Dax bäumt sich auf

Stand: 09.12.2011, 19:55 Uhr

Der Leitindex hat in dieser Woche 1,5 Prozent eingebüßt. Am Freitag ging es allerdings deutlich bergauf. Beflügelt wurde der Leitindex aber weniger von den EU-Beschlüssen, sondern von positiven Konjunkturdaten aus den USA und Spekulationen aus China.

Danach plant die chinesische Zentralbank zwei Fonds im Gesamtvolumen von 300 Milliarden Dollar aufzulegen, um verstärkt in Europa und den USA zu investieren. Zudem verdichten sich Spekulationen wonach die chinesische Notenbank ihre Geldpolitik im Zuge sinkender Inflationsraten lockern könnte, was die Wirtschaft und damit die Exporte wieder antreiben dürfte.

Beflügelt wird der Dax auch von der sich weiter aufhellenden Konsumlaune der Amerikaner. Das von der Uni Michigan und Thomson Reuters ermittelte Konsumklima-Barometer kletterte im Dezember auf den höchsten Stand seit einem halben Jahr. Der Indikator legte um 3,6 auf 67,7 Punkte und damit den vierten Monat in Folge zu.Das bringt auch den Dow Jones-Index in Schwung. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert das US-Börsenbarometer 1,4 Prozent höher bei 12.163 Punkten.

Gestützt werden die Märkte aber auch vom EU-Gipfel. Die Eurostaaten verweigerten zwar neue, große Kreditpakete zum Schutz klammer Staaten im Währungsraum. Als Lehre aus der Schuldenkrise soll es aber strengere Sparauflagen geben. "Der Plan bietet mehr Positives als Negatives. Er erweckt den Eindruck, dass die Staats- und Regierungschefs das Ausmaß des Problems erkannt haben und wissen, wie sie reagieren müssen", sagte Rick Fier von Conifer Securities.

Kein Befreiungsschlag
Aus Sicht vieler deutscher Ökonomen stellt der EU-Gipfel jedoch nicht den erhofften Befreiungsschlag dar: "Die Tatsache, dass sich nur 23 der 27 EU-Staaten auf die Bildung einer Fiskalunion verständigen konnten, ist ein Wermutstropfen und könnte kurzfristig noch für rechtliche Unsicherheit sorgen. Insgesamt zielen die Beschlüsse jedoch in die richtige Richtung", sagte Analyst Markus Reinwand von der Helaba. "Aktien bleiben vorerst in unruhigem Fahrwasser."

Im Abendhandel folgt der Dax dennoch dem elektronischen Handel und legt gut zwei Prozent zu auf 5.992 Punkte, nachdem er im elektronischen Handel 1,9 Prozent höher geschlossen hatte. Der Euro notiert stabil bei 1,337 Dollar.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Bankaktien vom Stress befreit
Nach anfänglichen Kursverlusten sind die Bankaktien im Tagesverlauf kräftig ins Plus gedreht. Die Papiere der Deutschen Bank sind bei Börsenschluss sogar der stärkste Wert im Dax mit einem Plus von 4,7 Prozent. Sogar die Commerzbank-Papiere können sich aus ihrem Tief befreien und legen überdurchschnittlich zu. Im MDax klettert die Aareal-Bank um mehr als drei Prozent. Börsianer realisieren erst jetzt, dass der Stresstest der europäischen Aufsichtsbehörde EBA letztlich wie längst erwartet ausgefallen ist.

Daimler auf Rekordkurs
Zu den größten Gewinnern im Dax gehört auch die Daimler-Aktie. Die Marke Mercedes-Benz peilt einen Fertigungsrekord an. Für 2011 werde mit einer Produktion von mehr als 1,25 Millionen Fahrzeugen gerechnet, teilte der Konzern mit. Produktionsvorstand Wolfgang Bernhard sagte, bereits jetzt stehe fest, dass die Marke ihr Ziel erreiche, im Gesamtjahr mehr Fahrzeuge zu verkaufen als jemals zuvor. Dank der kontinuierlichen Absatzentwicklung seien die Mercedes-Benz-Werke weiterhin "sehr gut" ausgelastet.

K+S schwächelt erneut
Gut 25 Prozent hat die Aktie von K+S seit Anfang November bereits eingebüßt. Auch heute steht das Papier des Düngemittelherstellers wieder an ganz oben auf der Verliererliste. Nach den Herabstufungen durch die Deutsche Bank in der vergangenen Woche hat nun auch die Investmentbank Morgan Stanley das Kursziel für K+S in Erwartung niedrigerer Kali-Volumina und geringerer Gewinne aus dem Salzgeschäft reduziert.

Lufthansa mit mehr Passagieren
Lufthansa-Aktien haben nach der Vorlage von Verkehrszahlen kräftig zugelegt. Bei der größten europäischen Fluggesellschaft ist das Passagiergeschäft im November spürbar angezogen, im Frachtgeschäft zeigte die Entwicklung weiterhin nach unten. Analyst Robert Czerwensky von der DZ Bank sieht die Verkehrszahlen für November auch wesentlich vom Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen beeinflusst. Er bleibt in einem ersten Kommentar auf "Buy" mit dem Ziel 13,00 Euro.

Wacker trotzt Warnung
Mit leichten Kursgewinnen reagiert die Wacker-Aktie auf die am Morgen ausgesprochene Zurücknahme der Jahresziele. Der Chemiekonzern und Halbleiter-Zulieferer rechnet nicht mehr damit, beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) das Vorjahresniveau von 1,19 Milliarden Euro zu erreichen. Stattdessen soll die Schließung des Werks in Japan das Ergebnis mit 45 Millionen Euro zusätzlich belasten.

DuPont kassiert Prognose
Der US-Chemiekonzern DuPont hat nur wenige Wochen nach einem Gewinnsprung im dritten Quartal seine erst erhöhte Gewinnprognose gesenkt. Für das laufende Geschäftsjahr soll der Überschuss vor Sonderposten auf 3,87 bis 3,95 Dollar steigen, teilte der BASF-Rivale am Mittag mit. Im Oktober hatte DuPont noch 3,97 bis 4,05 Dollar je Aktie in Aussicht gestellt. Die Aktie verliert im vorbörslichen New Yorker Handel fünf Prozent.

Medigene meldet Erfolg
Kräftig aufwärts geht es dagegen mit der Aktie von Medigene. Das Biotech-Unternehmen hat neue Forschungsergebnisse zum Wirkstoffkandidaten Endotag vorgelegt. Danach hat das potenzielle Medikament zur Behandlung von Brustkrebs in einer klinischen Studie der Phase II gute Ergebnisse bei der Wirksamkeit gezeigt.

Ultrasonic eher schwach
Der chinesische Schuhhersteller Ultrasonic ist seit heute an der Frankfurter Börse notiert - und muss auch gleich Verluste hinnehmen. Der erste Kurs lag zwar leicht über dem Ausgabepreis von 9,00 Euro, die Aktie schließt dann aber bei 8,59 Euro.

Toyota warnt
Der japanische Autoriese Toyota rechnet wegen der Flutkatastrophe in Thailand und dem starken Yen nur noch mit einem Gewinn von 180 Milliarden Yen im Geschäftsjahr 2010/11. Das sind umgerechnet 1,7 Milliarden Euro. Bisher hatte der Konzern einen Gewinn von 390 Milliarden Yen in Aussicht gestellt.

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat