Marktbericht 20:10 Uhr

Guter Ifo-Index hilft Bullen gewinnen die Oberhand - vorerst

Stand: 24.04.2015, 20:10 Uhr

Der Dax ist am Freitag wieder über die Schwelle von 11.800 Punkte geklettert. Befeuert wurde der Leitindex vor allem von den überraschend guten Wirtschaftsdaten. Doch die Lage an den Aktienmärkten bleibt fragil.

Nachdem der Dax wenige Minuten nach Handelsbeginn ins Minus drehte und auf 11.711 Punkte sank, war die Sorge groß, dass es zu weiteren Kursverlusten kommen könnte. Doch es kam anders.

ARD-Börsenstudio: Mischa Erhard
Audio

Börse 19.00 Uhr

Dank der überraschend guten Stimmung in den deutschen Unternehmen drehte der Dax wieder ins Plus und kletterte am Vormittag bis auf sein Tageshoch von 11.881 Zähler. Tatsächlich ist der Ifo-Index, das Barometer für die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen, im April auf 108,6 Punkte von 107,9 Zählern gestiegen. Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus auf 108,4 Stellen gerechnet.

Gut ein Prozent Zuwachs auf Wochensicht

Doch die Stimmung der Anleger bleibt labil, so dass der Leitindex bis zum Nachmittag seine Gewinne wieder vollständig abgeben muss. Bis zur Schlussauktion kommt es dann aber zu einer Gegenreaktion, so dass der Dax doch wieder den Sprung über die Schwelle von 11.800 Punkte schafft. Er schließt bei 11.810, ein Plus von 0,74 Prozent oder 87 Zählern.

Auf Wochensicht hat der Dax damit 1,05 Prozent zugelegt, nachdem er in der Vorwoche nach seiner Rekordjagd noch um fünfeinhalb Prozent gefallen war. Die Anleger seien trotz der Unsicherheit im griechischen Schuldendrama wieder etwas entspannter, sagte Marktanalyst Andreas Paciorek vom Wertpapierhändler CMC Markets.

Nasdaq markiert neuen Rekord

Aus den USA kam nur wenig Unterstützung. Der Dow-Jones-Index rührt sich trotz glänzender Microsoft-Zahlen nicht vom Fleck und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt bei 18.091 Punkten, ein Plus von gerade einmal 33 Zählern. Dagegen erreichten der Nasdaq 100 und der Nasdaq Composite dank guter Zahlen von Amazon und Google den höchsten Stand seit 15 Jahren.

Für einen Dämpfer sorgten am Nachmittag auch die die Aufträge für langlebige Güter aus den USA. Sie sind zwar im März deutlich stärker als erwartet gestiegen, allerdings gingen die Aufträge für Investitionsgüter zurück. Auch ist der starke Anstieg von 4,0 Prozent nur den Transportgütern zu verdanken. Ohne sie ergibt sich ein Minus von 0,2 Prozent. Ökonomen nannten die Daten daher insgesamt schwach.

Euro mit Berg- und Talfahrt

Der Eurokurs hat bis zum Börsenschluss eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Zwischenzeitlich kletterte die Gemeinschaftswährung am Vormittag auf ein Tageshoch von 1,09 Dollar, fiel wegen schwierigen Verhandlungen mit Griechenland wieder auf 1,0822 Dollar zurück und notiert bei Börsenschluss bei 1,0852 Dollar.

T-Aktie unerwartet stark

Bei den Einzelwerten ist die T-Aktie zweitstärkster Wert im Dax nach Eon, schafft es zeitweise sogar an die Spitze. "Nach den Kursbewegungen der letzten Tage suchen Investoren nun eher defensive Titel", sagte Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Das Papier der Deutschen Telekom biete die Möglichkeit, sowohl an der weiteren Dax-Entwicklung zu partizipieren, defensiv positioniert zu sein und zudem noch eine attraktive Dividendenrendite einzustreichen.

K+S profitiert von Yara

Auch die Papiere von K+S legen um mehr als zwei Prozent zu. Händler verweisen auf einen positiven Ausblick des norwegischen Düngemittelherstellers Yara, der auf die Papiere des deutschen Kali-Konzerns ausstrahle.

Volkswagen holt auf

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,66
Differenz relativ
-2,26%

Aufholen kann auch die VW-Aktie. Das im Zuge des Machtkampfs zwischen Ar-Chef Ferdinand Piech und Vorstandschef Martin Winterkorn unter Druck geratene Papier kann aufgrund der guten Wirtschaftsaussichten einen Teil seiner Verluste wettmachen. Unterstützung erhält die VW-Aktie auch von gleich drei positiven Analysten-Kommentaren. Derweil berichtet der NDR, dass Piech entgegen seinem eigenen Beteuern weiter die Ablösung von Winterkorn betreibe.

Wohin steuert die Deutsche Bank?

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,26
Differenz relativ
-0,54%

Zu den Gewinnern gehört auch die Aktie der Deutschen Bank. Dort berät heute der Aufsichtsrat über die zukünftige Aufstellung des Konzerns. Dabei geht es wohl darum, ausgrechnet das Investmentbanking zu stärken, das die Bank bereits 4,5 Milliarden Euro an Strafzahlungen gekostet hat. Ob und wann es zu einer Mitteilung zu diesem Thema kommt, ist ungewiss.

MüRü und RWE mit Dividendenabschlag

Dagegen müssen die Papiere von RWE und der Münchener Rück heftige Abschläge von bis zu fünf Prozent hinnehmen. Das erklärt sich hauptsächlich mit den Dividendenabschlägen nach den gestrigen Hauptversammlungen. Allerdings leidet die Aktie der Münchener Rück zusätzlich unter den Aussagen ihres Vorstandschefs. Der hält das Papier für zu teuer.

Metro macht reinen Tisch

Im MDax verbucht die Metro-Aktie kräftige Zugewinne. Der Handelskonzern schreibt 450 Millionen Euro auf seine Supermarkttochter Real ab. Konkret geht es um den gezahlten Aufschlag auf den Firmenwert, den so genannten Goodwill aus der Übernahme von Allkauf- und Kriegbaum-Märkten im Jahr 1998. Diese waren später in Real umfirmiert worden. Gleichzeitig bestätigte Metro seine Prognose, die allerdings Abschreibungen explizit ausklammert.

Deutz profitiert von Sparkurs

Aufwärts geht es mit der Aktie des im SDax notierten Motorenbauers Deutz. Das Unternehmen hat im ersten Quartal trotz eines Umsatzrückgangs um 7,2 Prozent auf 318 Millionen Euro mehr verdient. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg von 1,9 auf 10,1 Millionen Euro.

Biotest schockt

Die Vorzugsaktien des Pharmaunternehmen Biotest brechen im SDax um rund ein Viertel ein. Ein Wirkstoffkandidat für Patienten mit rheumatoider Arthritis hat als unwirksam erwiesen. Sollte die Entwicklung des Mittels aufgegeben werden, würde das den Biotest-Überschuss im laufenden Jahr um 25 bis 30 Millionen Euro belasten.

Schaltbau wächst weiter

Der Verkehrstechnik-Hersteller Schaltbau hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 17 Prozent auf 107 Millionen Euro verbessert. Schaltbau profitierte dabei von Übernahmen. Das Ebit stieg von 6,2 auf 8,4 Millionen Euro. Außerdem bestätigte das im SDax notierte Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr. Die aktie legt zu.

Singulus' Aktionäre müssen bluten

Zweistellige Einbußen müssen die Anleger von Singulus hinnehmen. Der Spezialmaschinenbauer will sein Kapital nach den hohen Verlusten der Vergangenheit herabsetzen. Dem soll die Hauptversammlung zustimmen. Außerdem plant das Unternehmen offenbar in diesem Zusammenhang die Anleihe im Zuge einer Kapitalerhöhung gegen neue Aktien einzutauschen. Es bleibt abzuwarten, was dann noch für die bisherigen Aktionäre übrig bleibt, denn es droht eine heftige Verwässerung der Anteile.

Sixt bringt Leasingtochter an die Börse

Die Leasingtochter des Autovermieters Sixt soll am 7. Mai ihr Debüt an der Frankfurter Börse feiern. Bis zu 12,4 Millionen Aktien der Sixt Leasing AG könnten von Montag an bis zum 6. Mai gezeichnet werden, teilte Sixt am Freitag mit. Die Preisspanne wurde auf 17,90 bis 21,30 Euro je Aktie festgelegt. Damit hätte der Börsengang ein Volumen von bis zu 263 Millionen Euro.

Kein Megadeal im US-Fernsehmarkt

Es war einer der größten Deals des vergangenen Jahres, doch die Megahochzeit im US-Fernsehmarkt kommt nicht zustande: Unter dem Widerstand der Kartellwächter hat der Kabelriese Comcast die Übernahme des Rivalen Time Warner Cable (TWC) abgeblasen. Die Unternehmen teilten am Freitag ihre gemeinsame Entscheidung mit, die Fusionsbemühungen aufzugeben.

Google macht Freude

Google hat zum Jahresauftakt seinen Umsatz um zwölf Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar verbessert. Ohne die Dollar-Stärke wäre er sogar um 17 Prozent gewachsen. Der Gewinn stieg von 3,45 auf 3,59 Milliarden. Die Google-Aktie reagiert mit einem Kursplus von 4,6 Prozent.

Amazon begeistert die Börse

Amazon hat von Januar bis März seinen Umsatz um 15 Prozent auf 22,7 Milliarden Dollar in die Höhe geschraubt. Um Währungsveränderungen bereinigt legte der Umsatz um 22 Prozent zu. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 57 Millionen Dollar an - nach einem Vorjahresgewinn von 108 Millionen. Die Amazon-Aktie reagiert mit einem Kurssprung von mehr als 15 Prozent.

Microsoft wächst dank Nokia

Microsoft: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
91,19
Differenz relativ
+1,36%

Auch die Microsoft-Aktie legt kräftig zu. Das Unternehmen hat zwar im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 einen Gewinnrückgang um zwölf Prozent auf 4,99 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. Doch stieg der Umsatz wegen der Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia um gut sechs Prozent auf 21,7 Milliarden Dollar. Insgesamt schnitt das Unternehmen besser als erwartet ab.

Starbucks wächst und gedeiht

Die weltgrößte Kaffeehaus-Kette Starbucks ist von Januar bis März erneut rasant gewachsen. Der Umsatz kletterte um 18 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn erhöhte sich um 16 Prozent auf 495 Millionen Dollar. Die Starbucks-Aktie gönnte sich im nachbörslichen Handel einen Aufschlag von vier Prozent.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr