekommt der Branchenzweite in Japan nach Toyota 34 Prozent der Anteile an Mitsubishi Motors. De facto hat Nissan damit als größter Aktionär das Sagen.

lg

Tagestermine am Donnerstag, 22. November

Unternehmen:
RemyCointreau: Halbjahreszahlen, 7.30 Uhr
Jost Werke: Neun-Monats-Zahlen
Siemens Healthineers: Geschäftsbericht.

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise 10/18, 00:30 Uhr
EU: Acea, Nutzfahrzeugzulasssungen 10/18, 8:00 Uhr
EU: EZB-Sitzungsprotokoll v. 25.10.2018
EU: Verbrauchervertrauen 11/18 (vorab), 16:00 Uhr.

Sonstiges:
USA: Feiertag (Thanksgiving), Börse geschlossen.