Dax auf höchstem Stand seit Anfang Mai

Stand: 30.07.2012, 20:02 Uhr

Die von EZB-Präsident Mario Draghi geweckte Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms hat auch am Montag, den vierten Handelstag in Folge, für gute Laune gesorgt.

Der Dax legt 1,27 Prozent oder 85 Punkte zu und schließt bei 6.774 Punkten. "Dass der deutsche Leitindex die Gewinne über den ganzen Tag hinweg verteidigen konnte, zeugt von der Überzeugung der Anleger, dass die EZB auf ihre Worte die richtigen Taten folgen lässt", urteilen die Händler.

EZB-Chef Mario Draghi hatte bereits am vergangenen Donnerstag in London beteuert, alles Notwendige zum Erhalt der Euro-Zone tun zu wollen. An den Märkten wird spekuliert, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm, das seit Monaten auf Eis liegt, wieder aufnehmen könnte.

Der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag steht daher im Fokus der Anleger. Ob Draghi bereits an diesem Donnerstag konkrete Aussagen zu beabsichtigen Stützungsmaßnahmen macht gilt als umstritten. Auch rechnen die meisten Experten vorerst nicht mit einer weiteren Zinsabsenkung.

Warten auf die Fed
Unterstützt wurde der Markt laut Händlern auch vom Treffen der Finanzminister Deutschlands und der USA. Wolfgang Schäuble und Timothy Geithner erklärten, die beiden Regierungen würden mit ihren Partnern eng zusammenarbeiten, um die Wirtschaft in der Welt und in Europa zu stabilisieren. Viele Anleger setzen auch darauf, dass in den USA die Notenbank Fed der Konjunktur unter die Arme greifen wird. Die Fed tagt am Dienstag und Mittwoch.

An der Wall Street treten die Kurse nach der Rally der vergangenen Woche mehr oder weniger auf der Stelle. Marktteilnehmer zögerten nach den sehr eindrucksvollen vergangenen zwei Handelstagen, sagte Analyst Andre Bakhos von Lek Securities. Sie warteten auf weitere positive Nachrichten. Diese könnten von Sitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank kommen, erklärte der Experte. Der Dow-Jones-Index notiert bei Börsenschluss in Frankfurt 0,1 Prozent tiefer bei 13.057 Punkten.

Der Euro kann von der guten Laune der Anleger allerdings nicht profitieren. Die Gemeinschaftswährung muss einen Teil ihrer kräftigen Gewinne vom Ende der vergangenen Woche wieder abgegeben und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt bei 1,225 Dollar.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,71
Differenz relativ
+1,95%

Metro vor Zahlen im Plus
Angeführt wird der Dax von der Aktie des Handelsunternehmens Metro. Der Konzern legt morgen seine Zahlen für das zweite Quartal vor. Offenbar erwarten die Anleger, dass Metro trotz des Gewinneinbruchs im ersten Quartal an der Jahresprognose festhält.

K+S besser als gedacht
Zu den Favoriten gehört auch die Aktie von K+S. Das Unternehmen hat wegen eines starken Übersee- und Europageschäfts Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Deshalb wurden bereits heute wesentliche Eckdaten zum zweiten Quartal veröffentlicht. Danach stieg der Umsatz auf 996,5 Millionen Euro und das operative Ergebnis (Ebit) auf 219,8 Millionen. Zudem hat K+S die Jahresprognose bestätigt.

Goldman mag Wincor
Im MDax ist das Papier von Wincor der stärkste Wert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Wincor Nixdorf nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal von 39,00 auf 41,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er rechne mittlerweile mit höheren Gewinnmargen vor Zinsen und Steuern bei dem Hersteller von Kassensystemen und Geldautomaten, schrieb Analyst Rudolf Dreyer.

Gea

Gea: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26,20
Differenz relativ
+1,12%
Rheinmetall: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,40
Differenz relativ
+2,14%

Tui findet Frenzel-Nachfolger
Freudig reagieren die Anleger auch auf eine Meldung vom späten Nachmittag: Danach tritt TUI-Vorstandschef Michael Frenzel im Februar 2013 nach 19 Jahren von seinem Amt zurück. Nachfolger des 65-Jährigen werde der ehemalige Vodafone -Deutschland-Chef Friedrich Joussen, teilte TUI mit. Der 49 Jahre alte Joussen zieht schon Mitte Oktober in den Vorstand des Reisekonzerns aus Hannover ein. Frenzel werde noch bis September 2013 Aufsichtsratschef bei der operativen Tochter TUI Travel bleiben.

Gea bekräftigt
Nur mäßig voran geht es mit der Aktie von Gea aus dem MDax. Die weltweite Konjunkturabkühlung macht dem Anlagenbauer zu schaffen. Nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im zweiten Quartal bekräftigte der Konzern am Morgen aber seine Jahresprognose.

Rheinmetall ist gefragt
Zu den stärksten Werten im MDax gehört dagegen die Aktie von Rheinmetall. Laut Händlern profitiert der Kurs von der Absicht des Emirats Katar, 200 Leopard-2-Panzer bei dem Unternehmen zu bestellen.

Gigaset in Krisenangst
Im TecDax sorgt Gigaset für Enttäuschung. Die Aktie bricht um mehr als 13 Prozent ein. Das Papier ist damit der mit Abstand schwächste Wert in dem Index. Der Telefonhersteller hat im zweiten Quartal keine Gewinne mehr eingefahren und muss deshalb seine Jahresprognose kassieren.

Cancom macht Freude
Größter Gewinner im TecDax ist dagegen die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn unerwartet kräftig gesteigert.

Trendwende bei Heidelberger Druck
Die monatelange Talfahrt von Heidelberger Druck scheint vorerst zu Ende. Die Aktien des im SDax notierten Druckmaschinen-Herstellers steigen um 8,6 Prozent und gehören damit zu den größten Index-Gewinnern. Einen unmittelbaren Grund für die Erholung konnten Börsianer nicht nennen. Die Papiere waren am vergangenen Donnerstag auf ein Rekordtief von 0,93 Euro gefallenn.

IVG reduziert Schulden
Aktien von IVG Immobilien gehören ebenfalls zu den Favoriten im SDax. Grund ist der weitere Schuldenabbau des Unternehmens. Mit der planmäßigen Fertigstellung und Übergabe von sieben Kavernen an den IVG Kavernenfonds seien die Bankverbindlichkeiten um weitere 200 Millionen Euro reduziert worden, hatte das Unternehmen mitgeteilt.

Air Liquide schwächelt
Die Aktien von Air Liquide haben nach Zahlen um mehr ein Prozent nachgegeben. Trotz eines Gewinnwachstums im ersten Halbjahr blieb den Titeln des französischen Gaseherstellers und Linde-Konkurrenten damit nur der letzte Platz im EuroStoxx 50. Ein Börsianer merkte an, dass das zweite Quartal umsatzseitig wegen der Entwicklung in Europa und Asien schwächer als das Auftaktquartal ausgefallen sei. Zudem gehe ähnlich wie bei Linde mehr als die Hälfte des erwartungsgemäßen Anstiegs auf günstige Wechselkurseffekte zurück. Derweil bevorzugt die Commerzbank weiterhin die Linde-Titel gegenüber denen des französischen Rivalen.

ItN Nanovation macht Umsatzsprung
ItN Nanovation AG hat im ersten Halbjahr nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 1,2 Millionen Euro erzielt, verglichen mit 0,7 Millionen im Vorjahreszeitraum. Die Umsatzsteigerung ist maßgeblich auf einen Auftrag aus Saudi-Arabien zurückzuführen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen, lag im ersten Halbjahr blieb allerdings im roten Bereich bei -3,2 Millionen Euro, nach einem Verlust von 3,4 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Tagestermine am Montag, 22. Oktober

Unternehmen:
Philips Quartalszahlen Q3, 7 Uhr
Ryanair Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Halliburton Quartalszahlen Q3, 12.45 Uhr
Munich Re Rückversicherertreffen Baden-Baden, 9.30 Uhr
Hannover Rück Rückversicherertreffen Baden-Baden, 12 Uhr
Hasbro Quartalszahlen Q3

Konjunktur:
Deutschland Monatsbericht Bundesfinanzministerium 0.01 Uhr
Deutschland Monatsbericht Bundesbank 10 Uhr

Sonstiges:
Bundesverband öffentlicher Banken Pressegespräch zu bevorstehendem Banken-Stresstest
Stahlgipfel u.a. mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier