Marktbericht 20:06 Uhr

Verwirrende US-Daten Börsen-Gipfeljagd unterbrochen

Stand: 08.11.2013, 20:06 Uhr

Widersprüchliche Signale vom US-Arbeitsmarkt haben zum Wochenschluss die Anleger ratlos gemacht. Europas Börsen beendeten ihren Höhenflug und schlossen leicht im Minus. Rückenwind kam von der Wall Street.

Mister Bernanke, was nun? In den USA wurden im Oktober 204.000 neue Jobs geschaffen - viel mehr als erwartet. Volkswirte hatten lediglich 125.000 neue Jobs vorhergesagt. Der zweiwöchige"Shutdown" in der Verwaltung hinterließ also keine negativen Spuren am Arbeitsmarkt.

Zieht die Fed jetzt die Zügel an?

Audio allgemein - Startbild
Audio

Börse 8.00 Uhr: Händler erwarten weitere Erholung in Frankfurt

Die Daten schürten Spekulationen, dass die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik vorzeitig drosseln und die Anleihenkäufe reduzieren könnte. Doch der Anstieg der Arbeitslosenquote von 7,2 auf 7,3 Prozent könnte die Fed weiter zögern lassen. Es bedürfe wohl weiterer Konjunkturdaten, um zu beurteilen, ab wann und wie stark die Fed die geldpolitischen Zügel anziehen werde, meinte Volkswirt Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus. Es sei alles andere als ausgemacht, dass die Notenbank schon vor März ihre geldpolitische Strategie ändert.

Dax rappelt sich wieder auf

Die Angst vor einer möglichen Straffung der US-Geldpolitik belastete am Nachmittag die Börsen. Der Dax sackte zeitweise um über ein Prozent auf unter 9.000 Punkte ab. Als die Spekulationen jedoch allmähglich abebbten, reduzierte der deutsche Leitindex sein Minus. Im Sog der freundlichen Wall Street drehte der L-Dax im späten Handel noch leicht ins Plus - auf knapp 9.085 Zähler. Den Xetra-Handel beendete der Dax nahezu unverändert bei 9.078 Punkten. Der EuroStoxx50 schloss rund 0,3 Prozent tiefer bei 3.034 Punkten. Am Donnerstag war er auf ein Fünf-Jahres-Hoch geklettert.

Euro wird immer schwächer

An den Devisenmärkten beflügelten die starken US-Arbeitsmarktdaten den Dollar. Der Goldpreis fiel im Sog des stärkeren Dollars auf unter 1.300 Dollar. Der Euro setzte nach kurzer Unterbrechung seine jüngste Talfahrt fort und rauschte auf 1,3360 Dollar. Am Vormittag noch hatte der rekordhohe deutsche Exportüberschuss im September die Märkte positiv überrascht. Die französische Industrieproduktion sank dagegen. Außerdem senkte die Ratingagentur S&P die Bonität Frankreichs auf "AA" gesenkt.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1419
Differenz relativ
+0,03%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.221,20
Differenz relativ
+0,65%

IAG beflügelt Lufthansa

Im Dax flog die Lufthansa an die Dax-Spitze- angetrieben von guten Zahlen der British-Airways-Mutter IAG. Die Fluggesellschaft konnte den Überschuss mehr als verdoppeln. JP Morgan beflügelte die Aktien von K+S um 1,5 Prozent auf 20,81 Euro an. Die US-Bank hat die Titel des Kali- und Düngemittelkonzerns von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 21 Euro angehoben.

Allianz glänzt

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
189,24
Differenz relativ
-0,06%

Ebenfalls gefragt waren die Aktien der Allianz nach den Quartalszahlen. Sie verteuerten sich um rund ein Prozent. Trotz des leicht gesunkenen operativen Ergebnisses im dritten Quartal zeigte sich der Versicherungsriese optimistisch für das Gesamtjahr. Der Vorstand rechnet mit einem Ergebnis von leicht über 9,7 Milliarden Euro. "Die schrittweise Anhebung des Ziels ist eine gute Nachricht", meinte Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank.

Ermittlungen gegen Daimler-Chef

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,49
Differenz relativ
-1,12%

Auf der Verliererseite rangierten dagegen die Autowerte, allen voran Daimler. Die Aktien des schwäbischen Autobauers büßten 1,3 Prozent ein. Am Nachmittag wurde bekannt, dass die Berliner Staatsanwaltschaft unter anderem gegen Daimler-Boss Dieter Zetsche ermittelt - wegen des umstrittenen Wechsels von Ex-Kanzleramts-Staatsminister Eckart von Klaeden zu Daimler. Es geht um den Verdacht auf Vorteilsnahme.

RTL hui, Rheinmetall pfui

Im MDax eroberte RTL die Spitzenposition mit einem Plus von knapp drei Prozent, Die Papiere werden am 26. November in den MSCI Germany aufgenommen. Schlusslicht in der zweiten Börsenliga war Rheinmetall mit einem Minus von fast sechs Prozent. Schwache Rüstungsgeschäfte und Restrukturierungsaufwendungen haben dem Konzern in den ersten neun Monaten einen Verlust eingebrockt. Der Fehlbetrag belief sich auf 47 Millionen Euro.

Indus wächst

Indus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,45
Differenz relativ
-1,09%

Im SDax veröffentlichte Indus Zahlen. Die Beteiligungsgesellschaft erhöhte in den ersten neun Monaten des Jahres den Umsatz von 830 auf 887 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um vier Millionen auf 85 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr zeigt sich Indus zuversichtlich. Das operative Ergebnis werde zwischen 108 und 110 Millionen Euro, der Umsatz zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro liegen. Die Indus-Aktie gab leicht nach.

Schaltbau hebt Prognose an

Schaltbau: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,30
Differenz relativ
0,00%

Der Verkehrstechnik-Konzern Schaltbau  hat seine Jahresprognose angehoben. Statt 23,5 Millionen Euro Gewinn werden nun 24,5 Millionen Euro angepeilt. Beim Umsatz stellt Schaltbau 395 Millionen Euro in Aussicht. 2014 sollen die Erlöse dann auf 410 Millionen Euro zulegen, und der Gewinn auf 25,2 Millionen Euro klettern. Die Aktie schloss höher.

Puma hechelt hinterher

Der Sportartikelhersteller Puma hat dagegen seine Gewinnprognose gesenkt. Für das Gesamtjahr 2013 werde ein positives Konzernergebnis erwartet, das aber deutlich unter dem Wert des Vorjahres liege. Bislang hatte Puma einen Anstieg des Konzernergebnisses in Aussicht gestellt. Die SDax-Aktie rutschte um über ein Prozent ab.

Neuer Forschungsdeal von Evotec

An der Spitze des TecDax notierten die Aktien von Evotec. Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat ihre Beteiligung am Hamburger Biotechunternehmen erhöht. Zudem treibt eine Allianz mit einer Tochter von Johnson & Johnson bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung die Aktie.

Cancom dreht ins Plus

Neben Evotec gehörte auch Cancom zu den TecDax-Gewinnern. Der Cloud-Spezialist peilt ein neues Rekordjahr an. Mit 417,5 Millionen Euro lag der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Ebit stieg um knapp sechs Prozent von 15,2 Millionen auf 16,1 Millionen Euro. Cancom profitiert von der gestiegenen Nachfrage nach sicheren Cloud-Lösungen wegen der NSA-Affäre.

Euromicron im Abwartemodus

Aus der dritten Reihe meldeten mehrere Firmen Zahlen. So hat Euromicron in den ersten neun Monaten den Umsatz um drei Prozent auf 223 Millionen Euro gesteigert. Unterm Strich verdienten die Hessen mit 5,9 Millionen Euro aber fast sieben Prozent weniger. Der Jahresumsatz werde eher am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 350 bis 365 Millionen Euro liegen, warnte Euromicron. Unklar sei, wann der hohe Auftragsbestand abgerufen werde. Die Aktien büßten rund zwei Prozent ein.

Eckert & Ziegler strahlt schwächer

Auch Eckert & Ziegler konnte mit seinen Zahlen nicht überzeugen. Die Aktien verloren knapp ein Prozent. Bei der Medizintechnik-Firma schrumpften die Erlöse in den ersten neun Monaten leicht auf 86 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) brach um 19 Prozent auf 11,4 Millionen Euro ein. Eckert & Ziegler leidet immer noch unter dem schwachen Jahresauftakt im Segment Strahlentherapie. Der Vorstand rechnet mit einem Umsatz von rund 125 Millionen Euro und einem Gewinn auf Vorjahresniveau von 1,95 Euro pro Aktie.

Tomorrow Focus in der Buchungsflaute

Die Zurückhaltung bei Online-Reisebuchungen hat die Bilanz von Tomorrow Focus belastet. Das operative Ergebnis brach um fast 29 Prozent auf 4,5 Millionen Euro ein. Der Umsatz stieg indes zweistellig um 27 Prozent auf 51,8 Millionen Euro. Einen konkreten Ausblick auf das Gesamtjahr wagte Tomorrow Focus nicht. Die zuletzt in Fahrt gekommene Aktie fiel um knapp zwei Prozent.

Millionenverlust bei Asian Bamboo

In die roten Zahlen ist die chinesische Bambus-Firma Asian Bamboo gerutscht. Der Verlust in den ersten neun Monaten belief sich auf 3,6 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte um 59 Prozent auf 25,4 Millionen Euro. Der operative Cash Flow halbierte sich auf 7,4 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr zeigt sich der Vorstand skeptisch. Die operative Lage bleibe schwierig. Die China-Aktie fiel um über zwei Prozent. In diesem Jahr hat sie gut 50 Prozent an Wert verloren.

Alphaform-Aktien brechen ein

Um fast zwölf Prozent stürzten die Aktien von Alphaform ab. Der Hersteller von orthopädischen Implantaten erlitt in den ersten neun Monaten einen Verlust von 1,2 Millionen Euro. Der Umsatz sank um sechs Prozent auf 19,5 Millionen Euro. Unterm Strich fiel ein Verlust von 1,2 Millionen Euro. Der Kurs von Alphaform hatte sich seit September nahezu verdoppelt.

Telefonica schwächelt

Telefonicas Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sackte im dritten Quartal um 13 Prozent auf 4,68 Milliarden Euro ab. Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Der Überschuss brach sogar um ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Euro, der Umsatz ging um knapp zehn Prozent auf 14,1 Milliarden Euro zurück. Die Aktie schloss leicht im Plus.

Twitter-Hype kühlt ab

Die Twitter-Aktie gab in den ersten beiden Handelsstunden an der New Yorker Börse um vier Prozent nach. Am ersten Handelstag hatte sich der Titel noch um 73 Prozent über dem Ausgabepreis nach oben katapultiert. Das Unternehmen hatte die Aktien zu 26 Dollar auf den Markt geworfen und damit über zwei Milliarden Dollar eingenommen.

Groupon macht Fortschritte

Das Schnäppchen-Portal Groupon konnte unter seinem neuen Chef wieder wachsen. Der Umsatz stieg um fünf Prozent. Unterm Strich verlor Groupon im dritten Quartal aber rund drei Millionen Dollar und damit so viel wie im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten nocxh schlechtere Zahlen befürchtet. Die Aktie steigt an der Wall Street um sieben Prozent.

Walt Disney sorgt für gute Laune

Boomende Freizeitparks und Verkäufe von Spielzeugen haben dem US-Medienkonzern Walt Disney im vierten Quartal einen Gewinnanstieg beschert. Der Überschuss kletterte um zwölf Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Die Umsatz erhöhte sich um sieben Prozent auf 11,57 Milliarden Dollar. Die Aktien ziehen an der New Yorker um über zwei Prozent an.

nb

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"