Börsen in ruhigerem Fahrwasser

Stand: 29.06.2011, 20:05 Uhr

Nach dem Votum für das Sparpaket in Griechenland ist die Aufregung auf dem Parkett abgeebbt. Die Ausschläge an den Aktien- und Devisenmärkten wurden zum Handelsschluss am Mittwoch kleiner.

Der L/E-Dax des Parketthandels hielt sich am Abend in der Nähe des Xetra-Schlusses und damit rund 1,7 Prozent im Plus. Auch am Devisenmarkt wurden die Zuckungen nach der Entscheidung in Athen geringer. Der Euro konnte sich über der Marke von 1,44 Dollar halten.

Am Nachmittag noch hatten die Indizes eine Berg- und Talfahrt vollführt. Der Dax hatte sein Tageshoch von 7.320 Punkten bereits vor der Parlamentsabstimmung in Athen erreicht. Danach hatten Gewinnmitnahmen die Zuwächse zunächst bröckeln lassen. Nachdem die US-Börsen deutlicher ins Plus gedreht waren, ging es auch beim Dax wieder aufwärts.

US-Daten stützen

Neben der Erleichterung über die Entspannung in der Griechenland-Frage hatten die US-Börsen auch positiv auf neue Daten zum US-Immobilienmarkt reagiert: Die Zahl der schwebenden Hausverkäufe kletterte im Mai um 8,2 Prozent und damit erheblich stärker als erwartet.

Stahlpreise schieben ThyssenKrupp an

ThyssenKrupp und Infineon waren am Handelsende die größten Gewinner im Dax-Oberhaus. Beim Stahlkonzern setzte sich die gestrige Erholung fort, die durch eine Preiserhöhung beim japanischen Mitbewerber Nippon Steel ausgelöst worden war.

Smartphone-Boom hilft Chip-Aktien

Infineon lagen am Mittwoch ebenfalls im Trend. Bei Halbleiter-Papieren wirkte ein Medienbericht, wonach derzeit täglich mehr als eine halbe Million Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android aktiviert werden. Dies deute auf ein anhaltend starkes Wachstum sowohl bei Smartphones als auch bei Tablet-Computern hin, so ein Marktteilnehmer. Im TecDax wurden Aktien von Dialog Semiconductor noch deutlicher nach oben getrieben.

Allianz von US-Bank gelobt

Im Dax hat die Griechenland-Entscheidung auch bei einzelnen Werten keine großen Kursausschläge ausgelöst. Banken- und Finanztitel schlossen sämtlich im Plus. Bei dem Kurszuwachs für die Allianz-Aktie spielte allerdings die Empfehlung durch die US-Bank Morgan Stanley eine größere Rolle als das Votum aus Athen.

Daimler mit Bewertungsabschlag

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,37
Differenz relativ
+0,65%

Die Daimler-Aktie zu "übergewichten" rät die US-Bank Morgan Stanley. Angesichts der nicht mehr ganz frischen Modellpalette bei den Stuttgartern seien die Verkaufspreise bei Daimler "recht hoch". Der Bewertungsabschlag gegenüber dem Konkurrenten BMW sei zudem unangemessen.

BMW: Gewinnmitnahmen nach Jahreshoch

Die Aktie der Münchener notierte zum Xetra-Schluss prompt am Dax-Ende, mit allerdings kleinen Verlusten. Das Papier hatte am Morgen mit 70,02 Euro noch ein Jahreshoch erreicht, danach setzten laut Marktteilnehmern Gewinnmitnahmen ein.

Krones attraktiv

Eine Reihe von positiven Analystenkommentaren, unter anderen von der Commerzbank und Unicredit, helfen dem Spezialisten für Abfüllanlagen weiter aufwärts. Auch charttechnisch scheint der Titel attraktiv: mit 59,79 Euro wurde zwischenzeitlich ein neues Jahreshoch erreicht.

Gea: Aufträge stapeln sich

Der Mischkonzern aus dem MDax kann zuversichtlich auf den weiteren Geschäftsverlauf blicken. Der Auftragseingang liegt nach Mitteilung von Mittwochabend von Januar bis Mai um 26 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Der Ausblick für 2011, der einen Zuwachs von Aufträgen und Umsatz von fünf Prozent vorsieht, wurde zunächst unverändert gelassen.

Solarworld beendet Fertigung in Korea

Der TecDax-Konzern will sich aus dem südostasiatischen Produktionsstandort zurückziehen. Stattdessen wolle man sich stärker auf die USA und Deutschland als Fertigungsländer beschränken, sagte Solarworld-Chef Frank Asbeck. Ein Joint-Venture mit Solarpark Engineering sei gewinnbringend verkauft worden, so Asbeck.

Zooplus hat große Ziele

Der erste Handelstag des Tierfutter-Händlers Zooplus im SDax hätte kaum besser laufen können. Mit rund sechs Prozent Kursplus ging die Aktie aus dem Handel. Gestützt wurde das Papier am Nachmittag auch von Aussagen des Finanzchefs Florian Seubert gegenüber Reuters. In den nächsten drei Jahren wolle man die Gesamtleistung, den Umsatz plus sonstige betriebliche Erträge wie etwa Werbeerlöse, auf 500 Millionen Euro steigern, so Seubert. 2010 lag diese bei 194 Millionen Euro.

Tipp24 darf wetten lassen

Der Internet-Wettanbieter hat es jetzt offiziell: Er darf wieder Lotterien in Deutschland über das Internet anbieten. Grundsatzurteile vom November 2010 sind nun rechtsgültig, nachdem das Land Sachsen-Anhalt seine Berufungen gegen die Urteile zurückgezogen hat. Der SDax-Titel stieg um knapp fünf Prozent.

Bank of America einigt sich mit Milliarden

Bank of America: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
26,51
Differenz relativ
+1,79%

Das US-Institut hat sich auf die Zahlung von 8,5 Milliarden Dollar an 22 Investoren im Zusammenhang mit seinem Verhalten beim Zusammenbruch die US-Hypothekenmarktes während der Finanzkrise geeinigt. Im zweiten Quartal steuert die Bank auf einen Verlust von 0,88 bis 0,93 Dollar je Aktie zu. Damit wurde am Mittag ein Bericht des "Wall Street Journal" bestätigt.

Tagestermine am Dienstag, den 15. Oktober

Firmen:
United Health Group: Q3-Zahlen, 11:55 Uhr
JP Morgan Chase: Q3-Zahlen, 12:45 Uhr
Johnson & Johnson: Q3-Zahlen, 12:45 Uhr
Goldman Sachs: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Citigroup: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Wells Fargo: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Telekom Austria: Q3-Zahlen, 19:00 Uhr
United Continental: Q3-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Rio Tinto: Q3 Operation Report, 23:30 Uhr

Konjunktur:
China: Verbraucher- und Erzeugerpreise im September, 03:30 Uhr
Japan: Industrieproduktion im August, 06:30 Uhr
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für Oktober, 11:00 Uhr
USA: Empire State Index für Oktober, 14:30 Uhr
EU: EZB-Wochenausweis, 15:00 Uhr
USA: Weltbank und IWF, Pk zum World Economic Outlook, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Deutschland: 11. Deutscher Maschinenbau-Gipfel in Berlin, mit Kanzlerin Merkel und VDMA-Präsident Carl Martin Welcker
Deutschland: Entscheidung erwartet zur Höhe der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms