Dax bekommt Schützenhilfe

Stand: 14.05.2008, 20:15 Uhr

Der Markt wurde heute von einer Flut von Quartalszahlen überschwemmt. Einige Unternehmen wie Eon trübten vorübergehend die Stimmung. Doch am Ende war alles wieder gut, der Dax freute sich über Konjunkturdaten aus den USA.

Der Leitindex ging mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent aus dem Handel und schloss bei 7.083 Punkten. Der L-Dax konnte sogar noch etwas Boden gut machen und kletterte bis auf 7.094 Zähler. "Der Dax hält sich einigermaßen stabil auf dem gegenwärtigen Niveau", sagte ein Aktienhändler. "Für einen kräftigen Anstieg fehlen allerdings die entsprechenden Impulse." Zudem sei angesichts der gegenwärtigen wirtschaftlichen Gesamtsituation ein weiterer deutlicher Anstieg nicht gerechtfertigt. "So gut ist die Stimmung im Moment einfach nicht."

Der Dow Jones notiert zur Stunde rund ein Prozent im Plus angetrieben von den guten Inflationsdaten. Die Verbraucherpreise legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu. Damit stiegen sie etwas weniger stark als von Analysten erwartet. Die Daten milderten die Inflationsängste, sinkt doch der Druck auf die Federal Reserve, die Zinsen wieder anzuheben. Schlechte Nachrichten kamen allerdings vom Häusermarkt. Einem Bericht der Datenfirma RealtyTrac zufolge sind im April mehr Zwangsvollstreckungen auf den Weg gebracht worden als im März. Diese Daten steckte der Markt gut weg.

Aus dem Dax
Im Dax gehörten heute die Aktien von MAN, der Post und Volkswagen zu den größeren Gewinnern. Bei der Post ist das zweiprozentige Plus überraschend. Hatten Anleger doch zunächst mit Enttäuschung auf die Geschäftszahlen des Logistikriesen reagiert. Belastet von Sonderaufwendungen für die Tochter Postbank sank das operative Ergebnis der Post im ersten Quartal um 15 Prozent. Analysten bemängelten zudem, dass der Konzern das US-Geschäft nach wie vor nicht in den Griff bekomme. Ebenso lief es bei der Eon-Aktie. Der Versorger hatte mit seinem operativen Ergebnis im ersten Quartal die Markterwartungen verfehlt. Die Analysten der DZ Bank wiesen darauf hin, dass vor allem das paneuropäische Gasgeschäft und der Energiehandel enttäuscht hätten. Die Aktie glitt erst ins Minus, verabschiedete sich schlussendlich aber mit einem leichten Plus aus dem Handel

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hatte mit seiner Zwischenbilanz die Erwartungen von Analysten in etwa erfüllt, berichtete aber von Belastungen durch hohe Rohstoffpreise und Verzögerungen bei einem neuen Werk in Brasilien. Der Aktienkurs schwankte zwischen einem Minus von vier und einem Plus von einem Prozent. "Die Zahlen waren letzten Endes langweilig", stellte ein Händler fest.
Auch die Bayer-Aktie schwankte hin und her. Am Mittwochnachmittag Übernahmespekulationen wieder aufgewärmt. Am Markt kursierten erneut Gerüchte um ein mögliches Interesse von Eli Lilly an dem Chemie- und Pharmakonzern. Am Markt stießen die Spekulationen auf wenig positive Resonanz. Das Gerücht klinge auch mit seiner mehrmaligen Wiederholung nicht viel glaubwürdiger, zumal Eli Lilly zu klein für eine Übernahme dieser Größenordnung erscheine.

Größter Dax-Verlierer waren die Aktien des Konsumgüterkonsums Henkel. "Die Aktien sind an einer Widerstandslinie von 30 Euro abgeprallt und jetzt werden Gewinne mitgenommen", erläuterte ein Händler. Die Aktie der Hypo Real Estate war ebenfalls unter den Top-Verlierern. Die UBS hat ihren Anteil an HRE auf 2,11 Prozent reduziert - das habe den Druck auf die Aktie im frühen Handel ausgelöst, kommentiere ein Händler.

Zahlenflut im MDax
Sehr stark präsentierte sich der MDax. Der Nebenwerte-Index ging mit einem Plus von 1,8 Prozent in den Feierabend. Es gab es eine wahre Flut von Quartalsbilanzen zu verarbeiten. Mit den Zahlen von K+S, Lanxess, EADS und Bilfinger Berger waren Anleger zufrieden. Die Aktien der vier sind die größten Gewinner im MDax mit Zugewinnen zwischen fünf und neun Prozent.

Lanxess überrascht mit Steigerung
Top-Gewinner im MDax war Lanxess. Der Chemiekonzern steigerte überraschend seine Ergebnisse, das operative Ergebnis (Ebitda) legte vor Sondereinflüssen um ein halbes Prozent auf 220 Millionen zu. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Der Überschuss kletterte um 13 Prozent auf 103 Millionen Euro. "Die haben nicht nur einen Restrukturierungserfolg nachgewiesen sondern auch Preiserhöhungen durchsetzen können", lobte ein Börsianer.

