Dax beendet Traumwoche

Stand: 05.11.2010, 20:03 Uhr

Alles Geld strebt zum Aktienmarkt, scheint es derzeit. Am Freitag beendete der Dax den Handel abermals mit einem Kursplus und markierte mit einem Schlusskurs von 6.754 Punkten eine Jahresbestmarke. Auch die Wochenbilanz kann sich sehen lassen.

An der Wall Street kam der aktuelle amerikanische Arbeitsmarktbericht am Freitag nicht gut an. Die US-Indizes notierten im Minus, obwohl im Oktober 151.000 neue Stellen geschaffen wurden, was überraschend gut war. Die Arbeitslosenrate blieb mit 9,6 Prozent jedoch besorgniserregend hoch.

Die Anleger in Deutschland reagierten euphorischer auf die besser als gedachten Konjunkturzahlen. Der Dax schnellte bei der Bekanntgabe um 13:30 Uhr um einen halben Prozentpunkt nach oben und schloss 0,3 Prozent fester bei 6.754 Zählern, einem neuen Jahreshöchststand. Umso beachtlicher war dieses Kursplus, weil der Leitindex bereits am Donnerstag stark gestiegen war. Über die Woche legte der Dax 2,3 Prozent zu.

Dass die, wenn auch kleinen, Kursgewinne am Freitag nicht nur durch puren Anlagenotstand entstanden, sondern durchaus das Vertrauen der Investoren in die wirtschaftliche Erholung widerspiegeln, zeigte sich daran, dass vor allem zyklische Aktien gefragt waren. Während die Aktien von defensiven Firmen wie Henkel, Fresenius, RWE und Merck unter den Verlierern zu finden waren, legten HeidelbergCement, BASF, Linde und ThyssenKrupp deutlich zu.

Die Aktie des Baustoffkonzerns HeidelbergCement eroberte die Dax-Spitze mit einem Kursgewinn von 2,2 Prozent. Am Donnerstag hatte die Firma eine sehr gute Quartalsbilanz veröffentlicht. Am Freitag folgte eine Reihe von durchaus optimistischen Analysteneinschätzung, was noch mehr Anleger zum Kauf motivierte.

Daimler verkauft mehr
Gute Absatzzahlen von Daimler schafften es nicht, der Aktie einen Schub zu geben. Der Verkauf von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz sei im vergangenen Monat um 13,6 Prozent auf 100.500 gestiegen, teilte der Konzern mit. Für 2010 peilt Daimler nun ein Absatzwachstum von mindestens zehn Prozent an. Enttäuschend war der Verkauf der Kleinmodells Smart, von dem im Oktober nur 7.900 Stück verkauft wurden. Die Daimler-Aktie verlor im Tagesverlauf 2,1 Prozent, allerdings hatte sie am Donnerstag bereits stark zugelegt.

EADS: Großauftrag und Einigung
Die Aktie des im MDax notierten Luftfahrtkonzerns EADS schloss leicht erholt, trotz eines großen Auftrages aus China über 100 Flugzeuge und der Einigung über den umstrittenen A400M. Der Streit um die Finanzierung des Militärtransporters sei beigelegt, meldete EADS am Nachmittag. Man habe sich mit den europäischen Kundennationen grundsätzlich geeinigt. Diese würden 1,5 Milliarden Euro zusätzlich für das Flugzeug bereitstellen. Um diese Mehrausgaben zu kompensieren, wird Deutschland von den ursprünglich 60 Bestellungen für den A400M sieben in eine Option umwandeln.

Will Home Depot Praktiker?

Aktien der Baumarktkette Praktiker stiegen um 5,6 Prozent. Es gebe wieder einmal Gerüchte, sagte ein Händler, dass die Firma übernommen werden solle. Diesmal sei der amerikanische Branchenprimus Home Depot im Gespräch. Praktiker nahm zu diesen Gerüchten keine Stellung. Aktien des im SDax-gelisteten Praktiker-Wettbewerbers Hornbach legten ebenfalls kräftig zu.

Singulus macht Verluste, Pfeiffer wird empfohlen
Der im TecDax notierte Spezialmaschinenbauer Singulus hat das dritte Quartal mit erheblichen Verlusten beendet. Gegenüber dem vergangenen Jahr vergrößerte sich der Fehlbetrag sogar, um mehr als Hälfte auf 68,3 Millionen Euro. Auch der Auftragseingang sei enttäuschend, schrieb ein Analyst. 2010 werde Singulus mit ebenfalls tiefroten Zahlen abschließen, die Hoffnungen liegen nun auf 2011. Die Aktie verlor 2,1 Prozent.

Anleger des Vakuumpumpenherstellers Pfeiffer Vacuum hingegen konnten sich über einen Kursgewinn von 2,9 Prozent freuen. Die Firma hatte bereits am Mittwoch gute Zahlen vorgelegt und wurde am Freitag von Analysten gelobt. Goldman Sachs erhöhte das Kursziel deutlich und empfahl Pfeiffer-Aktien zum Kauf.

Kuka und Tipp24 legen vor
Zwei Firmen aus dem SDax berichteten über ihre Zahlen im dritten Quartal. Der Roboterbauer Kuka schrieb in den drei Monaten von Juli bis September zwar rote Zahlen, meldete aber einen deutlich erholten Auftragseingang. Die Aktie schloss aber nur knapp behauptet. Kursverluste von 1,7 Prozent mussten die Aktionäre von Tipp24 hinnehmen. Der Lottoanbieter hat die ersten neun Monate mit einem auf 66,5 Millionen Euro verbesserten Umsatz abgeschlossen, das Ebit war jedoch um fast 60 Prozent auf 13,6 Millionen Euro eingebrochen.

Bilanzen von Rofin Sinar und Softship
Der ehemals im TecDax notierte Laserspezialist Rofin Sinar hat das vierte Geschäftsquartal mit einem deutlichen Gewinn- und Umsatzsprung beendet. Die Erlöse legten um ein Drittel auf 124,4 Millionen Dollar zu, der Gewinn nach Steuern wuchs auf 11,9 Millionen Dollar, nach 5,3 Millionen vor einem Jahr. Der Softwarehersteller Softship, spezialisiert auf Software für Schiffe, schaffte in den neun Monaten bis Ende September einen Umsatz von 5,48 Millionen Euro, was acht Prozent mehr waren als vor einem Jahr. Auch das Nettoergebnis verbesserte sich um acht Prozent, die Aktionäre "belohnten" dies mit einem Kursverlust von 6,5 Prozent.

Wallstreet Online restrukturiert sich
Das Onlinenetzwerk Wallstreet Online glänzte mit einem Kursgewinn von 23 Prozent. Die Firma hat, nach eigenen Angaben, ihre Restrukturierung abgeschlossen. Die Fixkosten seien um eine Million Euro pro Jahr gesenkt worden. Man habe den "Grundstein für den Turnaround in 2011 gelegt", hieß es von der Firma.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.