Das fängt ja gut an

Notker Blechner

Stand: 13.07.2010, 20:04 Uhr

Portugal herabgestuft, US-Handelsbilanzdefizit ausgeweitet, ZEW-Index eingetrübt - das alles konnte die Anleger nicht erschüttern. Sie schauten lieber auf Alcoa, das die US-Berichtssaison mit starken Zahlen eröffnete und Hoffnung auf weitere Überraschungen machte. Auch Autoaktien sorgten für Jubel.

Die zahlenarme Zeit ist zu Ende, jetzt lassen die Unternehmen wieder ihre Bilanzen sprechen. Den vielversprechenden Anfang machte Alcoa. Der Aluminium-Konzern kehrte im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurück und gab einen optimistischen Ausblick. Das versetzte die Anleger in Kauflaune. Der Dax gewann über 100 Punkte und legte um fast zwei Prozent zu. Zeitweise kratzte er schon an der Marke von 6.200 Zählern. Im späten Parketthandel schmolzen die Kursgewinne etwas, der L-Dax schloss bei rund 6.180 Punkten. Die Wall Street präsentierte sich ebenfalls fester. Dow Jones und S&P 500 stiegen um 1,5 Prozent.

Setzt Intel noch eins drauf?

Die Anleger gehen davon aus, dass Alcoa nur der Anfang gewesen sei und weitere Unternehmen mit erfreulichen Bilanzen nachfolgen, sagte Peter Cardillo, Volkswirt bei Avalon Partners. Mit Spannung wird Intel als erster Gradmesser für die Hightech-Branche erwartet. Der Chipkonzern legt am Abend nach US-Börsenschluss seine Zahlen vor. Am Donnerstag und Freitag folgen Google, General Electric und mehrere Banken mit Zahlen.

Sollte es zu weiteren positiven Überraschungen kommen, könnte der Dax seine kleine Rally fortsetzen. In den letzten sechs Handelstagen hat der Leitindex rund sechs Prozent zugelegt und seine Kursverluste in den zwei Wochen zuvor fast wieder wettgemacht.

US-Handelsbilanzdefizit weiter gestiegen
Der verheißungsvolle Start in die US-Berichtssaison verdrängte selbst negative Konjunktur-Nachrichten. So sorgte das überraschend auf 42,3 Milliarden Dollar gestiegene US-Handelsbilanzdefizit im Mai für kaum Resonanz an der Börse. Volkswirte hatten mit einem Abbau des Defizits von 40,3 auf 39 Milliarden Dollar gerechnet.

Moody's stuft Portugal ab
Auch die Abstufung der Kreditwürdigkeit Portugals durch die Ratingagentur Moody's ließ die Anleger relativ kalt. Moody's stufte das Land gleich um zwei Stufen auf "A1" zurück und erklärte zur Begründung, dass Portugals finanzielle Stärke mittelfristig geschwächt werde.

ZEW trübt sich ein
Ebenso wenig beunruhigte die drohende Abkühlung der deutschen Konjunktur die Anleger. Das ZEW-Barometer für die Aussichten in den kommenden sechs Monaten trübte sich im Juli unerwartet deutlich auf 21,2 Punkte ein. Experten hatten lediglich einen Rückgang von 28,7 Zählern im Vormonat auf 25,0 Punkte erwartet.

Griechenland traut sich wieder
Der Euro kletterte derweil auf ein Zweimonats-Hoch von 1,2736 US-Dollar, nachdem er am Montagabend noch bei knapp 1,26 Dollar gelegen war. Auftrieb gab die erfolgreiche Versteigerung von Griechenland-Anleihen. Das hoch verschuldete Land traute sich wieder zurück an den Geldmarkt und schaffte es, sich für ein halbes Jahr über 1,6 Milliarden Euro zu einem Zinssatz von 4,65 Prozent zu leihen. Die Nachfrage überstieg das Angebot deutlich. Die Platzierung der Papiere zeige, dass Griechenland noch in der Lage sei, Geld am Markt zu bekommen, meinte Commerzbank-Stratege David Schnautz.