Bei K+S klingeln die Kassen
K+S-Aktien markierten ein Rekordhoch von 321,50 Euro. Der Konzern hatte einen unerwartet starken Ergebnisanstieg mitgeteilt und peilt für das laufende Jahre eine Verdreifachung des operativen Ergebnisses an. "Die Zahlen waren einfach extrem gut", kommentierte ein Händler. Die Aktie hat seit Jahresbeginn mehr als 80 Prozent gewonnen. Der Düngemittel- und Salzhersteller profitierte im ersten Quartal von den steigenden Kali-Preisen. Das operative Ergebnis hat sich auf 226,3 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Auch bei Bilfinger Berger sind die Zahlen Börsianern zufolge besser als erwartet ausgefallen. Zwar bemängelte ein Händler den zum Vorjahr deutlich zurückgegangen Auftragseingang - dieser sei allerdings im Vorjahr besonders hoch gewesen und damit relativiere sich der Rückgang. Auch die aktuellen Auftragseingänge zeigten noch eine Expansion. Die Aktie gewann heute mehr als fünf Prozent.

EADS mit Gewinnsprung
Ähnlich stark die Reaktion der EADS-Aktien auf den höher als erwartet ausgefallenen Quartalsgewinn und die Bekräftigung der Jahresprognose. Das operative Ergebnis (Ebit) hat auf 769 Millionen von 88 Millionen Euro im Vorjahr zugelegt. Unter dem Strich schrieb EADS mit 285 Millionen Euro wieder schwarze Zahlen. Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 9,9 Milliarden Euro zu.

Stada steigert operatives Ergebnis
Die Stada-Aktie liegt im MDax ebenfalls weit vorn. Der Arzneimittelhersteller hat das operative Ergebnis im ersten Quartal trotz des schwierigen Umfelds im Generikamarkt gesteigert. Das operative Ergebnis legte um 16 Prozent auf 56,6 Millionen Euro zu. Analysten hatten im Schnitt mit 59 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz lag bei 399 Millionen Euro, ein Plus von elf Prozent binnen Jahresfrist.

Gagfah profitiert von höheren Mieteinnahmen
Auch die Gagfah-Aktie schließt im Plus. Der Immobilienkonzern hat im Auftaktquartal von höheren Mieteinnahmen profitiert. Die zentrale Kennziffer des Unternehmens, die Finanzmittel aus dem Geschäftsbetrieb, stieg in den ersten drei Monaten um 16 Prozent auf 48,4 Millionen Euro.

Aareal Bank brechen ein
Eine Enttäuschung war dagegen die Aareal Bank. Der Immobilienfinanzierer hat im ersten Quartal wegen erneuter Verluste im Handelsgeschäft wie erwartet einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Der Vorsteuergewinn der drei Monate lag bei 27 Millionen Euro. Analysten hatten sogar mit einem Rückgang auf 25 Millionen Euro gerechnet. Wertberichtigungen auf ABS-Papiere schlugen wie im Vorquartal mit Belastungen von 16 Millionen Euro zu Buche. Zj schaffen machte der Bank auch ein geringeres Neugeschäft. Die Aktie ist der größte Verlierer im MDax, sie schließt mit einem Minus von fünf Prozent.

Der TecDax legt noch deutlicher zu als der MDax. Der technologielastige Index sichert sich 2,5 Prozent Plus. Nach oben ziehen vor allem die Solarwarte, allen voran Phonix Solar, die rund elf Prozent in die Höhe springen. Q-Cells und Solon profitieren von erfolgreichen Quartalszahlen. Außerhalb des Index' überzeugte Aleo Solar, der Solarmodulhersteller verdoppelte im ersten Quartal dank florierender Auslandsgeschäfte seinen Gewinn.

Medigene hebt nach Kaufgerüchten ab
Die Aktie von Medigene fällt aus dem Rahmen, sie springt zwölf Prozent in die Höhe. Angeblich sondiert der US-Pharmariese Pfizer nach Informationen aus Branchenkreisen den deutschen Biotechnologiemarkt nach Zukäufen und hat dabei Medigene ins Visier genommen. Wie Reuters von zwei mit dem Vorgang vertrauten Personen erfuhr, prüft Pfizer auch eine Übernahme des Unternehmens aus Martinsried bei München.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 15. August

Unternehmen:

Zur Rose Group: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
Stratec: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
ADO Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Leoni: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
LPKF: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Cisco Systems: Q4-Zahlen, 22:05 Uhr
MVV Energie: Q3-Zahlen
Vestas: Q2-Zahlen

Konjunktur
Großbritannien: Verbraucherpreise 07/18, 10:30 Uhr
USA: Produktivität Q2, 14:30 Uhr
USA: Empire State Index 08/18
USA: Einzelhandelsumsatz 07/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 07/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 07/18, 15:15 Uhr
USA: Lagerbestände 06/18, 16:00 Uhr
USA: NAHB-Index 08/18, 16:00 Uhr
USA: Energieministerium Ölpreise (wöchentl.), 16:30 Uhr

Sonstiges:
Feiertag: A, I, GR, PL, KR - Börsen geschlossen