Marktbericht 20:10 Uhr

Dax fängt sich Börsenampeln wieder auf grün

Stand: 25.02.2016, 20:10 Uhr

Das Auf und Ab an den Börsen geht weiter: Nach dem Kursrutsch der letzten beiden Tage erholten sich Dax & Co wieder. Gute Konjunkturdaten und die Hoffnung auf positive Impulse vom G20-Treffen trieben die Kurse an.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.350,41
Differenz relativ
-0,20%

Langsam, aber dann gewaltig kam der Dax am Donnerstag wieder auf Touren. Nach einem verhaltenen Auftakt drehte der deutsche Leitindex auf und gewann zeitweise über 200 Punkte. Zum Xetra-Schluss verabschiedete er sich mit einem Plus von 1,8 Prozent bei 9.331 Punkten in den Feierabend. Noch stärker nach oben ging es an den anderen europäischen Börsenplätzen. Der französische Cac40 stieg um 2,2 Prozent, der britische FTSE-100-Index gewann gar 2,5 Prozent.

Dow baut Gewinne aus

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,28
Differenz relativ
-0,73%

Auch die Wall Street rappelte sich auf. Nach einem richtungslosen Start lag der Dow zwei Stunden vor Handelsschluss 0,8 Prozent höher. Gute US-Konjunkturdaten gaben Halt. So stiegen die Auftragseingänge langlebiger Güter im Januar überraschend deutlich um 4,9 Prozent zum Vormonat. Das ist der kräftigste Anstieg seit zehn Monaten. Neben den starken Auftragseingängen sorgte die Stabilisierung der Ölpreise für Auftrieb. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wieder 34,80 Dollar.

Hoffnung auf G20-Konjunkturprogramm

ARD-Börsenstudio: Mischa Erhard
Audio

Börse 20.15 Uhr

Zudem machten sich die Anleger Hoffnung auf ein Wachstumsprogramm der G20-Staaten. "Es wäre eine große Überraschung, wenn es keine Einigung zur gemeinsamen Ankurbelung der Weltwirtschaft gibt", sagte ein Börsianer. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte die 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) vor ihrem Treffen zu koordinierten Maßnahmen aufgefordert.

"Die Stimmung bleibt aber angeschlagen", meinte ein Marktteilnehmer. "Die Anleger sind sehr nervös." Ein neuerlicher Kursrutsch an Chinas Börsen um über sechs Prozent habe viele daran erinnert, dass die Aussichten für die Weltkonjunktur im Moment eher mau seien.

Stabiles Konsumklima stützt Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1739
Differenz relativ
-0,21%

Der Euro behauptete sich bei 1,1024 Dollar. In Deutschland blieb das Konsumklima nach aktuellen Daten des Marktforschungsinstituts GfK stabil. In der Eurozone legte die Kreditvergabe im Januar etwas zu, während die Inflation nur leicht auf 0,3 Prozent stieg. Im Dezember hatte die Teuerungsrate noch 0,2 Prozent betragen.

FMC an der Dax-Spitze

An der Dax-Spitze thronte Fresenius Medical Care (FMC). Die Aktie gewann fast fünf Prozent. Defensive Werte seien derzeit Trumpf, meinte Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Der Dialysespezialist hatte am Mittwoch gute Zahlen vorgelegt und seine Dividende erhöht.

Telekom macht Aktionäre froh

Eine Flut von Quartalszahlen hielt die Anleger am Donnerstag auf Trab. Alleine drei Dax-Konzerne veröffentlichten ihre Zahlen. Am meisten glänzte die Deutsche Telekom. Sie hat 2015 Umsatz und Betriebsergebnis zweistellig gesteigert. Dank guter Geschäfte der US-Tochter wird die Dividende um fünf Cent auf 55 Cent je Aktie aufgestockt. Für das laufende Jahr strellt der Konzern eine Steigerung des Free Cash Flow um acht Prozent auf 4,9 Milliarden Euro in Aussicht. Daran misst sich die Dividende. Die T-Aktie schloss rund zwei Prozent höher.

Henkel-BIlanz mit Schönheitsfleck

Dagegen hat der Konsumgüterhersteller Henkel mit einem trüben Ausblick enttäuscht. Die Aktie war der einzige Dax-Verlierer mit einem Minus von 0,1 Prozent. Der Konsumgüterkonzern stellte für 2016 ein geringeres Umsatzwachstum in Aussicht. Im vergangenen Jahr waren die Erlöse um zehn Prozent auf 18,1 Milliarden Euro gestiegen. Der Gewinn kletterte auf 1,9 Milliarden Euro Gewinn. Das waren 18 Prozent mehr als vor einem Jahr. Preiserhöhungen, Kostensenkungen und auch niedrigere Rohstoffpreise machten sich positiv bemerkbar.

Bayer-Rekord reicht nicht

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
76,20
Differenz relativ
+0,79%

Auch Bayer kam an der Börse wegen seines vorsichtigen Ausblicks nicht allzu gut an. Die Aktie legte nur 0,6 Prozent zu. Zeitweise verlor sie über zwei Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern hat im vergangenen Jahr sein Betriebsergebnis (Ebitda) vor Sondereinflüssen um gut 18 Prozent auf ein Rekordniveau von 10,2 Milliarden Euro erhöht. Analysten hatten etwas mehr erwartet. Der Umsatz kletterte um rund zwölf Prozent auf 46,3 Milliarden Euro.

Deutsche Börse verkauft sich teuer

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hat die geplante Fusion zwischen Frankfurt und London verteidigt. Er würde diese Gespräche nicht fühjren, wenn er nicht überzeugt wäre, "dass das für den hiesigen Standort und die Deutsche Börse das absolut Beste ist", sagte er auf einer Veranstaltung in Frankfurt. Die Deutsche Börse würde sich teuer verkaufen. "Mir würde es nicht im Traum einfallen, irgendwas unter Wert zu verkaufen", erklärte Kengeter.

Freibrief für die Deutsche Bank von der Bafin

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,28
Differenz relativ
-1,02%

Gute Nachrichten gab's am Abend für die Deutsche Bank: Die Bafin hat mehrere Sonderprüfungen gegen das Geldinstitut abgeschlossen – ohne Konsequenzen. Weder im Libor-Skandal noch bei umstrittenen Edelmetall- und Derivategeschäften muss das Geldinstitut mit Auflagen befürchten. Die Aktie zog im späten Handel etwas an.

Richter setzt VW Frist

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
149,96
Differenz relativ
-0,35%

Auch VW scheint bei der Aufarbeitung des Abgasskandals voranzukommen. Der Autobauer macht nach eigenen Angaben Fortschritte in seinen Verhandlungen mit den US-Behörden. VW-Anwalt Robert Giuffra sagte bei einer Gerichtsanhörung am Donnerstag in San Francisco, dass VW in rund einem Monat möglicherweise mehr sagen könne. Bezirksrichter Charles Breyer setzte Volkswagen und der US-Umweltbehörde EPA eine Frist bis zum 24. März. Bis dann müssen sie mitteilen, ob sie sich auf einen Weg zur Reparatur der manipulierten Dieselautos geeinigt haben. Breyer mahnte zur Eile.

Gewinnsprung von Hochtief

Aus dem MDax stach positiv die Hochtief-Aktie mit einem Plus von fast zwölf Prozent heraus. Der größte deutsche Baukonzern hebt seine Dividende für das 2015 an. Aktionäre sollen zwei Euro erhalten, das sind zehn Cent mehr als vor einem Jahr. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis legte im vergangenen Jahr von 190 auf 265 Millionen Euro zu. Analysten hatten im Schnitt mit 254 Millionen Euro gerechnet.

Aareal Bank schüttet mehr aus

Die Aktie der Aareal Bank sprang um elf Prozent nach oben. Der Gewerbeimmobilien-Finanzierer hat im vergangenen Jahr seinen Überschuss um 21 Prozent auf den Rekordwert von 355 Millionen Euro verbessert. Dabei profitierte das Unternehmen von Sondereffekten. Die Dividende für 2015 legt von 1,20 auf 1,65 Euro je Aktie zu. In den kommenden Jahren soll die Ausschüttungsquote noch weiter steigen. Das sei genau die Nachricht, auf die der Markt seit zwei Jahren warte, lobte ein Händler.

Online-Geschäft beflügelt ProSiebenSat.1

Die Aktie von ProSiebenSat.1 zählte zu den größten MDax-Gewinnern mit einem Plus von knapp vier Prozent. Der Medienkonzern, der gute Aussichten auf einen Dax-Aufstieg hat, konnte im vergangenen Jahr stark zulegen. Der Umsatz zog um 13 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro an, das operative Ergebnis erhöhte sich um neun Prozent auf 926 Millionen Euro. Grund war das starke Wachstum mit Internet-Portalen und Online-Shops. Die Dividende steigt um 20 Cent auf 1,80 Euro je Aktie.

Boss ohne Boss

Am Nachmittag gab Hugo Boss eine wichtige Personalie bekannt. Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs hört nach den jüngsten zwei Gewinnwarnungen auf. Wer neuer Boss bei Hugo Boss wird, ist noch offen. Die Aktie zog zeitweise um bis 3,5 Prozent an.

Fielmann behält den Durchblick

Die Optikerkette Fielmann hat sich im vergangenen Jahr gegen die Konkurrenz aus dem Internet behauptet. Der Umsatz wuchs um knapp sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, der Jahresüberschuss stieg um 4,4 Prozent auf 170 Millionen Euro. Das MDax-Mitglied will für 2015 eine Dividende von 1,75 Euro zahlen - 15 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Dennoch verlor die Aktie fast drei Prozent.

Dürrer Ausblick von Dürr

Schlusslicht im Mdax war Dürr. Die Dürr-Aktie brach um 9,5 Prozent ein. Der Maschinenbauer und Autozulieferer rechnet für 2016 mit einem Umsatzrückgang auf 3,4 bis 3,6 Milliarden Euro. Allerdings waren die Erlöse im vergangenen Jahr schon um 46 Prozent gestiegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um ein Fünftel auf 277 Millionen Euro, der Überschuss kletterte um zehn Prozent auf 167 Millionen Euro. Analysten hatten mit weniger gerechnet.

TAG Immobilien hat viel vor

Der Immobilienkonzern TAG hat 2015 von weniger Leerstand, höhere Mieten und Gewinne aus Wohnungsverkäufen profitiert. Das operative Ergebnis (FFO) kletterte um gut zwei Prozent auf 76,3 Millionen Euro. Die Dividende steigt von 50 auf 55 Cent je Aktie. Für das Jahr 2016 stellt der Konzern schon heute 57 Cent in Aussicht, Ziel ist ein FFO von 84 bis 85 Millionen Euro. Die Aktie gewann rund drei Prozent.

Adva begeistert

Größter TecDax-Gewinner war Adva mit einem Plus von über 15 Prozent. Der Netzwerkausrüster hat 2015 dank boomender Geschäfte in Amerika und Asien-Pazifik zugelegt. Der Umsatz kletterte um 30 Prozent auf ein Rekordniveau von 442 Millionen Euro. Der Überschuss der TecDax-Firma wuchs um 22 Prozent 26,9 Millionen Euro.

Wirecard erholt sich spürbar

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
192,15
Differenz relativ
+0,39%

Nach dem starken Kurseinbruch am Mittwoch ging die Aktie des Finanzunternehmens Wirecard auf Erholungskurs. Sie gewann über neun Prozent und zählte zu den besten Werten im TecDax. Der Fintech-Titel war am Mittwoch von Betrugsvorwürfen einer bislang völlig unbekannten Researchfirma stark belastet worden.

Sartorius will neue Anleger mit Aktiensplitt locken

Beifall gab's an der Börse für den angekündigten Aktiensplitt von Sartorius. Die Aktie schloss über fünf Prozent höher. Sartorius will einen Splitt im Verhältnis von eins zu vier durchführen, um die Aktie optisch billiger zu machen. Auf der anstehenden Hauptversammlung sollen die Aktionäre darüber entscheiden. Ihnen winkt für 2015 eine Dividende von 1,52 Euro je Vorzugsaktie und 1,50 Euro je Stammaktie. Das sind 44 Cent mehr.

Telefonica Deutschland kommt operativ voran

Der Telekomkonzern Telefonica Deutschland hat im vergangenen Jahr seinen Nettoverlust auf 383 Millionen Euro nahezu halbiert. Operativ verdienten die Münchener mit 1,76 Milliarden Euro ein Fünftel mehr. "Das gibt uns ein gutes Gefühl und einen guten Ausgangspunkt für 2016", sagte Konzernchef Thorsten Dirks. Die Dividende wird bei 24 Cent je Aktie belassen. Die Aktie zog zeitweise um sechs Prozent an.

Cewe nicht gut genug

Der Foto-Dienstleister Cewe hat seinen Umsatz 2015 auf knapp sechs Prozent auf 554 Millionen Euro verbessert. Das Ebit legte um 13 Prozent auf 36,8 Millionen Euro zu. Die Aktie verlor rund ein Prozent.

SGL weitet Verluste aus

Die SGL Group ist 2015 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht als erwartet. Der Hersteller von Graphitelektroden muss Wertberichtigungen von 75 bis 85 Millionen Euro vornehmen. Dadurch werde der Verlust bei 275 bis 295 Millionen Euro liegen, warnte SGL am Abend. 2014 hatte der Fehlbetrag bei 247 Millionen Euro gelegen. Die SGL-Aktie büßte im späten Handel sieben Prozent ein.

IKB verschwindet vom Kurszettel

Die einstige Krisenbank IKB will sich von der Börse verabschieden. Der Vorstand habe das Delisting beschlossen, teilte die Bank am Abend mit. Ein Abfindungsangebot an die übrig gebliebenen Aktionäre muss die IKB nicht vorlegen, da sie im ungeregelten Freiverkehr notiert ist. Nach der Ankündigung sackte der IKB-Kurs um 167 Prozent auf 40 Cent ab. Momentan sind noch 8,5 Prozent der IKB-Aktien im Umlauf. Die Mehrheit der Papiere (91,54 Prozent) hält der US-Finanzinvestor Lone Star.

Axa gut unterwegs

Aus dem Ausland kam am Donnerstag ebenfalls eine Flut von Jahreszahlen. Der französische Versicherungskonzern Axa hat seinen Gewinn 2015 spürbar gesteigert. Das Nettoergebnis legte um zwölf Prozent auf 5,62 Milliarden Euro zu. Die Einnahmen kletterten um sieben Prozent auf 98,53 Milliarden Euro, wie der Allianz-Rivale mitteilte. Die Aktie legte zu.

AB Inbev hat Probleme in China und Brasilien

Der weltgrößte Brauer Anheuser-Busch Inbev hat im vierten Quartal unter schwindendem Bierdurst in China und Brasilien gelitten. Zwar legte das Ebitda um 6,6 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar, blieb damit aber unter den Analystenerwartungen. Die Aktie gab leicht nach.

Zitterpartie um Sharp

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp will sich vom taiwanesischen Apple-Auftragsproduzenten Foxconn übernehmen lassen. Der in Osaka ansässige Konzern teilte am Donnerstag offiziell mit, das Angebot von Foxconn über rund sechs Milliarden Dollar anzunehmen. Doch nun scheint Foxconn zu zögern. Die Unterzeichnung des Vertrages mit Sharp sei aufgeschoben, "bis ein Konsens erzielt ist", teilte Foxconn mit. Die Sharp-Aktie stürzte um über 20 Prozent ab.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)