Marktbericht 20:10 Uhr

Börsen auf Allzeithoch Das ist der Gipfel!

von Notker Blechner

Stand: 18.11.2013, 20:10 Uhr

Die unheimliche Rekordjagd an den Börsen geht weiter. Zu Wochenbeginn knackten Dax, Dow & Co neue historische Bestmarken. Ein paar gute Nachrichten aus China und Europa reichten, um die Anleger in Kauflaune zu versetzen. Manche Experten heben aber schon den warnenden Zeigefinger.

Nichts, aber auch gar nichts scheint die Börsen in ihrem Lauf derzeit bremsen zu können. Auch zum Start in die neue Woche zeigten sich die Anleger in Hoch-Stimmung, obwohl es eigentlich fast keine neuen Impulse gab. Der US-Leitindex Dow Jones stieg erstmals in seiner 129-jährigen Geschichte auf über 16.000 Punkten. Mit 16.030 Punkten erreichte er ein neues Allzeithoch. Der S&P 500 befand sich ebenfalls auf Rekordkurs. Er überwand zeitweise die Marke von 1.800 Zählern.

Dax schließt über 9.200 Punkte

Da ließ sich auch der Dax nicht lumpen. Er legte 0,6 Prozent auf 9.225 Punkte zu und schloss so hoch wie nie. Im Tagesverlauf kletterte er gar bis fast 9.254 Zähler. Im späten Parketthandel tat sich nicht mehr viel. Der L-Dax verabschiedete sich mit 9.217 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 zog um fast ein Prozent auf 3.081 Zähler an.

Analyst warnt vor zu einseitiger Stimmung

"Die Hausse nährt die Hausse", begründete Marktanalyst Jens Klatt von DailyFX die neuerlichen Allzeithochs. Es könne nur nach oben gehen, wenn sich auf dem erreichten Niveau keine Verkäufer finden, weil alle an weiter steigende Kurse glauben. Schon kleine Umsätze würden da ausreichen, um den Dax nach oben zu treiben, meint Klatt. Er warnt vor einer einseitigen sorglosen Stimmung und einer gefährlichen Schieflage, die schnell zu heftigen Korrekturen führen könne.

Mersch: Eurozone hat das Schlimmste hinter sich

Der Markt interpretiere nahezu alle Nachrichten positiv, sagte Klatt. So zum Beispiel die Äußerungen von EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch auf der "Euro Finance Week". Der Luxemburger erklärte auf der Konferenz in Frankfurt, dass die Eurozone das Schlimmste hinter sich habe. Das klingt schön, könnte aber darauf hindeuten, dass die Europäische Zentralbank keine weiteren geldpolitischen Lockerungen macht.

Der "Yellen-Effekt" läuft weiter

Vielleicht ist es einfach nur der "Yellen-Effekt", der die Anleger weiter in Kauflaune hält. Die designierte Fed-Chefin Janet Yellen hatte vergangene Woche versichert, die Wertpapierkäufe von derzeit 85 Milliarden Dollar monatlich vorerst nicht zu drosseln, um nicht die Erholung der US-Konjunktur abzuwürgen. Damit sei "die Sorge um eine Änderung der US-Geldpolitik vom Tisch", meinte Marktanalyst Cornelius Barczynski vom Broker GKFX.

China plant die große Reform

Etwas handfester sind die Impulse, die aus China kamen. Das Reich der Mitte will mit neuen Reformen die Wirtschaft  in Schwung bringen. China plant eine noch stärkere Öffnung  für privates und ausländisches Kapital.

Euro steigt, Gold fällt

An den Devisenmärkten konnte der Euro seine Erholungstour fortsetzen. Die Mersch-Äußerungen und positive Konjunkturdaten trieben die Gemeinschaftswährung auf über 1,35 Dollar. Der Exportüberschuss der Eurozone hat sich in den ersten neun Monaten des Jahres mehr als verdoppelt - nicht nur dank Deutschland. Der Goldpreis dagegen  rutschte um mehr als ein Prozent auf 1.272 Dollar ab.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1426
Differenz relativ
-0,10%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.187,10
Differenz relativ
+0,18%

Versorger werden wieder entdeckt

Gewinner des Tages waren die Versorger: Positive Studien und die Hoffnung auf eine Senkung oder gar Abschaffung der Brennelemente-Steuer beflügelten die Aktien von RWE und Eon. RWE war mit einem Plus von fast sechs Prozent einsamer Spitzenreiter im Dax - dank eines positiven Analystenkommentars. Exane BNP Paribas hat RWE von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 26 auf 32 Euro angehoben. Im Schlepptau von RWE zog auch die Eon-Aktie um vier Prozent an. "Viele setzen auf einen positiven Beschluss zur Brennelemente-Steuer", meinte ein Händler mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,20
Differenz relativ
+0,90%

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,50
Differenz relativ
-0,22%

Steigt Daimler bei den Chinesen ein?

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,31
Differenz relativ
+0,71%

Auf der Gewinnerspur befanden sich ebenfalls die Autoaktien, allen voran Daimler mit einem Plus von zwei Prozent. Der lange geplante Einstieg der Schwaben bei ihrem chinesischen Partner BAIC steht unmittelbar bevor. Noch am Dienstag solle die Übernahme der Stuttgarter von zwölf Prozent an der Auto-Sparte BAIC Motor perfekt gemacht werden, sagte BAIC-Chef Xu Heyi am Montag in Peking.

Fitschen hält Banken-Konsolidierung für überfällig

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,72
Differenz relativ
-0,39%

Zu den Dax-Favoriten gehörten am Montag auch die Bank-Aktien. Die Titel der Commerzbank und der Deutschen Bank stiegen um knapp zwei Prozent. Auf der "Euro Finance Week" schürten mehrere Top-Banker Konsolidierungsfantasie. "Wir haben zu viele Banken in Europa, die den Fortschritt aufhalten, weil man sie zu lange am Leben erhält", meinte Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen. "Eine Konsolidierung ist überfällig." Wenn durch den Stresstest der EZB die Spreu vom Weizen getrennt werde, könne das Vertrauen in die Branche wiederhergestellt werden, glaubt Fitschen.

Der für den Aufbau der EZB-Bankenaufsicht zuständige Notenbank-Direktor Yves Mersch sprach sich für ein Abwicklungsmodell nach dem Vorbild der USA aus. Dort seien seit der Finanzkrise 2008 fast 500 Banken ohne große Turbulenzen abgewickelt worden. Noch herrscht aber Streit zwischen Deutschland und der EZB über die Ausgestaltung der Abwicklung.

T-Mobile US besorgt sich Milliarden

Die Aktien der Deutschen Telekom schlossen 0,5 Prozent höher, die Titel von T-Mobile US zogen in Frankfurt deutlich an. Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom will sich durch den Verkauf von Aktien und Anleihen insgesamt fast vier Milliarden Dollar beschaffen. Das Geld soll in den Ausbau der Netze gesteckt werden. Die 72,8 Millionen neue Aktien sollen 25 Dollar pro Stuck kosten. Die Deutsche Telekom wird sich nicht an der Kapitalerhöhung beteiligen.

Bayer geht die Luft aus

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,91
Differenz relativ
+3,20%

Zu den wenigen Dax-Verlierern zählte Bayer. Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem der Titel am vergangenen Donnerstag auf ein neues Allzeithoch gestiegen war. Der fundamentale Nachrichtenfluss hingegen ist weiter vielversprechend, der Pharma- und Chemiekonzern veröffentlichte positive Studiendaten zum Augenheilmittel Eylea.

Siemens macht mehr Wind

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,32
Differenz relativ
+1,20%

Nur leicht zulegen konnte die Siemens-Aktie. Dabei hagelte es nur so an Kurszielerhöhungen:  Die Deutsche Bank schraubte das Ziel von 95 auf 110 Euro nach oben, Goldman Sachs von 85 auf 89 Euro, und Kepler Cheuvreux erhöhte von 110 auf 115 Euro. Zudem erhielt Siemens vom dänischen Versorger Dong Energy zwei Großaufträge für Windparks in der Nordsee. Siemens liefert knapp 100 Offshore-Windanlagen für die beiden Parks Gode Wind 1 und 2.

PNE Wind bekommt Meilenstein-Zahlung

Profiteur ist PNE Wind. Nach der Entscheidung von Dong Energy zum Bau und zur Finanzierung des offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 erhält der Windanlagen-Projektierer eine Meilenstein-Zahlung von 45 Millionen Euro. Die PNE-Wind-Aktie sauste am Montag um 13 Prozent nach oben.

Kaufempfehlung für Osram

Im MDax überstrahlte die Osram-Aktie alles: Mit einem Plus von über fünf Prozent war sie mit Abstand größter Gewinner in der zweiten deutschen Börsenliga. Der Börsenneuling markierte bei 44,98 Euro ein neues Rekordhoch. Auftrieb gaben positive Analystenstudien: So hat die Privatbank Berenberg das Kursziel von 41,50 auf 46,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

Rhön-Klinikum: Aktienrückkauf statt Dividende

Rhön-Klinikum: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,62
Differenz relativ
+0,53%

Die Aktien von Rhön-Klinikum ragten ebenfalls positiv aus dem MDax heraus. Als Kurstreiber sahen Händler ein Interview von Aufsichtsratschef Eugen Münch mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), in dem dieser sich gegen eine Sonderdividende aus dem Verkauf von Kliniken an Fresenius ausspricht. Er bevorzugt einen Rückkauf von 50 Prozent der ausgegebenen Aktien zu einem Preis von rund 28 Euro je Aktie. Die privaten Klinikbetreiber wollen derweil offenbar ihren Dauerstreit beilegen. Fresenius-Chef Ulf Schneider  erklärte am Montag, er habe Gespräche mit den Konkurrenten Asklepios, B. Braun und Rhön-Klinikum aufgenommen, um den Konflikt am deutschen Krankenhausmarkt zu beenden.

Luftfahrtmesse gibt EADS Auftrieb

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
108,08
Differenz relativ
+0,28%

Die EADS-Aktie stieg um über zwei Prozent. Die Tochter Airbus konnte übers Wochenende mit Erfolgsmeldungen glänzen: Emirates Airlines aus Dubai gab bei der Luftfahrtmesse im eigenen Emirat einen Mega-Auftrag im Wert von 76 Milliarden US-Dollar für den Riesenflieger 777X von Boeing ab sowie 23 Milliarden US-Dollar für den A380 von Airbus. Auch Boeing konnte Milliardenaufträge an Land ziehen. Die Aktie hob ebenfalls ab.

Übernahme katapultiert Primacom nach oben

Jenseits der großen Auswahlindizes gab es eine extreme Kursbewegung: Die Primacom-Aktie schoss um 96 Prozent nach oben. Zeitweise kletterte der Titel dreistellig bis auf 1,07 Euro. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" will der drittgrößte Kabelanbieter Tele Columbus den viertgrößten Rivalen übernehmen.

vwd baut 50 Stellen ab

Der Anbieter von Finanzmarktinformationen vwd kündigte am Montagnachmittag an, jede zehnte Stelle zu streichen. Das sind insgesamt 50 Jobs, die wegfallen. Wegen der Kosten für den Personalabbau senkte vwd seine Prognose für das laufende Jahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde nur noch bei 4,5 bis 5,5 Millionen Euro liegen. Die Restrukturierung werde ab 2014 aber die Profitabilität verbessern, betonte vwd. Die Anleger sehen das wohl auch so: Die Aktie legte um sieben Prozent zu.

Gewinnsprung von Advanced Vision

Positive Nachrichten kamen von Advanced Vision: Das Unternehmen konnte seinen Umsatz im dritten Quartal um neun Prozent auf 12,9 Millionen US-Dollar steigern, das Ebit erhöhte sich sogar um 38 Prozent auf 1,6 Millionen Dollar. Unterm Strich verdiente Advanced Vision 1,5 Millionen Dollar.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.