Marktbericht 9:15 Uhr

Marktbericht negativ
Audio

Kursverluste zu Handelsbeginn Dax: Die Stimmung ist schlecht – und das ist auch gut so!

von Angela Göpfert

Stand: 17.05.2019, 09:15 Uhr

Der Dax kann an seine starke Performance des Vortages nicht anknüpfen und startet tief im Minus. Rückenwind kommt allerdings vom Sentiment.

Laut der jüngsten Umfrage der American Association of Individual Investors (AAII) ist das Bullenlager unter den US-Privatinvestoren in der vergangenen Wochen um 13 Prozentpunkte geschmolzen. Der Anteil der Bären zog entsprechend an auf 39,3 Prozent.

Damit liegt er "in der Nähe dessen, wo abseits größerer Paniken Tiefpunkte an den Aktienmärkten erzielt wurden", betont Marktstratege Robert Rethfeld von "Wellenreiter-Invest".

Dax startet im Minus

Zum Wochenschluss sorgt allerdings der Fall Huawei zunächst für neue Verunsicherung unter den Investoren. Seit heute steht der chinesische Telekommunikationskonzern auf einer Schwarzen Liste der USA. Das sorgt für eine verschärfte Rhetorik der Chinesen im Handelsstreit mit den USA.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.952,41
Differenz relativ
-1,78%

Der Konflikt mache das Land nur stärker und werde es nicht in die Knie zwingen, heißt es heute im Leitartikel von "People's Daily", der Zeitung der regierenden Kommunistischen Partei. Die Entschlossenheit Chinas, die nationalen Interessen zu schützen, sei "steinhart".

Der Dax fällt daraufhin zu Handelsbeginn um 0,5 Prozent auf 12.253 Punkte. In den ersten Handelsminuten geht es weiter abwärts bis auf 12.213 Zähler.

Abwärtstrend im Fokus

Am Donnerstag war den Dax-Bullen noch ein wahres Bravourstück gelungen: Sie hievten die deutschen Standardwerte nicht nur über das jüngste Tageshoch bei 12.100 Punkten.

Auch die obere Trendlinie des seit Januar 2018 bestehenden Abwärtstrends (aktuell bei 12.229 Punkten) konnte überwunden werden. Wichtig ist nun, dass sich der Dax heute per Tages- und damit auch Wochenschlusskurs darüber hält. Andernfalls würde sich das technische Bild schlagartig wieder eintrüben.

Wall Street: Kursgewinne auf breiter Front

An der Wall Street hatten am Donnerstag überzeugende Firmenbilanzen von Walmart und Cisco sowie freudig aufgenommene Konjunkturdaten für ein positives Bild gesorgt.

Der Leitindex Dow Jones schloss 0,8 Prozent fester bei 25.862 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 rückte 0,9 Prozent auf 2.876 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 1,0 Prozent auf 7.580 Punkte.

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.486,48
Differenz relativ
-1,10%
S&P 500 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.821,65
Differenz relativ
-1,21%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.293,87
Differenz relativ
-1,71%

Nikkei klar im Plus

Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.151,14
Differenz relativ
-0,62%

Die guten Vorgaben von der Wall Street beflügeln auch zum Wochenschluss auch die japanischen Aktienmärkte. Der Leitindex Nikkei notiert zum Handelsschluss in Tokio 0,9 Prozent höher. Vor allem Technologiewerte sind nach positiven Branchennachrichten von Sony gefragt.

Ölpreise steigen weiter

Die Ölpreise können an ihre gestrige Kursrally anknüpfen. Sie stehen nun vor ihrem stärksten Wochenplus seit Anfang April. Als Preistreiber gilt weiterhin die Sorge von einer Eskalation der Spannungen in der ölreichen Region am Persischen Golf.

Im Wochenverlauf hatten Meldungen über Sabotageakte gegen saudi-arabische Öltanker und ein Drohnenangriff auf eine wichtige Ölpipeline des führenden Opec-Landes den Ölpreisen Auftrieb verliehen.

Der Goldpreis kann leichte Gewinne einfahren. Aktuell notiert die Feinunze Gold bei knapp 1.289 Dollar etwas höher.

Der Euro notiert im frühen Handel kaum verändert bei 1,1177 Dollar.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,33
Differenz relativ
-4,91%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.284,07
Differenz relativ
+0,82%

Bitcoin-Höhenflug jäh gestoppt

Bitcoin in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.749,49
Differenz relativ
+0,88%

Bitcoin-Anleger haben zum Wochenschluss Kasse gemacht. Die Cyber-Devise verbilligte sich an der Börse Bitstamp binnen weniger Minuten um gut 21 Prozent auf 6.192 Dollar. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich die Digitalwährung allerdings schnell und kräftig erholen. Sie wurde zuletzt bei 7.200 Dollar gehandelt.

Zuvor hatte sie sich in nur zwei Wochen um rund 3.000 Dollar verteuert. Spekulationen über einen möglichen Einstieg institutioneller Anleger hatten den Bitcoin-Kurs in die Höhe schnellen lassen. So soll der amerikanische Vermögensverwalter Fidelity an einem Bitcoin-Trading-Desk arbeiten.  | mehr

Europäer wählen BMW und Daimler

Auf dem europäischen Automarkt ist die Nachfrage im vergangenen Monat zum achten Mal hintereinander gefallen. Mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 1,3 Millionen Fahrzeuge war der Abschlag allerdings recht überschaubar.

Mit Blick auf die Autohersteller verzeichnete der VW-Konzern im April einen Absatzschwund von 3,7 Prozent. Dabei schnitten die Marken VW (-7,2 Prozent) und Audi (-5,4 Prozent)noch schlechter ab. Skoda (+1,4 Prozent), Seat (+2,9 Prozent) und Porsche (+4,5 Prozent) legten hingegen sogar zu.

Der BMW-Konzern steigerte dank eines Anstiegs von 12,6 Prozent bei der Marke BMW die Neuzulassungen insgesamt um 7,7 Prozent. Bei Daimler ergaben ein Plus bei der Kleinwagenmarke Smart von mehr als einem Fünftel und ein Anstieg bei der Marke Mercedes von 3,6 Prozent insgesamt eine Steigerung von 5,4 Prozent.  | mehr

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
63,39
Differenz relativ
-1,31%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,00
Differenz relativ
-1,59%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,33
Differenz relativ
-6,89%

Dürr kann nicht überzeugen

Ein Umsatzplus im ersten Quartal und bekräftigte Gesamtjahresziele überzeugen Dürr-Anleger nicht. Die Aktien des Anlagenbauers gehören zu den größten Verlierern im MDax. Angesichts schrumpfender Margen sei zweifelhaft, ob das Unternehmen seine Gesamtjahresziele erreichen könne, meint Analyst Gordon Schönell vom Bankhaus Lampe.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging im ersten Jahresviertel um rund fünf Prozent auf 48,6 Millionen Euro zurück. Als Gründe nannte Dürr deutlich gestiegene Vertriebskosten durch die Übernahme von Megtec/Universal, Wechselkurseffekte und leicht höhere Aufwendungen für Messen und Marketing. Unter dem Strich blieben für die Aktionäre mit 33 Millionen Euro 4,4 Prozent weniger übrig als im Vorjahresquartal.

Porsche SE steigert Gewinn um 20 Prozent

Der Großaktionär von Volkswagen hat den Nettogewinn mit seiner Beteiligung an VW im ersten Quartal um ein Fünftel auf 1,14 Milliarden Euro gesteigert. Die Nettoliquidität sank bis Ende März um mehr als 300 auf 527 Millionen Euro vor allem wegen des Erwerbs weiterer VW-Aktien.

Die Holding der Familien Porsche und Piech besitzt mittlerweile 53,1 Prozent der Stammaktien von VW. Die PSE hatte im März erklärt, weitere Aktienkäufe seien möglich, aber nur in kleinem Umfang.

Porsche SE und Porsche AG

 | mehr

Sony und Microsoft: Angriff auf Google und Amazon

Die Hersteller der beiden konkurrierenden Spielekonsolen Xbox und Playstation, Microsoft und Sony, bündeln ihre Kräfte in einer strategischen Partnerschaft. Die Zusammenarbeit erstrecke sich vom Streamen von Spielen und Inhalten über neue Bildsensoren bis hin zu Künstlicher Intelligenz (KI), teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Der ungewöhnliche Deal ist sowohl für Amazon, als auch für Google ein herber Rückschlag. Einerseits greifen Microsoft und Sony damit direkt AWS an, Amazons omnipräsenten Cloud-Dienst. Und auch Google bekommt damit für seinen kürzlich präsentierten Cloud-Gaming-Dienst Stadia starke Konkurrenz.  | mehr

Shakehands zwischen Kenichiro Yoshida (Sony-CEO, l.) und Satya Nadella (Microsoft-CEO, r.) Audio

B5 Börse 06:15 Uhr: Microsoft und Sony schließen Partnerschaft

Amazon macht Delivery Hero Angst

Der britische Essen-Lieferdienst Deliveroo teilte am Freitag mit, Amazon habe die jüngste, 575 Millionen Dollar schwere Finanzierungsrunde angeführt, mit deren Hilfe man in Technik und den Ausbau des Geschäfts investieren wolle. Insgesamt haben Investoren damit bislang 1,53 Milliarden Dollar in das 2013 gegründete Unternehmen gesteckt.

Der Einstieg von Amazon bei Deliveroo setzt die Aktien der Konkurrenten unter Druck. Im MDax gehören Papiere von Delivery Hero zu den größten Verlierern. In Amsterdam fallen die Titel der Lieferando-Mutter Takeaway um 6,5 Prozent. Sie hatte im Dezember auch das Deutschland-Geschäft von Delivery Hero ("Lieferheld", "Pizza.de", "Foodora") übernommen. Foodora gilt als schärfster Konkurrent von Deliveroo in Deutschland.  | mehr

Easyjet: Winterverlust vervierfacht

Teurer Treibstoff und gesunkene Ticketpreise haben den britischen Billigflieger Easyjet im Winterhalbjahr tiefer in die roten Zahlen getrieben. Unter dem Strich stand für die sechs Monate bis Ende März ein Fehlbetrag von 218 Millionen britischen Pfund und damit rund viermal so viel wie ein Jahr zuvor. Für den Sommer sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren ebenfalls keine berauschende Entwicklung voraus - auch wegen der Unsicherheit rund um den Brexit.

Boeing will Unglücksflieger umrüsten

Boeing: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
311,25
Differenz relativ
-1,58%

Nach dem tödlichen Absturz von zwei Boeing 737 Max hat der US-Flugzeughersteller nach eigenen Angaben die Entwicklung eines Updates für die Steuerungs-Software abgeschlossen. Boeing sei zuversichtlich, dass die 737 Max mit der aktualisierten Software des Steuerungssystems MCAS "eines der sichersten Flugzeuge sein wird, das jemals geflogen ist", sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg am Donnerstag.

Ein Ende des Flugverbots für die Maschinen dieses Typs bedeutet das zunächst allerdings nicht. Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor die Boeing 737 Max wieder fliegen darf. Die Behörde hatte angekündigt, die Software einer "rigorosen Sicherheitsüberprüfung" zu unterziehen.  | mehr

Boeing 737 MAX 8 Audio

Börse 6.00 Uhr: Softwareproblem bei Boeing angeblich behoben

IPO: Chinas Starbucks-Rivale Luckin gefragt

Die chinesische Kaffeehauskette erfreut sich bei ihrem Börsengang in den USA Insidern zufolge einer großen Nachfrage. Der Starbucks-Rivale setzte den Ausgabepreis mit 17 Dollar je Papier am oberen Ende der Preisspanne fest und schlug mit 33 Millionen Aktien mehr los als geplant. Insgesamt nimmt Luckin Coffee somit 561 Millionen Dollar ein. Erster Handelstag ist der heutige Freitag.

Luckin Coffee Audio

B5 Börse 07:17 Uhr: Luckin Coffee geht an die Börse

Easyjet: Winterverlust vervierfacht

Teurer Treibstoff und gesunkene Ticketpreise haben den britischen Billigflieger Easyjet im Winterhalbjahr tiefer in die roten Zahlen getrieben. Unter dem Strich stand für die sechs Monate bis Ende März ein Fehlbetrag von 218 Millionen britischen Pfund und damit rund viermal so viel wie ein Jahr zuvor. Für den Sommer sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren ebenfalls keine berauschende Entwicklung voraus - auch wegen der Unsicherheit rund um den Brexit.

Google-Konkurrent Baidu: erster Verlust seit 2005

Die chinesische Suchmaschine hat zum ersten Mal seit ihrer Börsennotierung einen Verlust im Quartal geschrieben. Der Nettoverlust des Google -Konkurrenten belief sich auf 327 Millionen Yuan (42,37 Millionen Euro) nach einem Gewinn von 6,69 Milliarden Yuan im Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um 15,4 Prozent. Für das zweite Quartal stellte Baidu einen Umsatz in Aussicht, der unter den Schätzungen der Analysten liegt. Das Umfeld in diesem Bereich sei schwierig.

Richemont: Mehr Luxus, mehr Gewinn

Der Schweizer Luxusgüterkonzern hat sein operatives Ergebnis im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 um fünf Prozent auf 1,9 Milliarden Euro gesteigert. Den Nettogewinn konnte die Firma mit Marken wie Cartier und IWC dank eines Sonderertrags im Zusammenhang mit der Übernahme von Yoox-Net-A-Porter mehr als verdoppeln. Die Dividende soll um fünf Prozent auf zwei Franken steigen.

Tagestermine am Freitag, den 24. Mai

Unternehmen:
Vapiano: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Akasol: Hauptversammlung, 10:30 Uhr
Va-Q-tec: Hauptversammlung, 11:00 Uhr
Stratec: Q1-Zahlen
Moeller-Maersk: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Japan: All Industry Activity Index 03/19, 7:30 Uhr
USA: Auftragseingang langlebige Güter 04/19, 14:30 Uhr

Sonstiges:
EU: Zweiter Tag der Europawahl (bis 26.5.)