Ölpreis zieht an
Der Höhenflug des Euro zum Dollar trieb nach Händler-Ansicht auch den Ölpreis nach oben. Ein Barrel der US-Referenzsorte WTI verteuerte sich um über zwei Dollar auf 77,23 Dollar. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen attraktiver.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,88
Differenz relativ
-1,13%

Blendende Aussichten von BMW
Neben Alcoa brachten vor allem die Autowerte den Dax so richtig in Fahrt - dank BMW. Der bayerische Autobauer erhöhte seine Absatz- und Ergebnisprognose für 2010. BMW rechnet nun mit einem Absatzplus von rund zehn Prozent auf über 1,4 Millionen Fahrzeuge und einer Ebit-Marge im Segment Automobile von über fünf Prozent. Bisher hatten die Münchner lediglich ein einstelliges Absatzplus und eine nur halb so hohe Ebit-Marge angepeilt. Eine konkrete Ergebnisprognose blieb BMW allerdings schuldig.

Die Aktien von BMW waren mit einem Plus von über acht Prozent Dax-Spitzenreiter. Im Windschatten von BMW legten auch die Daimler-Aktien um rund fünf Prozent zu. Anleger rechnen damit, dass auch der schwäbische Premium-Autobauer bald seine Prognose anheben wird.

Alcoa und Pesco heizen Thyssen an
Die Alcoa-Zahlen und der optimistische Ausblick von Pesco gaben den Stahltiteln Auftrieb. Die ThyssenKrupp-Aktie legte rund 3,5 Prozent zu, der Titel von Klöckner & Co im MDax stieg um über zwei Prozent. Der südkoreanische Stahlkonzern Posco hat nach einem sehr guten Quartal seine Jahresprognose angehoben.

Infineon bleibt ein Kauf-Tipp
Die Infineon-Aktie zählte ebenfalls zu den größten Kursgewinnern mit einem Plus von fast drei Prozent. In Erwartung guter Geschäfte als Zulieferer für das iPad von Apple und die Autoindustrie erhöhten die Goldman-Analysten ihre Gewinnschätzungen für 2011. Das Kursziel schraubten sie entsprechend von 6,60 auf 7,00 Euro in die Höhe, ihre Kaufempfehlung für die Aktien bekräftigten sie.

Siemens vor Milliardenauftrag in Russland
Ein Großauftrag aus Russland winkt Siemens. Auf der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll Vorstandschef Peter Löscher einen Vertrag zur Lieferung von über 220 Regionalzügen nach Russland unterzeichnen, hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Der Auftrag hat ein Volumen von 2,2 Milliarden Euro. Die Siemens-Aktie gewann über zwei Prozent.

Goldman Sachs belastet Henkel
Dax-Schlusslicht war Henkel mit einem Minus von über einem Prozent und einziger Verlierer neben K+S. Schuld war eine Branchenstudie von Goldman Sachs. Die Analysten stuften Henkel herunter von "Buy" auf "Sell". Bei Henkel sei nicht mit einem nachhaltigen Gewinnwachstum zu rechnen. Da konnten selbst gute Zahlen von Konkurrent L'Oréal nicht helfen. Der weltgrößte Kosmetikkonzern hat im zweiten Quartal seinen Umsatz um 12,4 Prozent gesteigert und rechnet für den weiteren Jahresverlauf mit sehr positiven Währungseffekten.

Analystenlob für ElringKlinger...
Im MDax setzte die ElringKlinger-Aktie ihre Kurserholung fort. Mit einem Kursplus von rund neun Prozent war der Titel größter MDax-Gewinner. Mehrere Analysten äußerten sich positiv zum Autozulieferer und zur gestern angekündigten Übernahme des Dichtungsgeschäfts von Konkurrent Freudenberg. Die WestLB gab eine Kaufempfehlung ab.

... und Leoni
Ähnlich hohe Kursgewinne wie ElringKlinger verzeichnete Leoni. Der Autozulieferer konnte sich ebenfalls über positive Analystenkommentare freuen - von Unicredit. Die italienische Bank hat das Kursziel von 20 auf 24 in die Höhe geschraubt und ihre Kaufempfehlung für den Titel bestätigt.

CropEnergies stiehlt Südzucker die Show
Nur leicht nach oben ging es mit der Aktie von Südzucker im MDax. Dabei glänzte die Südzucker-Tochter CropEnergies mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnissprung im abgelaufenen Quartal. Die Aktien des Biosprit-Herstellers schossen um mehr als fünf Prozent in die Höhe.

Baywa übernimmt Biogasanlagenbetreiber
Europas größter Agrarhandelskonzern Baywa setzt indes auf Biogas. Das MDax-Unternehmen kauft für rund 60 Millionen Euro die Mehrheit am Biogasanlagen-Betreiber Schradenbiogas. Mit der Übernahme wollen die Münchner ihr Geschäft mit erneuerbaren Energien ausbauen. Die Baywa-Aktie notierte leicht im Plus. Die Meldung kam aber erst nach Xetra-Schluss.

Phoenix Solar verschafft sich Frischgeld
Im TecDax war Phoenix Solar Gewinner des Tages mit einem Kursplus von über sieben Prozent. Das Unternehmen hat unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre erfolgreich eine Kapitalerhöhung durchgesetzt. 670.200 neue Aktien wurden ausgegeben zu je 32 Euro. Mit dem neuen Kapital will das Unternehmen sein weiteres Wachstum
finanzieren, insbesondere im Ausland. Analysten zeigten sich positiv angetan.

Kurssprung von Basler
Stark gefragt waren die Aktien der Basler AG. Sie sprangen um knapp 30 Prozent nach oben. Grund: Das Elektronik-Unternehmen hat gute Quartalszahlen vorgelegt und seine Jahresprognose angehoben. Die Anleger hoffen auf bessere Zeiten.

BP darf hoffen
Ihre Kurserholung setzte die BP-Aktie fort. Anleger schöpfen erneut Hoffnung auf ein erfolgreiches Abdichten des Bohrlochs im Golf. Zudem wurde bekannt, dass BP in den nächsten vier Jahren rund zehn Milliarden Dollar weniger Steuern zahlen muss. Die Kosten für das Schließen des Öl-Lecks am Golf von Mexiko und die Aufräumarbeiten könnten steuerlich geltend gemacht werden, hieß es. Der BP-Titel hatte bereits an den vergangenen Tagen kräftig zugelegt, nachdem Gerüchte über eine mögliche Übernahme durch die US-Rivalen Exxon oder Chevron die Runde gemacht hatten.

Bieterschlacht um Playboy?
Übernahmefantasien gibt es auch in der Erotikbranche. Der 84-jährige Lebemann Hugh Hefner will den von ihm 1953 gegründeten "Playboy" vor der Kahlrasur retten und ihn komplett in seinen Besitz zurückholen. Hefner, der fast 70 Prozent Anteile besitzt, will den übrigen Aktionären 5,50 Dollar je Aktie bezahlen - ein deutlicher Aufschlag gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag. Doch auch der Besitzer des Konkurenzblatts "Penthouse" ist an "Playboy" interessiert und erwägt ein Angebot abzugeben. Die Playboy-Aktie schnellte an der Berliner Börse um 44 Prozent nach oben. Seit dem Siegeszug des Internets ist der "Playboy" in eine Schieflage geraten und schreibt rote Zahlen.

Tyco schluckt ADC
Eine Milliardenübernahme wurde derweil in der Telekommunikationsbranche besiegelt. Der Mischlkonzern Tyco kauft für 1,25 Milliarden Dollar die Breitband-Firma ADC Telecommunications. Tyco zahlt den Aktionären einen Aufschlag von 44 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Montag. Die ADC-Aktien schießen folglich um über 40 Prozent nach oben, die Tyco-Aktien steigen um fünf Prozent.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
158,41
Differenz relativ
-2,54%

Empfangsprobleme beim iPhone 4?
Unter Druck steht die Apple-Aktie. Sie büßt rund zwei Prozent ein. Die führende US-Verbraucherorganisation hat vor dem Kauf des neuen iPhone 4 abgeraten. Die Empfangsleistung des iPhone falle ab, wenn man das Telefon in berstimmter Weise halte, schreiben die Verbraucherschützer im Magazin "Consumers Report". Mehrere Nutzer haben angeblich schon Klage gegen Apple eingereicht.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"