Dax bäumt sich auf

Stand: 27.06.2012, 20:05 Uhr

Vor allem dank fester US-Börsen konnte der deutsche Leitindex den Handelstag mit klaren Gewinnen abschließen. Gute Daten zum amerikanischen Häusermarkt sorgten für Rückenwind. Am Vorabend des EU-Gipfels knistert aber die Spannung.

Bereits vor Beginn des Treffens der Staats- und Regierungschefs in Brüssel nimmt die Finanzhilfe für Spanien und Zypern Gestalt an. Die Hilfen für Spanien werden noch am Abend von Experten aus EZB, EU-Kommission und IWF beraten. Auch Zypern hat inzwischen einen Antrag auf Unterstützung aus dem Euro-Rettungsschirm gestellt.

Euro zittert durch den Tag

Der schwankende Verlauf des Euro am Devisenmarkt spiegelt aber die anhaltende Unsicherheit der Investoren wider. Die Gemeinschaftswährung durchbrach zwischenzeitlich die Marke von 1,25 Dollar und fiel bis auf 1,2440 Dollar zurück, erholte sich am Abend aber wieder leicht.

US-Daten helfen weiter

Trotz hoher Vorsicht wegen der bevorstehenden Euro-Gespräche ließen sich Anleger am Nachmittag doch zu Käufen am Aktienmarkt hinreißen. Auslöser waren günstige Daten von der US-Wirtschaft. Am Nachmittag waren zunächst überraschend gestiegene Aufträge für langlebige Güter im Mai bekanntgeworden. Danach sorgte aber vor allem die bessere Situation im US-Immobilienmarkt für einen Aufwärtsimpuls an den Aktienmärkten. Die Zahl der "schwebenden", also noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe stieg im Mai überraschend deutlich. Das Plus von 5,9 Prozent lag erheblich über dem erwarteten Zuwachs von 1,5 Prozent.

Dax wieder über 6.200 Punkten

Die Börsen an der Wall Street notierten auch zum Schluss des deutschen Parketthandels klar im Plus. So konnte der Late-Dax gegenüber dem Xetra-Schluss sogar noch ein paar Punkte hinzugewinnen. Am Mittag erst hatte der Dax die Marke von 6.200 Punkten übersprungen.

K+S bekommt Rückendeckung

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,67
Differenz relativ
-2,06%

Im Dax sorgten vor allem Analysteneinschätzungen für die größten Kursausschläge nach oben. Größter Gewinner war am Mittwoch die Aktie des Düngemittel-Herstellers K+S, die mehr als sechs Prozent gewann. Das Papier profitierte von einer Kaufempfehlung durch Merrill Lynch, die ein Kursziel von 41 Euro gesetzt und auf steigende Agrarpreise verwiesen hat. Zudem sorgten überraschend gute Quartals- Ergebnisse des Agrarchemie-Konzerns Monsanto im späten Handel noch für Käufe.

Versorger gut gelitten

Knapp vier Prozent gewann die Aktie von Eon und zog auch die Papiere von RWE mit nach oben. Analysten der HSBC hatten die Eon-Aktie auf "overweight" hochgestuft. Als Begründung dient unter anderem die Aussicht auf günstige Gaslieferungen aus Russland. Entsprechende Signale hatte der russische Gasgigant Gazprom gegeben.

Commerzbank stärkt Kernkapital

Am Abend gab die Bank bekannt, dass sie eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage vornimmt. Dafür werden Forderungen von Mitarbeitern im Rahmen der variablen Vergütung in Aktien eingebracht. Dies soll das "harte Kernkapital" der Bank um 213,8 Millionen Euro stärken. Die Nachricht von der Abwicklung der Eurohypo und der Schiffsfinanzierung bei der Bank hatte am Morgen für einen Paukenschlag gesorgt.

Fresenius muss um Röhn zittern

Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,01
Differenz relativ
+1,55%

Papiere des Gesundheitskonzerns Fresenius beendeten den Handelstag fast drei Prozent tiefer. Die geplante Übernahme von Rhön Klinikum könnte scheitern, nachdem sich der Konkurrent Asklepios mit 5,01 Prozent an Rhön eingekauft hat. Fresenius muss bis Mittwochabend mindestens 90 Prozent der Rhön-Anteile eingesammelt haben, damit die Übernahme nicht platzt. Am Nachmittag wurde bekannt, dass die Bad Homburger weitere 3,6 Prozent der Rhön-Aktien am Markt gekauft haben

Infineon verstoßen

Ebenfalls unter Druck war am Mittwoch die Aktie von Infineon. Am Tag nach der Umsatz- und Ergebniswarnung schossen sich die Analysten auf den Titel ein. Viele Experten kappten ihre Kursziele und revidierten ihre Kaufempfehlungen.

Telekom verliert US-Chef

Die US-Tochter von T-Mobile macht weiter Sorgen. Wie die Telekom am Abend mitteilte, hat T-Mobile USA-Chef Philipp Hummel das Unternehmen verlassen. Gespräche über einen Nachfolger seien im Gang, teilte die Telekom mit. T-Mobile USA sollte eigentlich verkauft werden, doch ein Deal mit AT&T wurde durch die Wettbewerbsbehörden vereitelt.

Salzgitter: Stahl läuft schlecht

Im MDax verlor die Aktie des Stahlkonzerns rund fünf Prozent. Salzgitter rechnet nicht mehr damit, im Stahlgeschäft 2012 die schwarzen Zahlen zu erreichen. Die übrigen Unternehmensbereiche laufen allerdings laut Unternehmensangaben wie geplant. Die Prognose für den Gesamtkonzern bestätigte Salzgitter.

Kabel Deutschland speist ein

Der Kabelnetz-Betreiber hat sich nun auch mit der Sendergruppe RTL geeinigt und wird deren Fernsehsignal nach dem neuen HD-Standard künftig in sein Netz einspeisen. Für Zuschauer ist das Angebot aber womöglich mit einer Gebühr verbunden. Die Kabel-Aktie legte im MDax um mehr als drei Prozent zu.

MLP nur "optisch" billiger

Im SDax büßte die Aktie des Finanzdienstleisters MLP "optisch" ein: Der Dividendenabschlag von 0,60 Euro je Aktie zieht den Titel nominal neun Prozent abwärts. Ohne den Effekt hätte MLP sogar leicht im Plus geschlossen.

Facebook-Aktie hat wenige Fans

Echte Verluste verbuchte dagegen die Aktie von Facebook auch im Frankfurter Handel. Nach dem Börsengang dürfen die Analysten nun erste Anlageurteile für den Titel abgeben. Drei von fünf US-Großbanken stufen die Titel nur mit "neutral" ein. Ein kleiner Stimmungskiller für die Anleger.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr