Marktbericht 20:02 Uhr

Kurse im Rückwärtsgang Dax: Die verflixte Hürde

Stand: 17.05.2016, 20:02 Uhr

Der Dax ist am Dienstag erneut an der Hürde von 10.000 Punkten gescheitert. Neue Zinsängste aus den USA drücken den Leitindex sogar deutlich darunter.

Der Leitindex verliert in der Spitze mehr als 200 Punkte und bricht bis auf 9.846 Punkte ein. Am Ende geht der Dax bei 9.890 Punkten aus dem Handel, 0,63 Prozent oder knapp 63 Punkte weniger als am Freitag.

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 20.15 Uhr

Dabei hatten steigende Ölpreise und der Einstieg von Warren Buffett bei Apple den Kursen am Vormittag neuen Schwung verliehen. Bereits zur Eröffnung knackte der Dax die 10.000 Punkte-Marke. Doch einmal mehr erwies sich die Schwelle von 10.100 Zählern als nicht bezwingbare Hürde. Bei 10.080 Punkten war deshalb Schluss mit steigenden Kursen und der Dax setzte zur Talfahrt an.

Kein Grund für steigene Kurse

"Ein Index, der keine Argumente hat zu steigen, fällt", sagte Experte Daniel Saurenz von Feingold Research. Denn auch der Eurokurs um 1,13 US-Dollar helfe den exportorientierten Großkonzernen nicht mehr. Zudem fehlen aus Saurenz' Sicht zündende Ideen von Unternehmensseite oder gute Konjunkturdaten, die einen Dax über 10.000 Punkten rechtfertigten.

Gegenwind kam am Nachmittag vor allem aus den USA.Dort hat die Industrie im April deutlich mehr produziert als erwartet. Die Gesamtproduktion stieg zum Vormonat um 0,7 Prozent. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Rückgang im März von 0,6 Prozent auf 0,9 Prozent korrigiert. Zuvor war bekannt geworden, dass die Verbraucherpreise im April mit 0,4 Prozent etwas stärker gestiegen waren als im März.

Sofort schürten die Daten die Erwartung, dass es noch in diesem Jahr zu einer Zinserhöhung in den USA kommen wird. Die Aussicht auf ein allmähliches Abebben der Flut billigen Geldes drückt bekanntlich auf die Kurse - in New York ebenso wie in Frankfurt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor in den ersten Minuten 0,4 Prozent auf 17.638 Punkte. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow 0,8 Prozent tiefer bei 17.561.

Zwei bis drei Zinsschritte noch in diesem Jahr?

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.553,83
Differenz relativ
-0,31%

" Die Finanzmärkte unterschätzen nach Einschätzung des Präsidenten der regionalen US-Notenbank Fed von Atlanta, Dennis Lockhart, die Chance für eine baldige Leitzinserhöhung. Eine Zinsanhebung im Juni sei eine "reale Option", sagte Lockhart am Dienstag auf einer Konferenz in Amelia Island. Es gebe ermutigende Zeichen, dass sich die Inflation verstärke. Die Vertreter der US-Notenbank müssten die Märkte bis Mitte Juni auf verschiedene realistische Möglichkeiten vorbereiten. Lockhart und seine Kollege John Williams von der Fed in San Francisco halten in diesem Jahr sogar zwei bis drei Zinsschritte für möglich.

Ölpreise steigen

Der Anstieg der Ölpreise kann die Zinsängste nicht bezwingen. Dabei haben Sorgen über Förderunterbrechungen in Nigeria, Venezuela und Kanada den Ölpreis beflügelt und in Richtung 50 Dollar katapultiert. Der Preis für die US-Ölsorte WTI stieg zeitweise auf ein Sieben-Monats-Hoch von 48,42 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Internationale Energieagentur glaubt, das globale Überangebot sei geringer als erwartet. Eine Studie von Goldman Sachs macht Hoffnung auf einen Turnaround am Ölmarkt.

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,20
Differenz relativ
+0,83%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,90
Differenz relativ
+0,77%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.226,80
Differenz relativ
+0,02%

Rohstoff-Aktien im Aufwind

Vor dem Hintergrund steigender Ölpreise und getrieben von der Hoffnung auf Stützungsmaßnahmen der chinesischen Regierung nach den schlechten Konjunkturdaten sind die Papiere des Stahl- und Industriekonzerns ThyssenKrupp die stärksten Werte im Dax. Im MDax haussieren Aktien des zweitgrößten deutschen Stahlkochers Salzgitter.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,34
Differenz relativ
-4,02%
Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
38,21
Differenz relativ
-5,98%

HSBC belastet Autowerte

Zu den Verlierern gehören dagegen die Autowerte, einschließlich des Zulieferers Continental. Grund ist eine Studie der britischen Bank HSBC. Deren Analysten senkten ihre Einschätzung für den globalen Autosektor auf "underweight" von "neutral". Die Aussichten für die Branche seien nicht mehr so rosig wie zu Beginn des Jahres und einige Aktien seien überbewertet. Die Wachstumsdynamik werde sich im zweiten Halbjahr abschwächen und die Risiken im chinesischen Automarkt stiegen, erklärte HSBC-Experte Horst Schneider.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,98
Differenz relativ
-1,10%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,39
Differenz relativ
-1,95%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,64
Differenz relativ
-0,65%

Auch RWE abgestuft

RWE VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,26
Differenz relativ
+3,11%

Schwächster Wert im Dax ist allerdings RWE. Die Papiere des Versorgers leiden unter einer Herabstufung der Bonität durch die Agentur Moody's (auf BAA3 von BAA2) sowie einer negativen Studie der französischen Bank SocGen.

United Internet trotz roter Zahlen gefragt

United Internet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
36,64
Differenz relativ
-1,24%

Im TecDax ist die United-Internet-Aktie nach Zahlen zum ersten Quartal der größte Kursgewinner. Analysten sprechen von einer "soliden operativen" Entwicklung. Unterm Strich rutschte UI wegen einer Abschreibung von 156,7 Millionen Euro auf seine Rocket-Internet-Beteiligung in die roten Zahlen.

Hugo Boss mit neuem Chef

Im MDax legen die Papiere von Hugo Boss zu. Der Modeanbieter wird nach dem Ausscheiden von Konzernchef Claus-Dietrich Lahrs künftig vom bisherigen Finanzverantwortlichen geführt. Der Personalausschuss des Aufsichtsrates hat dem Gremium die Bestellung des gegenwärtigen CFOs Mark Langer zum Vorstandsvorsitzenden vorgeschlagen.

Fraport: Brasilianische Hoffnungen

Fraport hat Interesse an den zur Privatisierung anstehenden Flughäfen in Brasilien sowie am Airport vom bulgarischen Sofia angemeldet. Wie das Portal "Folha de Sao Paulo" berichtete, seien das spanische Unternehmen Ferrovial und Vinci aus Frankreich Konkurrenten um den Zuschlag von Konzessionen.

Neuer Aktionär bekommt Braas Monier gut

Im SDax ist die Braas-Monier-Aktie der mit Abstand größte Kursgewinner. Der Dachpfannen-Hersteller bekommt einen Konkurrenten aus den USA als neuen Großaktionär. Standard Industries Inc. hat von den Braas-Altaktionären indirekt ein Aktienpaket von 29,1 Prozent übernommen, bleibt damit aber knapp unter der Anteilsschwelle von 30 Prozent, die ein Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre nach sich zöge.

Alno-Aktie nach Zahlen gefragt

Jenseits der großen Indizes legt die Alno-Aktie zu. Der Küchenhersteller erzielte im ersten Quartal 2016 einen Umsatz von 110,5 Millionen Euro – ein Plus von 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Vorstand blickt wegen der aktuellen Auftragseingänge, die zweistellig über Vorjahr liegen, optimistisch nach vorn.

Philips nennt Details zum Lichtsparten-IPO

Der niederländische Elektrokonzern Philips will beim Börsengang seiner Lichtsparte bis zu 844 Millionen Euro einnehmen. 37,5 Millionen Anteilscheine werden zu einem Stückpreis von 18,50 bis 22,50 Euro angeboten. Als ersten Handelstag strebt Philips den 27. Mai an.

Vodafone verspricht Besserung

Der britische Telekomkonzern Vodafone blickt trotz eines Milliardenverlusts wieder optimistisch nach vorn. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende März) verbuchte das Unternehmen ein Minus von 3,8 Milliarden britischen Pfund, weil Abschreibungen und Finanzierungskosten stiegen und ein milliardenschwerer Steuereffekt schwer belastete.

AIG: Icahn stockt auf

AIG

AIG: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
40,79
Differenz relativ
-5,58%

Der US-Großinvestor Carl Icahn verbessert seine Position im Strategiestreit mit dem Management des Versicherungskonzerns AIG. Icahn stockte seine Beteiligung an dem US-Unternehmen auf 44,4 Millionen Aktien auf. Reuters-Berechnungen zufolge hält er damit nun rund vier Prozent an AIG.

Buffett hat eine Milliarde für Apple übrig

Warren Buffett wettet 1,07 Milliarden Dollar darauf, dass es für die Apple-Aktie wieder nach oben gehen wird. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway teilte am Montag mit, dass sie Ende März 9,8 Millionen Anteilsscheine des iPhone-Herstellers hielt. Diese waren zuletzt nur noch knapp 900 Millionen Dollar wert.

lg

Tagestermine am Montag, 22. Oktober

Unternehmen:
Philips Quartalszahlen Q3, 7 Uhr
Ryanair Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Halliburton Quartalszahlen Q3, 12.45 Uhr
Munich Re Rückversicherertreffen Baden-Baden, 9.30 Uhr
Hannover Rück Rückversicherertreffen Baden-Baden, 12 Uhr
Hasbro Quartalszahlen Q3

Konjunktur:
Deutschland Monatsbericht Bundesfinanzministerium 0.01 Uhr
Deutschland Monatsbericht Bundesbank 10 Uhr

Sonstiges:
Bundesverband öffentlicher Banken Pressegespräch zu bevorstehendem Banken-Stresstest
Stahlgipfel u.a. mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier