Marktbericht 15:05 Uhr

Marktbericht neutral
Video

Massiver Widerstand bei 11.000 Punkten Dax-Anleger wagen sich nicht weiter vor

Stand: 13.12.2018, 15:05 Uhr

Am Aktienmarkt sieht es derzeit so aus, als ob Bullen und Bären ihre Kräfte für die nächste Attacke sammeln. Dabei steht die Marke von 11.000 Punkten wie eine Wand. Der EZB-Entscheid kann daran nichts ändern, denn er fiel genau so aus wie erwartet.

Die EZB hält ihren Leitzins nämlich weiter bei Null Prozent und den Einlagenzins für die Eurozone bei minus 0,4 Prozent. Zudem werden die Anleihenkäufe zum Jahreswechsel eingestellt. Auch die Ankündigung, dass der Null-Zins noch bis weit in das Jahr 2019 unverändert bleibt, überrascht auf dem Parkett niemand.

Europäische Zentralbank
Audio

Börse 14.00 Uhr: Leitzins bleibt bei Null

"Die EZB hat heute geliefert und den Deckel auf ihre ultra-lockere Geldpolitik gesetzt", kommentierte Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. Das Ende der Anleihenkäufe aber als kraftvolle Zinswende zu bezeichnen, wäre wohl verfrüht. Eher als ein ganz vorsichtiges Herantasten aus dem tiefsten Zinstal aller Zeiten - bei dem sich EZB-Chef Draghi zudem noch alle Möglichkeiten offen hält, auch wieder zurück zu rudern. Mit der derzeitigen Zinswende in den USA ist das Verhalten der EZB jedenfalls nicht im Entferntesten zu vergleichen.

Dax reagiert kaum

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.817,64
Differenz relativ
-0,98%

Wer am Aktienmarkt auf Überraschungen durch den EZB-Entscheid gesetzt hatte, wurde jedenfalls enttäuscht. Der Dax handelt weiter in seiner Handelsbandbreite zwischen 10.887 und 10.988 Punkten und steht dabei am Nachmittag leicht im Plus. Am Vortag war der deutsche Leitindex bei 10.929 Punkten aus dem Handel gegangen.

Autoaktien sind ebenso gesucht wie die im Dax enthaltenen RWE-Stammaktien. Der Konzern will seine Vorzugsaktien in Stämme umwandeln, was an der Börse gut ankommt. Unter den Verlierern stehen Vonovia am Indexende, auch Fresenius fallen nach der technischen Gegenbewegung der vergangenen Handelstage wieder etwas zurück. Das Fresenius-Papier sucht nach der jüngsten Gewinnwarnung seinen fairen Wert und schwankt ungewöhnlich stark.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,77
Differenz relativ
-1,90%
Vonovia: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41,69
Differenz relativ
-0,71%
Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41,14
Differenz relativ
-0,56%

Euro fällt zurück

Nach dem EZB-Entscheid schwankte auch der Euro zunächst stark, fällt aber mittlerweile zurück auf 1,1342 Dollar.

Dies nach Äußerungen von EZB-Chef Draghi, der in der Eurozone in den kommenden Monaten eine eher sinkende Inflation erwartet. Zudem legten die Daten aus der Eurozone eine langsamere Wachstumsdynamik nahe, so Draghi weiter.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1357
Differenz relativ
-0,01%

Fundamentalen Gegenwind gab es am Morgen durch die von bisher 1,5 auf 1,1 Prozent gesenkte deutsche Konjunkturprognose für 2019 durch das Ifo-Institut. Eine Rezession stehe aber trotz der Abschwächung nicht bevor, so die Forscher.

ARD-Börsenstudio: Samir Ibrahim
Audio

Börse 15.00 Uhr: EZB schont die Märkte

Etwas Entlastung für den Euro kommt im Gegenzug aus Italien. Dort will die Regierung offensichtlich ein Defizitverfahren durch die EU verhindern und bietet eine etwas entschärfte Version ihres Haushaltsentwurfs an. Anstatt 2,4 Prozent soll die Neuverschuldung nun bei 2,04 Prozent liegen. Das Angebot aus Rom sei noch nicht genug, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Donnerstag vor dem Senat in Paris. "Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber ich will dennoch hier sagen, dass wir noch nicht am Ziel sind. Es sind noch Schritte zu machen, vielleicht auf beiden Seiten."

Theresa May kämpft unverdrossen

Das britische Pfund stabilisiert sich über 1,26 Dollar und damit gut anderthalb Cent höher als am Vortag. Auslöser ist die gewonnene Vertrauensfrage von Premierministerin May innerhalb ihrer eigenen konservativen Partei.

Allerdings bleibt weiter unsicher, ob der mit der EU ausgehandelte Brexit-Vertrag im britischen Parlament eine Mehrheit bekommt. Wenn nicht, schwebt weiterhin ein ungeregelter Austritt aus der EU per 29. März 2019 wie ein Damoklesschwert über dem Land und der EU. Derzeit versucht May, auf dem Kontinent in Nachverhandlungen Verbesserungen vor allem in der Irland-Frage zu erzielen. Bundeskanzlerin Merkel äußert sich zur Stunde. Sie sieht danach nicht, dass man das Austrittsabkommen noch verändern könne.

Deutsche Bank und Commerzbank vor Fusion?

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,76
Differenz relativ
-1,28%

Ein Zusammenschluss der Institute rückt einem Medienbericht zufolge näher. Die Bundesregierung intensiviere ihre Bemühungen, um eine Fusion zu erleichtern, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch. An den Diskussionen seien auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing beteiligt. Weder die Deutsche Bank noch die Commerzbank wollten sich zu diesem Thema äußern.

Adidas hat schon für eine Milliarde Euro eigene Aktien gekauft

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
198,45
Differenz relativ
-0,78%

Achteinhalb Monate hat Adidas für den Rückkauf eigener Aktien für eine Milliarde Euro gebraucht. Die erste Tranche des bis 2021 laufenden Rückkaufprogramms sei damit abgeschlossen, teilte der Sportartikelkonzern am Donnerstag in Herzogenaurach mit. Die zweite soll im Januar beginnen. Adidas habe insgesamt 5,1 Millionen eigene Papiere erworben, das sind 2,5 Prozent des Grundkapitals. Der durchschnittliche Preis lag mit 196,45 Euro knapp unter dem Aktienkurs vom Donnerstag von 199,75 Euro.

Einschließlich der Dividende habe Adidas in diesem Jahr mehr als 1,5 Milliarden Euro unter den Aktionären verteilt, rechnete Finanzvorstand Harm Ohlmeyer vor. Die zurückgekauften Papiere werden zum größten Teil eingezogen.

RWE will Vorzüge in Stämme tauschen

Der Energiekonzern RWE will im kommenden Jahr die Vorzugsaktien in Stammaktien wandeln. Der Vorstand habe beschlossen, die insgesamt 39 Millionen Vorzüge im Verhältnis 1:1 ohne Zuzahlung in stimmberechtigte Stämme zu wandeln, teilte der Essener Konzern am Donnerstag mit. Der erforderlichen Satzungsänderung müssen die jeweiligen Aktionärsversammlungen allerdings noch zustimmen, die am 3. Mai kommenden Jahres stattfinden werden.

Die Stämme notierten mit Schlusskurs vom Mittwoch um 3,01 Euro über den Vorzügen.Vorzüge steigen an der Börse entsprechend deutlich um über 18 Prozent und gleichen sich dem Kurs der Stammaktien an. Diese legen am frühen Nachmittag ebenfalls über zwei Prozent zu. Insgesamt beträgt das Grundkapital bei RWE 1,57 Milliarden Euro, das bislang eingeteilt ist in 575,7 Millionen Stämme und 39 Millionen Vorzüge.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,50
Differenz relativ
-0,46%
RWE VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,08
Differenz relativ
-0,21%

BMW: Kaum noch Wachstum

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,77
Differenz relativ
-1,90%

Der BMW-Konzern hat im November 222.462 Autos verkaufen können. Das sind 0,8 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Den Rückstand seiner Stammmarke BMW hat der Konzern gegenüber dem Rivalen Mercedes-Benz nicht verkürzen können.

Metro: Die Belastungen gehen weiter

Der Metro-Konzern erwartet auch im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 Belastungen aus dem Russland-Geschäft und den Ausbau der Digitalisierung. Dadurch dürfte das operative Ergebnis (Ebitda) um bis zu sechs Prozent unter den 1,4 Milliarden Euro, die im vergangenen Jahr erzielt wurden. Der Umsatz soll jedoch wieder etwas stärker wachsen als zuvor, und zwar um ein bis drei Prozent. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 70 Cent erhalten. Metro bekräftigte am Morgen zudem, dass der Verkaufsprozess der Supermarktkette Real "voranschreitet".

Tui übersteht heißen Sommer ungeschmolzen

Tui

Tui: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,02
Differenz relativ
-1,70%

Der Tourismuskonzern Tui hat dank des Hotel- und Kreuzfahrtgeschäftes im vergangenen Bilanzjahr mehr verdient. In dem Bilanzjahr 2017/18, das im September geendet ist, verbuchte Tui einen Anstieg des bereinigten Ebitda von 10,9 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 6,3 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro zu. Die Aktionäre sollen an dem Wachstum mit einer auf 0,72 (Vorjahr: 0,65) Euro je Aktie angehobenen Dividende beteiligt werden.  | mehr

ProSiebenSat.1 setzt auf E-Sport

ProSiebenSat.1 will vom boomenden Computerspiel-Segment E-Sport profitieren. Um davon zu profitieren, gründete der Konzern ein Gemeinschaftsunternehmen mit der ESports.com AG. Die beiden Unternehmen wollen unter dem Namen eSports.com die führende Internet-Plattform für Fans der virtuellen Spiele im deutschsprachigen Raum aufbauen.

Diesel-Großauftrag für Norma

Norma Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,34
Differenz relativ
-1,91%

Der Verbindungstechnik-Spezialist Norma Group hat einen Großauftrag für die Abgas-Nachbehandlung von Diesel-Autos erhalten. Das Unternehmen soll gemeinsam mit einem weltweit führenden Spezialisten für Lösungen zur Abgasnachbehandlung Harnstoff-Transportsysteme und Abgasschellen für Diesel-Partikelfilter entwickeln und bauen. Damit würden bis zum Jahr 2024 jährlich 250.000 Diesel-Fahrzeuge in Indien ausgestattet.

Bertrandt macht mehr Gewinn

Bertrandt: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,05
Differenz relativ
+0,58%

Der Auto-Entwicklungsdienstleister Bertrandt hat dank einer höheren Auslastung seinen Gewinn wieder steigern können. Im Geschäftsjahr 2017/18 verdiente das Unternehmen nach Steuern 47,4 Millionen Euro - ein Plus von acht Prozent. Dank der guten Konjunktur und der Nachfrage nach neuen Technologien wie E-Mobilität und Systemen für autonomes Fahren stieg der Umsatz leicht um 2,8 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro. Für 2019 rechnet Bertrandt mit einem leichten Plus bei Umsatz und Gewinn.

Tom Tailor: Schon wieder runter mit der Prognose

Tom Tailor: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2,22
Differenz relativ
-7,11%

Die zuletzt mit Verlusten kämpfende Modekette Tom Tailor hat erneut ihre Ergebnisprognose gesenkt und prüft den Verkauf der Marke Bonita. Bonita solle restrukturiert, stabilisiert und für "alle wertschaffenden Optionen" vorbereitet werden. "Dazu gehört auch ein möglicher Verkauf", teilte das Unternehmen mit und kündigte zugleich ein schlechteres Konzernergebnis an. Bereits im September hatte das Unternehmen die Gewinnprognose gekappt.  | mehr

rm

1/7

Die Dax-Prognosen der Banken Von 9.500 bis 13.200 Punkten

Dr. Ulrich Stephan

Ulrich Stephan (Deutsche Bank)
Die Deutsche Bank zeigt sich vorsichtig optimistisch. Anlagestratege Ulrich Stephan traut dem Dax einen Sprung auf 12.300 Punkte bis zum Jahresende zu. Allerdings nur unter dem Vorbehalt, dass es beim Brexit, bei Italien und beim chinesisch-amerikanischen Handelsstreit nicht zu einer Eskalation kommt.

Tagestermine am Freitag, 14. Dezember

Unternehmen:
Stabilus: Jahreszahlen (endg.), 07:00 Uhr
Isra Vision: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
KWS Saat: Hauptversammlung, 11:00 Uhr
Dr. Hoenle: Jahreszahlen

Konjunktur:
Japan: Tankan-Report Q4/18, 00:50 Uhr China: Einzelhandelsumsatz 11/18, 3:00 Uhr
China: Industrieproduktion 11/18, 3:00 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz 11/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 11/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 11/18, 15:15 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 15:45 Uhr
USA: Lagerbestände 10/18, 16:00 Uhr