Marktbericht 20:00 Uhr

Dax: Einmal rauf im Jojo-Spiel Die Rückkehr der Lehman-Gespenster

Stand: 28.09.2016, 20:00 Uhr

Nach den jüngsten Rückschlägen ging es heute mal rauf für den Dax. Die Deutsche Bank gab zur Abwechslung mal Kraft, auch wenn die Zweifel bleiben. Die Lehman-Gespenster sind zurück.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,82
Differenz relativ
+1,71%

Es ist nicht allein die Sorge um die Deutsche Bank, die derzeit die allgemeine Börsenstimmung bestimmt. Es ist die Sorge, das das Zinstief den Finanzsektor insgesamt zu stark belastet. Anleger sehen die "Lehman-Gespenster" wieder aufsteigen. Erst recht, wenn von einem Notfallplan der Bundesregierung für die Deutsche Bank die Rede ist. Heute gab es zur Abwechslung aber mal Erholung für die Aktie des deutschen Branchenprimus. Was auch auf das Konto von Bank-Chef John Cryan geht, der sagt, man brauche weder Hilfe vom Staat noch eine Kapitalerhöhung. Noch dazu verschafft sich die Bank finanziellen Spielraum: Denn der Verkauf der britischen Versicherungstochter Abbey Life bringt rund eine Milliarde Euro in die Kasse.

So hatte heute auch derr Dax ein bisschen Erholung. Er schloss mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 10.438 Punkten. Der L-Dax gewann noch einmal gut 20 Punkte dazu.

Das kann böse enden

Doch was ist morgen? In diesen Tagen bewegt sich der Dax wie ein Jojo auf und ab, ganz im Takt mit der Aktie der Deutschen Bank. Ausdruck der Nervosität: Gestern rutschte der Dax fast bis auf sein September-Tief, näherte sich 10.250 Punkten. Heute kletterte er im Tagesverlauf über 10.500 Punkte.

Das kann böse enden: "Wenn sich die Situation um die Deutsche Bank zuspitzt (wovon ich ehrlich ausgesprochen ausgehe, ich sehe die Aktie der Deutschen Bank schon sehr bald im einstelligen Bereich), dann könnten wir uns zeitnah sogar noch einmal auf einen Test der Jahrestiefs um 8.700 Punkte einstellen", sagt Jens Klatt von JFD Brokers.

"Mit neuen Jahreshochs dürfte es erstmal nichts werden. Eher scheint wahrscheinlich, dass es zu einem zeitnahen Bruch der 10.000er Marke kommt."

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.472,22
Differenz relativ
+1,30%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.473,20
Differenz relativ
+0,31%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1291
Differenz relativ
+0,62%

Yellen: Kein Zeitplan

Die Wall Street schwankt um den Vortagesschluss, der Dow Jones notiert mal über, mal unter 18.228 Punkten. Anleger haben einiges zu verarbeiten: unter anderem reden eine ganze Reihe von Mitgliedern der US-Notenbank Fed vor dem Repräsentantenhaus in Washington. "Daher wird der Markt nervös bleiben", sagte ein Marktstratege.

Fed-Chefin Janet Yellen war bereits dran. Sie sagte, die US-Banken seien sehr gut kapitalisiert, wenngleich das niedrige Zinsniveau für die Insitute eine Herausforderung wäre. Die Fed erwäge aber strengere Kapitalvorschriften. Zur Zinspolitik äußerte sich Yellen nicht direkt. Sie sagte lediglich, es gebe keinen fixen Zeitplan für Zinserhöhungen. Der Chef der Fed von Minneapolis, Neel Kashkari, sagte, die Fed könnte die Zinsen noch länger niedrig halten, da selbst mit mehr Jobs kein Inflationsdruck entstehe.

Euro fällt unter 1,12 Dollar

Vom Devisenmarkt kommen keine großartigen Impulse für den deutschen Aktienmarkt. Der Euro fiel am Nachmittag erst unter die Marke von 1,12 Dollar, schaffte es dann aber wieder darüber.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,32
Differenz relativ
-4,22%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,46
Differenz relativ
-4,42%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.203,24
Differenz relativ
+0,22%

Öl-Einigung Ende November?

Anleger reagieren derzeit recht sensibel auf den Ölpreis. Heute erholten sich die Nordseesorte Brent und US-Öl WTI wieder. Die gefallenen Öl-Lagerbestände in den USA gaben den Ausschlag. Wichtiger ist aber das heute zuende gehende inoffiziellen Opec-Treffen in Algier. Da gab es bisher keine Einigung der Öl-Förderländer. Investoren hoffen nun darauf, dass dies bei der ordentlichen Sitzung des Kartells Ende November gelingt.

Der Goldpreis setzt seine unspektakuläre Seitwärtsbewegung fort. Aktuell notiert die Feinunze Gold bei 1.325 Dollar.

Linde: Zweiter Anlauf bei Praxair?

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
222,40
Differenz relativ
-0,58%

Mit Abstand größter Dax-Gewinner ist die Linde-Aktie. Das liegt an den wieder aufgeflammten Spekulationen auf eine Fusion mit dem US-Rivalen Praxair. Ausgelöst durch die Baader Bank: Sie schrieb, dass im Management der Münchener "Tabula rasa" gemacht werde, sei ein Anzeichen dafür, dass eine neue Gesprächsrunde mit den Amerikanern vorbereitet werde.

VW sortiert sich neu

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,96
Differenz relativ
+1,45%

Gut läuft heute auch die VW-Aktie. Mag sein, dass die Erneuerung der "Outperform"-Einschätzungen von Exane BNP dabei hilft. Neuigkeiten gab es aber auch: VW schärft angesichts des Dieselskandals und Produktionsausfällen sein internes Frühwarnsystem. Und die Wolfsburger verzahnen ihre Lkw-Töchter MAN und Scania enger. Künftig sollen Teams aus Ingenieuren beider Marken wichtige Komponenten wie Motoren, Achsen und Abgas-Systeme gemeinsam entwickelt werden.

RWE und Eon gemieden, Innogy gefragt

Auf Aktien von Eon und RWE lastet die Unsicherheit um den Atomkompromiss. Anleger sorgen sich vor zusätzlichen Kosten, Zeitweise waren die Aktien die einzigen Verlierer im Dax. Dagegen läuft die Mega-Emission der RWE-Tochter Innogy gut an, alle Aktien sollen bereits vergriffen sein. Die Papiere werden zum Preis von 32 bis 36 Euro angebtoen, der Börsengang ist für den 7. Oktober geplant.

Brüssel prüft Fusion von Deutscher Börse und LSE

Die EU-Wettbewerbshüter haben nach einer ersten Prüfung Bedenken gegen den geplanten Zusammenschluss von Deutscher Börse und London Stock Exchange. Daher wird nun eine vertiefte Untersuchung eingeleitet. Dafür hat sie bis 13. Februar 2017 Zeit.

SAP: 2 Milliarden Euro für das "Internet der Dinge"

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
91,88
Differenz relativ
+2,32%

Der Softwarekonzern SAP steckt bis 2020 zwei Milliarden Euro in Software rund um die Vernetzung von Gegenständen und Produktion. "Leonardo" soll das Ganze heißen. Firmen können dadurch mit Hilfe gigantischer Datenmengen neue Geschäftsmodelle oder die industrielle Produktion besser steuern.

Deutsche Post: Übernahme in UK

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28,65
Differenz relativ
+1,02%

Die Deutsche Post  verstärkt sich in Großbritannien. Der Bonner Logistikkonzern kauft UK Mail für 440 Pence je Aktie, das sind 242,7 Millionen Pfund oder umgerechnet 280 Millionen Euro.

Allianz: Prüft Verkauf der Oldenburgischen Landesbank

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
194,12
Differenz relativ
+1,63%

Die Allianz denkt über einen Verkauf der Oldenburgischen Landesbank (OLB) nach. Sowohl eine teilweise als auch eine vollständige Veräußerung wird geprüft. Die Allianz führt bereits Gespräche mit möglichen Kaufinteressenten.

K+S: Erholung nach Hochstufung

M-Dax-Wert K+S kann sich heute vom gestern erreichten Drei-Jahres-Tief erholen. Dabei hilft die US-Investmentbank Morgan Stanley, die die K+S-Aktie von "Underweight" auf "Equal-weight" hochstufte. Viele der Preis-, Absatz- und Produktions-Probleme des Konzerns seien inzwischen im Aktienkurs eingepreist, so Analyst Paul Walsh.

Air Berlin kleiner - Lufthansa größer

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin schrumpft drastisch. Sie will eine auf nur noch 75 Flugzeuge verringerte Kernflotte betreiben und bis zu 1200 Mitarbeiter entlassen. Rund 40 Flieger werden von der Lufthansa bzw. Eurowings geleast.

Steinhoff: Kapitalerhöhung kommt gut an

Starke Kursgewinne verbucht auch M-Dax-Mitglied Steinhoff. Anleger reagieren auf die Kapitalerhöhung der Poco-Mutter von 2,4 Miliarden Euro. Normalerweise bringt eine solche Aktion eher einen Kursdämpfer mit sich. Aber dies geschah ohne den sonst üblichen Abschlag zum gestrigen Schlusskurs. Händler waren auch beeindruckt, dass die beiden größten Aktionäre den Löwenanteil der Kapitalerhöhung stemmten: der südafrikanische Milliardär Christo Wiese, und eine Investmentgesellschaft, hinter der der südafrikanische Staat steht.

Osram: Großauftrag von BMW

Osram hat von BMW einen Großauftrag für LED-Leuchten bekommen. Der Lichtkonzern soll acht Werke des Autoherstellers in Deutschland und Österreich auf energiesparende LED-Beleuchtung umrüsten, wie die beiden Münchner Konzerne mitteilten. Der Auftrag ist einer der bisher größten für die kleinste Osram-Sparte Lighting Solutions. Über das Auftragsvolumen wurde nichts mitgeteilt.

Hella profitiert von Autokonjunktur

Die robuste Autokonjunktur hat dem Scheinwerfer-Spezialisten Hella im ersten Quartal des Bilanzjahres 2016/17 Rückenwind verliehen. Das Ebit legte um 17 Prozent auf 118 Millionen Euro zu. Das stimmt Hella-Chef Rolf Breidenbach zuversichtlich, seine Jahresziele zu erreichen. Eine Fortsetzung der derzeitigen Wechselkursentwicklung könnte das Umsatzwachstum aber abschwächen.

Evotec: Strategische Zusammenarbeit vereinbart

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,74
Differenz relativ
-2,50%

Im TecDax rückt Evotec in den Fokus. Das Biotech-Unternehmen gab gemeinsam mit C4X Discovery Holdings plc ("C4XD") eine strategische Zusammenarbeit bekannt. Diese neue Vereinbarung basiere auf der erfolgreichen Forschungskooperation mit C4XD, die im Januar 2015 bekannt gegeben wurde, so Evotec. Finanzielle Details der erweiterten Zusammenarbeit wurden nicht bekannt.

Nanogate: Starke Geschäftsentwicklung

Der Oberflächenspezialist Nanogate hat seine Profitabilität im ersten Halbjahr 2016 erheblich gesteigert. Der Umsatz wuchs um rund 20 Prozent auf 52,2 Millionen Euro. Das Konzern-Ebit legte um knapp 40 Prozent auf 2,3 Millionen Euro zu.  Das Konzernergebnis verbesserte sich ebenfalls überproportional von 0,3 auf 1,2 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bestätigte Nanogate seine Prognose.

Tui profitiert von Reiselust der Briten

Tui

Tui: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,72
Differenz relativ
+1,62%

Eine starke Nachfrage von britischen Urlaubern stimmt Europas größten Reisekonzern Tui optimistisch. Für das Geschäftsjahr 2015/16 rechnet Tui nun mit einem Gewinnanstieg von 12 bis 13 Prozent. Bislang hatte Tui mit einem Zuwachs von mindestens 10 Prozent kalkuliert. Der Thomas-Cook-Rivale profitierte von einem starken Geschäft mit Kreuzfahrten und seiner Hotelkette RIU.

Nike: Anleger enttäuscht

Der Sportartikel-Riese Nike hat seinen Gewinn im Olympia-Quartal stärker als erwartet um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar gesteigert. Am Markt kam aber schlecht an, dass die als Wachstumsindikator geltenden Bestellungen für die nächsten Monate nur um fünf Prozent auf 12,3 Milliarden Dollar zulegten - Analysten hatten mit einem deutlicheren Anstieg gerechnet.

RBS: Ist das erst der Anfang?

Die Royal Bank of Scotland beendet mit der Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar einen weiteren Rechtsstreit über den Verkauf fauler Hypothekenpapiere in den USA. Das britische Geldhaus stimmte dieser Summe zu, um Klagen beizulegen. Wegen Tricksereien auf dem amerikanischen Immobilenmarkt droht der RBS ähnlich wie der Deutschen Bank zusätzlich noch eine Milliardenstrafe der US-Behörden.

Wells Fargo: Eine Runde Mitleid für den Chef

Wells-Fargo-Chef John Stumpf muss wegen des Scheinkonten-Skandals auf Aktienoptionen im Wert von rund 41 Millionen Dollar verzichten. Während der internen Ermittlungen zu den Verkaufspraktiken des Geldhauses bezieht der Vorstandschef auch kein Gehalt. Dies gehört zu den schärfsten Sanktionen, die bislang gegen einen Bank-Chef verhängt worden sind, und markiert eine Kehrtwende in der Branche.

Toshiba: Höhere Gewinne – diesmal in echt?!

Nach einem Bilanzskandal im vergangenen Jahr rechnet der japanische Technologiekonzern Toshiba wieder mit besseren Geschäften. Unter dem Strich dürfte laut Prognose von April bis September ein Gewinn von 85 Milliarden Yen (753 Millionen Euro) anfallen. Toshiba hatte über sieben Jahre lang seine Gewinne zu hoch ausgewiesen.

Weg frei für die Bier-Hochzeit

Jetzt dürfen sie endlich zusammen gehen: der britische Bierbrauer SABMiller und Branchenprimus Anheuser-Busch InBev. Die Aktionäre beider Unternehmen gaben grünes Licht für den 100 Milliarden Dollar-Deal. Die Wettbewerbsbehörden hatten den Mega-Deal bereits abgesegnet.

Abwärts für Aufzugmacher Kone

Frü den Aufzugmacher Kone wird es auf seinem wichtigsten Markt China im kommenden Jahr herausfordernd bleiben. Das Neugeschäft dürfte in diesem Jahr in China um fünf bis zehn Prozent schrumpfen, teilte das Unternehmen auf seinem Investorentag mit. Die Aktien sanken nach diesem Ausblick um vier Prozent.

Hedgefonds macht Druck bei SLM

Das Management des vom US-Konzern General Electric umworbenen 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions muss sich auf heftigen Druck eines ihrer Großaktionäre einstellen. Der US-Finanzinvestor Paul E. Singer kündigte am Mittwoch an, er werde in den nächsten Monaten weitere SLM-Aktien kaufen.

bs

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr