Marktbericht 20:00 Uhr

Tagesgewinne sind wieder weg Dax allein zu Haus geht die Puste aus

Stand: 05.09.2016, 20:00 Uhr

Mangels neuer Impulse und der Orientierung von der feiertagsbeding geschlossenen Wall Street ist der Dax am Montag auf der Stelle getreten. Dabei ist die Stimmung eigentlich gut.

Tatsächlich sieht es am Morgen zunächst so aus, als wolle der Dax sein Mitte August markiertes Jahreshoch bei 10.802 Punkten wieder erklimmen. Der Leitindex legt knapp 60 Punkte zu und klettert bis auf 10.740 Zähler. Doch hoch geht es dann doch nicht. Mangels Anschlusskäufern bröckeln die Gewinne am Nachmittag wieder ab, so dass der Dax am Ende bei 10.672 Punkten aus dem Handel geht, ein Minus von 0,1 Prozent.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 20.15 Uhr

Als Grund für den müden Wochenauftakt nannten Händler den heutigen Feiertag (Labor Day) an der Wall Street. Deshalb habe es vielen Anlegern auch an Mut gefehlt, ihre Engagements auszubauen oder neu in den Markt einzusteigen, erkären Händler.

Grundsätzlich bleibe die Stimmung aber positiv, nachdem die schwächer als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktzahlen aus Amerika bereits am Freitag die Sorge um eine baldige Zinsanhebung eingedämmt hatten.

Hoffen auf die EZB

Gestützt werde der Aktienmarkt auch von der Aussicht auf weitere Geldspritzen durch die Europäische Zentralbank. Die trifft sich an diesem Donnerstag zu ihrer ersten Zinssitzung nach der Sommerpause. Und sollte sie liefern, so Broker Jens Klatt, sei ein Anstieg des Dax über die Schwelle von 11.000 Punkten "reine Formsache".

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.341,00
Differenz relativ
-0,11%

Rückenwind bekam der deutsche Leitindex am Morgen auch aus China. Dort sind die Einkaufsmanager-Indizes besser ausgefallen als erwartet. Auch die Einzelhändler im Euroraum konnten ihre Umsätze im Juli deutlich steigern.

Öl: Nur noch leichte Gewinne

Die Ölpreise haben bis zum Abend ihre zwischenzeitliche Gewinne zum Großteil wieder abgegeben. Meldungen über ein gemeinsames Vorgehen von Saudi-Arabien und Russland zur Stützung der Ölpreise hatten die Preise vorübergehend um rund zwei Dollar steigen lassen. Nachdem aber auf einer Pressekonferenz der Energieminister keine Förderobergrenze bekanntgegeben wurde, gaben die Preise wieder deutlich nach.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,88
Differenz relativ
+0,11%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,60
Differenz relativ
-0,04%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.221,20
Differenz relativ
+0,65%

Euro gibt Gewinne wieder ab

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1416
Differenz relativ
+0,81%

Auch der Euro muss seine Kursgewinne gegenüber dem Dollar bis zum Börsenschluss wieder abgeben. Die europäische Gemeinschaftswährung notiert zuletzt bei 1,1144 Dollar, nachdem sie in der Spitze bis auf 1,1182 Dollar geklettert war.

Steigt VW bei US-Lkw-Bauer ein?

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,92
Differenz relativ
-2,52%

Volkswagen will einem Bericht des Wall Street Journals zufolge 19,9 Prozent der Aktien des Lkw-Herstellers Navistar erwerben. Der Plan soll am morgigen Dienstag bekanntgegeben werden. Beide Unternehmen wollten zudem in der Entwicklung und im Einkauf zusammenarbeiten. Volkswagen war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

ThyssenKrupp & Co mit China-Bonus

Im Dax ist ThyssenKrupp die meiste Zeit der größte Gewinner. Auch Salzgitter und Klöckner & Co. legen deutlich zu. China hat sich offenbar im Kreis der G20-Staaten der Forderung des Westens angeschlossen, gegen Überkapazitäten im Stahlsektor und anderen Industriezweigen vorzugehen.

Vonovia plant neuen Milliarden-Zukauf

Bergab geht es dagegen mit den Vonovia-Aktien. Deutschlands größter Wohnungskonzern will den österreichischen Konkurrenten Conwert kaufen. Das Bochumer Unternehmen bietet den Conwert-Aktionären wahlweise eigene Aktien oder eine – vergleichsweise geringe – Barabfindung. Die Übernahme wird nur vollzogen, wenn Vonovia am Ende auf mehr als 50 Prozent an Conwert kommt.

Geldregen für Adler Real Estate

Rund 26 Prozent an Conwert hat Vonovia bereits sicher. Die im Kleinwerteindex SDax notierte Adler Real Estate hatte das Aktienpaket zusammengekauft und will es nun Vonovia komplett andienen. Adler erwartet aus dem Verkauf der Conwert-Aktien einen Netto-Gewinn von 101 Millionen Euro. Kein Wunder also, dass Aktien von Adler Real Estate gefragt sind.

Bayer: Neues Angebot für Monsanto?

Im milliardenschweren Bieterkampf um den US-Saatgutriesen Monsanto lässt Bayer laut einem Zeitungsbericht nicht locker. Am 14. September wolle der Aufsichtsrat des Leverkusener Konzerns über den Stand der Verhandlungen und die weiteren Schritte beraten, erfuhr die "Rheinische Post" aus Konzernkreisen. Dabei soll auch über ein höheres Angebot und eine feindliche Übernahme diskutiert werden.

ProSiebenSat.1 kauft Parship

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 setzt seine digitale Einkaufstour mit der Übernahme der Online-Partnervermittlung Parship fort. Für 100 Millionen Euro sicherte sich das Dax-Unternehmen die Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie an der Parship Elite Gruppe. Mit weiteren 100 Millionen Euro löst der Konzern Schulden des Hamburger Unternehmens ab.

Metro setzt Spaltung um

Im MDax schießen die Metro-Aktien kurz an die Spitze, nachdem das Unternehmen offiziell die Abspaltung des Großhandels- und Lebensmittel-Geschäfts in eine eigenständige börsennotierte Gesellschaft beschlossen hat. In der heutigen Metro AG verbleibt im Wesentlichen die Consumer-Electronics-Sparte um die Marken Saturn und Media Markt. Durch die strategische und organisatorische Fokussierung der beiden unabhängigen Handelsunternehmen auf ihre jeweiligen Aktivitäten sollen neue Wachstumsperspektiven eröffnet werden.

Aurubis heiß begehrt

Stärkste Werte im MDax sind die Aurubis-Aktien. Grund ist eine Hochstufung durch Exane BNP Paribas von "Neutral" auf "Outperform" und einer Anhebung des Kursziels von 46 auf 55 Euro der mit Abstand größte Kursgewinner im Nebenwerteindex. Die Experten machen hier reichlich strategisches Wachstumspotenzial aus.

Hugo Boss: UBS senkt den Daumen

Einer der schwächsten Werte im MDax-Ende sind dagegen die Aktien von Hugo Boss. Die Schweizer Großbank UBS hat den Titel von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 54 auf 48 Euro gesenkt.

Muss Süss Microtec gehen?

Im TecDax rückt die Aktie von Süss Microtec in den Fokus. Am Abend nach Handelsschluss überprüft die Deutsche Börse die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes. Experten zufolge muss der Chip-Industrie-Ausrüster Süss Microtec seinen Platz im TecDax für die IT-Firma S&T räumen. Im Dax und MDax erwarten sie dagegen keine Änderungen.

Knorr-Bremse steigt in Bieterkampf um Haldex ein

Der Münchener Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse ist ins Rennen um den schwedischen Lkw-Zulieferer Haldex eingestiegen. Knorr-Bremse kündigte am Montag ein Übernahmeangebot über 110 schwedische Kronen je Aktie an und übertrumpfte damit die Offerte von ZF Friedrichshafen um 10 Kronen. Insgesamt bietet das Familienunternehmen damit rund 508 Millionen Euro für Haldex.

PNE will Windparks verkaufen

Der Cuxhavener Windparkbauer PNE Wind hat sich für einen kompletten oder anteiligen Verkauf seines Windparkportfolios entschieden. Damit verabschiedet sich die Firma von dem ursprünglichen Plan, diesen Bestand an der Börse zu veräußern. Es gebe bereits Kontakt zu 22 internationalen Investoren.

lg

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"