Marktbericht 20:00 Uhr

Anleger greifen mutig zu Chinas Schwäche stärkt den Dax

Stand: 10.08.2015, 20:00 Uhr

Wie sehr eine Konjunkturschwäche die Märkte mitunter inspirieren kann, zeigt die heutige Reaktion auf die Lage in China. Der Dax schloss über der Marke von 11.600 Punkten.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.614,16
Differenz relativ
+0,78%

Der Dax schloss zum Wochenstart bei allerdings deutlich unterdurchschnittlichen Umsätzen mit einem Plus von einem Prozent auf 11.604,78 Punkten. Der L-Dax gewann ein Prozent auf 11.603,85 Punkte. Zu verdanken haben die Investoren das Kursplus wohl der Lage in China. Schwache Konjunkturdaten dort nährten die Hoffnung auf Konjunkturspritzen: "Viele Anleger setzten auf neue konjunkturstützende Maßnahmen durch die chinesische Notenbank", sagte ein Händler. So ähnlich ging es auch den Investoren in den USA. Der Dow Jones lag am Abend 1,4 Prozent im Plus.

Berichtssaison bislang nicht übel

Zwar gab es heute kaum wichtige Unternehmensdaten, aber Unterstützung erhalten die Kurse grundsätzlich auch noch durch die bisherige Berichtssaison. Knapp zwei Drittel der Dax-Firmen, die ihre Geschäftszahlen bereits vorgelegt haben, erfüllten oder übertrafen die Erwartungen der Analysten, wie aus den Daten von Thomson Reuters Starmine hervorgeht.

"Die Euro-Schwäche ist aber nicht der alleinige Grund dafür, dass die Bilanzsaison besser ausgefallen ist als in den vorangegangenen Quartalen", betont Aktienstratege Carsten Klude vom Bankhaus MM Warburg. In Europa ziehe auch die Konjunktur wieder an.

"Punkt der Anhebung ist nahe"

Fachleute sprachen davon, dass die Aussicht auf die kommende Zinswende in den USA möglicherweise größere Gewinne verhinderte. Die meisten Experten rechnen mit dem Zinsschritt bereits im September. Der monatliche US-Arbeitsmarktbericht fiel vergangene Woche stark aus. "Zwar ist der Lohndruck insgesamt noch gedämpft und die Inflation niedrig, dennoch läuft alles darauf hinaus, dass die Notenbank auf einer ihrer nächsten Sitzungen die Leitzinsen erhöhen wird. Nach derzeitigem Stand spricht eigentlich nichts dagegen, dass es bei der FOMC-Sitzung Mitte September dazu kommen wird", schreiben die Experten der Helaba.

Audio allgemein - Startbild
Audio

Börse 19.00 Uhr

Der Zinsschritt steht auch nach den Worten des Präsidenten der Fed von Atlanta, Dennis Lockhart, bald bevor. "Ich glaube, der Punkt der Anhebung ist nahe", sagte das stimmberechigte Fed-Mitglied der amerikanischen Notenbank. Die Wirtschaft habe große Zuwächse erzielt und normalisiere sich. "Die Bedingungen sind nicht länger außergewöhnlich", sagte Lockhart.

Positive Analysen helfen Allianz

Die Allianz habe am Freitag eine Reihe solider Resultate vorgelegt, die im Wesentlichen seinen Erwartungen entsprochen hätten, schrieb Analyst Analyst William Elderkin von Goldman Sachs. Elderkin blieb bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie mit einem Kursziel von 175 Euro. Mehrere andere Analysten hoben ihre Kursziele an - Peter Eliot von der Privatbank Berenberg etwa von 162 auf 163 Euro. Der Experte sieht Spielraum für zusätzliche Kapitalrückflüsse an die Anteilseigner. Er rät ebenfalls zum Kaufen. Die Aktie schloss an der Dax-Spitze.

K+S befragt Privatanleger

Im Abwehrkampf gegen die Übernahme durch Potash erhält K+S Rückendeckung von den Privatanlegern. In einer Umfrage hätten 84 Prozent die Ablehnung des Übernahmevorschlags durch den K+S-Vorstand unterstützt. 140.000 wurden angeschrieben, rund 28 Prozent nahmen an der Umfrage teil. "Der Tenor stimmt mit der Einschätzung der großen Mehrheit der mit uns im Kontakt stehenden institutionellen Anleger überein", sagte Finanzchef Burkhard Lohr. Allerdings würde mehr als ein Viertel der Privatanleger gegebenenfalls eine höhere Offerte annehmen.

RWE vor Veränderungen

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,48
Differenz relativ
-0,26%

RWE hat angesichts wegbrechender Gewinne einen tiefgreifenden Unternehmensumbau beschlossen. Die Struktur der Firma werde drastisch vereinfacht. Die Anzahl der GmbHs im Unterbau des Konzerns soll demnach um 30 Prozent, die Anzahl der Aktiengesellschaften um 60 Prozent und die Anzahl der Aufsichtsratsgremien sogar um 70 Prozent reduziert werden. Der RWE-Aufsichtsrat habe auf einer Sondersitzung grünes Licht für die Pläne von Vorstandschef Peter Terium gegeben. Am Donnerstag steht der Quartalsbericht an.

Evotec kooperiert erneut mit Sanofi

Das Biotech-Unternehmen Evotec baut seine Partnerschaft mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi und dem österreichischen Spezialist Apeiron Biologics im Bereich der Krebsforschung aus. Abhängig vom Erfolg des Projekts seien Zahlungen von mehr als 200 Millionen Euro möglich. Erst am Freitag hatte Evotec eine weitere Kooperation mit Sanofi bekanntgegeben.

QSC spart kräftig

Das IT- und Telekom-Unternehmen QSC hat im zweiten Quartal beim Ergebnis etwas besser als im Vorjahr abgeschnitten. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag mit 10,6 Milliarden Euro ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Verlust sank um etwa 30 Prozent auf 2,7 Millionen Euro. Der Umsatz sank allerdings von 109 auf 101 Millionen Euro. QSC will auch weiterhin Arbeitsplätze streichen, um Geld zu sparen.

Thiele treibt Vossloh weiter an

Im SDax ging es für Vossloh voran. Die Aktien des Eisenbahntechnikkonzerns proifitierten weiter von der Anteilsaufstockung des Großaktionärs Heinz Hermann Thiele. Bereits am Freitagnachmittag hatte die Nachricht das Papier angetrieben. Nachdem Thiele mit seinem bereits vor einigen Monaten unterbreiteten freiwilligen Übernahmeangebot für Vossloh zunächst gescheitert sei, könne er nun seine Beteiligung ohne Verpflichtung für eine weitere Übernahmeofferte weiter ausbauen, kommentierte Analyst Carsten Kunold von Oddo Seydler.

DIC investiert kräftig

Das Immobilienunternehmen DIC hat für drei seiner Fonds insgesamt drei Immobilien gekauft. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 57 Millionen Euro. Das im SDax notierte Unternehmen agiert bei den Fonds als Co-Investor.

Technotrans stellt Zahlen vor

Technotrans steigerte das operative Ergebnis (Ebit) um 49,6 Prozent auf 4,4 Millionen Euro. Das entspreche einer Marge von 7,4 Prozent und liege damit voll im Plan, heißt es im Unternehmensbericht. Der Umsatz kletterte um 11,1 Prozent auf 60,3 Millionen Euro. Auf Jahressicht erwartet der Vorstand die genannten Kennzahlen am oberen Ende der in Aussicht gestellten Bandbreite, heißt es weiter.

PNE schreibt Gewinne

Der Windpark-Entwickler PNE Wind ist im ersten Halbjahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Überschuss lag bei 18,4 Millionen Euro, nach einem Minus von 2,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Ergebnisentwicklung wurde durch den Verkauf von Anteilen an der britischen Tochtergesellschaft getrieben.

Alibaba steigt bei Elektronikhändler ein

Das chinesische Online-Auktionshaus Alibaba steigt für mehr als vier Milliarden Euro bei einem Elektronikhändler ein. Alibaba zahle 28,3 Milliarden Yuan (4,2 Milliarden Euro) für knapp 20 Prozent der Anteile an Suning Commerce. Suning erwerbe im Gegenzug 1,1 Prozent der Alibaba-Aktien für gut zwei Milliarden Euro. Die Firmen erhoffen sich von der Zusammenarbeit Vorteile bei der Auslieferung von Waren. Alibaba-Kunden können zudem bei Suning in den Filialen Elektrogeräte ausprobieren, bevor sie sie mit ihrem Smartphone im Internet bestellen.

Buffett stemmt Milliardenzukauf

Die Investmentfirma des US-Milliardärs Warren Buffett will für 37,2 Milliarden Dollar den Industriekonzern Precision Castparts (PCC) kaufen. Berkshire Hathaway biete 235 Dollar je Aktie, was einem Aufschlag von gut 21 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vor dem Wochenende entspreche, teilte PCC mit. Man werde weiter weltweit das Geschäft betreiben und den Firmensitz in Portland haben. Es ist der bisher größte Zukauf in der Berkshire-Geschichte.

Schwacher Rubel treibt Gazprom-Gewinn

Gazprom ADR: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,32
Differenz relativ
-1,14%

Der Rubel-Verfall hat dem russischen Energiekonzern Gazprom die Bilanz gerettet. Die Schwäche der heimischen Währung ließ den Nettogewinn insgesamt kräftig steigen. Weil Gasrechnungen in Dollar beglichen werden, fallen die Einnahmen bei der Umrechnung in Rubel größer aus.

ts

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 16. Oktober

Unternehmen:
Merck: Kapitalmarkttag, 8.30 Uhr
Johnson & Johnson: Quartalszahlen Q3, 12.45 Uhr
Morgan Stanley: Quartalszahlen Q3, 13 Uhr
Goldman Sachs: Quartalszahlen Q3, 13.30 Uhr
Telekom Austria: Quartalszahlen Q3, 19 Uhr
IBM: Quartalszahlen Q3, 22 Uhr
Netflix: Quartalszahlen Q3, 19 Uhr
TomTom: Quartalszahlen Q3

Konjunktur:
China: Erzeugerpreise / Verbraucherpreise, 3.30 Uhr
EU: Handelsbilanz, 11 Uhr
Deutschland: ZEW Konjunkturerwartungen, 11 Uhr
USA: Industrieproduktion / Kapazitätsauslastung, 15.15 Uhr
USA: NAHB-Index, 16 Uhr